Obrazy na stronie
PDF
ePub

schaft geben werden vor Gott, so find silia et auxilia legitime adminiand diese schuldig, ihnen leibliche strant, debent et illi ipsi magiHandreichung zu thun.

stratibus subsidia corporalia. XLII. Wenn sie aber untreu und XLII. Quando vero perfide et nid)t nady der Richtsdýnur Christi ver- extra regulam Christi egerint, fahren würden, mögen sie mit Gott possunt cum Deo deponi. entsetzt werden.

XLIII. Summa : Dessen Reich ist XLIII. Hujus regnum optidas allerbeste und festeste, der allein mum est et firmissimum qui ex mit Gott herrschet, und dessen das Deo et cum Deo regnat ; hujus allerböseste und unsicherste, der nach vero pessimum et infirmissimum seinem Gemüthe berrsdhet.

qui sua libidine. Vom Gebet. XLIV. Wahre Anbeter rufen Gott XLIV. Veri adoratores invoim Geist und in der Wahrheit an, ohne cant Deum in spiritu et veritate, alles Gesdrei vor den Menschen. corde orantes, non clamore coram

hominibus. XLV. Gleißner thun ihre Werke, XLV. Hypocritæ omnia opera daß sie von den Menschen geseben sua faciunt ut videantur ab homiwerden, nehmen auch den Lohn in nibus ; propterea mercedem suam dieser Zeit ein.

hic recipiunt. XLVI. So muß ja folgen, daß

XLVI. Cantiones ergo, 8cu veTempelgesang oder Geschrei, ohne An- rius boatus, qui in templis sine cadt und nur um lohn, entweder devotione pro mercede fiunt, aut Ruhm sucht von den Menschen oder laudem aut qucstum ab hominiGewinn.

bus quærunt. Bon Aergerniß. XLVII. Leiblichen Tod soll der XLVII. Potius mortem eligere Mensch eber leiden, als daß er einen debet homo, quam Christianum Christenmenschen ärgerte oder in offendere aut pudefacere. Sdande brädyte.

XLVIII. Wer aus Blödigkeit oder XLVIII. Qui ex infirmitate aut Unwissenheit sich will ohne Ursache ignorantia absque causa vult of: ärgern, den soll man nicht frank oder fendi, non patiamur ut is infir

1

usjer (ausser).

This article asserts the right of rerolution.

klein lassen bleiben, sondern ihn stark mus et ignorans maneat ; sed machen, daß er nicht für Sünde hält, demus operan ut rite edoctus was nicht Sünde ist.

firinus tandem evadat, nec pecca

tum ducat quod peccatum non est. XLIX. Größeres Aergerniß weiß XLIX. Mains et gravius scandaich nicht, als daß man den Pfaffen, lum non puto, quam quod sacerdoEheweiber zu haben, nicht nachläßt, tibus matrimonio legitimo interaber Huren zu haben, um Geldes willen dicitur; concubinas et scorta habere vergönnt. Pfui der Schande !! accepta ab eis pecunia permittitur.

Bom Nadlassen der Sünde. L. Gott läßt allein die Sünden nach, L. Solus Deus peccata remittit, burch Christum Jesum, seinen Sohn, idque per solum Christum Jesum unsern Herrn allein.

Dominum nostrum. LI. Wer solches der Creatur beilegt,» LI. Qui remissionem peccatoentzieht Gott seine Ehre und giebt sie rum creaturæ tribuit, Deum glodem, der nicht Gott ist; das ist eine ria sua

sua spoliat et idololatra wahre Abgötterei.

est. LII. Darum die Beidyte, die dem LII. Confessio ergo, quce sacerPriester oder dem Nächsten geschieht, doti aut proximo fit, non pro nicht für ein Nadlassen der Sünde, remissione peccatorum, sed pro sondern für ein um Rathfragen3 aus- consultatione haberi debet. gegeben werden soll.

LIII. Aufgelegte Bußwerfe fommen LIII. Opera satisfactionis a savon menschlichen Rathschlägen (aus- cerdote imposita humance sunt genommen der Vann), nehmen die traditionis (excepta excommuniSünde nicht hinweg, werden aufges catione); peccatum non tollunt, legt Andern zu einem Schreden. sed aliis in terrorem imponuntur.

Das Leiden Christi büßt die Sünde. LIV. Christus hat alle unsre LIV. Christus dolores nostros Schmerzen und Arbeit getragen. Wer et omnes labores nostros tulit; nun den Bußwerfen beilegt, was al- qui vero operibus poenitentialibus lein Christi ist, der irrt und sdymäbet tribuit, quod Christi solius est, Gott.

errat et Deum blasphemat.

i Buch der schand!

* zugibt.

rathforschung

Vorbehalten der Sünde. LV. Wer einerlei Sünde dem reui- LV. Qui vel unicum peccatum gen Menschen nachzulassen sich wei- poenitenti remittere negat, is non gerte, wäre nicht an Gottes, noch Dei nec Petri, sed Diaboli vicem Petri, sondern an des Teufels Statt. tenet.

LVI. Wer etlidye Sünden allein LVI. Qui quædam tantum pecum Geldes willen nachläßt, ist Si- cata idque pro mercede aut pecumon's und Bileam's Gesell und des nia remittunt, Simonis et Balaami Teufels eigentlider Bote.

socii sunt, et veri Satanæ legati. Bom Fegfeuer. LVII. Die wahre heilige Schrift LVII. Scriptura sacra purgaweiß von feinem Fegfeuer nady dieser torium post hanc vitam nullum Zeit.

novit. LVIII. Das Urtheil über die Ab- LVIII. Defunctorum judicium geschiedenen ist allein Gott befannt. soli Deo cognitum est.

LIX. Und je weniger uns Gott hat LIX. Quo minus de hisce rebus davon wissen lassen, desto weniger sollen nobis revelat Deus, hoc minus nowir davon zu wissen versuchen. bis pervestigandæ sunt.

LX. Wenn der Mensch, für die Ver- LX. Si quis, pro mortuis solstorbenen besorgt, Gott anruft, ihnen licitus, apud Deum gratiam eis Gnade zu beweisen, das verwerfe ich implorat aut precatur, non damnicht; doch davon die Zeit bestimmen no; sed tempus de hoc definire (sieben Jahre um eine Todsünde), und (septennium pro peccato mortali), um Gewinnes willen lügen, ist nicht et propter quæstum mentiri, non menschlich, sondern teuflisch.

humanum est, sed diabolicum. Von der Priesterschaft und ihrer Weihe.

LXI. Von dem Character (ber LXI. De charactere, quem poWeihe), den die Priester in der leßten stremis hisce temporibus excogitaZeit ersonnen haben,' weiß die göttliche runt sacrifici, nihil novit divina Schrift nichts.

Scriptura. LXII. Sie erfennt auch keine LXII. Scriptura alios presbytePriester, als die das Gotteswort ver- ros aut sacerdotes non novit quam fündigen.

eos qui verbum Dei annunciant. LXIII. Denen beißt sie Ebre er: LXIII. Illis vero presbyteris, de

- seind ynnen worden.

bieten, d. i. leibliche Nahrung dar- quibus diximus, qui Verbum Dei reiden.

prædicant, Scriptura divina jubet,

ut necessaria ministrentur. Bon Abstellung der Mißbräuche. LXIV. Alle, die ihren Irrthum LXIV. Qui errorem agnoscunt, erfennen, soll man nichts lassen ent- illis nihil damni inferendum, fegelten, sondern sie in Frieden sterben rantur autem donec in pace decelassen, und hernady bas der Kirche dant, deinde sacerdotiorum bona

, gewidmete Gut christlich verwalten. juxta Christianam caritatem or.

dinentur. LXV. Die sich [ihren Jrrthum] LXV. Qui errorem non agnonicht erfennen wollen, mit denen wird scunt nec ponunt, Deo sunt relinGott wohl handeln; darum man ihren quendi, nec vis corporibus illoLeibern feine Gewalt anthun soll, 68 rum inferenda nisi tam enormiwäre denn, daß sie so ungebührlich ter ac tumultuose se gerant, ut verführen, daß man das nid)t unter- parcere illis magistratui salva lasjen fönnte.

publica tranquillitate non liceat. LXVI. Es sollen alle geistlichen LXVI. Humilient se illico quiVorgesekten sich sogleich herablassen, cunque in Ecclesia sunt præfecti, und einzig das Kreuz Christi, nicht crucemque Christi (non cistam) die Kisten aufrichten, oder sie geben erigant; aut perditio unter; die Art steht am Baum. adest, nam securis radici arboris

est admota. LXVII. Wenn Jemand begehrte, LXVII. Si cui libet disserere ein Gespräch mit mir zu haben von mecum de decimis, reditibus, de Zinsen, Zehenten, ungetauften Kin- infantibus non baptizatis, de condern, von der Firmelung, entbiete ich firmatione, non detrectabo collomich willig, zu antworten.

quium. . Hier unternehme Keiner zu streiten mit Sophisterei oder Menschentand, sondern komme, die Schrift zum Richter zu haben (die Schrift athmet den Geist Gottes), damit man die Wahrheit entweder finde, oder, wenn sie gefunden ist, wie ich hoffe, behalte.

Amen. Das walte Gott!

[ocr errors]

eorum

THESES BERNENSES. A.D. 1528.

TAE TEN CONCLUSIONS OF BERNE.

[These Ten Conclusions were carefully prepared by Berthold Haller and Francis Kolb, Reformed ministers at Berne, and, at their request, revised and published by Zwingli (in German, Latin, and French) for a larye religious Conference held in the capital of Switzerland, Jan. 7-26, 1528. They were approved by all the leading Swiss Reformers, and also by Ambrosius Blaarer of Constance, Bucer and Capito of Strasburg, and others, who attended the Conference. The result of the Conference was the complete triumph of the Reformation in Berne. They are a model of brevity. Niemeyer gives the German original in the Swiss dialect from the Zurich edition of 1528. An Euglish version is given in Vol. I. p. 365.)

Ueber diese nad)folgenden Schlußreden wollen De sequentibus Conclusionibus nos FRANwir, Franciscus Rolb und Berchtoldus ciscus Kolb et BERCHTOLDUS Haller, Haller, beide Prediger zu Vern, sammt andern, ambo pastores Ecclesice Bernensis, simul cum die das Evangelium bekennen, einem Jeden mit aliis orthodoxiæ professoribus unicuique ratioGott Antwort und Bericht geben, aus heiliger nem reddemus, ex scriptis biblicis, Veteris nibiblijdjer Sdyrift, Neuen und Alten Testaments, mirum et N. Testamenti libris, die designato, auf angeseşten Tag zu Bern, Sonntag nach dem nimirum primo post dominicam primam cirFeste der Besdııeidung Christi, im Jahre 1528. cumcisionis, anno MDXXVIII.

I. Die heilige dyristliche Kirdye,' de- I. Sancta Christiana Ecclesia, ren einiges Haupt Christus, ist aus cujus unicum caput est Chritem Worte Gottes geboren; in dem- stus, nata est ex Dei Verbo, in felben bleibt sie, und hört nid)t die eoque permanet, nec vocem audit Stimme eines Fremden.

alieni. II. Die Kirdse Christi madt nicht II. Ecclesia Christi non condit Geseße und Gebote ohne Gottes leges et mandata extra Dei VerWort; deßhalb alle Menschensaßun- bum; ea propter omnes traditiones gen, die man Kirchengebote nennt, humance, quas Ecclesiasticas vouns nicht weiter binden, als sie in cant, non ulterius nos obligant, Gottes Wort gegründet und geboten quam quatenus in Dei Verbo sunt sind.

fundate et præceptæ. III. Christus ist umjre einige Weis- III. Christus est unica sapienheit, Gerechtigkeit, Erlösung und Bezah- tia, justitia, redemptio et satislung für aller Welt Sünde; deßhalb factio pro peccatis totius mundi ; ein anderes Verdienst der Seligkeit und idcirco aliud salutis et satisfacGenugthuung für die Sünde bekennen, tionis meritum pro peccato conist Christum verleugnen.

fiteri, est Christum abnegare.

* Kilch.

« PoprzedniaDalej »