Obrazy na stronie
PDF
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

K Füta-si-be. Futa-kata-no kokoro mari. „Steht im Sinne von futa-kata, beide Seiten.“

# Fu-tsudzika. Zoku-ni onazi. Mono-no futoku dzid-bu-naru kokoro nar. „Mit dem im gemeinen Leben üblichen Worte gleichbedeutend. Es hat den Sinn, dass etwas dick und stark ist. Sonst hat fu-tsidzika im gemeinen Leben die Bedeutung: dumm, ungeschickt.

# Furebai. sj Fure-wo nobete kaku ió. „So sagt man mit Dehnung von fure, an etwas stossen.“

Ä Fuku-tai. =E # Tsiru ke katats. „Der Anblick der zerstreuten Federn.“ Das

## Aufblasen der Federn.

[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Funa-jamoi. „Die Seekrankheit. Fune-ni je-taru-wo ä. Bezeichnet das
Unwohlsein in Folge des Fahrens in einem Schiffe. Sonst fune-jami.

[ocr errors]
[ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]

JH Ko-i. As-no jamai nar. „Ist eine Krankheit der Füsse.“ Anschwellung der Füsse. p# Ko-fi. „Verstopfung der Kehle. Sonst ko-uf.

[ocr errors]
[ocr errors]

HH Kof. „Ein Panzer. Sonst ko- und kafu.

Z II Ko-zi. „Eine Art Mütze. Kamur-no takak tokoro motodor-wo reru-wo iñ-to-zo. (o HF- „Eine Mütze, die so hoch ist, dass man den Haarschopf hineinbringt.“

Drei Sylben.

Ko-fone. Na-no tagui nar. „Ist eine Gemüseart.“ Sonst auch ko-bone.

[ocr errors]

Ko-fidzi. „Koth, Schlamm. + 3) kofidz-no kokoro ka. „Vielleicht im Sinne von ko:fidzi, Erde als Pulver.“

Ko-dO. „Auf dem Wege umhergehen.“

Ko-midzi. „Das kleine Wasser.“ Eine Bezeichnung des Weines.

Ko

dzüno. Tsino-no naka-nifone nar. „Ist das Bein in dem Horne.“

[merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

Kó-zi. „Verkümmert, erschöpft sein. Steht für kon-zi.

Ko-dzimi. „Anhäufung von Holz.“ K-no koje mari. Zoku-ni go-mi-to is kore mari. „Ist Dünger von Bäumen. Es ist dasjenige, was man im gemeinen Leben go-mi (Staub und Schmutz) nennt.“

Kono-e. „Die nahe Leibwache.“ Sonst kon-e.

Vier Sylben.

Kowo-koro. Swabuki-no koje nar. „Ist der Ton des Hustens.“

Koworogi. „Eine farbige Feldgrille.“
Ko-dzütai. „Auf Bäume klettern.“

Kokono je. Neunfach.“ Dai-r-wo s. „Bedeutet den Palast des Himmelssohnes.“

[merged small][ocr errors]

Kos-wore. „Von Lenden gebrochen.“ Kotoba-no totonawan kasira-wo s. „Bezeichnet ein Gedicht, in welchem die Worte ohne Einklang sind.“

Korizo-ma. „Nicht gewitzigt sein.“ Ma-ca zo-go. Suma-no ura-ni - kau. „Ma ist ein Hilfswort. Wird von der Bucht von Suma geschrieben.“

[ocr errors][ocr errors]

Koto-nasi-bi. Koto-nas-buri-no kokoro. „Hat den Sinn von koto-nas-buri, die gegenstandlose Weise.“

[ocr errors]

Koma-gajeri. O-te futa-tabi uaka-gajeru-wo iñ. „Bedeutet: nachdem man alt geworden, wieder jung werden.“

[ocr errors]

ZH Kokoro-zirai. Eine Absicht haben. Sirai-wasir nar rai nober nar.
„Sirai ist so viel als siru, wissen. Rai ist die Dehnung.“

NYO Kokoro-ai-no kaze. „Der mit dem Herzen sich vereinigende Wind, der

A. Südwind.“ Kaze-no na nar-to jer mata naka-dats-no kokoro-ni-mois.

" „Man sagt, es sei der Name eines Windes. Es wird auch im Sinne von „Vermittler“ gebraucht.“

[ocr errors]

Classe I Je.

#E Je. Ä. Je. ZE Je. Ä Je. H Je. sk Je. ÄY Je. # Je. Ä Je. Ä Je. Laute.

Je, älterer Bruder. ## Je, Basilienkraut. I Je, Strom. Je, der bittere Theestrauch. # Je, Ast. f. Je, Henkel. f. Je, Axtstiel. f. Je, erlangen. # Je, glücklich. # Je, gut. Lesungen.

HJ Je. Ni-zi its-in. Zwei Zeichen, Ein Laut. Lieblich.

#

- Zwei Sylben. Hz Jei. Fatsu-go. „Ein Wort des Anfanges. jk Jei. „Hersagen.“ # Jeni. „Ein Verhältniss der Freundschaft. Sonst jen.

HF- Je-to. „Die cyclischen Zeichen. Ane-oto-no kokoronar-to-zo. Steht in der Bedeutung von Brüdern.“

ZE Je-gi. „Die verlängerte Freude. Eine Vorbedeutung. Steht für jen-gi.

–it

[ocr errors]
[merged small][ocr errors]

Drei Sylben.

Je-wodzi. Tsitsi-no ani nar. „Ist der ältere Bruder des Vaters.“

[ocr errors][merged small][ocr errors]

Vier Sylben. ZE Jen-nen. „Die Verlängerung der Jahre. Saka-mor-ro s. „Bedeutet ein Trink4E gelage.“ Z

Je-maranu. „Nicht zu erlangen.“ Fukak kokoro-to fomur kokoro-to futa-tsu-no kokoro ari-to-zo. „Hat zweierlei Sinn, den Sinn des Tiefen und den Sinn des Lobpreisens.“

Z

[merged small][ocr errors]

Zwei Sylben. Teje. To je-rots/dzümete jer nar. „Ist die Abkürzung von to je, man sagt, dass.“

De-wi. „Hinaustreten und verweilen.“ Wori-dokoro-ni is. „Wird von dem AufentF haltsorte gesagt.“

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

/> JF # ## Te-u-do-gake. Das zur Hand liegende Anhängen. Bezieht sich auf die

Denkschriften der phil.-hist. Cl. XXIII. Bd. 16

« PoprzedniaDalej »