Obrazy na stronie
PDF
ePub

mit

tamen lutulentus erat, multumque, quod abesse sine ullo rei detrimento posset garriens. Mit lutulentus wird der Mangel an Reinheit, an lichtvoller Klarheit im ganzen, garrulus quod tollere velles werden einzelne Auswüchse gerügt, und piger scribendi ferre laborem bezieht sich auf die Scheu vor dem Feilen und Bessern überhaupt, demnach Lucilius lieber nur mit Feuer entwarf, ohne mit Phlegma auszuführen," welch letzteres Geschäft sich zu dem der ersten Production oder des ersten Gusses allerdings wie labor zu voluptas verhält.

[ocr errors]

4. Obscoenus: ist durch coeno oblitus zu erklären. Ein Zeitwort obscunire braucht ebensowenig zur Vermittelung existirt zu haben, als ein oblinquere zwischen linquere und obliquus. Diese Ableitung scheint mir so einleuchtend, dass, wenn sich die obscoena prodigia nicht ganz eigentlich erklären liessen durch ekelhafte und dadurch unglückbedeutende Erscheinungen, wie z. B. das Opfer des Tiresias in Soph. Ant. 1007, ich lieber ein von obscaevare abgeleitetes und aus obscaevinus contrahirtes Homonymum neben jenem Adjectiv von coenum annehmen würde *).

[ocr errors]

5. Im übrigen ist obscoenus dem Gedanken nach mit spurcus so verwandt, wie der Koth mit dem Schweine, porco **). Plin. H. N. XVII, 6, s. 9. Proxime spurcitias suum laudant. Lucret. VI, 976.

1

*) Vossius u. a weisen noch eine Reihe alter Ableitungen nach: von scena, von Opsci, von cano, von κοινός, von κύων. Vgl. Priscian. 1. IX. **) Wie konnte diese evidente Verwandtschaft von spurcus und porcus den Etymologen entgehen? Ich wenigstens kenne nur die Ableitungen des Cathol. aus se und purus, welche vielleicht durch die Alliteration bei Plaut. Asin. IV, 1, 62. „Tot

At contra nobis coenum teterrima cum sit

Spurcities, eadem suibus haec munda videtur. nach Wakefields Vermuthung. Der Unterschied zwischen obscoenus kothig, fooßoowdns, und spurcus schweinisch, vosions, beschränkt sich auf die Verschiedenheit des Bildes. Man gebraucht beides von Personen, Thieren und Sachen. Doch erregt spurcus mehr einen physischen, obscoenus mehr einen moralischen Widerwillen. Ernesti n. 1278. Immundi contagionem semper fugiam; spurci vel aspectum aegre feram; obsceni gestus ac voces abominer.

38.

Polluere. Contaminare. Inquinare. Spurcari.

1. Unstreitig ist polluere nur eine Nebenform von proluere, welche durch Metathesis wie porrigo, und durch Assimilation wie pellicio und possideo entstanden ist *); daher beide bisweilen synonym scheinen: Stat. Theb. VIII,

(noctes reddat spurcas quam puras habuerit" veranlasst worden ist, ferner die des Isidor. XX p. 1316 von spurius, einem der alten Latinität bekanntlich fremden Worte, und die des Perotus von spuere, wobei der Eintritt des r unerklärlich bleibt.

*) Anders Varro L. L. VI. p. 230. Sp. Pollutum, quod a porriciendo est fictum; quum enim ex mercibus libamenta porrecta sunt Herculi in aram, tum pollutum est. Der Wahrheit am nächsten kam Vossius: Polluo ex perluo, ut polliceor ex perliceor. Ita polluo sit plane lavo.“ warum soll nicht auch polliceor aus proliceor entstanden sein? Nach Nunnez ista von μολύνω, bei Hesych. φλύνω,

[ocr errors]

Aber

[ocr errors]

712. Cruor proluit pectora.

Ovid. Met. XV, 98. Nec

[ocr errors]
[ocr errors]

polluit ora cruore. Nach diesen Stellen behauptete proluere die allgemeine Bedeutung des Benetzens oder Wegspülens, während polluere das Benetzen als einen unordentlichen Zustand, als Verunreinigung bezeichnete *). In Tac. Ann. III, 66 ist zu schreiben: Obscura initia impudentibus ausis proluebat, für propolluebat, was die Hdschr. bietet.

2. Aehnlich wie polluere zu proluere, verhält sich contaminare oder das spätere attaminare zu contingere, durch die Vermittelung von contagio.

Vergl. Bentl. zu

Hor. Carm. III, 2, 18. Denn diesen etymologischen Zusammenhang erkannten schon Gesner ad Cic. Dom. 13, 35. Ruhnk. ad Ter, Andr. prol. 16. Vergl. Cic. Top. 18. Ut anteponantur integra contaminatis, jucunda minus jucundis. Als Hauptstelle könnte Cic. Tusc. I, 30, 72 angeführt werden. Nam qui se humanis vitiis contamiis devium quoddam iter esse

nassent

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

quà

autem se integros castosque servdvissent quibusque fuisset minima cum corporibus contagio.. his ad illos reditum facilem patere. Dom. 41, 108. Qui aliqua se contagione praedae contaminaverunt, Das g ist nämlich ausgefallen wie in jumentum, subtemen, examen und aerumna. Daher steht selbst contactus für contaminatus, z. B. Sen. Hippol. 714. Ne contactus ensis deserat castum latus. Drakenb. ad Liv. T. I. p. 918. Daraus folgt

*) Man vergleiche die Formen protendere und portendere, von denen jene erstere das Ausgestreckte als etwas Vorgezeigtes opp. condere, und diese letztere Form das Ausgestreckte als etwas Verlängertes opp. contrahere, colligere bedeutete. Aehnlich besteht posso neben proco.

[ocr errors]

aber keineswegs, dass auch umgekehrt contaminare für contingere stehe, auch nicht einmal, dass contaminare ursprünglich mit schmuzigen Fingern berühren bedeutet habe, wie Donat. ad Ter. Andr. Prol. 16 sagt. Es ist ein ähnliches Verhältniss wie zwischen horrere und formidare, was man nachsehe.

[ocr errors]

3. Maculare, beflecken weist auf die Mittheilung nicht sowohl eines Stoffes, wie polluere und contaminare, als einer Farbe hin, welche das Einfärbige bunt und vorzüglich das rein Weisse fleckig macht. Vergl. Th. I. S. 133.

· ...

4. Endlich implere bezieht sich auf eine Verunreinigung des Inneren, physisch der Lebenssäfte, moralisch der Denkungsart. Denn mit Unrecht ist jetzt implere in dieser Bedeutung verdrängt in Tac. Ann. I, 31. Vernacula multitudo lasciviae sueta, laborum intolerans, implere caeterorum rudes animos, woselbst Fr. A. Wolf: "Aures seditiosorum implere, animos impellere Latinum est;“ eine Conjektur, welche auch ohne die grosse Autorität ihres Urhebers sich auf den ersten Anblick empfiehlt. Aber bei der Trefflichkeit des Cod. Flor. ist doppelte kritische Vorsicht vonnöthen. Man erkläre animos implere nur nicht durch obtundere his sermonibus, sondern durch contaminare suis vitiis, suo morbo. Liv. IV, 30. Urbs deinde impletur scil. contagione morbi. Aehnlich Thuc. II, 51. Ἕτερος ἀφ' ἑτέρου θεραπείας ἀναπιμπλάμενοι. Mehr Bei spiele giebt Ruhnken ad Tim. p. 31.

5. Alle diese Ausdrücke sind weniger dem Gebrauche, als dem Bilde nach verschieden; aber eben diese Bilder

enthalten Euphemismen, welche nach dem Grade, in welchem sie das Gehässige der Sache verhüllen, sich von einander unterscheiden und sich etwa so ordnen lassen: implere, maculare, contaminare, polluere.

6. Eine an sich gehässige Vorstellung verknüpft sich erst mit inquinare *), in dessen Stamine coenum, cunio bereits der Begriff des Unreinen liegt. Daher wird, glaube ich, die Befleckung durch implere, maculare und contaminare von ihrer schädlichen Seite als ein Verderbniss des Gesunden und Brauchbaren, durch inquinare aber, uoqúooεw, wovon Bóoßopos, von ihrer ekelhaften, als Entstellung des Schönen, und durch polluere wie durch μaíve besonders von der moralischen als eine Entweihung des Heiligen und Reinen dargestellt.

7. Cic. Div. Caec. 21, 70 Judiciis corruptis et contaminatis. Phil. XII, 71, 15. Tantis parricidiis contaminatos. Caes. B. G. VII, 43. Contaminati facinore. Liv. XI, 13. Contaminatam omni scelere mentem. - Cic. Off. II, 6, 21. Pretio ao mercede ducuntur; quae sordidissima est illa quidem ratio et inquinatissima. Arusp. Resp. 24, 51. Foedior atque inquinatior. Tusc. I, 30, 72, und Coel. 6. Libidinibus inquinari. Liv. XXIX, 37. Foedum certamen inquinandi famam alterius. Cic. Rosc. Am. 26, 71. Noluerunt in mare deferri, ne ipsum pollueret, quo caetera quae violata sunt expiari putantur. Arusp. Resp. 11, 23 und 24. Ludos

[ocr errors]
[ocr errors]

* Vielleicht stammt inguen so von inquino, wie cunnus von cunio; man vergleiche die Nebenformen eloquium und clogium.

« PoprzedniaDalej »