Obrazy na stronie
PDF
ePub
[merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]
[merged small][merged small][ocr errors]

7

[ocr errors][merged small][merged small]

Er war aus Teos in Jonien gebürtig, und lebte in der zweiten Hälfte des 35ften Jahrhunderts. Die leichten ans muchvollen Lieber, voll heiterer, lachender Bilder und fros ben Lebensgenuffes, find wohl schwerlich alle von ihm sondern mehr eine Blumenlere in seiner manier gesungenier Lieder , von mehrern Verfaffern. Ich weiß fie nicht fürzer und treffender zu charakterisiren, als mit den Worten eis nes unsrer feinsten und geschmackvollfien Stunfirichter: „Anakreon's Bilderchen ndhern sich meistens einein kleinen Ideal von Schönheit und Liebe; und wenn sie dies nicht erreichen wolleri, ro sieht man ein feines Portråt, nach dem schönen Eigensinn eines Vorfalles oder Gegenftandes gebils det; ein allerliebstes griechisches Liedchen, das die Geles genheit charakterisirt, die es gebar. Die erste Gattung schwingt fich auf zur feinen Idee der Wollust überhaupt; die zweite, die in die Umstånde eines Individualfalls gråbt, nåhert fich der erften, und, wo fie ihr nachbleibt, giebt sie sich eine Art von Bestimmtheit, Spuren der Menschlich: keit, die, wie ein Grübchen im Stinn, der Eindruck des Fingers der Liebe, wie das Lispeln des Alcibiades, felbft mit zur Schönheit wird.“ S. berder's Fragmente, Il. 341.

1.

'EI'EPSZTA.

Μεσονυκτίοις ποθ' ώραις Στρέφεται ότ' "Αρκτος ήδη Κατα χώρα την Βοώτου .

22

Megó

21natreon. Μερόπων δε φύλα πάντα

Κέαται, κόπω δαμέντα
Τότ’ "Ερως επιςαθείς μεν
Θυρέων έκοπτ’ οχήας"
Τίς, έφην, θύρας αράσσει;
Κατα με χίσεις ονείρους;
“Ο δ' "Έρως, άνοιγε, φησί.
Βρέφος ειμι, μη φοβησα:
Βρέχομαι δε, κονσέληνος
Κατα νύκτα πεπλανημαι.
Ελέησα ταυτ' ακέσας,
'Aνα δ' ευθυ λύχνον άψας
'Ανέωξα , και βρέφος μεν

*

Uebersekung.

I *).
Nachts, als schon der Bår atn Himmel
An Bootens Hand sich drehte,
Ilnd, entlastet von der Arbeit,
Alle Welt des Schlafes pflegte,
Kam und pochte neulich Amor
An die Thüre meines Hauses.
Ber lårmt an der Thüre, rief ich
Und verjagt mir meine Eråume?
„Thu mir auf!“ war Amors Antivort:
„Fürchte nichts! ich bin ein Knabe,

Welcher gang von Regen triefet,
„Und im Finstern irre gehet.“
Dies bewegte mich zum Mitleid.
Schnell ergriff ich meine Lampe,
That ihm auf, fand einen Knaben

[ocr errors]

Εσορώ,

*) Von 683. S. Xammler's Lyrische Blumenlese,

2316 V, G. 433.

« PoprzedniaDalej »