Obrazy na stronie
PDF

jenseits der Ombla befindet sich die Bucht von Malfum, jetzt it. Malfi, sl. schon im Mittelalter Zaton; vgl. Melfi, Molfetta, Amalfi in Unteritalien. Auch die Inseln führen alte Namen. An die Elaphites des Plinius erinnert der mittelalterliche Name der Isola di Mezzo, sl. noch immer Lopud: Dalafodi insula, Dalafota, De-, auch Calafota, Calafodium, Lafota 1348. Auch die Namen der kleinen Inseln Calamota, im Statut 1272 auch Calamotum (von calametum), noch jetzt Calamotta, Axa oder Daxa, Dassa, jetzt Daksa, und Lacromona, Lacromna, Crompna, Crumpna, Lacroma, Croma, jetzt Lacroma, sl. Lokrum, gehören der vorslavischen Zeit an. Am Nordende dieser Inselreihe führt der Name der Insel Lichignana, Licignana (jetzt Jakljan) zu einer insula * Liciniana (s. Cap. 7); der Name Licinianus war in der Römerzeit in diesen Ländern nicht selten und ist z. B. in einer Inschrift aus dem V. Jahrhundert zu lesen, die in Versen das Lob einer Süsswasserquelle am Meeresufer bei Zivogošče zwischen Makarska und der Narentamündung preist (CIL. III p. 300). Die Spuren romanischer Nomenclatur reichen aus der Umgebung der Küstenstädte weit hinaus. Auf der Insel Meleda heisst eine Bucht mit römischen Ruinen Portus Palacii schon c. 1295 (Div. Rag.), jetzt it. Porto Palazzo, sl. Polaée (Plur.). Die Lagune mit der kleinen Insel, auf welcher bis in die Zeit Napoleons I. das berühmte Benedictinerkloster S. Maria von Meleda bestand, heisst Lag (lacus). Eine nahe Bucht, einst ein berüchtigter Schlupfwinkel der Piraten, jetzt Porto Ingannatore genannt, wird 1253 als Portus, qui dicitur Enganator, 1254 Portus Inganatorum (Arch. Rag.) erwähnt.

In der Umgebung von Spalato, „Spalato“ (Local) der Tab. Peut, Spalatrum, Spalathron des Ravennaten, Spalatum, -et- im Mittelalter, seltener Spalantum (c. 1325) oder Spaleta (Albericus), Spalat des Venetianers Martin da Canal im XIII. Jahrhundert (Arch. storico it. 8, 1845, 294, 700), 2 AzTä202» oder Az=z.z02; des Kaisers Konstantin, sl. Spljet, im Localdialekt Split, dessen Name unwillkührlich an Spoletum in Umbrien erinnert, ist die Zahl der vorslavischen Flurnamen nicht gering: ubi dicitur Arca 1080 R. 131; Arcutio 1260 Star. 27, 34, Arcuzo, quod sclauice dicitur Na Luzaz, 1397 Farlati 3, 344, jetzt Luéac östlich vom Hafen; Arena, ecclesia S. Michaelis de A. 1328 Lj. 5, 227–228; Asca 1069 R. 76; flumen Badi 1328 Lj. 1. c., Mon. hist. jur. 2, 262; terra Balechia iuxta terra Pachiare, c. 1119 K. 1, 169 (Zeitbestimmung nach R. 182); Ballo c. 1096 R. 177, 1192 K. 2, 166, 1281 Star. 28, 103, vgl. Bello; Barbarano 1397 Farlati 3, 343; Bello 1030 R. 39; terra S. Petri de Butis 1397 Farlati 3, 3447 in Calamito c. 1096 R. 177, „ad vallem, que slauonice dicitur Tirstenic, latine vero Calamet“ 1144 Lucius bei Schwandtner 3, 447, K. 2, 37, jetzt Häuser Trstenik zwischen Spalato und Stobreé am Meere; Calbarola 1030 R. 39; ad Calcara c. 1171 K. 2, 88; terra, ubi dicitur Campanana iuxta Sanctum Andream c. 1119 K. 2, 22; ad Cazan am 1260 Star. 27, 34; terra de Cerenasoib.; in loco, qui Cruce vocitatur c. 1119 K. 1, 169; ad caput de Cumano c. 1 1 19 ib., ad Cumanum 1362 Not. Spal., vgl. Caput Cumanum im Mittelalter, jetzt Capo Gomena, das Westende der Halbinsel von Stagno; in Dillato, ad Dillatum (dabei villae Cosiçe und Sudzuraz, ecclesiae S. Martini et S. Cosme und eine columna, Mon. hist. jur. 2, 124), sehr oft im XI.–XV. Jahrhundçrt; „ad Forule terrula parva“ 1397 Farlati 3, 343, jetzt Firule östlich von Spalato, Jelié im Vjesnik der croat. archäol. Gesellschaft, Neue Serie 2 (1896–1897) 39; ad fontes 1260 Star. 27, 34; Funtaneila (sic) c. 1119 K 1, 169; ad torrentem, qui vocatur Gargenus 1080 R. 138; Grippa seit dem XII. Jahrhundert, K. 1, 169 und 2, 37, Not. Spal., seit 1656 Fort Grippi; ad Laculos 1260 Star. 27, 34, ad Laccoli c. 1315 Not. Spal., ad Laculos sive ad Loque (lokva sl. palus, lacus) 1397 Farlati 3, 343; ad Lagaron um unterhalb Grippa, XII.–XIV. Jahrhundert, K. 1, 169, Not. Spal., Logoronum 1416 ib.; ad Laucelle c. 1171 K. 2, 88; sub rupe, que uulgo dicitur Lau 1080 R. 129 (cf. Labes, Labe, Lave in Ragusa); terra in Laureto, ad Lauretum im XII.–XIV. Jahrhundert R. 39, K. 1, 169, Star. 22, 224, 1369 Not. Spal.; puteus, qui Malun vocitatur c. 1171 K. 2, 87; terra de S. Maria de Mesabra 1030 R. 39; Mirculano c. 1119 K. 1, 169; Monticello 1030 R. 39; Mucla longa c. 1080 R. 131; Muchia c. 1119 K. 1, 169; in Murnano c. 1119 K. 1, 169 und 2, 22, 1397 Farlati 3, 344, in Marnano 1218 Star. 21, 263, in Margnano 1370 Not. Spal., in Mergnano 1416 ib., jetzt Monte Marjan westlich von der Stadt, sl. Mrljan; in Nalino 1397 Farlati 3, 344; S. Laurentius de Paganismo, jetzt Sveti Lovre zwischen Spalato und Stobreé, in der regio Paganorum der Vita des heil. Bischofs Agapetus von Epetium (von 270), worüber Jelié in den Skizzen aus der ältesten Geschichte von Spalato im Vjesnik l. c. 38; ecclesia S. Marie in Paludo 1030f. R. 39, 61, 121, supra Paludo c. 1119 K-1, 16', ad Paludem 1260 Star. 27, 34, ad Palude, in Paglude 1370 Not. Spal., in Palud super Salinas 1397 Farlati 3, 344, jetzt Poljud nordwestlich von Spalato am Meere; terra de Panisano 1030 R. 39, Pansano 1260 Star. 27, 34, 1397 Farlati 3, 343, wohl der jetzige Wallfahrtsort Poišan; in capite Panuli c. 1119 K. 1, 169, Panolo 1190 K. 2, 160; ad Petram magistram 1343 Not. Spal.; ad Petram tonat am 1328 Lj. 5, 227–228, 1343 Not. Spal., 1397 daneben sl. „Trischienoga Kamicha“ Farlati 3, 343; via que tendit ad Pilatam, in loco qui Pilato vocitatur c. 1119 K. 1, 169, in Pillato 1397 Farlati 3, 344, jetzt Piljat nördlich von Spalato am Meere gegenüber Vranjic; in Pinuzo ad Paludem 1260 Star. 27, 34; Placca c. 1171 K. 2, 88; ecclesia S. Georgii in Putalo c. 839 f. R. 3, 4, 15, 106, ecclesia S. Georgii de Putallo cum villis Sudzuraz in Dilato 1397 Farlati 3, 344; ad Pute um fetidum c. 1315 Not. Spal.; ecclesia S. Michaelis in Sabulo 1173 K. 2, 91; locus, qui dicitur Saline 1080 R. 127–129, terra ad Solinne c. 1171 K. 2, 88, in Palud super Salinas 1397 Farlati 3, 344; S. Nicolaus de Saranda 1218 Star. 21, 263, „secare ligna uel frondes in monte Serande“, custodia ,ad Serandam“, „in Seranda maiori“, „Sanctus Georgius in monte Serande“, „annuatim murare decem passus muri ad cantonem uersus Sarandam“, Statut von Spalato, Mon. hist. jur. 2, 175, 176, 198, 276, der Berg westlich von der Stadt mit dem Friedhof bei der St. Nicolauskirche, jetzt Monte Marjan genannt; ad Seroboie, Serobullia, Serobuglia c. 1315, 1343 Not. Spal.; in Spalazulo c. 1096 R. 177, Punta Spalazoni 1369 Not. Spal, jetzt Spalacijun zwei Localitäten, eine bei Luéac östlich vom Hafen, die andere am östlichen Fusse des Marjan, vgl. Jelié l. c. 39; a Spinunti c. 1096 R. 177, in loco, qui Spinunti nominatur supra mare c. 1119 K. 1, 169, in Spinunta 1397 Farlati 3,344, jetzt Spinuti am Meere nordwestlich von der Stadt; uinea, que est a Surbo 1080 R. 131 (sorbus); monasterium S. Marie de Taurello in der Stadt selbst, seit dem XIV. Jahrhundert oft genannt; ad Turricellam c. 1315, 1343 Not. Spal.; in Dillato subter Vipera 1078 R. 122, 1188 K. 1, 213, a capite, qui Vipera nominatur c. 1 171 K. 2, 88, 1200 Star. 21, 226; a Zunano c. 1096 R. 177, 1281 Star. 28, 103, in Qugnano 1370 Not. Spal., S. Maria de Zgnano, Mon. hist. jur. 2, 283, heute noch die Marienkirche Gospa od Znjana östlich von Spalato. Der Name der einstigen römischen Hauptstadt blieb unvergessen als Singular Salona, sl. Solin. Antik ist auch der Bergname Masaro 852, 1080, montes Massari 1078 R. 5, 114, 132, mons Massarus bei Thomas Archidiaconus (cap. 21), jetzt Mosor. Oestlich von Stobreé lag am Meere der Mons crassus, Monte grasso, noch gegenwärtig eine Häusergruppe Mutogras (Christ. Elem. 22).

Reste der antiken Nomenclatur sind erhalten bei dem uralten Tragurium, bei den Einwohnern im XIV. Jahrhundert Tragura, daneben Trahü (als Trahu schon bei Martino da Canale, auch in Urkunden des XV. Jahrhunderts), Adj. Tragurinus, Traguriensis, Traorensis (Joannes Diaconus), jetzt sl. Trogir, it. Traü (Ausfall des g wie in Ragusium "Px2030»). Eine Ortschaft oberhalb der Stadt hiess, wie eine Stadt Istriens, Albona (1078 R. 114, 1404–1405 Star. 13, 259–260), sl. Labena 1191 K. 2, 164, jetzt Labin. Andere Flurnamen bei Traü: petra viva vocata Archa Petri 1333 Lj. 1, 421, ad Arcam 1264 Star. 27, 54, bei Lucius, Mem. di Traü 522 Acra petrae, erklärt als gr. zzgx; Balanzana 1111–1236 Lucius ib. 492, Star. 22, 235, Belanzane 1264 Star. 27, 54; campus Traguriensis 1242 Star. 24, 212, S. Stephanus de Campo, S. Laurentius de Campo ib. 27, 54; ad Carban ib.; scopulus Caurera et sclauonice Copara 1333 Lucius op. cit. 182, Lj. 1, 421; caput montis Cortelini ib.; Drid 1226 Star. 21, 280, seitdem oft genannt, nach Lucius op. cit. 25 hoggidi Bossiglina; cum scopulo vocato Ficu 1333 Lj. 1. c., nach Lucius 323 sl. Smoquiza, am Westende des Stadtgebietes; villa Gusterne districtus Tragurii 1343 Not. Spal.; Macalus, Macalle 1333 Lj. l. c., Lucius 182; Mazolinum 1242 Star. 24, 212; Pantano 1239f. Lucius 191, Star. 23, 250 und 27, 29; Scalavaria 1111–1236 Lucius 492, Star. 22, 235. Die Insel Bavo des Plinius, Boa der Tab. Peut, heisst im XIII–XV. Jahrhundert insula Bove, Boe, Bue, jetzt it. Bua, sl. Ciovo.

In der Umgebung des röm. Iader, mlat. Jadera (so schon auf der Tab. Peut.), Jadra, Ja dria (Not. Cat. c. 1330), Adj. Jadertinus (rat), Jadrensis (-der-), Jatarensis (Joannes Diaconus), Jadrinus, Azotogz des Kaisers Konstantin, I22ögz des Kekaumenos (ed. Vasiljevskij et Jernstedt 77), Jazara des Wilhelm von Tyrus, Jazera des Albericus monachus Trium fontium, altfranz. Jadres bei Clari, Jadre, die Einwohner Jaretins bei Martino da Canal, Zadera in einer Urkunde von Ancona 1258 (Makušev, Monumenta 1, 96), it. auch Giara (z. B. bei Benincasa 1435 ib. 1, 106), sonst Zara, Adj. Zaratino, sl. Zadar (in den glag. Urkunden des XV. Jahrhunderts va Zadri, iz Zadra, Adj. Zadarski) finden wir im Mittelalter: insula Bagni 1289 Vj. 1, 184 oder insula Balnei 1351 Not. Jadr, jetzt Dorf Bagno (Bañ) auf der Insel Pasman; „in Bassano“ bei Zara vecchia im XI. Jahrhundert, R. 53, Star. 23, 158, nach Jelié, Historisch-topographische Notizen über das Küstengebiet von Biograd (croat.) im Vjesnik der croat. archäol. Gesellschaft, Neue Serie Bd. 3 (1898) 99, dort jetzt eine Quelle Bošana; Berbin, Berbineum 1195 K. 2, 174, 1205 Star. 21, 239, jetzt Berbigno, sl. Brbiñ auf der Insel Grossa (von verbena? Vgl. Berbenno bei Sondrio); vinea in Bibano 1289 Vj. 1, 189, jetzt Bibinje bei Zara vecchia, Jelié l. c. 110; in monte Braçelli, Brecelli Not. Jadr. 1289, „in loco vocato Briacel varh“ 1345 Anon. de obsidione Jadr. bei Schwandtner 3, 681, auf der Insel Uglan; terra in Cabrona 918 R. 18; in loco, qui dicitur Caprulic. 1076–1080 R. 126, 1105 K. 2, 11; in Comareto 918 R. 18; „oliueta mea de Cuculuco“ 1106 K. 2, 12; Cutuno, Cotuno im XI.–XIII. Jahrhundert, R. 174, Star. 23, 168, Tukon 1373, jetzt Tkon, bei den Einwohnern selbst Kun, Burg und Kloster auf der Insel Pasman neben Resten einer römischen Ansiedelung, Jelié l. c. 101 f.; Duculo 918 R. 18, Uculo ib. 18, 26, Yculus (vgl. den illyrischen Namen Icus CIL.) im X.–XI. Jahrhundert R. 20, 62, 69, ecclesia S. Martini Diculi 1195 K. 2, 173, ecclesia S. Petri de Diculo 1205 Star. 21, 239, jetzt Pfarrdorf Diklo auf der Nordseite von Zara; insula Heçi 1289 Vj. 2, 13, Not. Jadr. 1358–1359, insula Decii, Dezij 1351 Not. Jadr, jetzt it. Eso, sl. IZ (IZanin der Einwohner 1473 Mon. hist. jur. 6, 272); in Monte Ferreo 1265 Star. 27, 58; „in loco, qui antiquo nomine Flaueyco dicitur“ auf der Insel Postimana 1067 R. 70, 71; insula Gallani, Gallano, Galano 1282 Star. 23, 212, 1289 Vj. 1, 184, 186; in campo Laucarani c. 1075–1076 R. 101, Lucorano, Lucorani im XII. Jahrhundert K. 2, 12, 174, Locorano 1205 Star. 21, 239, in Corano 1289 Vj. 2, 18, in campo Leucarani 1358 Star. 19, 113, insula Lucorani 1395 Not. Jadr., jetzt Lucoran grande und piccolo, sl. Lukoran, Dorf auf der Insel Uglan; insula Maior 1289 Vj. 1, 253 (in confinio Qut et Sali), insula Magna 1346 Lj. 2, 375, 1358 Not. Jadr., sl. Veli otok 1460 Mon. hist. jur. 6, 221, jetzt Isola Grossa; insula Mauni 1069 R. 73, 1190 K. 2, 157, 1195 ib. 2, 174, 1205 Star. 21, 239, schon bei dem Geogr. Rav. als Moa, Mao, Tomaschek in der Oest. Gymnasialzeitschr. 1874, 645, jetzt Maon; a loco, ubi Megarus dicitur c. 995 in Silago, R. 25, Mecarus c. 1078 ib. 123 (vgl. insula Megaris, Megalia, Macharis bei Neapel, Mon. Neap. 2, 1, p. 4); M= ==z Kaiser Konstantin ed. Bonn. 3, 140, Melata c. 995, 1078 R. l. c., insula Melade 1356 Lj. 3, 310, jetzt Melada, sl. Mulat; Frauenkloster S. Maria de Alta ripa sive de Melta in Zara, gegründet 1241 Star. 24, 210, als S. Maria de Melta 1289 u. s. w., „in confinio Meltae“, „penes Meltam“ 1345 Schwandtner 3, 685, 692; „in loco uocato Monchiela“ auf der insula Dezij 9. April 1351 Not. Jadr.; Mucla bona 1289 Vj. 1, 114, 119, 187, vgl. Star. 23, 196, Puncta Micha bone Star. 23, 215, Jelié l. c. 83–84, Galgen auf der Puncta Michae bonae bei Paulus de Paulo, Schwandtner 3, 752, jetzt Punta Mica, sl. Oštri rat; ad Muraçulum, locus Muraçol bei Zara vecchia im XI. Jahrhundert, R. 54, 168, Star. 23, 159, nach Jelié l. c. 97 jetzt eine Localität Zidine (zidina Gemäuer) mit antiken Ruinen; an die Massa Neviana (von einem Naevius) bei Rom, Patrimonium des päpstlichen Stuhles im VIII. Jahrhundert (De Rossi, Inscriptiones christianae urbis Romae, Bd. 2 S. 210, 413) erinnert die villa Neviana älterer Denkmäler (R. 72), jetzt Dorf Nevjane oder Nevidjane auf der Insel Pasman; in ualle Pagnana bei Zara vecchia R. 168, Star. 23, 166, 168 (von Jelié l. c. 99 als Pagana erklärt); vallis Plichuli 1204 Star. 21, 237; insula Pontadora 1345, insula Puncte Ure 1347, Puncta Ure, pasculum Ure 1356 Lj. 2, 281, 437, 456 und 3, 317, Cavo d' Ura (gedruckt diira) bei Benincasa 1435, Makušev, Monumenta 1, 106, jetzt Insel Pontadura; insula Postimana c. 990 f. R. 23, 70 (vgl. fundo pustimano 752 bei Ravenna, Fantuzzi 4, 155), Pustimano, -ni ib. 174, 176, Piscimano 1282 Star. 23, 212, in Pescomano 1289 Vj. 1, 184, insula Peschumani 1351 Not. Jadr., 1364 Lj. 4, 67, insula Pismani 1376 Not. Jadr., Pissimani, Pasimano 1445 Duc. Jadr., Pašman 1460 Mon. hist. jur. 6, 221, jetzt die Insel Pasman, sl. Pašman; vinea de Pultago 918 R. 17;ad Punctam Colonarum 1352 Not. Jadr.; insula Rave 1289 Vj. 2, 17, Adj. ravski 1460 Mon. hist. jur. 6, 221, jetzt noch immer Rava; Roretum bei Zara vecchia (XI. Jahrhundert) R. 169, wohl aus roboretum; Insel Sxspoz Kaiser Konstantin 3, 140, Scherda 1204 Lj. 1, 21, jetzt Scarda, sl. Skarda neben einem Skardica (Sxx22öyz wi22; bei Ptolemaeus als Name der ganzen Inselgruppe von Zara, nach Jelié, Wiss. Mitth. aus Bosnien 7, 197); in Silago c. 995 R. 25, insula, que dicitur Silagus 1060 ib. 59, 1075 ib. 99, Silago (or. Tilago) c. 1078 ib. 123, Tilago 1195 K. 2, 174, 1205 Star. 21, 239; Insel Ss 36 Kaiser Konstantin l. c., insula Silve c. 1091, 1095 R. 157, 159, 1364 Lj. 4, 67, jetzt Selve, sl. Silbo; scopulum vocatum Surcarola 1289 Vj. 1, 256; insula Oliani, Gliani 1351 Not. Jadr, sonst insula S. Michaelis genannt, Uglan 1460 Mon. hist. jur. 6, 221, jetzt Uglan, sl. Uljan; Insel 'A)off (l. Aloip) bei Kaiser Konstantin l. c., insola vocata Alluybum 1419 Lj. 8, 4, ixola de Luibo 1435 bei Benincasa, Makušev, Monumenta 1, 106, jetzt UIbo, sl. Olib, Lib; Vallis Magistrorum 1339 Lj. 2, 38 und bei dem Anon. de obsidione Jadrensi 1345 Schwandtner 3, 677; Vallis maior Sancti Victoris c. 1078 R. 123; Vallis rabiosa im X.–XI. Jahrhundert, R. 20, 62, 69, bei Diklo, vgl. einen Bach Rabiosa bei Chur in Graubünden; „insula, que in uulgarisclauonico Ueru nuncupatur“ 1069 R. 73, jetzt sl. Wir = Pontadura (die Urkunden nicht Originale, „sclauonico“ wohl Zusatz; s. Vir ist aus Ura, Ure entstanden, nach Analogie von vir Wirbel, Quelle etc. von vbréti: es kann nie Veru gelautet haben, mit dem nicht slavischen Auslaut-u). Die Insel Arba der Römer, A23% des Kaisers Konstantin, hiess im Mittelalter lateinisch Arbum, Gen. Arbi, de Arbo, oder Arba, Adj Arbanus (1059 R. 57), Arbesanus (986 R. 22 u. a.), Arbitanus (R. 196), meist Arben sis, jetzt it. Arbe, sl. Rab. Der Gen. civitas Arbes 1018 R. 32 ist wohl zu lesen Arbes(ana). Aeltere topographische Namen besonders aus den Urkunden von 1203 Lj. 1, 24, 1229 Star. 21, 291–292 und den Rechnungen von Arbe 1334–1335 Lj. 5, 229–270: S. Georgius de Alega 1335 Lj. 5, 266; insula Arta, Larta 1222–1334 (Lj. 1, 36, 330; 3, 391; 5, 230, 240); Banoli 1203, Bagnolo 1.229, jetzt Dorf Bagnol; vinea in Barbato 1203, monasterium S. Stephani de Barbato bei Farlati 5,253, Theiner, Mon. Slav. 1, 243, jetzt Dorf Barbato, sl. Barbat (ein zweites Dorf desselben Namens auf der Insel Pago), schon von Barakovié im XVI. Jahrhundert von einem Personennamen abgeleitet, Stari pisci 17, 367 f.; quarterium de Biga 1335 Lj. 5, 233; fons Bonifacii 1229; Campora, sl. Kanpor, jetzt ein Dorf der Insel, der spätlateinische Plural campora für campi, vgl. fundora, tectora, portora in älteren Urkunden aus Italien, Bresslau, Handbuch der Urkundenlehre 1, 565 A. 6, Arcora ein Stadtviertel in Neapel, lacora, pratora, capora in den Urkunden von La Cava, De Bartholomaeis 266; monasterium S. Petri de Carseio 1334 Lj. 5, 232 (vgl. Valle); locellus Catilla 1229; turris supra Catribum“ in der Stadt Arbe 1212 Star. 21, 253, salexata platee Catrubi, -ii 1334 Lj. 5, 245–246, aus lat. quadrivium; insula Collum, Gollum 1225 f. Lj. 1, 36, 330 und 3, 391–392, jetzt Scoglio Golli mit Steinbrüchen; salinae in capite Comorcarii 1229, jetzt Komorčar, Kušar über den Dialekt von Arbe (croat.) im Rad 118 (1894) 15 (von commerciarius?); vinea in Conuno 1203, de Conano 1334 Lj. 5, 239; monticellus de Cupellago 1229; ad Drinduli 1229, via de Drendula, Drendulis 1335 Lj. 5, 247, 265; quarterium de Eparo, S. Maria de Epario 1334, jetzt Dorf Loparo, sl. Lopar schon bei Barakovié; misto zvano Fruga bei Barakovié, Stari pisci 17, 359; quarterium Furlengi 1334 Lj. 5, 231; in Galbano 1229; quintum de Glemi 1334 Lj. 5, 253; ad Lapis um 1229; in Lauro 1203, 1229; vinea in valle Marana 1203, terra in Marano 1229; ecclesia S. Damiani de Monte 1345 Farlati 5, 247; mons de Melis 1334 Lj. 5, 231; partes Montazi apud canale 1334 ib.; Dorf Mondaneo, sl. Mundanije, ein * Montaneum; Muntidor Kušar 22; partes de la Muchia 1334 Lj. 5, 232; „a castro latine Murula vocitato, sclauonice Steniçe“ gegenüber Arbe an der croatischen Küste, nördlich von Jablanac 1070 R. 88, 1111 Vj. 1, 35, Crnčič 18; Palude, sl. Palit, Kušar 15; terra de Pertamo 1229; Plogar, Kušar 28; Plugin um 1229; Pulveraria 1229; campus de Pino 1229; in Pasturano 1203; Puncta capitis frondis 1334 Lj. 5, 231, 242, 260, jetzt Capo Fronte, Kalifrunte, -fronte des Barakovié, Stari pisci 17, 367 f., sl. Kalifronat, Kušar 16; Puncta Carbatis 1334 Lj. 5, 231; locus Salbinus iuxta montem S. Damiani 1229 (vgl. in Sabuno ib.); terra Sassi 1229; mons de Sciro 1229; partes de Silva, medietas Silve 1334 Lj. 5, 230–232; Tigna rossa jetzt der Name des höchsten Berges der Insel, vgl. quarterium Chune rose (sic ed.) 1334 Lj. 5, 230; terra de Vallicella 1229; monasterium S. Petri de Valle, Theiner, Mon. Slav. 1, 244 (vgl. Carseio), jetzt Dorf Valle San Pietro, sl. Draga; partes de Valle alta 1334 Lj. 5, 231–232; solucio Val camine, quarterium vallis Camine 1334 ib.; Vallis obscura 1059 R. 57; Vallis plana 1229; partes de Zermaor 1334 Lj. 5, 231. Die benachbarte Insel Pago, im Mittelalter getheilt zwischen Arbe und Zara, Gissa des Plinius (Nat. hist. 3, 140 ed. Lud. Janus), Cissa des Anon. Rav., Sissa (sic) der Tab. Peut, Kizzz des Kaisers Konstantin ed. Bonn. 3, 140 (Szg? zzzzz nach der Erklärung des Lucius ed. Schwandtner 3, 79 zu trennen in Scherda und Cissa) hiess im XI.–XII. Jahrhundert noch immer Kissa, Cissa, Chissa, insula Kesse mit der Kessensis communitas (1070–1177 R. 88, 89, K. 2, 17, 92, 97, Vj. 1, 35). Das castrum Kesse ist das jetzige Starigrad, it. Terra vecchia (Crnčič 18). Der heutige Name des Hauptortes und der Insel erscheint zuerst als villa Pagi 1070 R. 88 (lat. pagus); insula Pagi 1174 K. 2, 92. Alt sind die Ortsnamen: capud Loni, insula Loni, de Lono, campus Lonis 1119 f. Vj. 1, 38, K. 2, 92, Lj. 5, 233f, jetzt Dorf Punta Loni, sl. Lun; Navalia 1 119 Vj. 1, 38, Nevalia 1222f. Lj. 3, 392 und 5, 233, 235, Novalia 1344 ib. 2, 215, jetzt Dorf Novaglia, sl. Nevalja; a columpnis Canuli 1177 K. 2, 97. Der slawische Name der Stadt und Insel Veglia, sl. Krk, geht auf den römischen Namen Curicum,

wie der Hauptort der Insel Curicta hiess, zurück. Der Name Veglia lautet bei Kaiser Konstantin

Biz, lat. im Mittelalter Vecla, Vegla, Adj. Veclensis 926, 1060, 1106 R. 59, 195, K. 2, 12, Vecliensis 1095 R. 159, Veglisanus 1198 K. 2, 194, Veglesanus 1289 Vj. 1, 175, ebenso wie man den unlängst ausgestorbenen romanischen Localdialekt veclisün nannte. Flurnamen von Veglia: Ardobrad 1465 – 1468 Mon. hist. jur. 6, 245, 254; gurgus Ascipi 1350 = gurgellus Dalisipi 1326 Vj. 2, 21–22; ecclesia S. Michaelis dicta Bassalca nova 1398 ib. 2, 26, contrata und lactellum Basilicae novae 1326 ib. 2, 21; terra in loco, qui dicitur Berguto 1186 K. 2, 227; Bošepor 1468 Mon. hist. jur. 6, 254; usque Burguldum 1188 K. 2, 147; vinea de Callis spartitis 1284 Crnčič 152, 1305 Vj. 2, 21, Callis partitis 1368 Star. 20, 10; ad lacum de Campis 1186 K. 2, 227, in Campis 1284 Crnéié 152, campus de Campis 1362 Star. 20, 9; contrata Canayti 1419 Crnčič 163, S. Petrus in Caneto 1516 Star. 21, 76, nach Crnčič jetzt ein bischöflicher Weinberg Kanajt; contrata ecclesie S. Michaelis de Capite campor um 1350 Vj. 2, 22; contrata Capitis de valle 1350 Star. 20, 8, in Capite vallis 1370 ib. 20, 10, 1374 Vj. 2, 23; in Castellare 1153 K. 2, 51; monasterium S. Marie de Castellione 1271 Star. 27, 107, 1362 Theiner, Mon. Slav. 1, 244 u. a., jetzt Cassione, sl. Kosljun; de Castro Muschlo 1153 K. 2, 50 u. s. w., jetzt Castelmuschio, sl. Omišalj, nach Jelié, Wiss. Mitth. aus Bosnien 7 (1900) 197, identisch mit Fulfinium der Tab. Peut.; in loco, qui dicitur Ceroclo 1186 K. 2, 227; gurgus de Coltello 1398 Vj. 2, 26; valles de Fane 1398 ib.; gurgellus, gurgus Favillus 1326, 1350 Vj. 2, 21–22; apud gurgum de Gamayla 1318 Vj. 2, 21; Gozopor 1465 Mon. hist. jur. 6, 245; vallis Identi 1398 Vj. 2, 25; contrata Lacus Viatorum, Viatoris 1318, 1351 ib. 2, 21–22; usque ad maceriam, que est prope Mercan dam“ 1153 K. 2, 51; a Monchello 1318, in contrata Monchelli 1368 Vj. 2, 21, 23; ad Tres Monticellos 1153 K. 2, 51, in contrata Monticelium 1394 Vj. 2, 25; ad lacum de Morin calo 1153 K. 2, 51; contrata Nan glori 1342 Vj. 2, 22; S. Nicolaus de Ogrulo, Ogrullo 1453 Crnčič 166, 1516 Star. 21, 76, jetzt eine Ruine Ogrul bei Vrbnik und eine Bucht Val Ogrul; lacus, lactellus de Paulizulo 1318 Vj. 2, 21; lacus de Pecchatto 1388 ib. 2, 25; terrenum vocatum Ly Play de Ly 1398 ib. 2, 26; S. Jacobus de Panigo 1516 Star. 21, 76, jetzt Ruine na Ponikvah“; vinea in Pornaybo (sic) 1305 Vj. 2, 21, 1323 Crnčič 155, contrata Pernaybi 1419 ib. 163, jetzt Weinberg Pernibo, „na Prnibu“ ib. 121; ecclesia S. Joannis in loco, qui vocatur Porta suso 1186 K. 2, 227, 1239 Star. 23, 251, in contrata Portae superioris 1363 Vj. 2, 23; in contrata Puterni 1398 ib. 2, 26; in contrata Magni Quercus 1367 ib. 2, 23; lacus de Ruschellis 1388 ib. 2, 25; od Valda vrga 1379 Mon. hist. jur. 6, 90; contrata Valium de Murco 1374 ib. 2, 23; versus Zacarin um 1188 K. 2, 147; usque ad rivum de Zaulo 1188 ib.

Im „Quarnarii culfus“, wie seit dem IX. Jahrhundert der antike „sinus Flanaticus“ genannt wird, sind bemerkenswerth auch die Namen der übrigen Inseln. Crexa, Crepsa des Alterthums, insula Celsina (für *Cersina) des Cassiodorus (comes insulae Curitanae et Celsinae, Variae 7, 16), hiess Kerzo 1198 K. 2, 195–196, Kersium 1276 Lj. 1, 112, später Cherso, sl. Cres, mit der gleichnamigen Stadt und der civitas Chafisole 1018 R. 35, iudices Kafix uli 1276 Lj. 1, 112, castello Cavisole Commiss. 2, 269 und 3, 28, jetzt Dorf Caisole, sl. Beli. Die benachbarte zweite Insel Apsorus nannte man im Mittelalter Apsarus, Absarus, Abserus, Obserus (-um), Tz Olzcz des Kaisers Konstantin, später Auserus, Adj. Absarensis, Abserensis, Auserensis, it. Ossero, sl. Osor, mit der gleichnamigen, jetzt in Folge der Versumpfung fast verödeten Stadt. Ringsherum liegen die kleinen Inseln: Auriola 1208 Lj. 1, 24, Star. 21, 244, 1280 Lj. 1, 124, jetzt Oriole; Canidule 1280 Lj. 1, 124, jetzt Canidole; Corona Lj. 3, 301; insula Hye (N-?) 1356 Lj. 3, 301, Nia 1280 Lj. 1, 124, jetzt Unie; Leporaria 1208, 1280 l. c., jetzt Levrera: das Inselpaar Neume, monasterium S. Petri de Neumis insulis, cum utrisque insulis Neumis 1071 R. 89, exceptis insulis Neumis 1280 l. c., insule Neumarum 1281 Lj. 1, 130, jetzt San Pietro de Nembi maggiore auf der Insel Asinello und San Pietro di Nembo auf der Insel San Pietro de Nembi minore: Sansagus des Joannes Diaconus, wo die Venetianer 844 von den Arabern geschlagen wurden, S. Michael de Sansicovo 1071 R. 89, Sansego, insula Sansegi 1280–1281, monasterium S. Nicolai de Sansico 1356 Lj. 3, 301, jetzt Sansego, sl. Sušak (aus * Sašak); Seracana 1208 Lj. 1, 24, Sarh cana (?) 1280 Lj. 1, 124, vgl. insule Sataconi (Sar-?) et Male 1356 Lj. 3, 302.

Auch an der Küste des Festlandes haben sich am Quarnero zahlreiche Reste der antiken Nomenclatur bis heute gut erhalten: die Städte Senia, it. Segna, sl. Senj (Señ), deutsch Zengg geschrieben, Tarsatica, auch in der Karolingerzeit Tharsatica, maritima civitas Liburniae (R. 300–301), jetzt die Burg Tersatto, sl. Trsat bei Fiume, ferner an der Ostküste Istriens Lauriana des Geographen von Ravenna

ed. Pinder et Parthey p. 381, jetzt Lovrana, sl. Lovran, Flan on a des Plinius und Ptolemaeus am sinus Denkschriften der phil.-hist. Classe. XLVIII. Bd. III. Abh. 9

« PoprzedniaDalej »