Obrazy na stronie
PDF

V. Deutsch.

Die Zigeuner sind demnach in die mährisch-böhmischen Länder einge-
wandert, nachdem sie unter Griechen, Rumunen und Magyaren gelebt hatten.
Die in ëechischer Sprache geschriebenen Annalen erzählen zum Jahre 1416 vom
Auftreten der Zigeuner in Böhmen, ohne dieses Volk als etwas früher nie Gesehenes zu
bezeichnen: Také toho léta (1416) vláčili se cikáni počeské zemi a lidimámili. Scriptores
rerum bohem. III. Prag. 1829. 30. Dieselbe Quelle erwähnt 223. 462 der Zigeuner zu den Jahren 1481 und 1523. Um 1416 mögen sie auch in Mähren und Schlesien zuerst erschienen sein. Woher sie kamen, wird nicht angegeben: nach einer Mittheilung von 1711 aus Mähren nannten damals die Zigeuner ihre Sprache zigeunerisch und ägyptisch; ein Knabe nannte sie kroatisch (charvatsky), d'Elvert 131, was auf Kroatien als die frühere Heimath der mährischen Zigeuner hindeuten möchte. 1538 beschlossen die Stände Mährens, dass die Zigeuner binnen zwei Wochen aus dem Lande zu jagen seien, und wiederholten die Beschlüsse gegen sie 1539, 1549, 1550, 1576, 1579, 1580. Nach einem Beschlusse vom Jahre 1599 sollen die nach einmaliger Ausweisung zurückkehrenden Zigeuner mit dem Tode bestraft werden. Neue Beschlüsse wurden 1607, 1611 gefasst. Nach einer Aufzeichnung vom letzteren Jahre behauptete einer, sein Vater sei aus Klein-Aegypten gewesen: z malého Egyptu; ein anderer gab an, die Zigeuner hätten Klein-Aegypten wegen der Unfruchtbarkeit des Landes verlassen: Ze by v malém Egyptu Zádná ouroda ne rostla; ein dritter erzählte, ihr Oberhaupt lebe in Salzburg, welchem von jedem erwachsenen Zigeuner jährlich 10 fl. gezahlt würden; ein anderes Oberhaupt habe kein bestimmtes Einkommen, es beziehe blos die Beträge, die die zu Geldstrafen verurtheilten Zigeuner zahlten; sie seien gezwungen sieben Jahre zu wandern, nach welcher Zeit andere aus Klein-Aegypten geschickt würden. Die Zigeuner sollten in Böhmen und Mähren „völlig ausgerottet und vertilgt werden und Kaiser Leopold I. ordnete am 20. September 1701 an, dass sie „nochmahlen per patentes für vogelfrei erklärt und dass bei deren Wiederbetretung an Leib und Gut nach aller Schärfe wider sie verfahren werden soll. In Folge dessen kamen wirklich manchmal Hinrichtungen vor an Zigeunern, die sich durch ihren ganzen Lebenslauf theils von dem ihnen freiwillig gegebenen heiligen Almosen, theils von dem, summo respectu zu melden, umbgestandenen Vieh ernähret und also Niemand das geringste entfremdet oder gewaltthätigerweise entnommen haben“. In Osová Bityška wurden 1721 ein Zigeuner und fünf Zigeunerinnen wegen unbefugter Rückkehr justificirt“. Nach der Verordnung des Kaisers Karl VI. vom Jahre 1726 sollen von den in Mähren ergriffenen Zigeunern die erwachsenen Mannspersonen mit dem Strang vom Leben zum Tode hingerichtet“, den „Buben“ unter 18 Jahren so wie allen erwachsenen Weibsbildern in Böhmen das rechte, in Mähren und Schlesien das linke Ohr abgeschnitten, dieselben mit Staupenschlägen belegt und dann gegen einen geschworenen Halsrevers aus allen Erbländern auf ewig verwiesen werden; sollten sie zurückkehren, so ist ihnen auch das andere Ohr abzuschneiden, die Erwachsenen hingegen sind mit der Strafe des Schwertes anzusehen“. Um das Jahr 1740 scheint sich eine menschlichere Ansicht in Betreff der Zigeuner geltend gemacht zu haben: gegen jene, die ihrer Nahrung willen im Lande herumbgegangen, soll wegen Übertretung des a. h. Verbotes, reflectendo ad priora, mit einer arbitrarischen Strafe fürgegangen werden. Noch entschiedener brach mit der barbarischen Tradition Kaiserinn Maria Theresia, und Kaiser Josef II. befahl jenen Weg einzuschlagen, der, früher betreten, der Regierung manchen Akt der Grausamkeit erspart hätte: es ist der Weg der Erziehung durch Religion und Unterricht. Die am 15. April 1784 ad decanos Hunnobrodensem et Hradischtiensem ergangene Weisung lautet: Tenore adiacentis copiae missivae gubernialis resolvit sua sacratissima maiestas, quod cingarorum familiae in dominiis Hunnobrodensi et Ostroviensi existentes ibidem porro toleraridebeant, ea tamen lege, ut tam suavibus quam acrioribus remediis ad civiliorem vitae consuetudinem invitentur, ad frugem reducantur et in utilia statui politico membra transformentur, praecipue vero eorundem liberi religione, bonis moribus et virtute imbuantur. hanc clementissimam resolutionem proinde admodum reverenda, perillustris et eximia dominatio vestra, respectu alterius ipse, omnibus et singulis totius dominii Hunnobrodensis, Hradischtiensis animarum curatoribus et scholiarchis nomine nostro eo fine insinuabit, ut reducendis advitam morigeram dictorum cingarorum familiis omnem operam solerter impendant, praecipue eorundem liberos religione, pietate, bonis moribus ac virtute imbuere satagant, obstaculum, si quod observaverint, officio dominicali renuncient, seque in hocce etiam negotio tales exhibeant, ut de negligentia nullo unquam tempore redargui possint.

Sprachprobe.

Jekch manus gelas Jeruzalematar Jerichoste, peIas maskar cor, have les Quidam homo ivit ab Jerusalem in Jericho, incidit inter latrones, qui eum

Corde; kana les marode, gele okia. paš džides les mukle. despoliaverunt; postquam eum mulcarunt, abierunt, semivivum eum reliquerunt. Talindas pes, kaj je/ch rasaj gelas oda droneha; kana les dikTas, ge/as oka.

Accidit, ut quidam sacerdos iret ea via; cum eum videret, abiit. Nina the jahnos, kana ehas pas oda helos, dik/as les, the nina les

Similiter etiam diaconus, cum esset prope eum locum, vidit eum, et similiter eum

muksas. Samaritanos gelas dromeha, ar/as kia leste, the disas les, laêe jleha reliquit. Samaritanus ivit via, venit ad eum, et vidit eum, bono corde

ehas Galado. Avlas kie leste, pchandas leskre daba, čolas olejs the mol, erat commotus. Venit ad eum, alligavit eius vulnera, infudit oleum et vinum,

diñas les pre pesko grast, lige Was les andre kréma, has /eske "as leste posuit eum in suo equo, duxit eum in cauponam, erat ei pro eo

starosta. Aver dives liTas duj love, diñas gadzeske, the pchen-Jas: te are tuke

cura. Altera die sumsit duos numos, dedit cauponi, et dixit: sit tibi vaš leste starosta; so pro odova tchoreha, az me man lisarara pale, me pro eo cura; quae super haec impendes, cum ego redibo ego tuke pocinara. Ko ode trinendar tuke hi suno te avel laco manus ode/eske, tibi solvam. Quis horum trium tibi videtur esse bonus homo illi, havo peIas maskar cor? Jov pchendas: odov, havo kerosas laco jlo pre leste. qui incidit inter latrones? Ille dixit: ille, qui fecit bonum cor ei. Pchendas leske Jezsos : dza, the ker tu akaola.

Dixit ei Iesus: vade, et fac tu ita.

Aus A. J. Puchmayer Romäni Cib. pag. 78–80. Luc. 10. 30–37. In der Quelle steht einmal maskar; pas; kane; avlas; léste (leste); olegis; ode leske; peTat, wofür ich maskar, paš, kana, avlas, leste, olejis, odeleske, peIas schreibe.

V. Die deutschen Zigeuner.

In der Mundart der deutschen Zigeuner kann man griechische, slavische, rumunische, magyarische und romanische Elemente nachweisen.

[ocr errors][merged small][merged small]

bob T5: bobo Bohne Lieb.
bo Zištb: boschzza Weihnachten Lieb.
buda Fremdw. 8: budikka Laden Bisch.

cé lob: zélo ganz Lieb.
Öoha: tschócha Weiberrock Bisch. socha Lieb.
êuvik T5: tschuwkka Eule Bisch.
divij: dwo wild, toll Bisch. ducio wild Lieb.
duhb: ticho Athem Bisch Lieb. tucho Lunge Bisch.
gle déti: glemdéri Spiegel Lieb.
god bn B: hoino anständig Lieb.
gorbkT5: kerki Brantwein Pott 2. 109.
gréhts: grecho Sünde Lieb.
grob kljan B, serb. grkljan Luftröhre: gurkljanko Schlund Bisch.
grtkt serb. grk: kirko bitter Lieb.
grtblo: gerrlo Gurgel Bisch.

guša: guhscha Kropf Bisch.
holeva: chollob Beinkleider Bisch. cholib Lieb.
izba: sma Stube Bisch. Lieb.

jedva: ewe kaum Bisch.
ključb: glitschin Schlüssel Bisch. erio glitschin Dietrich Bisch., eigentlich: böser

Schlüssel.

košbnica: gotschnitscha Korb Bisch. gottschnizza Lieb. kralb: krähl Fürst Bisch. krt,ëbma: kertschimma Schenke Lieb. gertschèmsha Bisch. gertschomári Wirth; gertscho

marzza Wirthinn Bisch.

liška ëech: lschka Lieb.

ljuby: lublin Hure Bisch. lubni Lieb.
lbgTkts: lókes still, gelassen Lieb. lókin Gulden Bisch.
mačbka: matschka Katze Bisch.

makT5: máko Mohn Bisch. makko Lieb.
mérica: meritscha Achtel Bisch. Scheffel Lieb.
moëa: módscha Tabaksaft mit Tabaksasche gemengt Lieb.
močilo: geráf motscha ich gerbe Bisch.

most b: most Fussboden Bisch.
mrazTs: morása Eiszacke Bisch. mohraso Eis Bisch. moréso Eiszapfe Lieb.
okno: wochnin Fenster Lieb. wóchnin Bisch.
olovina: lowna Bier Bisch. louina Lieb.
palbcb: pa/lscho Daumen, Zehe Bisch.
perbnica: pernizza Federbett Lieb.

plahta: plachta Betttuch Bisch.
plaštb: plahschta Weibermantel Bisch. plaschda Mantel Bisch. blaschda Mantel Lieb.
plug B: plugo Pflug Bisch.

pokoin b: pókonö ruhig, still Lieb.

prah b: próchos Sand Lieb.
prositi: prisseraf beten Bisch. prisserpa Gebet Bisch.

« PoprzedniaDalej »