Obrazy na stronie
PDF
ePub

35.

Ludus. Lusus. Jocus.

1. Der Umstand, dass lusus und luxus bisweilen nicht blos in den Handschriften verwechselt werden (Gron. ad Sen. Hipp. 449. Broukh. ad Prop. II, 13, 79. Intt. ad Nemes. Ecl. IV, 18), sondern auch als Varianten einen gleich guten Sinn geben, z. B. Tac. Ann. XIII, 20. Liv. V, 6, 3. Suet. Ner 29, Ut novissime quasi genus luxus excogitaret, kann mit Recht auf die Vermuthung führen, dass auch ludere mit luxus und fluere zusammenhänge. Ludere würde in diesem Falle einen Zustand bedeuten, in welchem man sich gehen lässt, und laxandi animi causa non intentus est. Ich freue mich, hierin einmal mit Scheid, welcher meist ganz verschiedenen etymologischen Grund-' sätzen folgt, zusammenzutreffen; zu Sanct. Min. p. 908. „A verbo lúa solvo, videtur ortum esse verbum ludo.. ,,Nescio equidem an tò ludere sit solvere, Batave uitspan,,nen, Egregius certe eam in rem locus est Phaedri III, „14, 10. Cito rumpes arcum, semper si tensum habueris; "At si laxaris, quum voles, erit utilis: Sic ludus ,,animo debet aliquando dari."*) Auch ist man bei dieser Ableitung nicht etwa gezwungen, die Bedeutung von ludus die Schule mit dem Etymologen bei Quint. Inst. I, 6, 34 daraus abzuleiten, quia ludus sit longissime ab lusu. Denn ludus ist zunächst nur die Fechtschule, nicht im Ernste, sondern rudi, non gladio gefochten wird.

[ocr errors]

wo

*) Martini und Vossius entscheiden sich für die Meinung des Isidor. Or. p. 1274 Goth. Ludi a Lydiis vocati sunt, und

2.

Wenn sich auch ludus nicht mit Sicherheit sogleich als Stammwort betrachten lässt, só kündet sich lusus desto augenscheinlicher als Verbalsubstantiv an, ein Verhältniss, welches selbst ohne Beachtung der Stellen errathen lässt, dass ludus ein objectives Spiel, welches für den Menschen vorhanden ist, lusus dagegen ein subjectives Spiel, welches der Mensch treibt und hervorbringt, bezeichnen müsse. Darin scheint mir der Grund zu liegen, warum man nur lusus mit objectiven Genitiven verbunden findet, lusus aleae, calculorum (denn Popma u. A. führen zwar ludus alcae an, aber ohne alle Autorität), und ludus nur mit subjectiven, z. B. ludus aetatis Liv. XXVI, 50. Denn auch ludus literarum III, 44, 6, und ludus impudentiae Tac. Dial, 35 sind keine objectiven Genitive; es sind Anstalten, die den literis, der impudentiae angehören, wie der lidos avaideias in dem Areopag. Trojae ludus stand sonst in Suet Aug. 43; Oudendorp aber hat mit Vergleichung von Claud. 21. Sen. Troad, 778. Serv. ad. Virg. Aen. V, 602 und Fest.

[ocr errors]
[ocr errors]

s. Troja aus Hdschr. lusum aufgenommen. Andererseits kann auch lusus als ein rein subjectiver Begriff nicht die Schule bedeuten. Die Lexicographen haben das Fragm. Varron. ap. Non. missverstanden: Utri magis sunt pueri, hi pusilli nigri, qui spectant nundinas, ut magister dimit tat lusum, wo lusum als wirkliches Supinum zu erklären und das Object zu dimittat, nämlich ipsos, zu ergänzen ist.

Hesych. T. II, ρ. 506. Λυδοὶ οὗτοι τὰς θέας εὑρεῖν λέγονται, ὅθεν καὶ Ρωμαῖοι λουδοὺς φασί. Aber selbst augenommen, dass die lydische Einwanderung in Hetrurien ein eben so sicheres historisches Factum sei, wie die hetrurische Abkunft der römischen ludi, hat die Sache doch wenig Wahrscheinlichkeit.

3. Aber ludus bezeichnet zugleich das Spiel als Mittel zur Erholung, im Gegensatze der Anstrengung, lusus aber als ein nichtiges Treiben im Gegensatze der reellen Beschäftigung. *) Cic. Verr. V, 70, 181. Modo L. Fimbriam, C. Marium, C. Coelium vidimus, non mediocribus inimicitiis ac laboribus contendere, ut ad istos honores pervenirent, ad quos vos per ludum et per negligentiam pervenistis. Plin. Pan. 82, 8. Cogito, quum sint ista ludus et avocamentum hujus, quae quantaeque sint illae seriae et intentae. Ep. IX, 33, 3. Pueri, quos otium ludus que sollicitat. Dagegen ebend. Ep. IX, 25. Lusus et ineptias nostras legis. Sen. Ir.II, 9. Quid si pueris, quod neglecto dispectu officiorum ad lusus et ineptos acqualium jocos spectent? Vergl. Ovid. Trist. II, 220. Man halte noch folgende Stellen neben einander. Cic. Flacc. 5, 12. Graeci . . . quibus jusjurandum jocus est, testimonium ludus, d. h. für die es eine Kleinigkeit ist, ein falsches Zeugniss abzulegen, dagegen Senec. Contr. I, 2. p. 84. Bip. Piratas.. quibus omne fas nefasque lusus est, d. h. für die der Unterschied zwischen Recht oder Unrecht nur eine leere

*) Die bereits gangbaren Bestimmungen sind mehr oder weniger ähnlich: Valla Eleg. IV, 16. Ludus tum periculum tum spem lucri sibi propositam habet; lusus nihil praeter meram voluptatem." Popma p. 459. „Ludus de honestis et gravioribus oblectationibus; lusus de puerilibus vel quaestuosis." Richter, das. ,,Ludus lucri, lusus voluptatis." Ernesti n. 141.,,Ludus mehr von ernsthaften und erlaubten, lusus aber von kindischen Spielen." Mangelsdorf Lex. p. 904. Lusus strictius sumitur quam ludus, et solius voluptatis est. Forcellini s. lusus, idem omnino quod ludus, solumque usu differt, quia de ludis publicis fere non usurpatur, neque lusus facere, sed ludos dicimus.

Spielerei mit Worten ist, da nach ihrem Glauben jeder, der von Recht und Gewissen spricht, nur Scherz treibt. Nicht ohne Absicht wechselt auch Suetonius in Claud. 8. Claudius quoties post cibum addormisceret... interdum ferula flagrove velut 'per ludum excitabatur a copreis, d. h. indem die Hofnarren, scheinbar ihrer Bestimmung gemäss; die Gesellschaft zu unterhalten suchten; und ebend. 27. Drusum amisit piro per lusum in sublime jactato et hiatu oris excepto strangulatum, d. h. er verlor durch eine blose Kinderei sein Leben.

[ocr errors]

4. Sowie beide Wörter in seria einen gemeinschaftlichen Gegensatz haben, z. B. Plin. Ep. VII, 9, 10. Lusus vocantur, sed hi lusus non minorem interdum gloriam quam seria consequuntur. Vgl. V, 3, 4: Hor. Sat. I, 1, 27. Amoto quaeramus seria ludo. Vgl. A. P. 226. Virg. Ecl. VII, 17. Curt. IX, 7, 16. Per seria et ludum: so steht es auch oft völlig in der Willkühr des Schriftstellers, ob er das Spiel von seiner angeneh mern oder von seiner werthlosen Seite darstellen will. Liv. I, 5. Ut nudi juvenes per lusum et lasciviam currerent; obschon hier, wenn man nicht auf die Nacktheit ein besonderes Gewicht legen will, ludus passender wäre und, da die Lesart ohnehin zwischen ludum und luxum schwankt, vielleicht auch richtiger ist, wie schon Corte zu Sall. Jug. 66. (Dies) is festus celebratusque per omnem Africam ludum et lasciviam magis quam formidinem ostentabat, vermuthete. Danach kann man über die fast regelmässigen Varianten urtheilen in Liv. XXXVII, 20, 5. In juvenales lusus lasciviamque versi. XXXIX, 15, 7. Ludum et lasciviam, Colum. VII, 12. Lusus ac lasciviae causa.

5. Uebrigens ist bemerkenswerth, dass manche Schriftsteller lusus gar nicht zu kennen scheinen, Hor. Ep. I, 14, 36. Nec lusisse pudet, sed non incidere lu dum, hätte offenbar lusum schreiben sollen; aber das Wort findet sich bei ihm, mit Ausnahme der von Seiten der Lesart sehr unsichern Stelle Sat. 1, 6, 126. Campum lus um que trigonem, so wenig als bei Cicero, der in vorkommenden Fällen immer lusio vorzieht. Ep. Q. Fr. III, 4 extr. Ducen sque mecum Ciceronem meum in ludum;, discendi, non lusionis. Fin. V, 20, 55. Infantes lusionibus vel laboriosis delectentur. Vgl. de Orat. I, 16, 73. Senect. 16, 58. Daher Non. p. 559, 4 Goth. Lusus vel lusio, qui ab omnibus ludus dicitur.

[ocr errors]

6. Ludus de loco, ludi de spectaculis, sagt mit Recht Tzschucke ad Eutrop. VIII, 15, p. 593. Sucht man für jenes ludi einen Singular, so bietet sich ludicrum dar, bald als Adjectiv mit certamen, bald allein und substantive, wie Liv. XXVIII, 7. Olympiorum solemne ludicrum parantes Eleos aggredi statuisse. Tac. Ann. I, 54. Indulserat ei ludicro Augustus. Plin. Ep. VI, 5, 5. Ut in ludicro aliquo precabantur. Den Plural ludicra gebraucht Horat. Ep. I, 6, 7.

Ludicra quid, plausus et amici dona Quiritis,

Quo spectanda modo, quo sensu credis et ore?*)

*) Ich bin bei dieser Citation von der gewöhnlichen Interpunction etwas abgewichen. Aber aus den Stellen, welche Matthiä zu Cic. Rosc. Am. 18. p. 25 gesammelt hat, ist klar, dass auch in dieser Stelle von Quid censes bis zu credis et ore nur ein Fragzeichen zulässig ist. In Cic. Divin. II,9. Quid vero Caesarem putamus, si divinasset fore ut ... trucidatus ita jaceret... quo cruciatu animi vitam acturum fuisse? herrscht gleichfalls noch eine unrichtige Interpunction.

« PoprzedniaDalej »