Obrazy na stronie
PDF
ePub

Thoth können aber nicht identificirt, untereinandergeworfen werden, womit denr gegeben ist, dass eine Tab. smar., die im Schlusssatze den Thoth bringt, nicht kosmologisch-Aegyptisch interpretirt werden kann. Die Aegypter, die also bei der ersten Redaction der Tab. smar. zwei Interpretationen für ihren Theil erhalten, erhalten bei der zweiten Redaction nur eine Interpretation, womit sie sich aber füglich begaügen können, da auch die Juden und Griechen nur eine Interpretation erhalten.

nicht zurecht zu finden wussten, calculirten : Tabula philosophica=Tabula Chemica oder Kemica, also ist philosophicus - Kemicus oder Chemicus. So wird kemisch oder chemisch=philosophisch, das ist in unserem Sinne „alchemistisch“. Aus dem Adjectiv Kemicus oder Chemicus wird dann in weiterer Folge das Substantiv Kemia oder Chemis

=pbilosophia, das ist in unserem Sinne Alchemie, gebildet. Die Schreibeweise Kemia hält sich sehr lange neben der Schreibeweise Chemia, und erst in der neueren Zeit ist die Schreibeweise Kemia durch die Schreibeweise Chemis verdrängt worden, zugleich aber auch dem Ausdruck Chemia der Sinn untergeschoben worden, den wir beut zu Tage mit „Chemie“ verbinden. Im Sinnc der Alten ist Kemia oder Chemia das, was wir „Alchemie“ nennen.

So, nur so liegt der Sachverhalt mit dem Ausdruck Che mie und Alchemie. Alle anderen Ableitungen von Chemie und Alchemie sind von der Hand zu weisen. Es kommt Chemie resp Alchemie nicht her von Xéw, ich giesse, schmelze; nicht von Xvuos, welchem zu Liebo Einige Alchymia, Chymia, Alkymia schreiben; nicht von dixiuos stark; nicht vom Arabischen chama, er hat erbitzt, geschmolzen; nicht vom Arabischen Kimiao oder Kimia der Ofen ; nicht von einem Aegyptischen Weisen Chimin, und was dergleichen Aufstellungen mehr sind.

[ocr errors]

Der Titel der Tabula smaragdina. Da die Tab. smar, sich selbst Philosophia totius mundi nennt, so wird sie auch wohl so heissen. Trotzdem dass sie aber so heisst, wird sie schwerlich so im gewöhnlicben Leben genannt worden sein. Ganz abgesehen davon, dass dieser Titel für das gewöhnliche Leben zu weitläufig ist, steht ihm auch noch das im Wege, dass er der Mysteriösität Eintrng thut, mit dem die Tab. smar, sich umgiebt, und die Alchemisten sie umgeben. Denn sobald man im gewöhnlichen Leben die Tab. smar. Philosophia totius mundi nennt, liegt der Inhalt der Schlussrubrik ziemlich klar zu Tage, und man ist in Bezug auf die Schlussrubrik aus der Mysteriösität, wenn auch nicht ganz, so doch zum guien Theile herausgetreten.

Für das gewöhnliche Leben hat daher höchst wahrscheinJich schon von vorn herein die Tab. smar. einen Besonder-Titel geführt. Der Titel Tabula smaragdina ist es nicht, denn der kommt erst viel später auf, wie wir das an betreffender Stelle kennen lernen werden. Weil von der Zeit an, wo die Tab. smar, eben Tabula smaragdina genannt wird, dieser Titel alle anderen nebenbei gehenden, wenigstens successiv, verdrängt, so bedienen wir für unseren Theil uns dieses Titels durchgängig, und nennen daher die Tab. smar. bereits da Tab. smar., wo dieser Titel den zu der betreffenden Zeit lebenden Alchemisten noch unbekannt war. Wir halten es für gut, für das wichtige Schriftstück durchgehends einen Titel zu wählen und beizubehalten, um keinen unnöthigen Titel-Verwirrungen in die Arme zu fallen. Deswegen sprechen wir von vorn herein von einer Tab. smar., und halten diese Bezeichung durchgehends bei, einerlei, ob in der Phase, in der wir uns gerade befinden, der Titel Tab. sm. bereits da war, oder nicht.

Für die erste Redaction der Tab. smar, fehlt jeder Anhaltspunct für einen Titel. Was die zweite Redaction betrifft, so wurde sie vielleicht Tabula Hermetica genannt. Unabweisbar für sie ist der Titel Tabula Aegyptiaca oder Aegyptia, doch liegt es nicht nahe, dass wir annehmen, die Alexandriner selbst bätten diesen Titel aufgebracht. Viel näher liegt es, anzunehmen, dieser Titel stamme von Ausser-Alexandrinischen Alchemisten, z. B. Griechen in Griechenland, Römern u. s. w. her. Der Titel Tabula Aegyptiaca wird deshalb wichtig, weil er zu dem Titel Tabula Khemica umgeschmolzen wurde, und dieser Titel es ist, dem das Wort „Chemie“ entstammt. Aegypten heisst nämlich Khemi, und das fremdländische Khemicus macht sich mysteriöser als Aegyptiacus, daher tritt Tabula Khemica für Tabula Aegyptiaca ein.

Von diesem Ausdruck Tabula Khemica stammen die Ausdrücke Chemie und Alchemie. Beim letzteren Ausdrucke ist Al der vor Chemie gesetzte Arabische Artikel; das Al zeigt uns, dass „Alchemie“ aus der Araberzeit stammt.

Die richtige Schreibeweise für Khemi ist eben Khemi, und nicht Kemi oder Chemie. Trotzdem drängen sich die unrichtigen Schreibeweisen in den Vordergrund. Das kommt daber, weil weder Griechen noch Römer den Consonanten Kb kennen. Indem nun Griechisch und Lateinisch geschrieben wurde, liess man einerseits das h binter K fallen, andererseits hielt man das h bei und verwandelte das K in ein C, womit Lateinisch Ch und Griechisch X herauskommt. Auf diese Weise wurde Khemi zu Chemi und Kemi gräcisirt und latinisirt. An der Hand dieser Schreibeweisen kommt dann für Tabula Khemica heraus: Tabula Kemica oder Chemica. Statt nun Tabula Kemica oder Chemica zu übersetzen: Aegyptische Tafel, übersetzte man: philosophische Tafel. Dies weist darauf hin, dass die Tab. smar, auch Tabula philosophica genannt wurde, eine Bezeichung, welche sehr nahe liegt. Unkundige nun, die sich mit dem fremdnamigen Ausdrucke Kemicus oder Chemicus

Wirkliche Einigung Alexandrinischer Alchemisten an der Hand der

Tabula smaragdina. Es liegt auf der Hand, dass, indem Griechen und Juden derartig neben einander gingen, dass die einen der, die anderen jener Interpretation der Tab. sm. huldigten, dass das Hader setzte. Nachdem dieser Hader nun eine Zeit lang gedauert hatte, trat ein Mann aof, der also sprach:

Wenn vor Zeiten der Autor der ersten Redaction der Tab. smar. uns das betreffende Schriftstück bot, so hatte er es damit auf Einigung und nicht auf Zwist abgesehen. Was ist aber eingetreten? Die Einigung wahrlich nicht. Von dem Umstand, dass zwei Parteien ein und dasselbe Schriftstück anerkennen, zu dem ibrigen machen, bat sich der erste Autor der Tab. smar. viel versprochen, indem er dachte, dass wenn dieser Umstand da wäre, dass dann der absolute Riss zwischen den Parteien aufhören würde, aufgebört bätte. Wie der offenbare Thatbestand aber, mit dem wir es jetzt zu thun haben, zeigt, war diese Idee keine richtige, ja am Ende hat gerade die Tab. smar, dazu bei. getragen, den Riss wo möglich noch grösser zu machen. Der Riss, der zwischen uns besteht, ist eine traurige Erscheinung. Da ist ein Häuflein Menschen, welches sich zum Endziel gesteckt hat, kranke Menscben gesund zu machen, und sich über das wahre Mittel dazu, das ist die Anwendung der Arcana am Krankenbette, einig ist. Stat! dass sich nun dieses Häuflein Menschen einig die Hand reicht, knüpft der eine Theil von ihnen an die Arcans diese, der andere Theil jene Vorstellungen, welche mit dem eigentlichen Endzweck, kranke Menschen gesund zu maches, gar nichts zu thun haben, und weil nun diese Vorstellungen beim Einen so und beim Anderen so sind, deswegen be kämpfen sie sich und feinden sich an. Ist das nicht eine traurige Erscheinung? Ja, die Erscheinung ist um so trak riger, als wir das Mittel in der Hand haben, jeglichen Hader fortzuwischen. Wir haben die Tab. smar. als ein beiderseitiges Schriftstück. Wenn wir nun diesem gemeinsamen Schriftstück eine, beiden Parteien gemein. same Interpretation geben, dann haben wir Einigung statt Zwist, wir haben uns durch Vermittelung der Tab. smat

. die Bruderhand gereicht. Stosst das Gute nicht von euch, wo es doch so kindlich einfach zu eueren Füssen liegt. Wir haben die Tab. smar. Jede Partei lässt ihre Interpretation fallen, beide Parteien scharen sich um eine neue Inter pretation, und die Sache ist fertig. Wie aber, werdet ihr sagen, eine neue Interpretation, wober sie nehmen? Ich werde euch eine solche geben. - Aber diese Interpretation muss doch etwas absolut Neues bringen, muss mit dem Alten absolut brechen, denn sonst ist der Zweck par scheinbar erreicht, sonst werden sich Hinterthüren finden, durch welcbe der alte Parteibader unversehens wieder binein schleicht. Ist ein solcher Neu - Standpunct aber nicht ein absolut perverser ? Der Autor der Tab. smar. bietet uns diese mit den betreffenden Interpretationen. Nun sollen

[ocr errors]
[ocr errors]

a

er

f

[ocr errors]

nur

wir herankommen und sagen, dies, dein Schriftstück unter- Der Zweck, den wir im Auge haben, sagt unser Mann, liegt nicht deinen Interpretationen, es unterliegt einer neuen ist unabweisbar ein guter, ein der Alchemie würdiger. Interpretation, an die du nie gedacht hast. Ist das keine Wie nun aber einmal die Sachen liegen, lässt sich nicht Perversität, so hervorstechend, wie man sich kaum eine mit Kolben dreinschlagen. Da es sich um eingewurzelte grössere denken kann? Ist eine grössere Perversität denk- Anschauungen handelt, so muss das Neue in subtiler Weise bar, als die, sich auf die richtige Interpretation eines Schrift- geboten werden. Geschieht das aber, wird dem Rücksicht stückes steifen zu wollen, von der feststeht, dass der Autor, getragen, dass mit dem Texte der zweiten Redaction so der es doch am besten wissen muss, nie an sie gedacht hat? schonend umgegangen wird, dass dieser Text bleibt, wie Schon recht, antwortet unser Mann, ihr redet im Sinne des er ist, dass nur ein unbedeutender Schlusssatz angehängt Autors der Tab. smar., und ich pflichte euch darin bei. wird, dass dieser Schlusssatz wieder unter einer harmlosen Aber ist nicht die Hauptidee bei einer Tab. smar. die, Form auftritt: nun, dann geschieht, was eben geschehen dass an die Stelle des Zwistes die Einigung treten soll ? kann. Wer dann nicht folgen, wer dann nicht auf nnsere Handeln wir nicht im wahren Sinne des Autors der Tab. Seite treten will, nun, der mag bleiben, wo er ist. Dem smar., wenn wir uns einigen; muss diesem Haupt-Sinne ist es nicht um Einigung, dem ist es um Partei-Hader zu nicht jeder Nebensinn mit Recht weichen? Und seht, wir thun. Dem könnten die Göter selbst die Einigung bieten, baben ein Mittel in der Hand, in dieser Beziehung auch und er würde sie nicht annehmen. Ueber solche Leute dem Scrupulosen gerecht zu werden. In Bezug auf die aber hinweg sich nicht die Hand zu reichen, wäre Tab. smar. dürfen wir uns auf keinen Allgemein-Standpunct Schwäche von unserer Seite, die wir als würdiges Ziel stellen, wir babere es mit Besonder-Standpuncten zu thun. die Einigung, und nicht den Zwist, vor Augen haben. Der erste Autor entwirft die erste Redaction der Tab, smar., Und der Mann findet Anklang. Es findet sich ein Häufder zweite die zweite Redaction. Entwerfen wir nun eine lein gleichgesinnter Männer, denen es um Einigkeit zu dritte Redaction, so hört auch für den Scrupulosen jedes thun ist. Sie scharen sich um eine neue Interpretation der Bedenken auf. Sagt man dann, wie könnt ihr der Tab.

Tab. smar, Diese ist die metaphysische Interpretation. smar, einen Sinn unterlegen, von dem es feststeht, dass der Autor nie an denselben gedacht hat, so antworten wir, wir Allgemeines über die metaphysische haben es gar nicht mit dem Autor zu thun, auf den ihr

Interpretation der Tabula smaragdina. lossteuert. Zuerst handelte es sich um die erste Redaction, welche ihre Interpretation batte, dann um die zweite Re. Ob der Autor dieser Interpretation ein Jude oder ein daction, welche ihre Interpretation hatte, und nun handelt Grieche ist, wissen wir nicht. In gewisser Beziehung ge. es sich um die dritte Redaction, welche wieder ihre Inter- hörte er weder der Jüdischen, noch der Griechischen, noch pretation hat. Aber willst du denn nun wirklich die irgend einer Besonder Nationalität der Welt an: Tab. sm., die Autorität erlangt hat, die sich unter den war ein Kosmopolit, ein Weltbürger. Alchemisten eingebürgert hat, umstossen, und mit einer Hinsichtlich eines neu einzuschlagenden Weges in Bezug nenen Redaction auftreten? Wer wird eine solche anerken- auf die Interpretation der Tab. smar. sagt er, was ht nen? O, sagt unser Mann, das geht schon, wenn es uns Kosmologie, Kosmogenese u. s, w. an? Wir halen

cum grano salis geschieht. Wir lassen die zweite es am Krankenbette mit den Arcanis zu thun und mit Redaction, wie sie ist, und fügen nur einen kleinen Schluss- nichts anderem. Die Arcanologie ist also das Terrain, ail satz an. Das ist eine fast unbedeutende Neuerung dem dem .wir uns zu bewegen haben, Alchemie nehmen wir alten Schriftstück gegenüber, welche aber den hohen Werth als Arcanologie. Alle die Disciplinen, welche die Alchemie hat, uns denen gegenüber eine Waffe in die Hand zu ge- sonst ausser der Arcanologie barg, schiehen wir bei Seite. ben, welche uns das Recht bestreiten wollen, der Tab. Wir sind gezwungen, es

zu thun. Denn dadurch eben sm. einen Sinn unterzuschieben, an den der Autor der war dem Zwiste Thür und Thor geöffnet, dass man so zweiten Redaction nie gedacht hat. Diesen Leuten gegen- differente Dinge in den Bereich der Alehemie hineinschob. über sagen wir dann einfach, was ihr an der Hand der Wo das Hundertste und Tausendste in die Alchemie hinzweiten Redaction der Tab. smar, einwerft, ist nicht stich- eingeschoben wird, da ist es gar nicht anders möglich, haltig, denn es handelt sich nicht um eine zweite, sondern als dass Differenzen entstehen. Wie ist es denn anders um eine dritte Redaction. Die zweite Redaction nahm sich möglich, als dass über das Hundertste und Tausendste das Recht der ersten Redaction gegenüber selbstständig auf- die verschiedenen Menschen auch verschiedene Ansichten zutreten, aun, die dritte Redaction nimmt sich das Recht haben?

Ist es

uns um wahre, dauernde Einigkeit zu der zweiten Redaction gegenüber selbstständig aufzutreten, thun, so sind wir damit nicht fertig, dass wir sagen, wir Sagen die dann, eine hübsche dritte Redaction das! haben die gute Absicht uns zu einigen, wir wollen uns Es handelt sich wörtlich um die zweite Redaction, an die einigen, sondern es muss auch eine gesunde Basis vorein kleines Schlusssätzchen angeflickt ist. Sagen die so – liegen, auf der man sich dauernd einigen kann. Und diese so sagen wir, gerade das, was ihr der dritten Redaction gesunde Basis ist eben die, sich in der Alchemie mit nichts vorwerft, das ist ihr Lob, das ist ihre starke Seite. Sie anderem zu befassen, als mit der Arcanologie. Halten trägt dem Texte der ihr vorangehenden Redaction mit der wir das fest, halten wir uns als Alchemisten an nichts grössesten Pietät Rechenschaft. Drehen diese Leute aber anderes, als an die Arcanologie, so können am Ende wohl den Spiess um, und sagen, ihr habt gar kein Recht, der auf dem Terrain, auf dem wir uns bewegen, verschiedene Tab. smar. etwas anzuflicken. Die Tab. smar, ist ein Anschauungen, verschiedene Auffassungen auftauchen, aber Kanon, und deswegen muss sie bleiben, wie sie ist. Das zum eigentlichen Riss in alter Weise kann es nicht mehr bleibt sie aber nicht, wenn man etwas anflickt. Wenn kommen. Wir haben um so mehr Grund, als Alchemisten, Jeder sich das Recht nehmen wollte, etwas anzuflicken, wo die sich an die Tab. smar. halten, exclusiv die Arcanosollte es dann am endlicben Ende mit der Tab. smar. logie in's Auge zu fassen, als im Grunde gerade dieser hinaus? Sagen die so, nun, so ist das ein Einwurf, der Standpunct es ist, auf den sich auch der Autor der ersten nicht ohne Grund ist. Aber darnach hat man sich von Redaction der Tab. smar. stellte. Halten wir uns also vorn herein zu richten. Das neue Anflicksel an die Tab. an der Hand der Tab. smar. exclusiv an die Arcanologie, smar., das wäre also eine achte Rubrik, ist so zu gestalten, so sind wir, was auch Opponenten dagegen sagen mögen, dass es nicht zu sehr in den Inhalt der Tab. smar. ein- um so mehr auf dem rechten Wege, als wir die wahre schneidet. Es muss aufgefasst werden können als ein barm. Intention dessen, der der Vater der Tab. smar. ist, verloser Schlusssatz, als ein Allgemein-Urtheil, welches sich folgen, in seine Fusgstapfen treten. dem aufdrängt, der die Tab. smar, zu Ende gelesen hat. Nimmt man nun die zweite Redaction der Tab. smar. Es mung in dem Sinne interpretirt werden können, wie : vor und fragt sich, wie soll man dieses Schriftstück rein Die Tab. smar. ist vollständig, fertig und dergl. Ein sol- weg arcanologisch ausbeuten, so ergiebt sich von vorn ches Urtheil steht ja Jedem frei, nun dann kann es auch herein folgender Anhaltspunct. hingeschrieben werden. Eine theilweise Deckung für seine Wenn es heisst: Quod est inferius est sicut id quod achte Rubrik erhält der Autor der neuen Interpretation est superius. Et quod est superius, est, sicut id quod übrigens auch in den acht Rubriken der Aegyptischen est inferius, so stehen im Griechischen Urtexte für inferius Interpretation der zweiten Redaction der Tab. smar. und superius die Worte zátw und å vw. Und wenn es Wir haben hierauf bereits bei jener Interpretation bin- heisst: et recipit vim superiorum et inferiorum, so steht gewiesen.

im Griechischen Urtext für superiorum twv åvw und für

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

inferiorum tuy xátw. Im Lateinischen lieisst čvw eigent- Dies Hydr. oxyd. rubr. wird auf der einen Seite extendirt lich nicht superius, sondern supra, xátw heisst eigertlich zu Quecksilber überhaupt, und auf der anderen Seite zu nicht inferius, sondern infra. Strict müsste also die La- Gold. Hydr. oxyd. rubr. ist nur ein Theil des P. solarik teinische Uebersetzung zu Anfange haben: Quod est in- Es wird aber angenommen, dass man im Hydr. oxyd. fra est sicut id quod est supra.

Et quod est supra, est, rubr. den ganzen P. solaris hat, indem der Quecksilbersicut id quod est infra. Dass so nicht übersetzt wird, liegt theil des Präparates dessen Antimontheil absorbirt. In darin, dass man supra und infra nicht dekliniren kann, wo- einer Parallele hiermit werden nun auch die übrigen gegen man in Griechischen ayw und xaiw wohl dekliniren Arcana aufgefasst. Es werden vier Arcana angenommen: kamn, nämlich dadurch, dass man den Artikel vorsetzt. Im Acid, sulphur., Natron, Liquor hepatis, P. solaris. P. 80Griechischen Text hat man zu Anfange das ävw und zdrw laris zerfällt also in die zwei Theile: Hydr. oxyd. rubr. für sich, und in der Stelle et recipit den Genitiv Plural und den Antimontheil. In analoger Weise lässt man auch des a yw und xátw. Würde nun der Lateinische Ueber- die übrigen drei Arcana in zwei Theile zerfallen. Jeg. setzer zu Anfange das ár'w und zciw durch supra und infra lichen ersten Theil von diesen beiden Theilen fasst man geben, so wäre kein Einklang da zwischen dvw und roto) nun, anlehnend an das Hydr. oxyd. rubr. des P. solaris, und των άνω und των κάτω. Um nun dem aus dem Wege welches ja, wie wir vorhin gesehen, auch als Quecksilber zu gehen, giebt er das čvw und zdiw zu Anfange, statt überhaupt und als Gold aufgefasst wird, als Mercur oder mit supra und infra, mit superius und inferius ; dann hat er, als Gold. Demgemäss hat man bei allen vier Arcanis wie der Griechische Text, vorn das superius und inferius zwei Theile, von denen der erste Theil = Mercur oder für sich als adverbielles Neutrum, und von diesem ist dann Gold. Wie man nun bei P. solaris armimmt, dass man das superiorum und inferiorum der Genitiv Plural. das ganze Präparat hat, wenn man blos dessen einen

Da man nun im Griechischen Urtexte im Quod est Theil, Hydr. oxyd, rubr., das ist in erweiterter Auffasinferius etc. ebenso, wie im et recipit vim superiorum et sung Mercur oder Gold, bat, so nimmt man auch bei den inferiorum, beidemal das à vw und zerw hat, da man anderen drei Arcanen an, dass, wenn man blos den einen dem entsprechend in der Lateinischen Uebersetzung bei- Theil von ihnen, das ist Mercur oder Gold, hat, dass man demal das superius und inferius, resp.

das
supra

und dann jedesmal das ganze Arcanum hat. Das kommt also infra, hat, so liegt es nahe, dass man sagt, das ävw und darauf hinaus, dass jedes der vier Arcana im Grunde κάτω Ζα Anfange ist dasselbe άνω und κάτω, was wir aus Mercur oder Gold und noch einem Theile besteht, in der Stelle et reeipit haben.

dass man aber kurz sagen kann, wenn man Mercur oder Es ist nun in dem ávw und notw des et recipit vim Gold hat, so hat man jedes einzelne Arcanum ganz. superiorum et inferiorum nach der Jüdischen Interpretation Und das kommt darauf hinaus, dass alle Arcana entweder der zweiten Redaction der Tab. smar. der aufsteigende gleich Mercur oder Gold. und absteigende ampf des rothen Quecksilberoxyds und Ausführlich wird in der vorliegenden Interpretation blos des Sulphur aurat. repräsentirt, der rothe Dampf und das exponirt (in der Stelle: Haec est totius fortitudinis etc.), Hydrothiongas. τα άνω und τα κάτω, pluraliter, ist dass in der vorhin gezeichneten Auffassung die Arcana also der rothe Dampf und das Hydrothiongas. Das legt Mercur, nicht aber dass die Arcana = Gold. Dem nun den Abzug nabe, also ist to čvw und xátw, sin- wird nun in der Schluss Rubrik nachgeholfen. Das ComSulariter, nicht die Zwei des rothen Dampfes und des pletum est quod dixi de operatione Solis weist darauf hin, Hydrothiongases, sondern die Eins entweder des rothen dass das Verhältniss, welches; in Bezug auf Mercur statt Dampfes oder des Hydrothiongases. Wenn es sich nun hat, auch in Bezug auf Gold statt hat, dass also alle Araber um die Eins entweder des rothen Dampfes oder des cana eben so wohl Gold als Mercur sind. Hydrothiongases handelt, man sich also entweder für den Die Tab. smar. zerfällt nach dieser Interpretation in 8 rothen Dampf oder für das Hydrothiongas zr entscheiden Rubriken, welche sind: hat, so liegt es im alchemistischen Sinne am nächsten, 1. Rubrik: Verum est bis verissimum. dass man sich für den rothen Dampf entscheidet, da dieser 2. Rubrik: Quod est bis adoptione. einerseits durch seine hervorstechende Farbe besonders die 3. Rubrik : Pater ejus est Sol bis terra est. Aufmerksamkeit auf sich zieht, und da es andererseits eine 4. Rubrik : Pater omnis telesmi bis inferiorum. Reihe von Stoffen giebt, die, mit Säuren behandelt, Schwe- 5. Rubrik: Sic habebis bis penetrabit. felwasserstoff fahren lassen, dagegen nur einen Stoff, 6. Rubrik: Sic mundus bis modus est hir. Quecksilber, der, mit Säure (Acid. nitricum) behandelt, 7. Rubrik: Itaque vocatus sum bis totius mundi. rothen Dampf fahren lässt. Und das ist eben ein alche- 8. Rubrik: Coinpletum est etc. mistisches Motiv, dass man da, wo man zwischen Hydrothiongas und rothem Quecksilberdampf, wie hier, zu ent

Erste Rubrik. scheiden hat, lieber sein Auge auf den letzteren als auf Verum est etc. das erstere richtet.

Von ihr ist weiter nichts zu sagen. Hält man nun diesen Gesichtspunct fest, so bezieht sich das å vw und xátw zu Anfange der Tab. smar, auf

Zweite Rubrik. den rothen Quecksilberdampf (Untersalpetersäure), und Quod est inferius bis adoptione. man hat darin, dass man im Allgemeinen hat, dass das Superius ist der rothe Dampf, der sich bei der DarObere wie das Untere dazu dient, um die Wunder einer Sache stellung des Hydr. oxyd. rubr. oben bildet. zu Stande zu bringen, man hat darin: Das Obere, der auf- Inferius ist das Präcipitat, welches sich bei der Darsteigende rothe Dampf, dient wie das Untere, der abstei- stellung des Hydr. oxyd. rubr. unten bildet. gende rothe Dampf, dazu, um die Wunder der einen Sache, Res una = Hydrargyrum oxydatum rubrum. das ist des Hydrarg. oxyd. rubrum zu Stande zu bringen. Quod est inferius est sicut id quod est superius. Du

Auf diese Weise hat man denn für eine Arcanologie hast oben rothen Dampf, unten ein Präcipitat. Was haben den Ausgangspunct Hydrarg. oxyd. rubr., und von diesem beide mit einander gemein ? so sollte man auf den ersten Ausgangspuncte wird man dann in Bezug auf die Arcana Blick sagen. Sage aber nicht so. Sie haben wohl et. überhaupt dahin gezogen, wohin der weitere Tex der was gemein. Gerade das, was du als Präcipitat hast, Tab. smar. den Zug richtet. Wie sich auf diese Weise das ist dasselbe, was du als rothen Dampf siehist. Denn die neue Interpretation speciell gestaltet, werden wir im indem sich rother Dampf bildet, geht nicht aller Dampf folgenden Abschnitte kennen lernen.

in die weite Welt, sondern ein Theil dieses Dampfes Der neue Schlusssatz, den die metaphysiche Interpreta- kehrt um, und verdickt sich zu Präcipitat. Nun, wir tion der Tab. smar, erhält, und auf Grund dessen die kennen diese Auffassung der Sachlage ja bereits von der zweite Redaction zur dritten wird, ist: Completum est ersten Redaction der Tab. smar. her. Also quod est inquod dixi de operatione Solis.

ferius, das Präcipitat, est sicut, ist gerade dasselbe,

als id quod est superius, als der rothe Dampf. Metaphysische oder erste Mercur-Inter- Et quod est superius, est, sicut id quod est inferius, ad pretation der Tabula smaragdina.

perpetranda miracula rei unius. Und dieser Dampf, diesus

Präcipitat dienen nun dazu, das Wunder einer Sache, Ihr Gang ist in nuce ff.

des Hydr. oxyd. rubr., zu Stande zu bringen. Das WurWir wissen bereits, dass res una = Hydr. oxyd. rubr. derbare bei der Situation ist das, dass man zwei Dinge

[ocr errors]

der res

una

res una

res una

hat, den Dampf und das Präcipitat, und dass diese sich nun vereinen, um ein Einziges, das Hydr. oxyd. rubr., zu constituiren, Dies wird aber dadurch ermöglicht, dass der Umstand statt hat, der vorhin ventilirt ist, und der darin besteht, dass das inferius gerade dasselbe ist, als das superius.

Et sicut res omnes etc.

Die res omnes sind alles das, was wir um uns sehen, und dessen Inbegriff die Welt constituirt. Also res omnes fuerunt ab uno: Gott hat die Welt erschaffen. Die Interpretation des dóyos richtet sich nach dem confessionellen Standpunct, den der betreffende Alchemist, der die Tab. smar. gerade vornimmt, einnimmt. Ist er ein Jude, oder macht er sich von der Gottheit im Jüdischen Sinne eine Vorstellung, so ist der unus der biblische Gott, der am Anfang Himmel und Erde schuf, und dazu einen Plan fasste. Ist er ein Grieche, oder macht er sich von der Gottheit im streng Griechischen Sinne eine Vorstellung, so dass er sagt, ich kenne keinen Ein - Gott im Sinne des Judenthums, es giebt viele Götter, die da heissen: Jupiter, Neptun u, s. w. U. B. w, dann ist der unus, der EinGott, eine willkürliche Vorstellung, und auf diese willkürliche Vorstellung weist das Wort dóyos hin, welches, wie bei der Aegyptischen Interpretation der zweiten Redaction der Tab. smar., dann die Mission hat, den Standpunct des Ein-Gottes zu redressiren, so dass also herauskommt: der Ein-Gott hat die Welt erschaffen, dieser Ein-Gott ist aber eine Idealität, welche die Tab. smar. hinstellt, um einen generellen Begriff für die Gottheit zu bekommen.

Die omnes res natae sind die Arcana. Diese sind die sachlichen Kinder der res una. Wie wir nämlich bereits wissen, wird der P. solaris, der doch aus Hydr. oxyd. rubr. und Antimon besteht, so gefasst, als wenn er blos aus Hydr. oxyd. rubr. bestände. Das wird nun so genommen, als wenn das Hydr. oxyd. rubr. der Vater des P. solaris wäre, und der P. solaris selbst das Kind. Wie das Kind nun die Natur des Vaters annimmt, so nimmt der P. solaris die Natur des Hydr. oxyd, rubr. an, wird m Hydr. oxyd. rubr. Aehnlich liegt es mit den übrigen Arcanis. Man lässt jedes von ihnen in zwei Theile zerfallen, von denen der erste Theil dem Hydr. oxyd. rubr. parallel läuft. Dieser erste Theil absorbirt den anderen Theil, wirft sich ebenfalls zum Vater auf, und dadurch ist eben der Sachverhalt gegeben, dass omnes res natae, alle Arcana, die una res zum Vater haben.

Indem die res omnes fuerunt ab uno, ist Gott der Vater der Welt. Indem omnes res natae fuerunt ab una re, ist die res una der Vater der Arcana. Damit liefe denn in Bezug auf die Vaterschaft Gott mit der res una parallel. Es involvirt aber eine Impietät, Gott mit einer res una auf ein Niveau stellen zu wollen. Darum steht omnes res natae fuerunt ab una re adoptione. Beim Verhältniss zwischen Gott und Welt liegt eine eigentliche Vaterschaft vor, beim Verhältniss zwischen res una und Arcana dagegen eine uneigentliche Vaterschaft, und auf diese uneigentliche Vaterschaft wird durch die Adoption hingewiesen, denn eine Adoptiv - Vaterschaft ist eine uneigentliche Vaterschaft. Die uneigentliche Vaterschaft kann übrigens auch darauf bezogen werden, dass die Zersplitterung der Arcana in zwei Theile, und das in den Vordergrund-Treten des Hydr. oxyd. rubr. ein uneigentliches, ein ideelles Verhältniss ist.

Sicut res omnes fuerunt... sic res natae fuerunt...: Wie Gott der Vater der Welt ist, so ist die res una der Vater der Areana.

Woher, fragt man sich, diese Parallele? Das Verhält niss, dass alle Arcana zu dem werden, was die res una ist, wird derartig genommen, dass die res una der Vater der Areana ist. Gut. Was hat das aber mit Gott zu schaffen, mit Gott, der die Welt erschaffen, und somit der Vater der Welt ist? Die Antwort ist ff. Die Tab. smar. ist der Kanon der Alchemie. Die Alchemie ist aber eine göttliche Kunst, nnd die Arcana göttliche Mittel. Somit ist es wohl passend, dass hierauf in der Tab. smar. hingewiesen wird. Und hierzu passt denn die vorliegende Stelle ganz besonders. Das betreffende Verhältniss mit den Arcanis und der res una bringt uns einen Vater der Arcana. Die Arcana sind göttliche Mittel, und so denkt man,

wenn einmal von einem Vater der Arcana die Rede ist, dann ist es naheliegend, dase man Gott

ihren Vater nennt. Das geht aber nicht, weil die res una bereits als Vater rangirt. Weil Gott nun hier, 80 zu sagen, keine Stelle mehr findet, so wird er zu den res omnes in Relation gebracht, und diese res omnes mit den omnes res natae parallelisirt. Dann kommt indirect doch heraus, dass die Arcana göttliche Mittel sind, denn etwas, was Gott absolut fern liegt, parallelisirt man nicht mit Gott,

Dritte Rubrik. Pater ejus est Sol bis terra est. Wie also die vorige Rubrik lehrt, handelt es sich in

um das Hydr. oxyd. rubr. Dabei soll nun aber die Sache ihr Bewenden nicht baben. Man soll sich nicht an das Hydrargyr. oxyd. rubrum halten, man soll sich an das Quecksilber überhaupt halten. Hält man sich bei der Stange, so ist res una = Hydrargyr. oxyd. rubr. So ist es aber nicht gemeint, man soll sagen,

Mercur. Und damit noch nicht genug, man soll auch sagen,

Gold. Das ist natürlich nun auch für die Vaterschaft der res una von Einfluss. Indem omnes res natae fuerunt ab una re adoptione sollen eigentlich die Arcana zu Hydrargyr, oxyd. rubr. werden. Da hier nun aber gelehrt wird, dass die res una = Quecksilber überhaupt, Gold, so übt die res una derartig ihre Vaterschaft aus, dass alle Arcana zu Mercur, zu Gold werden.

Sehen wir nun, wie das Verhältniss, dass Hydrargyr. oxyd. rubr. = Mercur und Gold, liegt.

Pater ejus est Sol, mater ejus est Luna.

Die auf- und untergehende Sonne hat die Farbe des Hydrarg. oxyd. rubr.

Der Mond hat die Farbe des Mercur.

Dass die Sonne die Farbe des Hydrarg. exyd. rubr. hat, wird bildlich so aufgefasst, als wenn die Sonne ver Vater des Hydrarg. oxyd. rubr. wäre.

Dass der Mond die Farbe des Mercur hat, wird bildlich so aufgefasst, als wenn der Mond die Mutter des Mercur wäre.

Hier steht nun, der Vater ejus, der res una, ist die Sonne. Nun das, dessen Vater die Sonne ist, ist Hydrarg. oxyd. rubr.

Hier steht ferner, die Mutter ejus, der res una, ist der Mond. Nun das, dessen Mutter der Mond ist, ist Mercur.

Unsere Stelle heisst also:
Die res

una ist Hydrarg. oxyd. rubr. und Mercur, Mercur. vivus.

Das heisst primo loco: Sie ist nicht nur Hydrarg. oxyd. rubr., sondern auch Mercur. vivus.

Secondo loco heisst's aber: Sie ist nicht sowohl Hydrarg. oxyd. rubr., als vielmehr Mercur. vivus.

Ganz analog liegt nun die Stelle:
Portavit illud ventus in ventre suo; nutrix ejus terra esta

Portavit illud ventus in ventre suo. Das Hydrarg. oxyd. trug der Wind im Bauche, der Wind ging damit schwanger, der Wind ist seine Mutter, der Wind hat es geboren, Dieser Wind ist der rothe Dampf. Dieser rothe Dampf hat das Hydrarg. oxyd. rubr. geboren, das Hydrarg. oxyd. rubr. ist ein Product des rothen Dampfes. Also das, was der Wind im Bauche trug, ist das Hydrarg. oxyd. rubr., gerade so wie das, dessen Vater die Sonne ist, Hydrarg. oxyd, rubr. ist.

Nutrix ejus terra est. Der Mercur kommt in der Erde vor, entgegen dem Hxdrarg. oxyd. rubr., welches künstlich dargestellt wird, seine Amme ist also die Erde. Das nun, was die Erde zur Amme hat, ist der Mercur. vivus, gerade so wie das, dessen Mutter der Mond ist, Mercur, vivus ist.

Also auch hier haben wir wieder:
Die res una ist Hydrarg. oxyd. rubr. und Mercur.

Und das heisst wieder primo loco: Sie ist nicht nur Hydrarg. oxyd. rubr., sondern auch Mercur.

Secundo loco heisst's aber: Sie ist nicht sowohl Hydrarg. oxyd. rubr., als vielmehr Mercur. vivus. Nun wird aber auch noch anders interpretirt.

Die Sonne ist der erste unter den Himmelskörpern, und hat eine gelbe Farbe.

Ganz so ist das Gold das erste unter den Metallen, und hat eine gelbe Farbe. Deshalb sagt man kurzweg Sol ist Gold.

Wenn also steht: Pater ejus est Sol, so heisst das, ihr, der res ua, Vater ist das Gold. Oder, die res una

[ocr errors]

am

ist ein Kind des Goldes. Nun hat das Kind das Gepräge des Vaters. Ist der Vater ein Mensch, so ist auch das Kind ein Mensch. Ist der Vater ein Thier, so ist auch das Kind ein Thier. Also, sagt man, wo der Vater Gold ist, ist auch das Kind Gold. Pater ejus est Sol heisst also: die res una ist Gold.

Wie nun die Sonne der erste unter den Himmelskörpern ist, und eine gelbe Farbe hat, und damit para laufend das Gold das erste unter den Metallen ist, und cine gelbe Farbe, wodurch herauskommt: Sol= Gold so ist der Mond der zweite unter den Himmelskörpern, und hat eine weisse Farbe, und damit parallel laufend ist das Silber das zweite unter den Metallen, und hat eine weisse Farbe. Damit käme dem in analoger Weise heraus: Luna = Silber. Vom Silber abstrahirt aber die vorliegende Interpretation der Tab. smar. Dem Silber gegenüber hält sie sich daher an jene Auffassung der Alten, gemäss der Silber und Quecksilber dasselbe sind. Dieser Auffassung gemäss hat ja der Mercur den Namen usodoyupos, das ist Ű Smeé vyuqos, Wasser-Silber, und ähnlich liegt ja unser Deutsches Quecksilber, das ist Queck-Silber. Demgemäss wird Mater ejus est Luna nicht interpretirt: Ihre, der res una, Mutter ist Silber, die res una ist ein Kind des Silbers, (und damit selbst Silber) sondern es wird interpretirt: Iher, der res una, Mutter ist Quecksilber, die res una ist ein Kind des Quecksilbers. Da nun da, wo die Mutter ein Mensch ist, das Kind ebenfalls ein Mensch ist, da, wo die Mutter ein Thier ist, das Kind ebenfalls ein Thier ist, 80 wird da, wo die Mutter, wie hier, Quecksilber ist, das Kind auch Quecksilber, und Mater ejus est Luna heisst: die res una ist Quecksilber.

Beim Pater ejus Sol, mater ejus est Luna hatten wir also in erster Interpretation: Die res una ist Ilydrarg. oxyd. rubr. und Mercur. In zweiter Interpretation haben wir: Die res una ist Gold und Mercur. Damit haben wir im Ganzen: Die res

una ist Hydrarg. oxyd. rubr., Mercur, Gold. Und da in dieser Rubrik das Hydrarg. oxyd. rubr. gegen das Quecksilber zurücktreten soll, so haben wir: Die res una ist Mercur und Gold. Dem schliesst sich dann das Portavit illud etc. an, welches zunächst bringt, die res una ist Hydrarg. oxyd. rubr. und Mercur, wobei indess wieder das Hydrargyr. oxyd. rubr. gegen den Mercur zurücktritt.

Im Ganzen also besagt also die Rubrik: In der res una haben wir Quecksilber und Gold.

Vierte Rubrik. Pater omnis telesmi bis inferiorum,

Diese Rubrik handelt über die Darstellungsweise des Hydrarg. oxyd. rubr. Man vergleiche, was in dem Abschnitte über die Darstellungsweise der Arcana seitens der Alchemisten in Bezug auf die Darstellung des Hydrarg. oxyd. rubr. gesagt ist. Wir wiederholen das hier nicht weiter. Nur weisen wir darauf hin, dass, indem hier von der Darstellungsweise des Hydrarg. oxyd. rubr. die Rede ist, diejenige Darstellungsweise in's Auge gefasst wird, gemäss der das Präparat auf nassem Wege, das ist unter Anwendung von Acid. nitricum. gewonnen wird, und gemäss der das trockne salpetersaure Quecksilberoxyd nicht für sich weiter erhitzt, sondern zuvörderst mit Quecksilber verrieben, und dann weiter erhitzt wird.

Wir wissen von der ersten Redaction der Tab. smar. her, dass die Stelle Separabis terram ab igne etc. ursprünglich anders entworfen ist, wie sie hier steht, und dass, mit Hintansetzung dieses Entwurfes, das vorangesetzt wird, was eigentlich folgen sollte, das folgt, was eigentlich voranstehen sollte. Dies Voranstehen und Folgen wird hier derartig ausgebeutet, dass im ganzen Passus, wie er hier stebt, das virtus ejus integra est, si versa fuerit in terram mehr nach hinten gerückt wird, 80 dass heraus kommt:

1) Pater omnis telesmi totius mundi est hic. 2) Separabis terram ab igne. 3) (Separabis) subtile a spisso, suaviter magno cum in

genio. 4) Virtus ejus integra est, si versa fuerit in terram. 5) Ascendit a terra in coelum, iterumque descendit in

terram, 6) et recipit vim superiorum et inferiorum. Die Aufstellung, wie wir sie bier geben, zeigt zugleich,

dass man die ganze Rubrik in sechs Theile zerfallen lässt. Diesen sechs Theilen zu Liebe sagte man, die Darstellung des Hydrarg. oxyd. rubr. zerfalle in sechs Acte (vergl. Pelagius). Diese sechs Acte kann man sich nun nach Belieben herauszählen, in der eigentlichen Natur der Sache liegen sie nicht.

Totus mundus sind die Arcana.
Der telesmus totius mundi ist das, worauf die Arcana

endlichen Ende hinaus kommen, das ist Hydrarg. oxyd. rubr., und zwar deswegen, weil die Arcana alle aufgefasst werden als Quecksilber oder Gold, diese aber in der res una wurzeln, welche ursprünglich Hydrarg. oxyd. rubr. ist.

Der pater omnis telesmi totius mundi ist das, was bei der Darstellung des Hydrarg. oxyd. rubr. an der Spitze steht, wie der Vater an der Spitze der Familie steht. Das ist aber die Lösung des Quecksilbers in Salpetersäure, die salpetersaure Quecksilberoxyd-Lösung.

Also Pater omnis telesmi totius mundi est hic: Hier hast du die salpetersaure Quecksilberlösung. Nun ist ferner :

ignis die kaustische Salpetersäure,

terra der Rückstand, der nach Abdampfen der salpetersauren Lösung bleibt.

Demgemäss heisst Separabis terram ab igne: Treibe von der salpetersauren Quecksilberlösuny die Säure ab, so dass du einen Rückstand erhältst. Das heisst, mache aus der salpetersauren Quecksilberlösung trockues salpetersaures Quecksilberoxyd.

Nachdem man nun das trockne salpetersaure Quecksilberoxyd erhalten, vereinigt man es init laufendem Quecksilber. In Bezug auf diese Mengung bat man :

subtile, das ist das laufende Quecksilber,

spissum, das ist das salpetersaure Quecksilber (und binterdrein Hydrarg. oxyd. rubr.)

Nun soll man separare subtile a spisso. Das heisst, man soll das laufende Quecksilber vom salpetersauren Quecksilber trennen. Die Situation wird ähnlich wie vorhin genommen, wo die Salpetersäure separirt wird. Es wird angenommen, dass das Quecksiber abgetrieben wird. Durch das Separiren des Quecksilbers bleibt nun aber nicht: salpetersaures Quecksilber, sondern : Hydrarg. oxyd. rubr. Damit ist denn das spissum nur in erster Reihe salpetersaures Quecksilber, zweiter Reihe ist es Hydrarg. oxyd. rubr.

Es müsste nun eigentlich separirt werden spissum a subtili, und nicht subtile a spisso. Deswegen, und weil spissum hinterdrein: Hydrarg. oxyd. rubr., deswegen steht: suaviter magno cum ingenio.

Das so gewonnene Hydrarg. oxyd, rubr. soll alsdann gerieben werden, und das besagt der Passus Virtus ejus integra est, si versa fuerit in terram. Beim vorangegangenen Processe wird ein spissum erbalten, das ist eine feste Masse. Dies spissum soll in terra verwandelt werden. Es wird also die terra dem spissum derartig gegenüber gestellt, dass mit terra ein feines Pulver gemeint ist.

Hiermit wäre denn nun die Procedur beendet, und die vorliegende Rubrik, welche die Darstellung des Hydrarg. oxyd. rubr. in's Auge fasst, könnte hier abbrechen. Es folgen aber noch der fünfte und sechste Passus, nämlich Ascendit und Recipit. Diese werden nun dazu benutzt, um auf die Quintessenz des Processes hinzuweisen,

Wie wir wissen, sahen die Alten das Hauptcharacteristicum bei der Darstellung des Hydrarg. oxyd. rubr. darin, dass oben die rothen Dämpfe fortgehen, und unten sich ein Präcipitat bildet. Dieses Hauptcharacteristicum schil. dert nun der Passus Ascendit a terra in coelum, iterumque descendit in terram. Es, das Substrat der Procedur, steigt auf, es steigt ab, das ist, oben bildet sich Dampf, unten ein Präcipitat. Der Passus besagt also: Vorhin ist speciell gelehrt worden, wie Hydrarg. oxyd. rubr. dargestellt wird, im Allgemeinen aber machen wir dich darauf aufmerksam, dass die Sache darauf hinauskommt, dass oben der rothe Dampf entweicht, und unten sich ein Präcipitat bildet.

Nun haben wir bei der Darstellung des Hydr. oxyd. rubr., wie sie hier gelehrt worden, noch einen BesonderStandpunct, der darin besteht, dass man das erhaltene salpetersaure Quecksilberoxyd mit laufendem Quecksilber zusammenreiben soll. Das ist eben ein Besonder-Standpunct, denn man kann ja auch das Hydr. oxyd. rubr. auf nassem Wege gewinnen (mittelst Salpetersäure), ohne

[ocr errors]
« PoprzedniaDalej »