Obrazy na stronie
PDF
ePub

parte nihil, nisi antea collatis cum Episcopo consiliis, mu

tabit. c) Episcopus institutorum eorumdem Rectores et Repetitores

deputabit, eosque removebit: quos tamen gravibus de causis factoque innitentibus circa res civiles et politicas Regio Gubernio minus acceptos esse resciverit, nunquam eliget. Item quos postea ob easdem causas ingratos Gubernio eva

sisse compererit, dimittet. d) Episcopo competit, eadem instituta visitare, delegatos suos

ad examina publica, praesertim pro recipiendis alumnis,

mittere, relationes periodicas exigere. e) Prospiciet Regium Gubernium, ut in Gymnasiis, quibus

cum conjuncti sunt convictus inferiores, paulatim non alii, nisi ex Clericorum ordine, Professores instituantur.

Art. IX. Facultas theologica catholica Universitatis Regiae quoad munus docendi ecclesiasticum Episcopi regimini et inspectioni subest. Potest proinde Episcopus Professoribus et Magistris docendi auctoritatem et missionem tribuere, eamdemque quum id opportunum censuerit, revocare, ab ipsis fidei professionem exigere, eorumque scripta et compendia suo examini subjicere.

Art. X. Bona temporalia, quae Ecclesia propria possidet, vel in posterum acquiret, semper et integre conservabuntur, nec sine potestatis ecclesiasticae venia distrahi et alienari, aut eorum fructus in alios usus converti poterunt; oneribus tamen publicis et vectigalibus, nec non aliis legibus Regni generalibus, aeque ac ceterae proprietates, suberunt.

Bona ecclesiastica nomine Ecclesiae sub Episcopi inspectione ab iis administrabuntur, quibus haec administratio aut canonum dispositione, aut ex consuetudine, aut ex privilegio et constitutione aliqua loci legitime competit; omnes vero administratores, etiamsi ob eosdem titulos aliis administrationis ratio reddenda sit, eam pariter ordinario ejusve Deputatis reddere singulis annis teneantur.

Proinde Sancta Sedes, spectatis peculiaribus rerum circumstantiis, consentit, ut singularum ecclesiarum fabricae ceteraeque ecclesiasticae cujusque loci fundationes nomine Ecclesiae eo modo, qui jam in Regno receptus est, administrentur, dummodo Parochi et Decani rurales munus, quod hac in parte gerunt, Episcopi auctoritate exerceant. De speciali hujus rei executione Regium Gubernium cum Episcopo conveniet.

Insuper Sancta Sedes annuit, ut, quamdiu publici aerarii sumptibus tum generalibus, tum localibus, Ecclesiae necessitatibus subvenietur, beneficia vacantia et fundus ex intercalaribus eorum fructibus collectus administrentur sub Episcopi auctoritate et Ecclesiae nomine per Commissionem mixtam ex viris praesertim ecclesiasticis ab Episcopo deputandis, et viris catholicis pari numero a Regio Gubernio constituendis. Huiusmodi autem Commissioni Episcopus ipse ejusve Delegatus praeerit: Qua de re specialis atque accuratior inter Regium Gubernium et Episcopum fiet conventio.

Huius fundi reditus prae ceteris semper erunt erogandi in augendos usque ad congruam Parochorum reditus, in assignandas Beneficiatis senio morbove confectis congruentes pensiones, in constituendos pro Clericis ordinationis titulos, in necessaria pro deputandis Vicariis stipendia, quae vero supererunt, nonnisi in alios Ecclesiae usus impendentur.

Regium Gubernium de ipsius fundi conservatione fructuumque erogatione ab administrante Commissione semper edocebitur.

Quamdiu mixta pro administratione ejusdem fundi Commissio existet, reliqua etiam beneficia ab eorum Rectoribus sub praefatae Commissionis generali inspectione secundum canones administrabuntur.

Art. XI. Episcopus cum Regiis Magistratibus omnibus immediate communicabit.

Art. XII. Quaecumque cum praesenti Conventione non congruunt Regia Decreta et Edicta, abrogata sunt; quae vero legum dispositiones eidem Conventioni adversantur, mutabuntur.

Art. XIII. Si quae in posterum super iis, quae conventa sunt, superveniret difficultas, Regia Majestas et Sanctitas Sua invicem conferent ad rem amice componendam.

Ratificationes praesentis Conventionis mutuo tradentur Romae duorum mensium spatio, aut citius, si fieri poterit.

In quorum fidem praedicti Plenipotentiarii huic Conventioni subscripserunt, illainque suo quisque sigillo obsignaverunt.

Datum Romae die octava Aprilis anno reparatae salutis millesimo octingentesimo quinquagesimo septimo.

(sig.) Carolus Aug. Card. de Reisach.
(L. S.)
Adolphus liber baro de Ow.

(L. S.)

Beilage I. Instruction, welche von der römischen Curie an den Bischof

von Rottenburg erlassen werden wird.

Zu Art. 1. Es ist des heiligen Stuhles Absicht, dass an den apostolischen Sendschreiben, welche in der Form von Breve's von Leo XII. unterm 22. März 1828 erlassen worden sind, in dem Sinne festgehalten werde, welchen die Worte geben.

Zu Art. 4., beziehungsweise Art. 6. Eingang. Der Bischof wird in der hirtenamtlichen Leitung und Verwaltung seiner Diözese jene Rechte, von welchen im ersten Absatze des Art. 4. und im Art. 6. der Convention die Rede ist, zum Heile der ihm anvertrauten Heerde also ausüben, dass er niemals solche Canones erneuern wird, welche wegen

Verschiedenheit der zeitlichen und örtlichen Verhältnisse nach der gegenwärtig geltenden und von diesem apostolischen Stuhle gutgeheissenen Disciplin der Kirche ausser Uebung gekommen sind, oder auch durch die nun eingegangene Convention eine Modification erhalten haben.

Wenn aber derselbe in seinem bischöflichen Amte ein Generale oder eine Verordnung von grösserer Bedeutung zu erlassen haben wird, so soll er gleichzeitig mit der Veröffentlichung derselben ein Exemplar an die Königliche Regierung mittheilen.

So weit aber seine hirtenamtlichen Anordnungen sich nicht innerhalb der rechtlichen Zuständigkeit der Kirche allein halten, sondern zugleich auf Gegenstände sich erstrecken, welche in dem Gebiete der Staatsgewalt liegen, wird der Bischof vor deren Veröffentlichung sich mit der Königl. Regierung ins Einvernehmen setzen.

Lit. a. Der Bischof wird kirchliche Pfründen niemals an Geistliche verleihen, welche aus erheblichen und auf Thatsachen gestützten Gründen der Königlichen Regierung in rein bürgerlicher oder politischer Hinsicht missfällig sind.

Um dieses zu erfahren, wird der Bischof bei jeder Vacatur der Königl. Regierung in offiziöser Weise die Namen der Bewerber mittheilen, damit dieselbe binnen einer kurzen zu vereinbarenden Frist ihre etwaigen Einwendungen geltend machen kann.

Lit. b. Zum General-Vicar, zu ausserordentlichen Räthen und Assessoren des Ordinariats, ebenso zum Vorstande der für Walter Fontes iuris ecclesiastici.

24

die Verwaltung des Intercalarfonds etc. bestimmten Commission, wird der Bischof nur solche Männer ausersehen, von denen er weiss, dass sie der Königlichen Regierung in bürgerlicher und politischer Hinsicht nicht unangenehm sind.

Da die Land - Decane zugleich staatliche Geschäfte zu besorgen haben, so wird der Bischof, so lange dieses der Fall ist, sich mit der Königlichen Regierung über deren Erwählung (Auswahl) oder Bestätigung ins Einvernehmen setzen. Sollte aber eine Verständigung nicht erzielt werden, so wird die K. Regierung die staatlichen Verrichtungen des Decans einem andern Geistlichen des Landcapitels übertragen.

Lit. c. Der apostolische Stuhl gestattet, dass zur Erlangung von Pfarreien etc. ein allgemeiner Concurs gehalten werde, in der Weise, welche der Bischof nach den ihm vom heiligen Stuhl zu ertheilenden speziellen Vollmachten und Anweisungen vorschreiben wird.

Zu Art. 5. Absatz 2. Wenn es sich bei Strafen von Geistlichen um Privation oder Suspension vom Amte, um länger dauernde Detention in einem Correctionshause oder um grössere Geldbussen handelt, so wird der Bischof von seiner Straf - Verfügung der Königl. Regierung Mittheilung machen.

Wird aber zum Vollzug kirchlicher Strafen die staatliche Mitwirkung in Anspruch genommen, so hat der Bischof der Königlichen Regierung auf deren Verlangen die angemessenen Aufklärungen zu geben.

Beilage III. Erklärungen der Königlich Würtembergischen Regierung

gegenüber der römischen Curie.

Zu Art. 4. Die Königl. Regierung wird, wie es auch seither immer ihre Uebung war, auf die dem Königlichen Patronat verbleibenden Pfründen nur solche Geistliche präsentiren, welche den allgemeinen Pfarrconcurs mit Erfolg bestanden haben.

Zu Art. 5. Absatz 6. Wenn Verbrechen oder Vergehen von Geistlichen deren Verhaftung oder Gefangenhaltung nothwendig machen, so wird man dabei stets, soweit dies möglich, die Rücksichten eintreten lassen, welche die dem geistlichen Stande gebührende Achtung erheischt.

Zu Art. 7. Auf das Elementarschulwesen wird dem Bischof der mit der bestehenden Gesetzgebung und der nothwendigen einheitlichen Leitung vereinbare Einfluss gewährt werden.

Zu Art. 8. Es wird dem Bischof nie erschwert werden, die Entfernung eines von ihm für unwürdig erklärten Zöglings aus den öffentlichen Convicten zu erwirken.

Zu Art. 9. Damit den Zöglingen des Wilhelmsstiftes in Tübingen Gelegenheit werde, philosophische Vorlesungen bei Katholiken zu hören, wird vor Allem der Bischof von dem ihm durch die Ernennung des Directors und der Repetenten dieser Anstalt zustehenden Mittel Gebrauch machend, das Geeignete verfügen. Allein auch die Königliche Regierung wird bei Besetzung der Lehrstühle in der philosophischen Facultät auf diesen Gegenstand die thunliche Rücksicht nehmen.

Zu Art. 10. Die Königliche Regierung wird nicht hindern, dass der Bischof einen Theil der Ueberschüsse aus den Erträgnissen des Intercalarfonds auf bischöfliche Seminarien verwende- vorausgesetzt, dass vor Allem die in der Convention festgesetzten Verbindlichkeiten des Intercalarfonds immer erfüllt seyen.

Zu Art. 12. Unter den mit der jetzigen Convention unvereinbaren und somit ausser Kraft tretenden Verordnungen versteht die Königl. Regierung selbstverständlich vorzugsweise die Verordnungen vom 30. Januar 1830 und 1. März 1853, sowie das FundationsInstrument vom 14. Mai 1828, so weit solches nicht von der Dotation des Bisthums handelt, nebst Beilagen C. und D. zu diesem Instrumente.

LXVI. Pii IX. littera e apostolica e d. 22. Iun. 1857, quibus conventio cum serenissimo Wirtemberga e

rege inita confirmatur.
Pius Episcopus, Servus Servorum Dei.

Ad perpetuam rei memoriam.
Cum in sublimi Principis Apostolorum Cathedra nullis certe
Nostris promeritis, sed arcano Divinae Providentiae consilio col-

« PoprzedniaDalej »