Shakespeares Charakterentwicklung Richards III

Przednia ok³adka
C. Winter, 1889 - 183
 

Co mówi± ludzie - Napisz recenzjê

Nie znaleziono ¿adnych recenzji w standardowych lokalizacjach.

Inne wydania - Wy¶wietl wszystko

Kluczowe wyrazy i wyra¿enia

Popularne fragmenty

Strona 84 - Spur nicht trägt. Und bin ich also wohl ein Mann zum Lieben? O schnöder Wahn, nur den Gedanken hegen! Weil denn die Erde keine Lust mir beut, Als herrschen, meistern, Andre unterjochen, Die besser von Gestalt sind, wie ich selbst, So sei's mein Himmel, von der Krone träumen, Und diese Welt für Hölle nur zu achten, Bis auf dem mißgeschaffnen Rumpf mein Kopf Umzirkelt ist mit einer reichen Krone. Doch weiß ich nicht, wie ich die Kron...
Strona 105 - Nymphen sich zu brüsten; Ich, um dies schöne Ebenmaß verkürzt, Von der Natur um Bildung falsch betrogen, Entstellt, verwahrlost, vor der Zeit gesandt In diese Welt des Atmens, halb kaum fertig Gemacht, und zwar so lahm und ungeziemend, Daß Hunde bellen, hink...
Strona 106 - Weiß keine Lust, die Zeit mir zu vertreiben, Als meinen Schatten in der Sonne späh'n Und meine eigne Mißgestalt erörtern; Und darum, weil ich nicht als ein Verliebter Kann kürzen diese fein beredten Tage, Bin ich gewillt, ein Bösewicht zu werden Und feind den eitlen Freuden dieser Tage.
Strona 105 - Waffen hängen als Trophän; Aus rauhem Feldlärm wurden muntre Feste, Aus furchtbarn Märschen holde Tanzmusiken. Der grimm'ge Krieg hat seine Stirn entrunzelt, Und statt zu reiten das geharn'schte Roß, Um drohnder Gegner Seelen zu erschrecken, Hüpft er behend in einer Dame Zimmer Nach üppigem Gefallen einer Laute.
Strona 131 - Ward je in dieser Laun' ein Weib gefreit? Ward je in dieser Laun' ein Weib gewonnen? Ich will sie haben, doch nicht lang behalten. Wie? Ich, der Mörder ihres Manns und Vaters, In ihres Herzens Abscheu sie zu fangen, Im Munde Flüche...
Strona 154 - Heirathen muß ich meines Bruders Tochter, Sonst steht mein Königreich auf dünnem Glas. Erst ihre Brüder morden, dann sie frein! Unsichrer Weg! Doch wie ich einmal bin, So tief im Blut, reißt Sünd
Strona 176 - Fürstin. ELISABETH. Weh mir! ich sehe meines Hauses Sturz. Der Tiger hat das zarte Reh gepackt; Verweg'ne Tyrannei beginnt zu stürmen Auf den harmlosen, ungescheuten Thron. Willkommen, Blut, Zerstörung, Metzelei! Ich sehe, wie im Abriß, schon das Ende. HERZOGIN. Verfluchte Tage unruhvollen Zanks l Wie manchen euer sah mein Auge schon!
Strona 152 - Gelingt, ich sei ein wunderhübscher Mann. — Ich will auf einen Spiegel was verwenden Und ein paar Dutzend Schneider unterhalten. Um Trachten auszusinnen, die mir steh«. Da ich bei mir in Gunst gekommen bin. So will ich's auch mich etwas kosten lassen. Doch schaff' ich den Gesellen erst ins Grab') Und lehre jammernd dann zur Liebsten um.
Strona 66 - Die hatt' ich auch, das zeigte klärlich an, Ich sollte knurren, beißen wie ein Hund. Weil denn der Himmel meinen Leib fo formte, Verkehre dem gemäß den Geist die Hölle. Ich habe keinen Bruder, gleiche keinem, Und Liebe, die Graubärte göttlich nennen, Sie wohn' in Menschen, die einander gleichen, Und nicht in mir: ich bin ich selbst allein.
Strona 78 - Seit' zu schicken. Ich sorg', ihr wärmt nur die erstorbne Schlange, Die euch, gehegt am Busen, stechen wird. Ich brauchte Menschen, und ihr gebt sie mir. Das nehm' ich gern: doch seid gewiß, ihr gebt In eines Tollen Hände scharfe Waffen.

Informacje bibliograficzne