Obrazy na stronie
PDF
[ocr errors]
[ocr errors]

a-u-zin. „Das Enthalten von unreiner Kost. Sonst auch sa-u-zi. Steht für sija-u-zin.

[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]
[ocr errors]

Saru-gaft. „Die Affenmusik. Die Musik an dem Tagesaru, Affe (9). Sonst sarugaku.

[merged small][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][subsumed]
[ocr errors]

Sa-u-zomeku. IkkÖ-ni zomeki-naki kokoro nari. „Steht in dem Sinne, dass durchaus kein Lärmen ist.“

[ocr errors]
[ocr errors][merged small][merged small]

Sasi-kajesi. „Zurückgeben.“ Sakadziki-ni is. „Wird von dem Weinbecher
gesagt.“ -
Sa-u-guwan. „Eine zur Seite stehende Obrigkeit.“ Steht für sa-kuwan.

Sa-i-so-u-ka-u. „Die sehr übertreffende Erklärung. Der Name eines Festtages. Sonst sai-sjo-u-ka-u.

[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][merged small]

Zwei Sylben.
Jui. Tagai-no fito-co.jado-te ta-tro ujuru-wo io-to-zo. „Bedeutet: gegenseitig Menschen
miethen und das Feld bepflanzen.“ Jui hat sonst die Bedeutung: binden.
Ju-fi. „Das Entlaufen der Rinder und Pferde. Steht für jäfin.

*
Drei Sylben.

H 5 F Ju-nua. „Der Vorhof des Gebetes.“ Ju ist die Abkürzung von wai, beten. FH & # Ju-omo. Die Badewärterin für Kinder Vier Sylben. Z/Y. Jufobika. Jutaka-naru kokoronar. „IIat den Sinn von jutaka-naru, reichA5 lich, fruchtbar. Wird von Anderen durch juru-jaka „nachlässig erklärt. Sonst auch jurobika-ni. Ä. ZE Judzuru-fa. „Die nachgiebigen Blätter. Der Name eines Baumes. Sonst

[ocr errors][merged small][merged small][ocr errors]

Js - deutst. „Der Abendstern.“ Hat ursprünglich die Bedeutung: allH abendlich.

Ju-mawari. „Das Beten. Wörtlich: das Herumgehen des Betens. Ju steht

für iwai, beten. Denkschriften der phil.-hist. Cl. XXIII. Bd. 17

E

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

H Me, Auge. R Me, Auge. # Me, Gattin. Lesungen. j Me. N-zi itsi-in. Zwei Schriftzeichen, Ein Laut. „Das Hornblatt. Sonst auch

[ocr errors]

&D Me-oni. Ä. E Me-on-no kokoro me-nas-tsgo-no koto-ka. „Hat den Sinn von me-oni, „N Dämon des Auges. Ist vielleicht das augenlose Kind“ (im Blindekuhspiel).

Vier und fünf Sylben. 70 H &) s. Mei-boku. „Gesicht und Auge. Die Fassung, die Zuversicht. Steht für R (^ men-boku. #% & so Mei-gen. „Eine tönende Saite. Sonst mei-ken.

[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

FÉ Mi, Schwinge. K, Mi, sehen. = Mi, drei. s! Mi, kaiserlich. E M, Leib. F. Mi, Diener. Lesungen. Zwei Sylben. Q H Z | Mi-wa. „Der Opferwein.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Z M-wai. + K M-wai-no kokoro nar-to-zo. „Hat den Sinn von mi-wa, durch den Blick unterscheiden.“ Steht für mi-waki.

[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small]
[ocr errors]

Mi-so-midzi. Zoku-ni zO-stinari. „Ist das im gemeinen Leben übliche
zô-süi, vermischtes Wasser“ (eine Art Speise).
Mi-tsigai. Mitsi-no juk-tsgd nar-to-zo. „Einen verschiedenen Weg gehen.“
Steht für mitsi-tsigai.
Midzü-nomi. Fsago-no tagui. „Ist eine Art Kürbiss.“ so TK Midzi-nomi-no
kokoronari. „Hat den Sinn von midzi-nomi, Wasser verschlucken.“
Midzi-nasi. „Ohne Begabung.“

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
« PoprzedniaDalej »