Obrazy na stronie
PDF
ePub

[379.] Katalog des Antiquarischen Bücherlagers von Paul Lehs mann, Buchhandlung und Antiquariat in Berlin. No. XIII: Theologie. Darunter eine reiche Sammlung von Original-Reformationsschriften Autotypen Luthers u. s. Zeitgenossen. 8o. 1 Tit.- U. 62 S. 1619 Nrr. (S. Anz. J. 1880. Nr. 1228.)

Die Zahl der Reformationsschriften beläuft sich auf 253 Nrr.

380.] Nr. XL. Verzeichniss des antiquarischen Bücherlagers von R. Levi, Buchhändler und Antiquar in Stuttgart. Nr. XL. Französische, Englische, Italienische, Spanische, Portugiesische, Holländische, Schwedische etc. Literatur. 1880. kl. 8°. 52 S. (S. Anz. J. 1880. Nr. 1229.)

Meist neuere Litteratur.

[381.] Ermanno Loescher. Torino casa libraria ed editrice (con casa a Roma e Firenze). Catalogo delle proprie Edizioni ed in deposito. Gennaio. Lex. 8o. 32 S.

Alphabetisch, mehr oder minder genau verzeichnet. Am Schlusse ein Verzeichniss von „Memorie separate estratte dagli Atti della R. Accademia dei Lincei in Roma 1871–80.“.

[382.] Catalogo N. 28 di Libri d'occasione della Libreria antiquaria di Ermanno Loescher in Torino. - Matematica ed Astronomia. 8°. 1 Bl. 45 s. (S. Anz. J. 1880. Nr. 1143.)

Hauptsächlich Ital. u. nächstdem Franz. Litteratur.

[383.] XXV. Lager-Catalog von G. Müller, Antiquar in Bern. – Thierarzneikunde, Haus- und Landwirthschaft, Gartenbau, Forst, und Jagd, Technologie, Bücher über Amerika, Alchymie, Magie ac. fl. 8o. 1 Tit.u. 51 S. 1491 Nrr.

Meist gangbare Deutsche Litteratur.

[384.] Catalogue des Publications artistiques de l'éditeur Ferd. Ongania (succ. de Münster) libraire de la cour à Venise. kl. 4°. 26 BII.

Die früher von der Firma einzeln ausgegebenen Prospecte über ihre Verlagsartikel finden sich im vorl. Heftchen zusammengefasst.

[385.] Bibliotheca Catholico - Theologica altera. Catalogue XXVIII de la Librairie-ancienne de Ludwig Rosenthal à Munich (Bavière). - Manuscrits sur vélin et sur papier. Livres théologiques imprimés. Ouvrages religieux à figures et avec musique notée. Ouvrages de différents sujets d'auteurs théologiens. Histoire ecclésiastique. Histoire des dogmes. Histoire et politique des Papes. En toutes les langues, excepté en Allemand. II. Partie: M-Z. 8° 1 Bl. 209–385 S. 3708-6795 Nrr. (S. oben Nr. 48.)

Wie die I. Abth. werthvoll u. vorzüglich reich an echt antiquarischen Werken.

[386.] Bibliotheca Silesiaca. Verzeichniss von Werken aus dem Gebiete der Schlesischen Geschichte und Literatur. Zu beziehen von der Schletter'schen Buchhandlung (E. Franck) Antiquariat in Breslau. (Katalog Nr. 170.) 8o. 1 Bl. 28 S. 924 Nrr. (S. oben Nr. 269.)

Neuere sowohl als ältere Litteratur.

[387.) 96 & 97. Antiquarischer Anzeiger der Weller'schen Buchhandlung (Oscar Roesger) in Bautzen. Inhalt: Neue Sprachen. I. & II. Abth. 8°. 30 & 32 S. Zusammen 1745 Nrr. (S. Anz.

J. 1880. Nr. 1001.) • Enth.: I. Allgem. Sprachwissenschaft, Germanische u. Slavische Sprachen, darunter eine wohl als Seltenheit geltende grosse Anzahl von Büchern in Wendischer Sprache (115 Nrr.); II. Engl., Franz., Italien., Span. u. Portugiesische Litteratur.

Bibliothekenkunde. 388.] Verzeichniss der neuen Werke der Königl. öffentlichen Bibliothek zu Dresden 1880. Mit Register über die Jahrgänge 1876–1880. Herausgegeben von Paul Emil Richter. Dresden, Burdach in Comm. 8o. 2 Bll. 74 S. m. 15 s. Register. Pr. n. 1,50 Mk. (S. Anz. J. 1880. Nr. 295.)

Ob es rathsam sei, dass grössere u. allgemeine Bibliotheken Kataloge ihrer gedruckten Bücher veröffentlichen, ist Manchem, schon in Betracht des damit verbundenen hohen Kostenpunktes, noch sehr fraglich, wogegen man die Zweckmässigkeit des Druckes von Verzeichnissen des neuesten Zuwachses so ziemlich allgemein anerkennt. In Anerkennung solcher Zweckmässigkeit haben sich bereits viele Bibliotheken veranlasst gefunden, ihre Zuwachsverzeichnisse zu veröffentlichen. Zu diesen Bibliotheken ist seit sieben Jahren auch die Dresdner Königl. öffentliche Bibliothek hinzugetreten, aber, seltsam genug, nicht auf Veranlassung der betreff. Direktion selbst, sondern nur in Folge der Mühwaltung eines ihrer Beamten, der die Zuwachsverzeichnisse, zwar mit Unterstützung eines von ministerieller Seite zu den Druckkosten gewährten, freilich verhältnissmässig geringen Zuschusses, aber sonst auf eigene Rechnung u. Gefahr herausgiebt. Und mit welchem Eifer er diese seine Arbeit verfolgt, um die Verzeichnisse für das Publikum, welches davon Gebrauch macht, so nutzenbringend als möglich zu gestalten, das zeigt sich in jedem neuen Hefte. So hat er z. B. in dem neuesten Hefte, was in den früheren nicht geschehen war, „alle in die von der Bibliothek zu pflegenden Fächer gehörigen u. ihr zugegangenen Dissertationen u. Schulprogrammabhandlungen mit aufgenommen, ausserdem verschiedene Verweisungen u. consequent, wo solche vorhanden, Doppeltitel angegeben.“ Auch sind vom Verf. zum Nutzen u. Frommen der Besitzer der letzten fünf

Jahrgänge dem vorl. Hefte „ein gemeinsamer Titel“ (Verzeichniss der neuen Werke der Königl. öffentlichen Bibliothek zu Dresden 1876-80 etc.) u. ein (allerdings nach meiner unmaassgeblichen Ansicht zu compendiöses u. desshalb wohl kaum ausreichend befriedigendes) Register über Jahrgang 1876—80 beigefügt worden.

[389.) Programm des evang. Gymnasiums in Schässburg und der damit verbundenen Lehr-Anstalten. Zum Schlusse des Schuljahres 1879—80 veröffentlicht vom Director Daniel Höhr. Schässburg, Druck von Binder & Horeth. 1880. 4°. Enth. S. IIIXII u. 1-59: Fachwissenschaftlicher Katalog der Bibliothek des Gymnasiums in Schässburg mit einer Einleitung über deren Entwickelung, zusammengestellt von Wilhelm Berwerth und Theodor Fabini, Gymnasiallehrer. I. Theil, Theologie.

Die aus kleinem Anfange 1684 entstandene u. nach u. nach herangewachsene Bibliothek besteht gegenwärtig aus 8170 Druckwerken in 15,600 Bden, zu deren jährl. Vermehrung aus den angesammelten Fonds c. 360 Fl. zur Verfügung stehen. Der überwiegende Theil der Bibliothek gehört dem theologischen Fache an, worüber im vorl. Programm der Katalog mitgetheilt ist, während der Katalog über die anderen Fächer für das nächste Programm verspart geblieben. Obgleich die Verf. des vorl. Kataloges allem Anscheine nach im Bibliothekwesen nicht gerade sehr bewandert zu sein scheinen, so haben sie doch ihre Aufgabe, einen brauchbaren Katalog herzustellen, mit ziemlichem Geschick erfüllt. Allerdings sind Titelangaben, wie „Bibel mit Holzschnitten,“ „Bibel Lateinische, ohne Titelblatt,“ „Bibel, Illustrirte (Titelblatt fehlt),“ „Biblia sacra latina, Fol.“ u. dergl. durchaus ungenügend, ebenso wie es bibliographisch falsch ist, Bibelausgaben unter dem Namen des Herausg.'s, z. B. Osiander, zu registriren. Auch haben sich die Verf. ganz überflüssiger Weise erlaubt, von der allgemein eingeführten Bezeichnung der Formate abzuweichen, und Quart. mit IV. gr. Oct. mit VIII, kl. Oct. mit 8, Duodez u. Sedez mit XVI, statt mit 4, resp. gr. 8, kl. 8, 12, 16 zu bezeichnen.

[390.] Katalog der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek in Strassburg. [Herausgegeben vom Oberbibliothekar Prof. Dr. Barack.] Katalog der Hebräischen, Arabischen, Persischen und Türkischen Handschriften der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek zu Strassburg bearbeitet von Dr. S. Landauer Docenten an der Kaiser-Wilhelms-Universität. Strassburg, Trübner. gr. 4°. 3 Bll. 75 S. (S. Anz. J. 1877. Nr. 1069.)

Die Zahl der im vorl. Kataloge verzeichneten u. beschriebenen Mss. beläuft sich auf 104, U. zwar 52 Hebr., 26 Arab., 24 Pers. u. 2 Türk. – eine, in Berücksichtigung dass die Bibliothek erst seit einem Jahrzehend besteht, schon recht erhebliche Adzabl. Einen grossen Theil derselben verdankt die Bibliothek der Libera

lität mehrer ihrer Freunde. In Betreff des Kataloges schreibt Barack im Vorworte, dass der Verf. desselben, seit mehren Jahren als Hilfsarbeiter bei der Bibliothek beschäftigt, bei Beschreibung der Mss. bemüht gewesen sei, die für die Bibliographie wichtigen Momente möglichst gleichmässig zu sammeln, so dass überall, nach Ermittelung des Verf.'s u. dessen Lebenszeit, das Datum der Abfassung des Werkes u. die vollständige Eintheilung desselben nebst Anfang u. Ende beigefügt worden seien. In der Hebr. Abtheilung habe es angemessen geschienen, die seltenen aus Jemen stammenden Werke u. die wenig gekannten Karäischen Handschriften ausführlicher als sonst zu behandeln. Dem Kataloge sind mehre Register angehängt: 1. der Hebr. Titel; 2. der Copisten; 3. der Geograph. Namen u. Beinamen; 4. der Arab. Pers. u. Türk, Titel; 5. der Copisten.

[391.] Die alten Druckwerke in der Piaristen-Bibliothek zu Strážnic. Von Aug. Komers, Gymnasial-Professor in Znaim. Enth. im Notizen-Blatt der historisch-statistischen Section der kais. königl. mährisch-schlesischen Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde. Red. von Chr. d'Elvert. 1880. Brünn. 4°. Nr. 6. S. 44–46.

So lange das Gymnasium der Stadt von den Piaristen geleitet worden war, hatten in deren Collegium drei Bibliotheken nebeneinander bestanden, nämlich die Gymnasial-, Pfarr- u. Hausbibliothek. Bei dem Uebergange des Gymnasiums in die Verwaltung des Staates 1875 ist auch die Gymnasial-Bibliothek an denselben mit übergeben worden. Von den beiden übrig gebliebenen Bibliotheken ist, wie der Verf. schreibt, die Pfarrbibliothek, deren Gründung mit der Errichtung der Piaristenpfarre 1784 zusammenfällt, ziemlich reichhaltig an theolog. Werken, aber mehr noch verdiene die Hausbibliothek, die älteste unter den dreien, die volle Aufmerksamkeit; „denn hier seien die Bücherschätze aufgespeichert, die der zum Unterrichte der Jugend nach Mähren (1633 nach Strážnic) berufene Orden als geistige Nahrung aus Italien in die neue Heimath gebracht, u. die er, so lange die zum Unterhalte der Ordensmitglieder bestimmten Fundationsgelder reichlichen Ueberschuss ergaben, durch Neuanschaffungen zu vermehren gesucht habe.“ Von diesen sogenannten „Bücherschätzen“ hat der Verf. von Druckschriften (Handschriften besitzt die Bibliothek nicht) 32 Inkunabeln u. 24 Werke aus dem XVI. Jhrhdte - leider zum Theil sehr nachlässig – aufgeführt. Was nützen Angaben von undatirten Inkunabeln, wie „Biblia latina“ oder „Aesopus lateinisch“!

[392.] Das grosse historische Sammelwerk von Reutlinger in der Leopold - Sophien - Bibliothek in Ueberlingen. Von Adolph Boell. Enth. in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins hrsg. von dem Grossherzoglichen General-Landesarchive

zu Karlsruhe. Bd. XXXIV. Karlsruhe, Braun. gr. 8°. Hft. 1. S. 31–65. (Fortsetzung.)

Nähere Nachricht über das für den Geschichtsforscher sehr schätzbare, besonders die Geschichte Ueberlingens u. seiner nächsten Umgebung betreffende Werk, welches der Ueberlinger Stadtschreiber u. Bürgermeister Jakob Reutlinger 1580 begonnen u. sein Enkel Medardus Reutlinger bis 1674 fortgeführt hat.

[393.] Verzeichniss der alten Handschriften und Drucke in der Domherren-Bibliothek zu Zeitz aufgestellt und mit einem Vorworte zur Geschichte der Bibliothek versehen von Fedor Bech. Berlin, Weidmann. Lex. 8°. XI, 58 S. Pr. n. 5 Mk.

Diese Schrift hat, obwohl sie der Verzeichnung einer nur ziemlich kleinen Büchersammlung gewidmet ist, doch ein nicht unerhebliches Interesse u. zwar ein doppeltes: einmal weil diese Sammlung, wenn schon aus früher Zeit stammend, gleichwohl bis auf die neueste Zeit ziemlich unbekannt geblieben ist, u. das andere Mal weil sie verhältnissmässig vieles Werthvolle enthält. Denn unter den c. 380 Bden, aus denen die Sammlung besteht, finden sich 86 alte Hand- u. 160 eben auch alte Druckschriften, grösstentheils Inkunabeln, die mehr oder minder hohen Werth haben. Von dem theils aus dem XIV., theils u. der Mehrzahl nach aus dem XV., theils auch aus dem XVI. Jhrhdte stammenden Handschriften gehören die meisten dem kirchlich-theologischen, viele auch dem juristischen Fache, die übrigen den Fächern der scholastischen Philosophie, Grammatik u. Rhetorik an. Dagegen bilden unter den alten Drucken - fast sämmtlich aus dem XV., nur wenige aus dem Anfange des XVI. Jhrhdts — die juristischen die Mehrzahl, die theologischen, mit Einschluss von einigen der scholast. Philosophie, Grammatik u. Rhetorik angehörigen, die Minderzahl. Die Verzeichnung und Beschreibung der Schrift- u. Druckstücke ist anerkennenswerth gut.

[394.] * Notice historique sur Alizay (légendes, notes et statistiques diverses, catalogue de la bibliothèque scolaire); par A. Doinel, instituteur du degré supérieur. Evreux, impr. Hérissey. 12o. 76 S.

[395.] * Catalogue des Manuscrits de la Bibliothèque municipale de Bordeaux; par Jules Delpit. Tom. I. Bordeaux, imp. Delpit. 4°. XXXIII, 464 S.

[396.] * Les Manuscrits de Bouhier, Nicaise et Peiresc, de la bibliothèque du Palais des Arts de Lyon; par E. Caillemer, doyen de la faculté de droit de Lyon. Lyon, Georg (1880.) 8o. VIII, 48 S. (Nur 100 Exempl. auf Holländ. Pap.)

Gehört zur „Collection des Opuscules Lyonnais. No. 1.“
[397.] * Catalogue des livres imprimés de la Bibliothèque des

« PoprzedniaDalej »