Obrazy na stronie
PDF
ePub

Der Hermes hat die tres partes der philosophia totius mundi, der Tab. smar., welche der Index bringt.

Achte Rubrik. Completum est etc.

Operatio Solis wird genommen als XQuoonolia und diese als Alchemie. Also: Wenn du das hast, was wir vorhin abgehandelt, so hast du den Inbegriff der Alchemie.

Untergang der Alchemie. Libavius war ein sehr eifriger Alchemist. Ausser seiner Alchymia hat er noch weitläufige Commentarien zu dieser, und ausser diesen noch eine Reihe anderer alchemistischer Abhandlungen geschrieben. Seine Gesammtwerke umfassen zwei ganz respectable Folianten. Aber denken wir uns diesem eifrigen Alchemisten gegenüber die Alchemie als Personalität, so kann diese Personalität Alchemie in Bezug auf Libavius sagen: Gott behiite mich vor meinen Freunden, meiner Feinde werde ich mich selbst schon erwehren! Wir wollen gerade nicht sagen, dass die Wucht der Faust, die Finesse der Diplomatie, welche gegen die Alchemie spielten und von denen wir in einem Besonderabschnitte gesprochen, nicht von Einfluss auf sie waren, es liegt auf der Hand, dass dies elende Treiben der Alchemie Abbruch that. Indessen diesem elenden Treiben an und für sich ist die Alchemie nicht erlegen, sie erst erlegen dem hinzukommenden guten Willen eines Libavius. Libavius hat der Alchemie ihr Grablied gesungen!

Die Sache liegt ff. Libavius bringt in seiner Interpretation der Tab. smar. einen Abriss dessen, was er als In begriff der Alchemie aufgefasst haben will. Dabei bringt er eine Reihe von Dingen, welche dahin gehören, wie er aber fertig ist, biegt er dem Hermes trismegistus zu Liebe ab, und constatirt nur 3 Dinge, welche den Inbegriff der Alchemie bilden.

Sehen wir der Libavischen Interpretation der Tab. smar. in's Auge, so kann man das, was sie bringt, enger und weiter fassen. Z. B. man kann den Apparatus medicamentorum enger gefasst nehmen als Eins, man kann ihn weiter gefasst in Bezug auf das animale, vegetabile, Mineral-Reich nehmen als Drei. U. s. w. Unternehmen wir es nun, das was die Libavische Interpretation bringt, auf die engsten Gränzen zu bringen, so haben wir die #f. Calculation.

Dass im Quod est inferius etc. Elemente und Principien zusammen gebracht werden, qualificirt diese dazu, nicht auseinander gerissen zu werden. Sie können also aus dem Eingesichtpunct aufgefasst werden. Dann haben wir pro primo: Elemente und Principien. — Res una und res natae mit einander zu verschmelzen, geht schwer an. Das würde der hohen Stellung, welche die Arcana im Apparatus medicamentorum einnehmen, gar zu nahe treten heissen. Also liegt es gar zu nahe, dass wir sagen, wir haben pro secundo: die Arcana, pro tertio : den Apparatus medicamentorum im Allgemeinen. Mit diesem Apparatus medicamentorum im Allgemeinen können wir uns aber pro tertio begnügen. Wir brauchen also nicht den Apparatus medicamentorum specialisirend in Bezug anf animales, vegetabiles, Mineral-Reich auseinander zu reissen. Pro quarto haben wir alsdann : die chemischen Geräthschaften. Endlich pro quinto haben wir : die Regimina.

Also das was die Libavische Interpretation als Theile der Alchemie bringt, ergiebt, wenn wir es auf die eng. sten Gränzen bringen, eine Fünf, welche umfasst :

Elemente und Principien,
die Arcana,
den Apparatus medicamentorum,
die chemischen Geräthschaften,

die Regimina. Diese Fünf lässt sich nicht weiter restringiren. Libavius aber restringirt sie dem Hermes trismegistus zu Liebe zur Drei. Und indem er das thut, mag er wohl dem Hermes trismegistus als solchem gerecht werden, der Sache selbst thut er Zwang an. Eben dadurch aber, dass er ihr Zwang anthut, singt er der Alchemie ihr Grablied, er sprengt sie in die Luft.

Des Libavius Nachfolger nämlich sagen, die Libavische

Interpretation der Tab, smar. ist absolut gerechtfertigt. Der Hermes trismegistus aber bringt einen Riss in die Sache. Denn wo es sich bei der engsten Restriction um eine Fünf handelt, da kann die Drei nicht in den Vordergrund geschoben werden. Nun kann aber die Lage der Sache dem Hermes trismegistus nicht weichen, also muss der Hermes trismegistus der Lage der Sache weichen. Und so nahm man denn den Hermes trismegistus einfach als Hermes, der den Titel trismegistus führt, ohne dass dieser Titel irgendwie von Einfluss auf die Theile der Alchemie ist, welche sich um ihn als Schutzpatron der Alchemie gruppiren. Libavius, sagt man, constatirt an der Hand seiner Interpretation der Tab. smar. eine bestimmte Anzahl von Theilen der Alchemie. Das ist ein AllgemeinThun seinerseits, dem Beifall zu zollen ist. Diese Summe von Theilen restringirt er auf die Drei : Apparatus medicamentorum, chemische Geräthschaften, Regimina. Das ist ein Besonder-Thun seinerseits, dem man Beifall zollen kann, wenn man will, dem man aber keinen Beifall zo zollen braucht. Die Autorität des Libavius tritt wohl dafür ein, dass man, indem man die Theile der Alchemie vor sich hat, eine Restriction eintreten lassen kann, sie tritt aber nicht dafür ein, dass diese Restriction nuo gerade die zu sein braucht, die ihm von seinem inviduellen Standpuncte beliebt. In dieser Beziehung kann jeder sich auf seinen eigenen Standpunct stellen. Wer gar nicht restringiren will, nun der lasse es bleiben. Wer aber restringiren will, der restringire, wie es ihm richtig dünkt; wie weit er in seiner Restriction gehen will, welche Punete er hervorheben, welche er fallen lassen will, das ist seine Sache, wenn er nur bei den Theilen bleibt. welche die Libavische Interpretation der Tab. smar. im Allgemeinen bringt. Auf die Weise kann Jemand aus der Libavischen Interpretation irgend einen Theil hervorheben, und ihn auf sein Panier schreiben - er ist ein Alchemist. Also um uns an die Fünf zu halten, welche die Restringirung der Theile ergiebt: Der ist ein Alchemist, welcher sich die Arcana hervorhebt, sich ohne jegliche alchemistische Speculation an diese hält. Der ist ein Alchemist, welcher sich Elemente und Principien hervorhebt. mag er nun derartig für sie eintreten, dass er naturphilosophische oder naturhistorische Calculationen über sie anstellt, oder derartig, dass er an sie den Lapis philos. knüpft und damit in den Bereich der gewöhnlichen alchemi stischen Speculationen tritt, und diese in der althergebrachten Weise weiter ausbeutet, oder derartig, dass er mit dem Lapis philos. auf die Schwindel-Goldmacherkunst lossteuert. Der ist ein Alchemist, welcher sich den Apparatus medicamentorum hervorhebt, und eine Pharmakopöe. eine Pharmakologie, eine Materia medica scbreibt, namentlich wenn er der Sache irgend eine mysteriöse Folie giebt, die dem alchemistischen Standpunct wohl ansteht, 2. B wenn er Mittel aus dem Mineralreich, Chemikalien in den Vordergrund schiebt, wenn er in Bezug auf die Pflanzen der Constellation Rechnung trägt, unter welcher sie zu sammeln sind, u. $. w. Der ist ein Alchemist, der sich mit den chemischen Geräthschaften beschäftigt. Der ist ein Alchemist, der sich mit den Regimina beschäftigt. Und weiter ist der ein Alchemist, der sich aus diesen fünf Einzeldingen mehrere hervorhebt, und einer Vereinigung von Arcana und Apparatus medicamentorum Rechnung trägt, wer der Vereinigung von Apparatus medicamentorum, chemischen Geräthschaften und Regimina Rechnnng trägt. u. s. w. Dabei ist et nun natürlich nicht nöthig, dass man sich gerade an die Restrictions-Fünf hält, denn von der steht in der Libavischen Interpretation der Tab. smar. nichts geschrieben. Man kann also weiter greifen, sich die Eins Element-Princip in die Zwei Element und Princip zersplittern, sich die Eins des Apparatus medicamentorum, anlehnend an den ursprünglichen Begriff der res natae, in die Stoffe zerspalten, welche medicamentos und nicht medicamentos sind, welche dem animalen, dem vegetabilen, dem MineralReich zufallen, und so das Manoeuvre von vorhin einfach und complicirt wiederholen : man ist ein Alchemist.

Die ineisten dieser Richtungen finden sich in der vierten Abendländischen Periode durch Schriftsteller vertreten, alle diese Schriftsteller sind „Alchemisten“, ihre Jünger sind Alchemisten. Da nun aber überall, allüberall Alchemisten sind, so haben die eigentlichen Alchemisten keinen Platz mebr, sie gehen unter. Wo überall, allüberall die poma

ver

nennen.

natant, da wird das wabre pomum, die Arcana, so philosophice et naturaliter liberat: nec est sub coelo modus deckt, dass es ganz verschwindet. Das sind die Früchte alius dissolvendi physice Corpus Solis, quam per univerdes Libavismus.

sale menstruum Mercuriale philosophorum, totius naturae In den ersten Zeiten der vierten Abendländischen Periode secretissimum. „Es giebt ein Weisheits-Wasser der Philoist Alchemie auf Grund des vorher Exponirten ein Collec- sophen, welches alle Metalle und Steine von den unreinen tiv-Ausdruck für die verschiedensten Dinge. Allmälig lichtet Banden der Coagulation des Punctum quaternarium philo. sich aber das Terrain, und zwar in ff, Weise. Die Ar- sophisch und natürlich befreit, und es giebt unter dem cana gehen successiv under, die machen also Keinem mehr Himmel keine andere Art, das Corpus Solis physich aufKopfzerbrechen. Der Apparatus

medicamentorum als zulösen, als durch das Universal-Quecksilber-Menstruum der solcher wird den Schulärzten zugeschoben; in Bezug auf Philosophen, welches das grösste Geimniss in der Natur seine Darstellung, das ist also in Connex mit chemi- ist.“ Hierbei ist es nun auf das Ens universale Queckschen Geräthschaften und Regimina, wird er den Apo- silber abgesehen. Dass das Quecksilber Alles in der Welt thekern zugeschoben. Elemente und Principien in Bezug zu sich hinüberzieht, fasst Croll derartig auf, als wenn alle auf ihre Ausbeutung zum Lapis philos. und von diesem Stoffe sich in ihm auflösten-eine bildliche Anschauung, zur Schwindel-Goldmacherkunst werden den Goldschwind- welcbe nahe liegt. lern zugeschoben. Die wahre alchemistische Speculation Helmont (geboren 1577, gestorben 1644) hat nun die im alten Sinde wird successir zu einem in der Luft schwe- citirte Stelle Crolls vor Augen, und giebt dem Quecksilber, beuden Dinge, denn indem dic Kenniniss der Arcana mehr inso!ern es als Ens universale ein allgemeines Lösungsund mehr schwindet, wird ibre praktische Grundlage mehr mittel ist, den Paracelsischen Namen Alcahest. und mebr untergraben. Es bleiben damit für die Alchemie Von Unkundigen wurde das dann so verstanden, als die Ausbeutung der Elemente und Principien in natur- gäbe es ein Etwas, Alcahest genannt, welches factisch alle philosophischem oder naturhistorischem Sinne einerseits, Stoffe auflösen könne, und die Alchemisten thaten einer und andererseits chemische Geräthschaften, Regimina, Stoffe solchen Auffassungsweise Vorschub. Ueber den Alcahest des Apparatus medicamentorum, welche zum Heilen blos ist in seiner Weise gerade so tolles Zeug gefabelt worden, eine entferntere Relation baben oder in entfernterer Relation als über die Goldmacherkunst, den Homunculus u. e. w. gedacht werden, resp. die Zusammenfügung dieser einzelnen in ihrer Weise. So ziemlich wurden den Schwärmern die Dinge. Und die in diesem Sinne ausgebeutete Alchemie Augen aufgerissen durch folgende Worte des Kunkel, gestaltet sich successiv zu dem, was wir heute Chemie Laboratorium chymicum, 3. Theil, Cap. 38: „Ich schliesse

demnach also: Ich lege einen Kieselstein, will der andern Es ist so die allgemeine Redo, Libavius sei der, der die Edelgesteine geschweigen, in ein Glass, und giesse den neue Alchemie angebahnt habe. Das ist richtig und nicht Alcahest drüber; welches sollte er am ersten angreiffen, richtig, wie man's gerade nimmt. Die Alchemie wird zer- das Glass, so aus Kieselsteinen gemacht ist, oder den splittert, jhre Theile zersprengt. Die Theile sammeln sich Kieselstein, der bärter ist? Nun saget er (Helmont) ja aun wieder mit Ausnahme der Arcana hier und da, und klar, er könne durch die Handarbeit das Glass, Thon und einige von ihnen sammeln sich unter der Gestalt dessen, Kalck, auch Schwefel zu Saltze machen, das eben so was die Gruudlage zur heutigen Chemie abgiebt. Will schwer, als sein Cörper selbst seyn soll. Dieses Gefäss man das nun ein Anbahnen der neuen Chemie nennen, so aber zu der Solution müste das Geheimniss seyn, so weit hat Libavius allerdings diese angebahnt, denn er ist es, über den Alcabest gienge, weil es aus diesem allen nicht von dessen Interpretation der Tab. smar. die Sache aus- bestehen könnte, und wäre meinem Bedüncken nach, so geht. Verbindet man indessen mit dem Urtbeile, Libavius geheim und so gewiss als der Alcahest. Wann ich die habe die neue Alchemie angebahnt, den Sinn, die Alchy- Prahlerey, welche so viele von diesem Worte machen, bemia des Libavius mit ihren Commentarien sei das erste trachte, indem es einer heisst: Alcali est, der andere Handbuch über Chemie, wenigstens denn der erste Anlauf nennet es: All geist, der dritte: Allest est, etc., so muss zu einem solchen, so ist das nicht richtig. Es trifft zwar ich seinen eigentlichen Nahmen (weil doch ein solches zu, dass nach der Schablone der Libavischen Alchymia Menstruum nicht seyn kann, was He'mont von ihm schreidie ersten Handbücher über Chemie zugeschnitten sind, bet,) nennen, und ist eigentlich dieser: Alles Lügen heisst, das sind aber zufällige Berührungspuncte auf beiden Seiten. oder alles Lügen est." Kunkel meint also, das UniversalWenn irgend Jemand ein Alchemist von altem Schrot und Lösungsmittel Alcahest könne doch nicht wie die Wolken Korn ist, so ist es Libavius, und dieser sein Standpunct in der Luft hängen, wenn man sich dasselbe als Realität incorporirt sich auch in jeder Zeile seiner Alchymia und dächte, so müsse man sich doch denken, man habe es in ihrer Commentarien.

einem Gefässe vor sich stehen. Woher aber dies Gefäss

nebwen? Wie kann von einem Gefässe für ein Ding die Ueber den Alcahest.

Rede sein, welches, indem es mit diesem Gefässe zusammenDie vierte Abendländische Periode ist auf dem Terrain kommt, dasselbe auflöst? Wie kann also von der Realität der eigentlichen alchemistischen Speculation sehr mager. des AI tes die Rede sein, wo jegliches Substrat fehlt, Sie hält sich an das Alte, obne Neues zu produciren. an der Hand dessen er sich als Realität präsentiren kann? Zwar wird über die 3 Principien mannigfach speculirt, in

Schroederi Thesaurus pharmacologicus. dessen es wird dabei der eigentliche Boden der 5 SalSulphur-Mercur-Interpretationen der Tab. smar. im Allge- . Wir wissen, dass man sich an der Hand dessen, was meinen und in specie der Boden der Pflanzen-Interpretation die Libavische Interpretation der Tab. smar, bringt, das an der Hand der 3 Principien nicht verlassen, selbst vor Recht nimmt, diejenigen Theile der Alchemie, welche sich Lavoisier von denen nicht, welche sich, wie z. B. an jene Interpretation knüpfen, entweder einzeln für sich, Stahl mit seiner Phlogiston-Theorie, den Anschein gaben, oder mehrere im Verein herauszuheben, und an sie dann die Sache exact chemisch anzugreifen. Nur ein neues den Begriff Alchemie zu knüpfen. Dieses Manoeuvre führt alchemistisches Problem taucht auf, das ist das Problem nun zu einem Thun, welches zu den genialsten gebört, vom Alcahest. Mit ihm hat es ff. Bewandtniss.

welche die Alchemie aufzuweisen hat, und welches den Das Wort Alcalest ist eines von jenen abenteuerlichen Glanzpunct der vierten Abendländischen Periode bildet. Worten, die sich Paracelsus das Vergnügen macht, uns Es ist nämlich das Thun, sich aus den Libavischen Theilen zu präsentiren. Es findet sich in der Abhandlung De vi- der Alchemie die Arcana und den Apparatus medicamenribus membrorum Lib 2., Cap. 6. (Baseler Quartausgabe, torum herauszubeben, und beide zu Einem verschmolzen 1589, dritter Theil, S. 8). Dort heisst es: „Es ist auch dem ärztlichen Publicum unter der Gestalt einer Pbarmader Liquor Alcahest grosser krafft in der Leber“ und kologie, einer Materia medica oder wie man es sonst ferner: „Darumb euch allen die in der Medicin zuerfaren nennen will, zu bieten. Auf die Weise erhalten dann die ist, das jbr wissen, Alcahest zu prepariren“ (quare vobis

Aerzte die Arcana zwar nicht direct auf ein directes omnibus, qui colitis medicinam, opus, ut noscatis praepa. Bringen der Arcana kann es bei der Aegide des Gebeimrare Alcahest). Hier ist es auf den P. solaris oder auf das baltens, unter der die Alchemisten kämpfen, ja gar nicht Quecksilber abgesehen.

abgesehen sein sie erhalten sie zwar nur dunkel geCroll sagt in seiner Schrift Basilica chymica: Aqua zeichnet und unter einem Wuste von Mitteln vergraben, sapientiae philosophorum una est, quae omnia metalla et aus dem sie sich schwer herausfinden lassen, indessen lapides ab impuro Puncti quaternarii coagulationis vinculo sie erhalten sie doch. Und das ist bei dem Dunkel, mit

n

vor uns.

.

dem die Arcana bis dahin umgeben waren, sehr viel, sehr Cap. 62. De formulis medicamentorum practieis. Cap. 33.
viel für den, der Sinn für die Sache hat, denn er erbält De dosi medicamentorum. Cap. 34. De signatione in ge-
ein wichtiges Substrat für seine Forschungen, ein Substrat, nere, ac primum de qualitatibus sensibilibus et figura
welches ihn weit eher auf die Kenntniss der Arcana führen (signatio est. quae docet modum medicamenta cognoscendi
kann, als das Studium von Schriften, welche in alten et dignoscendi). Cap. 35. De aetate seu duratione et sexu.
Sinne nur ganz allgemein alchemistische Speculationen Cap. 36. De antecedentibus. Cap. 37. De consequentibus.
bringen.

Cap. 38. De similitudine. Cap. 39. De cognitione qualita-
Den genannten Weg, Arcana und Apparatus medicamen. tum manifestiorum. Cap. 40. De investigatione qualitatum
torum zu Einem verschmolzen dem ärztlichen Publicum occultarum.
darzubieten, schlagen mehrere Autoren ein. Wir erwäbrien Liber secundus: De Officina,
Croll mit seiner Basilica Chymica (1608) und Mynsicht (Officina est pars Pharmacologiae, quae seriem rerum
mit seinem Thesaurus medico-chymicus (1631). Den Glanz- medicamentalium secundum classes officinales describit).
punct bildet aber der Frankfurter Arzt Johann Schroeder. Cap. 1. De definitione et distributione Officinae. Cap. 2.

Der ausführliche Titel des Schroederschen Werkes ist: De Terris. Cap. 3. De Aquis. Cap. 4. De Lapidibus.
Pharmacopoeia medico-chymica, sive Thesaurus pharmacolo- Cap 5. De Metallis et quae jis affinia sunt. Cap. 6. De
gicus, quo composita quaeque celebrivra, hinc mineralia, Salibus. Cap. 7. De Sulphureis. Cap. 8. De Aromatibus.
vegetabilia et animalia chymico medice describuntur, atque Cap. 9. De Corticibus. Cap. 10. De Floribus. Cap. 11.
insuper principia pbysicae Hermetico-Hippocraticae candide De Foliis seu Herbis. Cap. 12. De Fructibus. Cap. 13.
exhibentur. Opus non minus utile physicis quam medicis. De Fungis. Cap. 14. De Lignis cu Viscis. Cap. 15. De

Dasselbe erschien zuerst 1641 und erlebte mannigfache Radicibus. Cap. 16. De Seminibus. Cap. 17. De Succis.
Ausgaben. Wir haben die 6. Ausgabe vom Jahre 1669 Cap. 18. De Oleis et Balsamis. Cap. 19. Le Resinis.

Cap. 20. De Gummi resinis. Cap. 21. De Gummatis.
Diesem Buche gegenüber bedauern wir eins tief und Cap. 22. De Animalibus officinalibus integris. Cap. 23.
innig, das ist das, dass wir dasselbe erst kennen gelernt De Partibus carnosis et usitatioribus. Cap. 24. De Parti-
haben, nachdem wir die Arcana längst, längst kannten. bus membranosis. Cap. 25. De Cornibus. Cap. 26. De
Wir können uns dem Gedanken nicht verschliessen, dass Ossibus. Cap. 27. De Crustaceis seu Testaceis. Cap. 28.
das Studium dieses Buches uns die Arbeit, die Arcana De Lapillis. Cap. 29. De Lacte et Sero lactis. Cap. 30.
wieder aufzufinden, bedeutend erleichtert hätte. Nun, viel. De Felle. Cap. 31. De Medullis. Cap. 32. De Pinguedini-
leicht irren wir auch, vielleicht hätte uns die Schrift des bus seu Axungiis vel Adipibus. Cap. 33. De Sanguine.
gedruckten Buches von der Erkenntniss der Schrift des Cap. 34. De Sevis. Cap. 36. De Stercore et Urina. Cap.
Buches der Natur abgeleitet. Hinterdrein lässt sich so 36. De Unguibus et Ungulis officinalibns et de Coagulis.
etwas schwer feststellen. Einerlei – die Hauptsache ist Cap. 37. De Acetis. Cap. 38. De Aquis destillatis (eine
da, die Arcana sind da, wozu sollen wir uns da weiter ungeheuere Masse). Cap. 39. De Aquis reliquis. Cap. 40.
darüber den Kopf zerbrechen, ob sie sich uns so oder so De Balsamis odoriferis. Cap. 41. De Balsamis destillatis.
einfacher präsentirt hätten!

Cap. 42. De Bolis. Cap. 43. De Calcibus seu Calcioatis.
Es dünkt uns, dass es für ein Werk wie das vorli.gende, Cap. 44. De Cataplasmatibus. Cap. 45. De Clysteribus.
dessen Hauptzweck es ist, die Arcana vorzuführen, wohl Cap. 46. De Conditis. Cap. 47. De Confectionibus saccba-
passend ist, entgegen diesen göttlichen Mitteln, deren Zahl ratis. Cap. 48. De Conservis. · Cap. 49. De Decoctis. Cap.
eine so bescheiden restringirte ist, dem Leser auch einmal 50, De Eclegmatis, Lohoch, Linctibus. Cap. 51. De Ele-
die Unmasse von Mitteln vor Augen zu rücken, welche in ctuariis et Mixturis. Cap. 52. De Elixiriis. Cap. 53. De
den Büchern der Schulärzte so pomphaft zu Markte go- Emplastris, Ceratis et Dropacibus (Emplastra a pice). Cap.
bracht werden, und deren Heilwirkung in der überwiegen- 54. De Emulsionibus. Cap. 55. De Errhinis. Cap. 56. De
den Mehrzahl der Fälle gleich Null ist. Wir wollen dies Epithematibus. Cap. 57. De Extractis, ac 1) de Menstruis.
an der Hand Schroeders thun. Wir wollen ein Verzeich- Cap. 58. De Farinis. Cap. 59. De Feculis (Feculae ex ra-
niss des Inhaltes seines Thesaurus bringen. Dann gehen dicibus nonullis iisque viridibus eliciuntur, rarissime ex
wir auf der einen Seite dem aus dem Wege, dass wir an foliis). Cap. 60. De Floribus. Cap. 61. De Gargarismis,
einem in der That hervorragenden Buche zu flüchtig vor- Diaclysmatibus (= collutiones oris) et Dentifriciis. Cap. 62.
beieilen, und erzielen damit auf der anderen Seite das, De Gelatinis. Cap. 63. De Infusionibus. Cap. 64. De Jo-
dass dem Leser vorgeführt wird, wie die Apotbeke sonst lebis et Moretis (Moretus est potionis genus ex aromaticis
war, und jetzt zum guten Theil noch ist.

aliisve confortantibus commixtum, addito ad gratum sapo-
Hier das Verzeichniss des Inhaltes des Thesaurus rem saccharo vel syrupo). Cap. 65. De Lapidibus. Cap.
Schroederi.

66. De Lipuoribus. Cap. 67. De Magisteriis. Cap. 68. De
Liber primus: De Isagoge (Einleitung).

Masticatoriis. Cap. 69. De Morsellis et Rotulis. Cap. 70.
Cap. 1. De definitione ac distributione Pharmacologiae. De Oleis stillatitiis. Cap. 71. De Oleis expressis. Cap. 72.
Cap. 2. De rebus medicamentalibus nativis. Cap. 3. De De Oleis per infusionem et coctionem etc. Cap. 73. De
rebus medicamentalibus praeparatis. Cap. 4. De speciebus Pilulis. Cap. 74. De Potionibus. Cap. 75. De Pumis Am-
productionum nativarum. Cap. 5. De principiis essentiali- brae. Cap. 76. De Praeparatis simplicia nonnulla durius-
bus rerum nativarum. Cap. 6. De causa efficiente interna. cula in tenuissimum pulverem, accedente aqua aliqua cor.
Cap. 7. De qualitatibus primis seu elementalibus. Cap. 8. diali, redacta). Cap. 77. De Pulveribus et Speciebus. Cap.
De salinis facultatibus. Cap. 9. De influentiis stellarum. 78. De Sacculis (fomentariis). Cap. 79. De Salibus prae-
Cap. 10. De proprietatibus particularibus. Cap. 11. De paratis Cap. 80. De Sapone odorato. Cap. 81. De Spiri-
materia nativorum Cap. 12. De tempore productionum tibus. Cap. 82. De Succis. Cap. 83. De Suppositoriis et
nativarum. Cap. 13. De loco productionum nativarum, et Pessis (Pessariis). Cap. 84. De Syrupis, Mellibus et Robis
in primis de terra et aqua. Cap. 14. De praeparationibus syrupisatis. Cap. 85. De Tincturis. Cap. 86. De Trochiscis.
medicamentorum, Cap. 15. De principiis chymicis. Cap. 16. Cap. 87. De Balsamis inunctorjis, Linimentis, Unguentis.
De causa efficiente seu praeparatione interna. Cap. 17. Liber tertius: De Macrocosmologia seu Mineralogia
De qualitatibus elementalibus et praecipue de calore. Cap. (Mittel aus dem Mineralreich).
18. De facultatibus fortioribus sive salinis. Cap. 19. De Cap. 1. De Mineralogia in genere. Cap. 2. De Terris.
instrumentis pharmacopoëticis. Cap. 20. De fornacibus. Cap. 3. De Aquis. Cap. 4. De Lapidibus in genere. Cap.
Cap. 21. De materia praeparatorum. Cap. 22. De tempore 5. De Gemmis. Cap. 6. De Corallis. Cap. 7. De Margaritis.
et loco. Cap. 23. De collectione nativorum, ac primum de Cap. 8. De Lapidibus minus pretiosis. Cap. 9. De Metallis
tempore secundum aetatem et turgescentiam rerum. Cap. 24. et primum de Auro. Cap. 10. De Argento. Cap. 11. De
De colligendi tempore secundum constitutionem. Cap. 25. Ferro. Cap. 12. De Cupro. Cap. 13. De Plumbo. Cap. 14.
De colligendi tempore secundum influentias particulares De Stanno. Cap 15. De Mercurio. Cap. 16. De Cinnabari.
(bier werden uns astrologische Constellationstabellen gebo. Cap 17. De Antimonio. Cap. 18. De Recrementis metalli-
ten). Cap. 26. De modo colligendi. Cap. 27. De asserva- cis naturalibus (Recrementa naturalia voco, quae natura e
tione (Aufbewahrung) ao primum de tempore seu duratione operatrice, dum in gremio terrae metalla generabantur, ex
asservationis. Cap. 28. De loco asservationis. Cap. 29. De materia ad generationem eorum idonea exstiterunt. Talia
modo adaptandi ad asservationem. Cap. 30. De usurpatione sunt: Cobaltum, Chalcitis, Misy, Sory, Bismuthum). Cap.
(medicamenti administratio). Cap. 31. De modo utendi. 19. De Recrementis metallorum artificialibus (Recrementa

[ocr errors]

metallorum artificialia voco, quae separantur e metallis, 193) Linaria. 194) Linum. 195) Lotuş. 196) Lupulus.
dum in fornace funduntur et purgantur. Sunt: Cadmia, Di- 197) Majorana. 198) Malabatrum., 199) Malva. 200) Malva
pbryges, Lithargyrium, Plumbago, Tutia, Spodium). Cap. arborea. 201) Mandragora. 202) Marrubium. 203) Marum.
20. De Salibus in genere. Cap. 21. De Sale communi. 204) Matricaria. 205) Matrisylva (Epatica stellata oder
Cap. 22. De Sale fossili seu Sale Gemmae et Indo. Caprifolium oder Horminum). 206) Melilotus. 207) Melissa.
Cap. 23. De Sale Nitri. Cap. 24. De Alumine. Cap. 25. 208) Melo. 209) Mentha. 210) Mentha Saracenica. 211)
De Sale Ammoniaco. Cap. 26. De Vitriolo. Cap. 27. De Mercurialis. 212) Mespilus. 213) Meum (wilder Dill). 214)
Arsenico. Cap. 28. De Sulphure. Cap. 29. De Bitumine Milium. 215) Milium solis (Meerhirse). 216) Millefolium.
ac Ambra grisea. Cap. 30. De Succino. Cap. 31. De 217) Momordica. 218) Morus. 219) Moschata. 220) Mu-
Spermate Ceti. Cap. 32.' De Asphalto, Naphta, Petroleo scus (Moos). 221) Muscus terrestris (Bärlapp). 222) Myr-
ac Oleo terrae. Cap. 33. De Carbone petrae et Gagate. tillus (Heidelbeere). 223) Myrtus. 224) Napus (Steckrübe).
· Liber quartus seu Phytologia (Mittel aus dem Pflan- 225) Nasturtium aquaticum. 226) Nasturtium hortense.
zenreich).

227) Nepeta (Katzenkraut). 228) Lignum nephriticum (affer-
Classis I: De Alterantibus primariis, quae sunt Plan- tur ex nova Hispania). 229) Nicotiana. 230) Nigella. 231)
tae, barumque membra, i. e. Radices, Folia, Semina, Cor- Nummularia. 232) Nymphaea. 233) Olea. 234) Ononis.
tices etc.

235) Origanum. 236) Palma (Dattel). 237) Papaver sati-
1) Abies. 2) Abrolanum. 3) Absinthium. 4) Absinthium vum. 238) Papaver erraticum. 239) Parietaria. 240) Herba
Ponticum. 5) Acacia vera. 6) Acacia Germanica. 7) Ace- Paris (Einbeere). 241) Pastinaca domestica. 242) Pasti-
losa. 8) Acetosella. 9) Acorus. 10) Acorus adulterinus. 11) naca sylvestris. 243) Perfoliata. 244) Malus Persica (Pfir-
Adiantum. 12) Adiantum aureum. 13) Agallochum (Aloe- sich). 245) Persicaria (Wasserpfeffer). 246) Petasites. 247)
holz), 14) Ageratum (Eupatorium Mesuae). 15) Agnus ca- Petroselinum. 248) Petroselinum montanum. 249) Petro-
stus. 16) Agrimonia, 17) Alchimilla. 18) Alkekengi. 19) selinum Macedonicum. 250) Peucedanum. 251) Pimpinella.
Allium. 20) Alsine. 21) Althaea. 22) Amaranthus. 23) Am- 252) Pinaster seu Pinus sylvestris. 253) Pinus et Pinea.
mi verum. 24) Amomum. 25) Amygdalae. 26) Anacardium. 254) Piper. 255) Pistacia. 256) Plantago. 257) Paeonia.
27) Anagallis. 28) Anagallis aquatica. 29) Anethum. 30) 258) Polygonum. 259) Polygonatum (Weisswurz). 260)
Angelica. 31) Anisum. 32) Anserina. 33) Anthora. 34) Pomus. 261) Populus. 262) Porruin (Schnittlauch). 263)
Antirrhinum. 35) Apium. 36) Aquilegia. 37) Aristolochia. Portulaca. 264) Primula veris. 265) Prunella (Symphytum
38) Armoracia. 39) Arnica. 40) Artemisia. 41) Arum. 42) petraeum). 260) Prunus. 267) Ptarmica. 268) Pulegium.
Asparagus. 43) Atriplex. 44) Avena. 45) Malus Aurantiae. 269) Pulmonaria. 270) Pyrethrum. 271) Pyrola (Winter-
46) Auricula muris (Pilosella). 47) Balanus myrepsica. grün). 272) Pyrus. 273) Quercus. 274) Quinquefolium.
48) Balsamum. 49) Bardana. 50) Bardana minor. 51) Bi- 275) Raphanus. 276) Raphanus marinus s. rusticanus. 277)
silicum, 52) Behen album, Behen rubrum. 53) Bellis (Pri- Rapum et Rapa. 278) Rhodia radix (Rosenwurz). 279)
mula veris). 54) Berberis. 65) Beta. 56) Betonica. 57) Rhodium lignum. 280) Rhaponticum vulgare. 281) Rha-
Betula. 58) Bistorta. 59) Bombax (Baumwollenbaum). 60) ponticum verum. 282) Rhus (Sumach). 283) Ribes. 284)
Borrago. 61) Ursina. 62) Brassica. 63) Buglossa. 64) Bursa Rosa. 285) Ros solis (Rorella). 286) Rosmarinus. 287)
pastoris. 65) Buxus. 66) Calamus aromaticus Indus. 67) Rubia. 288) Rubus. 289) Rubus Idaeus, 290) Ruscus.
Calamintha. 68) Calcatrippa (Delphinium). 69) Caltha 291) Ruta. 292) Ruta muraria. 293) Sabina. 294) Salix.
(Calendula). 70) Cannabis. 71) Capparis (Kapern). 72) 295) Salvia. 296) Sambucus. 297) Sanguisorba. 298) Sani-
Caprifolium. 73) Cardamomum et grana Paradisi. 74) Car- cula. 299) Lignum Santalum. 300) Santonicum. 301) Sapo-
diaca (Melissa silvestris). 75) Carduus benedictus. 76) Car- naria. 302) Sarsa parilla. 303) Sassafras. 304) Satureja.
duus Mariae. 77) Carlina. 78) Carum. 79) Cariophyllus 305) Satyrium seu Orchis. 306) Saxifraga. 307) Scabiosa.
hortensis. 80) Cariophylli aromatici. 81) Caryophyllata. 308) Schoenanthum (Juncus odoratus). 309) Scolopendrium
82) Castanea. 83) Centaureum minus. 84) Cepa. 85) Ce- verum. 310) Scolopendria vulgaris. 311) Scordium. 312)
rasa. 86) Cerefolium (Kerbel). 87) Chamaedrys. 88) Cha- Scorzonera. 313) Scrophularia. 314) Scilla. 315) Sebesten
maepytis (Je länger je lieber). 89) Chamomilla. 90) Cheli- (Myxaria). 316) Secale. 317) Sedum. 318) Senecio. 319)
donium majus. 91) Chelidonium minus. 92) Chermes Serpillum. 320) Sesamum. 321) Seseli officinarum (Siler
(Scharlachbeere). 93) Cheyri (gelbe Viole). 94) China. 95) montanum, Ligusticum). 322) Seseli Massilioticum. 323)
Cicer. 96) Cichoreum, 97) Cicuta. 98) Cinnamomum. 99) Seseli Creticum. 324) Sideritis. 325) Siliqua. 326) Sinapi.
Citrus. 100) Citrullus (Species Cucumeris). 101) Cochlearia. 327) Sisarum (Rapunculus hortensis). 328a) Solanum.
102) Lignum Colubrinum (Clematitis Indica). 103) Contra- 328b) Sorbus. 329) Spica (Lavandula). 330) Spica Celtica.
yerva. 104) Consolida. 105) Corallina. 106) Coriandrum. 331) Spica Indica. 332) Spinachia (Lapathum hortense,
107) Cornus. 108) Corylus. 109) Costus. 110) Crocus. Spinat). 333) Staphis agria. 334) Stoechas. 335) Stoechas
111) Cubebae. 112) Cucumis. 113) Cucurbita. 114) Cumi- citrina. 336) Succisa (Morsus diaboli). 337) Symphytum.
pum. 115) Cupressus arbor. 116) Cupressus herba. 117) 338) Tamariscus. 339) Tanacetum. 340) Taraxacum. 341)
Curcuma. 118) Cuscuta. 119) Cyanus. 120) Cyclamen. | Thlaspi. 342) Teucriur 343) Thymus. 344) Thymiama.
121) Cynoglossum. 122) Cynosbatos (Wilde Rose). 123) 315) Tilia. 346) Tormentilla. 347) Trichomanes (Adiantum
Cyperus (wilder Galgant). 124) Cotonea malus (Cydonia). rubrum). 348) Trifolium. 349) Triticum. 350) Tussilago
125) Daucus. 126) Dictaminus Creticus. 127) Dipsacus. 128) 351) Valeriana. 352) Verbascum. 353) Verbena. 354) Ver-
Doronicum. 129) Ebenus. 130) Ebulus. 131) Endivia. 132) micularis (Sempervivum minimum). 355) Veronica. 356)
Epatica nobilis. 133) Epatica stellata (Waldmeister). 134) Victorialis. 357) Vinca. 358) Vincetoxicum. 359) Viola
Equisetum. 136) Eruca. 136) Eryngium. 137) Erysimon purpurea. 360) Vitis. 361) Virga aurea. 362) Virga aurea
(Hederich). 138) Eupatorium. 139) Euphragia (Augentrost). alias Consolida Saracenica. 363) Ulmaria. 364) Urtica.
140) Faba. 141) Fabaria (Crassula). 142) Ficus. 143) 365) Urtica mortua seu Galiopsis. 366) Zedoaria. 367)
Filipendula (Saxifraga rubra). 144) Filix. 145) Foeniculum. Zingiber.
146) Foenum Graecum. 147) Fragaria. 148) Fraxinus. Classis II: De Alterantibus secundariis, quae sunt
149) Fraxinella (Dictamnus albus). 150) Fumaria. 151) Succi, Olea, Lachrymae, Resinae, Gummi Resinae, Gum-
Fumaria bulbosa (Aristolochia rotunda). 152) Galanga. mata.
1653) Galega (Ruta capraria). 154) Gallium. 155) Genista. 368) Acetum. 369) Gummi Ammoniacum. 370) Gummi
156) Gentiana. 157) Geranium. 158) Glyzirrbiza. 159) s. Resina Animae. 371) Gummi Arabicum. 372) Asa foe-
Grainco. 160) Granata. 161) Guajacum. 162) Hedera ter- tida. 373) Balsamum verum, 374) Balsamum Tolutanum.
restris. 163) Hedera arborea. 164) Helenium. 165) Herni- 375) Balsamum Indicum. 376) Bdellium. 377) Benzoin.
aria (Polygonum minus). 166) Hispidula (Katzensuss). 378) Camphora. 379) Cancamum (arbor Myrrhae quodam-
117) Hordeum. 168) Horminum. 169) Hyoscyamus. 170) modo similis). 380) Caranna (resina Tacamahacae similis).
Hypericum. 171) Hyssopus. 172) Jacea. 173) Jasminum. 381) Colophonia. 382) Resina Copal. 383) Elemi. 884)
174) Imperatoria. 175) Iris nostras. 176) Iris Illyrica ac Fuligo. 385) Galbanum. 386) Hypocistis (germen seu plan-
Florentina. 177) Juglans. 178) Jujubae. 179) Juniperus tula est, e radice Cisti fruticosi, ceu viscum e quercu
180) Lactuca. 181) Lagopus (Hasenklee). 182) Lapathus. prosiliens). 387) Lacca. 388) Ladanum (liquore Cisti
183) Larix. 184) Laurus. 185) Lens palustris. 186) Len- foliis exsudans). 389) Liquidambra." 390) Lycium (verschie-
tiseus. 187) Levisticum. 188) Lichen. 189) Ligustrum. den aufgefasst). 391) Mastiche. 392) Myrrha. 393) Ompha
190) Lilium. 191) Liliom convallium. 192) Limonia mala. cium (est succus ex uvis immaturis expressus). 394) Opium.

[ocr errors]

tum.

[ocr errors]

5. Moschi Capreolus. 28)" Mulus, Mula, 29) Mus. 309. Ovis. - Magisterium.

395) Oppopanax. 396) Pissasphaltos (Erdwachs). 397) Pix. geführt werden, speciell hätten vorführen wollen - ein äho898) Resina Terebinthi seu Terebenthina Cypria. 399) Re- liches Verhältniss, wie es in Bezug auf die Präparate des sina Laricis seu Terebinthina vulgaris. 400) Saccharum. dritten Buches statt hat. Durch eine solche Concentrirung 401) Sagapenuin. 402) Sanguis Draconis. 403) Sarcocolla des Stoffes wurden wir verhindert, dem Lesor namentlich (lachryma gummea ex arbore quadam exotica). 404) Suc- in Bezug auf das fünfte Buch manches „Interessante" yor colata (Chokolade). 405) Styrax seu Storax calamita. 406) zuführen. Um ibn hierfür doch wenigstens einigermassen Styrax liquidus. 407) Tacamabaca. 408) Tartarus (denotat zu entschädigen, wollen wir ihm speciell den Menschen viscosam ac lentam mucilaginem quae nondum in duritiem ausführlich vorführen. Es werden zur Benutzung aufgeführt: lapidis conversa est). 409) Thus. 410) Tragacantha. 411) 1) Capilli. Präparat: Destillat. II) Ungues. Präparat: Tubera Cervina (Hirschbrunst). 412) Vinum.

Rasura vel Resegmenta pulv., Vinum : macera, donec in Classis III: De Purgantibus primariis.

mucilaginem abierint. III) Saliva. IV) Aurium sordes V) 413a) Agaricum. 413b) Asarum. 414) Bryonia. 415) Sudor. VI) Lac. Präpp.: Aqua Lactis vitriolata. --Butyrum, Carthamus. 416) Cassia (Cassia fistula). 417) Cataputia VII) Sanguis menstruus. VIII) Secundina. IX) Urina. minor (Springkörner). 418) Colocynthis. 419) Ebulus. 420) Präpp.: Spiritus volatilis. - Sal volatile. Spiritus per Elleborus niger. 421) Elleborus albus. 422) Epithymum. putrefactionem. Spirilus Urinae antepilepticus.

Ma423) Esula. 424) Frangula. 425) Gratiola. 426) Hermo- gisterium Urinae. — Oleum Ludi. X) Stercus. Präpp.: Aqua dactylus (Iris tuberosa, Colchicum). 427) Jalapa. 428) Me- stillatitia. Oleum. Zibetta Occidentalis. XI) Sperma. choacanna (Weisser Rhabarber). 429) Mezereum. 430) My- XII) Sanguis. Präpp. : Aqua destillata. Oleum destilla. robalani (sunt fructus ex numero prunorum exoticorum).

Oleum rectificatum. Balsamus antipodagricns. 431) Polypodium, 432) Psyllium. 433). Rhabarbarum. 434) Spiritus antepilepticus. Mumia vitae alexiteria. Ricinus. 435) Ricinus Americus. 436) Senna. 437) Solda- Arcanum Sanguinis humani, XIII) Calculus. Präpp.: Sal cry. nella (Brassica marina). 438) Spina infectoriai (Rhamnus stallinum Oleum s. Liquor. Essentia s. Elixir. XIV) catarcticus, Kreuzbeere). 439) Staphis agria. 440) Tur- Membrana, quae caput nonullorum foetuum cingit. Das pethum (verschiedenes). 441) Tamarindi.

sind Dinge, die vom lebendigen Menschen genommen werClassis IV: De Purgantibus secundariis.

den, nun kommt der todte Mensch an die Reibe. 1) Ca442) Aloë. 443) Elaterium. 444) Euphorbium. 445) daver integrum seu Mumia. Sunt Mumiae genera: Mumia Ghitta (Gummi Guttae). 446) Manna. 447) Opopanax. Arabum; Mumia Aegyptorum ; Pissasphaltum factitium i. e. 448) Scammonium.

mixtum pici bitumen, quod pro Mumia venditant; CadaLiber quintus: De Zoologia (Mittel aus dem Thierreich). ver sub arena solis aestu torrefactum; Mumia recentiorum. Classis 1: De Animalibus terrestribus perfectioribul. Präpp.: Pulvis ad casum, Athanasia magna, Balsamum

1) Agnus. 2) Alces. 3) Aper. 4) Asinus. 5) Bos. 6) Petri de Ebano, Unguentum sympatheticum, Emplastrum Bubalus (Büffel). 7) Bufo. 8) Canis. 9) Caper, Capra. Apostol. nigrum, Cerat. pro herniosis, Laudanum opiat. etc. 10) Capra Alpina seu Rupicapra. 11) Capri Cerva orien- Ausserdem: Tinctura 8. Extractum Mumiae Quercetani. talis, e qua lapis Bezoar orientalis. 12) Capri Cerva occi- Tinctur. 8. Extr. Mumiae Crollii. Tinctur alcoholisata, dentalis. 13) Capreolus, Capra. 14) Castor. 15) Catus do- 8. Elixir Mumiae. Alia Tinctura s. Arcanum Carnis hu. mesticus. 16) Catus Zibethinus. 17) Cervus. 18) Cochlea. manae. Oleum Olivar. Mumat. Ol. exaltatum. — Aqua 19) Cuniculus. 20) Elephas. 21) Equus. 22) Erinaceus. divina. II) Cutis. III) Pinguedo. Präp.: Linimentum. IV) 23) Homo. 24) . 25) . Lynx. 27) Moschius Ossa humana. Präpp. : Pulvis s. Cinis. – Ossa praeparata.

Oleum. V) Medulla Ossium. VI) Cra81) Ranunculus viridis (Laubfrosch). 32) Rhinoceros. 33) nium. Präpp.: Cranium calcinatum.

Cranium praeparaSerpens. 34) Sus. 35) Talpa. 36) Taxus (Dachs). 37) Vi

Magisterium Cranii. Magisterium compositum. pera. 38) Vitulus. 39) Unicornu, 40) Ursus. 41) Vulpes. Oleum. Sal comm. volatile. Extractum s. TinClassis II: De Avibus.

ctura Cranii. Extractum 8. Galreda Theophrasti. VII) 42) Accipiter. 43) Alauda. 44) Alcedo (Eisvogel). 45) Usnea Cranii (i. e. muscus nascens in cranio interempti, Anas. 46) Anser. 47) Ardea. 48) Ciconia. 49 Columba. aëri exposito. VIII) Cerebrum. Präpp.: Spiritus Cerebri bo50) Cornix, 51) Corvus. 52) Coturnix. 53) Cuculus. 54) mani, Aqua aurea dicta. Oleum Cerebri, Aqua ant. Ficedula. 55) Gallus, Gallina. 56) Grus. 57) Hirundo. 58) epileptica. IX) Fel. X) Cor. — Manches hiervon ist ernst Milvus. 59) Motacilla (Bacbstelze). 60) Noctua. 61) Olor gemeint, manches ist mystifications weis für die Arcana ge(Cygnus). 62) Palumbus. 63) Parus (Meise). 64) Passer. nommen. 65) Pavo 66) Perdix. 67) Pica. 68) Struthio. 69) Turtur: Michael Ettmüller, Professor zu Leipzig (Opera 70) Upupa. 71) Vultur.

omnia, Francofurti 1688) hat den Schroeder weitläufig Classis III: De Piscibus,

commentirt. Aber - von den Arcanis hat er keine Abnung. 72) Anguilla. 73) Barbo (Barbe). 74) Blatta Byzantia. Damit bildet der gelehrte Herr ein Seitenstück zu jenen 75) Cancer. 76) Carpio. 77) Cetus et Manati (Seekuh). gelehrten Herren, welcbe den Timaeus, den Kritias, das 78) Concba. 79) Dentalium et Entalium (Kleine Muscheln). erste Buch der Oracula Sibyllina u. s. w. commentiren, 80) Halec. 81) Huso. 82) Lucius (Hecht). 83) Mater per- ohne eine Ahnung von der Alchemie zu haben, larom. 84) Mustela (Quappe). 85) Ostrea. 86) Perca

Die Rolfinkschen Non entia chemica. (Barsch). 87) Rana aquatica. 88) Sepia. 89) Sturio. 90) Testudo. 91) Thymallus (Asche, yaoyos), 92) Tinca. 93) Jeder, der das sein will, was er nicht ist, trägt den Truta (Forelle).

Stempel des Komischen. Indem daher in Folge der Liba. Classis IV: De Insectis.

vischen Interpretation der Tab. smar. die Alchemie zer94) Apes. 95) Araneus. 96) Aselli. 97) Bombyx. splittert wird und ihre Theile zersprengt werden, indem 98) Cantharides. 99) Cicada. 100) Cicindela (Johannis- aller Ecken „Alchemisten“ erstehen, kann es nicht würmchen). 101) Cimex (Wanze). 102) Eruca (Raupe). ausbleiben, dass wir in diesen ,Alchemisten" schon an und 103) Formica. 104) Gryllus. 105) Hirudo. 106) Lacertus. für sich komische Personalitäten geboten bekommen. Das 107) Locusta. 108) Lumbrici terreni. 109) Lumbrici inte- ist die Allgemein-Situation. Im Besonderen aber hat es stinorum. 110) Musca. 111) Pediculus. 112) Ricinus (Holz. statt, dass unter diesen Personalitäten hier und da die bock). 113) Salamandra. 114) Scarabaeus (Schröter, Ross- Komik ganz besonders vertreten ist. Zu diesen Personalikäfer, Maikäfer 0. 8. w. 115) Scincus (Eidecbeenart). 116) täten gehört Scorpio. 117) Teredo (Holzwurm).

Werner Rolfink, weiland Professor zu Jena (als sol. Im dritten Buche werden uns ausser den Arcanis cher starb er 1673), der Autor der Schrift: Chimia in ar. mannigfache Präparate der betreffenden einzelnen Stoffe tis formam redacta. vorgeführt, woraus wir denn ersehen, dass man damals In dieser Schrift bringt Rolfink im ersten Buche Allge. schon viele chemische Präparate kannte. Manche Präparate meines, was sich um das dreht, was er Chemie nennt, indess, die uns vorgeführt werden, sind nicht darstellbar im zweiten Buche die chemischen Geräthschaften und die und figuriren blos deshalb, um in Bezug auf die Arcana Regimina, im dritten, vierten und fünften Buche den Apauf die falsche Spur zu leiten.

paratus medicamentorum ein kunterbuntes Mischmasch In Bezug auf das vierte und fünfte Buch würde es im sechsten Buche endlich wird gehandelt: De effectis zu weit geführt haben, wenn wir die Theile, welche von seu operibus imaginariis et Non entibus chimicis. Diese den aufgeführten Pflanzen und Thieren zur Benutzung auf- Non entia chimica wollen wir speciell in's Auge fassen.

tum.

80

« PoprzedniaDalej »