Obrazy na stronie
PDF

Jaé, jač, amar te?'70 raje,
Siste, siste, noster iuvenis domine,
Dšasa, the maras umen pa! Zygmuntoste,
1mus, ut pugnemus pro Sigismundo,
Kie jou sy pšal Aleksandroskera,
nam ille est frater Alexandri,

20 Dad, opjekunos sare svetoskere.
pater, patronus totius populi.

Jaé deulesa, miry kamly /
Mane cum deo, mea amasia!
Dšava, the marau men pal Zygmuntoste:
eO, Ut pugnem pro Sigismundo:
Jou sy kam ledyr vassarov,
ille est carior omnibus rebus,

Jou sy dad SCT?"62 rominqjero. ille est pater omnium cingarorum. Aus T. Narbutt, Rys historiczny ludu cygañskiego. pag. 115–117. Manches ist mir dunkel: v. 4. ist sowetele/, von Narbutt durch: venit nadchodzil übersetzt, wahrscheinlich sowe te le/ zu theilen, wörtlich: iuramentum (matrimonium) ut capiat. v. 8. marase amen. v. 18. maras umen (amen) ist: wir schlagen uns, v. 22, maraumen ich schlage mich. v. 15. ja êem tame ist wohl: jačen manete: tame ist ein dat. tumen v. 23. kamle dyr ist der comparat. kam/edyr. Dem mir dunklen vasserov entspricht pol. nad wszystko; dass saro „alles“ darin steckt, ist klar: der erste Theil ist vielleicht was.

VII. Die russischen Zigeuner.

In der Mundart der russischen Zigeuner bemerken wir griechische, bulgarische oder serbische, rumumische, magyarische, deutsche und polnische Elemente.

I. Griechisch.

äppa arma: harmi neben latosh lorica, thorax Alter 183. ß6).ayo:: balanomako quercus Alter 131. Pott 2. 424: mako ist wahrscheinlich magy. makk Eichel, die Ubersetzung daher wohl unrichtig dpópo:: drom Böhtl. 21. xapó:: tciro tempus Alter 96. xóxo).0y: kokalo Böhtl. 262. kokalosT, Alter 44. xoóyto: kun6 Wiege Böhtl. 262. TóYo;: paho glacies Alter 86. Tóttttto: papi, papimb anser Alter 162. Tótto:: pápo Grossvater Böhtl. 264. Téta) o»: petolo Hufeisen Böhtl. 265. Tr).Öpa.: pleme fluctus Alter 101. Tópta: pórty Pforte Böhtl. 265. porta Alter 196. 3xopyi: skamín Tisch Böhtl. 22.

Taš).to» Hülse: tsefinakro piscis Alter 144, eigentlich squamosus Pott 2.255. Im Vocab. petrop. mit einem Fragezeichen.

690:: for jusb urbs Alter 171.

/agtövco: te charatunés den Liebenswürdigen spielen Böhtl. 263.

/a).toooo ich ärgere: te choljasós pe sich ärgern Böhtl. 263. te choljakordés betrüben.

Man füge hinzu fte, öfta; ochto; enija Alter Seite 161. 162. 163. evtá; ochtó: enjá; trién la Böhtl. 10.

II. Bulgarisch oder Serbisch.

blato: blata lutum Alter 105.

grk: kirko bitter Böhtl. 19.

kralj: kroli Böhtl. 262.

krastavica: grastavica Böhtl. 263.
Unrussisch ist auch memrazyjom ich bin erfroren Böhtl. 16.

III. Rum unisch.

čerju: êeros coelum Alter 2. Bei den rumun. Zigeunern cero Vaill.
koam B.: koma Mähne Böhtl. 262.
olovin B. ol B vin B aus dem slav.: locind eine Art Bier Böhtl. 267.
roat b: rota Rad Böhtl. 267.

IV. Magyarisch.

arpa Gerste: arpa neben grob frumentum Alter 140.
es attogás Knallen: cetogas tonitru Alter 200. Vocab. petrop.: cegotas.
domb: dombo collis Alter 108.
fel hds wolkig: felhesne neben malnosb Blitz Alter 84.
hegy: hedju mons Alter 106.

jég: éko glacies Alter 86.
verem: vermo neben gere fovea Alter 119. Pott 2. 81.

V. Deutsch.

Acker: akra Alter 138.
Berg: berga Berg, Erdkluft Böhtl. 265.
Borke: borka cortex Alter 135.
Brantwein: brarnta vinum Alter 180. bravon Böht. 23.
Feld: felda Alter 138.

Stube: Stuba Böhtl. 25.

Zelter: colder Passgänger Böhtl. 266.

V1. Polnisch.

beczka: becka cadus Alter 174. russ. bočka.

brona: brona Egge Alter 167. russ. borona.
dab, debu: dem bos, quercus Alter 131. démbyco Böhtl. 264. russ. dubt.
d?ugi: dlugo longitudo Alter 117. richtig longus. russ. dolgy.

dziura, dziurka: dzirka foramen Alter 118. russ. dira, dirka. Penkschriften der phil.-hist. Cl. XXIII. Bd. 5

dziw: dziwo miraculum Alter 125. russ. divo.

go ab’: golumbosb columba Alter 164. golombo Böhtl. 20. russ. golubb.

sek: senkosb ramus Alter 137. russ. sukt.

trzewik: trivka Schuh Böhtl. 20. russ. ëerevikt.

vinograd: vinogrodosb vitis Alter 143. russ. vinograd b.

Von den von Alter zusammengebrachten Wörtern – sie stammen bekanntlich alle aus den Vocab. petrop. – sind mehrere auf ausserrussische Quellen zurückzuführen: sie alteriren das Resultat nicht.

Die russischen Zigeuner haben, dem Zeugnisse ihrer Mundart zufolge, ehedem unter Griechen, Bulgaren oder Serben, Rum unen, Magyaren, Deutschen und Polen gelebt. Doch gilt diess nur von den nordrussischen Zigeunern; die Sprache der südrussischen Zigeuner enthält weder magyarische, noch deutsche, noch endlich polnische Elemente.

Über die Geschichte der russ. Zigeuner in älterer Zeit ist nichts weiter bekannt, als dass sie zum Theile aus Polen eingewandert sind. Vor dem Beginn des sechszehnten Jahrhunderts dürften sie den Boden Russlands nicht betreten haben: diess ergibt sich aus ihrer durch die Sprache bekundeten längeren Wanderung aus Griechenland. A. Russov hat Zigeuner in Wolynien um das Jahr 1501 gefunden. Volynskija zapiski. St. Petersburg. 1809. Heutzutage scheinen sie, einem energischen Gebot der Regierung zufolge, das Vagabundiren so ziemlich aufgegeben zu haben. Sie wurden schon unter Katharina II. auf den Krongütern mit der Zusicherung vierjähriger Steuerfreiheit angesiedelt: als letzter Termin dazu ward später der 1. Jänner 1841 festgestellt. Die Kronzigeuner erhalten Pässe nur im Einvernehmen mit den Gemeinden, jedoch nur Einzelne, nie ganze Familien. Wer das Gut verlässt, wird wie dessen Unterstand geber bestraft. Den nicht sesshaften Zigeunern werden keine Pässe ausgestellt. In Russland scheinen die Zigeuner menschlich behandelt worden zu sein. Das Reich zählte 1834 in seinem ganzen Umfange – ausgeschlossen ist das Königreich Polen – 48.247 Zigeuner, von denen 18.738 auf Bessarabien, auf Taurien 7.726, auf Woronesch 2.586, auf Cherson 2.516, auf Kursk 1.200, auf Moskau ebensoviel, auf Charkov 1.116 u. s. w. entfallen. P. von Köppen im Bulletin de la classe historico-philologique de l'Académie Imp. des Sciences de St. Pétersbourg. IX. 1852. Nr. 24.

[merged small][ocr errors]

/ 62 kaj muánge Gororéske
non est ubi mihi misello
mre Seroró priklont.
meum caput acclinem.
Priklonju me mre Seroró
Acclimabo ego meum caput
k' o zéleno / o démbyco.
ad viridem ad quercum.
E barvalor Soumsk/rla,
Aura susurrat,

e strachor cororés pošbáitb.
horror misellum perstringit.

Aus O. Böhtingk, Über die Sprache der Zigeuner in Russland, pag. 16.

VIII. I Die finnischen Zigeuner.

Ungeachtet von der Mundart der finnischen Zigeuner nur sehr wenig bekannt ist, so ist doch Griechisches und Slavisches nachweisbar. Bugge, Beiträge 1. 145. 147.

I. Griechisch. 3xtdot: stadi Hut. TapToDya Schalmei: sumuma. Wenn Bugge gegen Pott bemerkt, es begreife sich schwer, wie ein italienisches Wort nach Finnland komme, so hat er übersehen, dass das auf symphonia zurückzuführende italienische zampogna, sampogna als Toap Ta va in das Neugriechische, und aus diesem in das Zigeunerische Eingang gefunden hat.

II. Slavisch.

skonja: shorv für skorn Stiefel. In Finnland sind die Zigeuner spätestens zu Anfang des sechzehnten Jahrhunderts eingewandert, da wir sie 1512 schon in Schweden finden.

IX. I Die skandinavischen Zigeuner.

In der Mundart der skandinavischen Zigeuner finden wir griechische, slavische, deutsche, speciell niederdeutsche und finnische Elemente. Eilert Sundt, Beretning. Christiania. 1852. Bugge, Beiträge 1. 149. 154. 155.

[merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small]

buin T5: buno stolz. lbg bkT: lokke Thaler. čoha: ëoka (jokka) Frauenkleid. maëbka: maschkan Katze. dosta: doschta genug. mraz Ts: brasa frieren.

[merged small][ocr errors][subsumed]

kralb: kral, kralo, krajo König. trup B: truppo Körper. lice: /tscho Antlitz. vbsak T5: swa/ko jeder. ljuby: lubmi IIure.

[merged small][merged small][ocr errors][merged small]

ala-kuu der abnehmende Mond: alako Mondgott.

kurja hässlich, kura link: kirja hässlich; kirja vascht die linke Hand: kera hässlich, liederlich.

musta schwarz: mosta, monsta, monsta, mostapoben, mofapiben Kaffee.

rokous Bitte, Gebet, Zauberei: ragusta Zauberei.

sar vi: sarr Horn, Nagel.

seppä Schmied: sppan Schmiede.

seitemen: sytt sieben. Vergl. seize in der Sprache der liefländischen Zigeuner aus dem ehstnischen seitze. efta ist den skandinavischen Zigeunern unbekannt.

Die Zigeuner haben daher vor ihrer Einwanderung in Skandinavien unter Griechen, Slaven, Deutschen und Finnen gelebt.

In Schweden drangen nach der neuesten vollständigen Ausgabe von Olai Petri Chronik die Zigeuner 1512 ein: sie selbst geben an, durch Finnland eingewandert zu sein. Bataillard 1.42; 5. 534. In Schweden bestimmte 1662 eine eine frühere ähnliche Massregel voraussetzende Verordnung, dass die Zigeuner überall, wo sie sich zeigen, ergriffen und über die nächste Reichsgrenze gebracht werden sollen, mit dem Zusatze, dass sie, wenn sie zurückkehren, hingerichtet werden. Auch die Könige von Dänemark und Norwegen scheinen im sechzehnten Jahrhundert, wie fast alle Herrscher Europas, die Ausrottung der Zigeuner für eine der wichtigsten Staatsangelegenheiten gehalten zu hahen. 1536 befahl

« PoprzedniaDalej »