Obrazy na stronie
PDF
ePub

Pag.

LXXXI. Specimen formulae facultatum quinquennalium pro

foro externo.

511

514

C) Res iudiciaria.
LXXXII. Benedicti XIV. constitutio die 26. Augusti 1741

data de electione iudicum synodalium
LXXXIII. Benedicti XIV, constitutio tertio Kal. Aprilis

1742 data de appellationibus et inhibitionibus conce

dendis vel denegandis
LXXXIV. Erzbischöflich Cölnische Bekanntmachung vom

26. December 1848 die Constituirung geistlicher Ge-
richte betreffend

517

[ocr errors]

533

.

D) Bona ecclesiastica.

537

[ocr errors]

.

555

.

LXXXV. Décret impérial du 30 décembre 1809 concer

nant les fabriques LXXXVI. Loi du 14 fevrier 1810 relative aux revenues

des fabriques des églises LXXXVII. Décret impérial du 6 novembre 1813 sur la

conservation et administration des biens que possède

le clergé dans plusieurs parties de l'empire LXXXVIII. Königlich Preussisches Gesetz vom 14. März

1845 betreffend die Verpflichtung zur Aufbringung
der Kosten für die kirchlichen Bedürfnisse der Pfarr-
gemeinden in den Landeskirchen des linken Rhein-
ufers

550

567

E) Cultus publicus.
LXXXIX. Pii IX. Encyclica die 3. maji 1858 emissa de

applicatione sacrificii missae in diebus festis

369 Pag.

[ocr errors]

F) Ius matrimoniale.
XC. Benedicti XIV. constitutio III non. novembris 1741

data de ordine iudiciorum in causis matrimonialibus. 576 XCI. Benedicti XIV. declaratio die 4. novembris 1741

emissa cum instructione super Dubiis respicientibus
matrimonia in Hollandia et Belgio contracta et con-
trahenda

585 XCII. Pii VIII. breve die 25. Martii 1830 ad Archiepi

scopum Coloniensem, et Episcopos Trevirensem, Mo-
nasteriensem et Paderbornensem quoad matrimonia
mixta emissum

588 XCIII. Instructio Cardinalis Albani die 27. Martii 1830 quoad matrimonia mixta lata

592 XCIV. Gregorii XVI. litterae die 23. Maji 1816 ad Ar

chiepiscopum Friburgensem quoad matrimonia mixta
datac

597

FONTES IURIS ECCLESIASTICI ANTIQUI ET HODIERNI.

EDIDIT

FERD. WALTER.

BONNAE 1861.

Das unter dem vorstehenden Titel erscheinende Werk enthält eine für das gründliche Studium des Kirchenrechts dringend nothwendig gewordene Sammlung. Dieselbe zerfällt in zwei Theile. Der Erste enthält historische Monumente in chronologischer Ordnung. Darunter befinden sich Auszüge aus den Formeln Marculfs und aus dem Liber diurnus Romanorum pontificum, wichtige Capitularien, die Regula Chrodogangi Metensis, das Pactum Calixtinum, wichtige Reichsgesetze, die Concordata nationis Germanicae, die auf die s. g. Gallicanischen Freiheiten bezüglichen Actenstücke, und Anderes. Der zweite Theil enthält in systematischer Zusammenstellung die Quellen des neueren und neuesten Kirchenrechts; den Reichsdeputations-Hauptschluss von 1803, die Concordate, Bullen und Gesetze über das Verhältniss der Kirche zu den Staaten, die wichtigsten päpstlichen Breven über das Eherecht von Benedict XIV.

an,

und andere das Kirchenrecht betreffende päpstliche Erlasse und Staatsgesetze. Grade die neueste Zeit hat eine grosse Anzahl höchst wichtiger Gesetze hervorgebracht, darunter namentlich die für die Protestanten in Oesterreich, wovon eine Sammlung nicht nur für das Kirchenrecht, sondern auch für die Kirchengeschichte sehr willkommen sein wird. Die erscheinende Sammlung bildet ein selbstständiges Werk. Sie kann aber auch als Ergänzung zu allen Auflagen des Lehrbuches des Herausgebers, so wie zu allen andern Lehrbüchern gebraucht werden, deren Verfassern es vielleicht erwünscht sein wird, den Abdruck solcher Documente in einem Anhange weglassen zu können, wie dieses bereits Richter und nunmehr auch der Herausgeber in seiner neuesten Auflage gethan hat. Der Preis wird 2 Thaler bis 222 Thaler betragen und letzteren Betrag in keinem Falle übersteigen.

Die Ausgabe geschieht in 3 bis 4 Heften à 20 Sgr., die in rascher Folge erscheinen werden.

Bonn im August 1861.

Bonn, Druck von Carl Georgi.

Pars prior.

Monumenta historica ordine chronologico disposita.

I. Regula Formatarum *).

Graeca elementa litterarum numeros etiam exprimere, nullus qui vel tenuiter Graeci sermonis notitiam habet, ignorat. Ne igitur in faciendis epistolis canonicis, quas mos Latinus formatas appellat, aliqua fraus falsitatis temere praesumeretur, hoc a patribus CCCXVIII Nicaeae congregatis saluberrime inventum est et constitutum, ut Formatae epistolae hanc calculationis seu supputationis habeant rationem; id est ut assumantur in supputatione primum Graeca elementa Patris et Filii et Spiritus sancti IIYA, quae elementa octogenarium, quadringentesimum et primum significant numeros: Petri quoque Apostoli prima littera, id est Il: qui numerus octoginta significat: eius qui scribit Episcopi prima littera, cui scribitur secunda littera, accipientis tertia littera: Civitatis quoque de qua scribitur,

scribitur, quarta, et Indictionis, quaecumque id temporis fuerit, idem qui fuerit numerus assumatur : atque his omnibus litteris Graecis, quae ut diximus numeros exprimunt, in unum ductis, unam, quaecunque fuerit, summam epistola teneat. Hanc qui suscipit, omni cum cautela requirat expressam. Addat praeterea separatim in epistola etiam nonagenarium et nonum numerum, qui secundum Graeca elementa significat AMHN.

*) E codice canonum saeculi quinti apud Ballerin. Oper. Leon. III. 452. De litteris formatis et commendatitiis vide Lehrbuch des Kirchenrechts §. 207. not. 9. Waler Fontes iuris ecclesiastici.

1

« PoprzedniaDalej »