Die Zisterzienser im Mittelalter

Przednia ok³adka
Norbert Nußbaum, Georg Mölich, Harald Wolter-von dem Knesebeck
Böhlau Verlag Köln Weimar, 12 cze 2017 - 393
0 Recenzje
Wie kein anderes Netzwerk des Hochmittelalters durchdrangen die Zisterzienser praktisch den gesamten abendländischen Raum. Der Orden entwickelte eine ganz eigene, die zivilisatorische Praxis einer reformbereiten Zeit radikal in Frage stellende Wertekultur, die auch in die Welt hinaus wirkte. Der aus einem internationalen Kolloquium hervorgegangene Sammelband thematisiert anhand aktueller Forschungsergebnisse Formierung, Ausbreitung und Manifestationen des Ordens im Mittelalter, wobei die zisterziensische Erfolgsgeschichte in Architektur, Bildlichkeit, Schrift und Liturgie behandelt wird. Ein zweiter Schwerpunkt widmet sich dem zisterziensischen Handeln in der Welt, so etwa den wirtschaftlichen Aktivitäten des Ordens und seinen Beziehungen zur weltlichen Herrschaft. Georg Mölich ist Historiker im LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte in Bonn. Norbert Nußbaum lehrt als Professor Architekturgeschichte am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln. Harald Wolter-von dem Knesebeck lehrt als Professor für Kunstgeschichte an der Universität Bonn.
 

Co mówi± ludzie - Napisz recenzjê

Nie znaleziono ¿adnych recenzji w standardowych lokalizacjach.

Spis tre¶ci

Einleitung der Herausgeber
9
I Schulen des Herrn Erfolgsgeschichten einer Idee ?
13
II Manifestationen in Architektur und Bildlichkeit
63
III Erscheinungsformen in Schrift und Liturgie
171
IV Monastisches Wirtschaftshandeln
253
V Der Orden und die Herrschaft
323
Beiträgerinnen und Beiträger
377
Bildnachweise
383
Register
387
Prawa autorskie

Kluczowe wyrazy i wyra¿enia

Informacje o autorze (2017)

Norbert Nußbaum lehrt als Professor Architekturgeschichte am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln.

Georg Mölich ist Historiker im LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte in Bonn.

Harald Wolter-von dem Knesebeck lehrt als Professor für Kunstgeschichte an der Universität Bonn.

Informacje bibliograficzne