Ueber Friedrich von Schiller und seine poetischen Werke

Przednia okładka
Mayer & C., 1844 - 193
 

Co mówią ludzie - Napisz recenzję

Nie znaleziono żadnych recenzji w standardowych lokalizacjach.

Spis treści

Inne wydania - Wyświetl wszystko

Kluczowe wyrazy i wyrażenia

Popularne fragmenty

Strona 100 - Doch leicht gezimmert nur ist Thespis' Wagen, Und er ist gleich dem acheront'schen Kahn: Nur Schatten und Idole kann er tragen, Und drängt das rohe Leben sich heran, So droht das leichte Fahrzeug umzuschlagen, Das nur die flücht'gen Geister fassen kann. Der Schein soll nie die Wirklichkeit erreichen, Und siegt Natur, so muß die Kunst entweichen.
Strona 171 - Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser mit Feuer sich mengt, Bis zum Himmel spritzet der dampfende Gischt, Und Well' auf Well' sich ohn' Ende drängt, Und wie mit des fernen Donners Getose Entstürzt es brüllend dem finstern Schoße.
Strona 178 - Aus dem Strom mich gerettet ans heilige Land, Und soll hier verschmachtend verderben, Und der Freund mir, der liebende, sterben!" Und horch! da sprudelt es silberhell, Ganz nahe, wie rieselndes Rauschen, Und stille hält er, zu lauschen; Und sieh, aus dem Felsen, geschwätzig, schnell, Springt murmelnd hervor ein lebendiger Quell, Und freudig bückt er sich nieder Und erfrischet die brennenden Glieder. Und...
Strona 122 - Aber dringt bis in der Schönheit Sphäre, Und im Staube bleibt die Schwere Mit dem Stoff, den sie beherrscht, zurück. Nicht der Masse qualvoll abgerungen, Schlank und leicht, wie aus dem Nichts gesprungen, Steht das Bild vor dem entzückten Blick.
Strona 129 - Nur ewigen und ernsten Dingen Sei ihr metallner Mund geweiht, Und stündlich mit den schnellen Schwingen Berühr im Fluge sie die Zeit; Dem Schicksal leihe sie die Zunge, Selbst herzlos, ohne Mitgefühl, Begleite sie mit ihrem Schwunge Des Lebens wechselvolles Spiel.
Strona 180 - Und Gott empfehl ich meine Seele. Kaum seh ich mich im ebnen Plan, Flugs schlagen meine Doggen an, Und bang beginnt das Roß zu keuchen Und bäumet sich und will nicht weichen; Denn nahe liegt, zum Knaul geballt, Des Feindes scheußliche Gestalt Und sonnet sich auf warmem Grunde.
Strona 176 - Und glaubt er fliehend zu entspringen, Geflügelt sind wir da, die Schlingen Ihm werfend um den flücht'gen Fuß, Daß er zu Boden fallen muß. Co jagen wir ihn ohn' Ermatten, Versöhnen kann uns keine Reu', Ihn fort und fort bis zu den Schatten . Und geben ihn auch dort nicht frei.
Strona 181 - Und jetzo war's um mich geschehen — Da schwing ich mich behend vom Roß, Schnell ist des Schwertes Schneide bloß, Doch alle Streiche sind verloren, Den Felsenharnisch zu durchbohren. Und wütend mit des Schweifes Kraft Hat es zur Erde mich gerafft, Schon seh...
Strona 38 - Wer nennt das Glück noch falsch? Mir war es treu, hob aus der Menschen Reihen mich heraus mit Liebe, durch des Lebens Stufen mich mit kraftvoll leichten Götterarmen tragend. Nichts ist gemein in meines Schicksals Wegen, noch in den Furchen meiner Hand. Wer möchte mein Leben mir nach Menschenweise deuten? Zwar jetzo schein' ich tief herabgestürzt ; doch werd...
Strona 177 - Und danket dem rettenden Gotte. Da stürzet die raubende Rotte Hervor aus des Waldes nächtlichem Ort, Den Pfad ihm sperrend, und schnaubet Mord Und hemmet des Wanderers Eile Mit drohend geschwungener Keule. „Was wollt ihr?" ruft er, für Schrecken bleich, »Ich habe nichts als mein Leben, Das muß ich dem Könige geben!

Informacje bibliograficzne