Obrazy na stronie
PDF

Bei mir ist alles, Herr, zurecht gemacht;
Und die Tische, Herr, auseinandergestellt;
Auf den Tischen Tischtücher gedeckte;
Zurecht gemacht die Zuckerspeisen
Mit Bieren, mit honigsüssen;
Du gut thust, Herr, zu besuchen,
Brod mit Salz zu verkosten,
Und ich froh bin deine Worte zu hören –
Für deine letzte Zeit
Und für dein göttliches sehr schreckliches Gericht.

Dieses Lied bezieht sich auf das Ende des siebzehnten Jahrhunderts, um welche Zeit Sussow seine Lehre in Moskau in dem Masse verbreitete, dass es daselbst vier Gotteshäuser gab. In denselben verrichteten die Gottesmenschen frei ihre Gebete. Um dieselbe Zeit gedachte Danila von den Erfolgen seines geliebten Sohnes Nutzen zu ziehen und kam nach Moskau, woselbst er noch in demselben Jahre starb.

Von dem schrecklichen Gericht wird häufig in den Liedern gesprochen. Das Richteramt wird jedoch immer dem falschen Christus übertragen. Bei den Gottesmenschen ist dieses Susfow, bei den Skopzen ist es Seliwänow. Hier überträgt es Suslow dem falschen Zebaoth, wohl desswegen, weil dieser damals noch lebte.

„Gast, Gast Väterchen“ ist eine gewöhnliche bildliche Bezeichnung des falschen Christus. Die Anhänger desselben werden „theure Gäste“ genannt. Auch von seiner Ankunft zum Gericht wird gesagt, dass er bei seinen Kindlein gasten wird.

Nr. 5.

Das hier angeführte längere Lied handelt von der Zusammenkunft Seliwänows mit Kaiser Paul. Wird von mir zur besseren Uebersicht in Fortsetzungen geschrieben.

[ocr errors]
[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors]
[ocr errors]

Und der Zar im Herzen erbebte, Ueber den Vater er sich entsetzte, Und weinte, war betrübt, Alle Versammlungen er verschiebt. Schickt einen schnellen Boten, Aufzusuchen seinen Vater: Um vorzustellen an dem Sitze, Aus Irkutsk von der Gränze. Schnell dieses man vollzog, Dem Vater die Thür öffnet er; Er ging hinauf mit stürmendem Muth Und selbst stolz er sprach: „Vollziehe den Willen meinen! Jetzt habe das Walten ich: Ich führe dich auf den Thron, Gebe dir Scepter und Krone, Wenn du nur mein Vater bist!“ Unser Väterchen der Erlöser Sprach das Wort von der Höhe: „Dass der Sünde nicht ich der Vater bin, Zu verderben kam ich zuletzt: Reinheit werd' ich lieben, Sünde will ich alle zerhauen; Und in dem gerechten Haushalt Werd' ich das Trompetchen blasen, Alle hinstellen, bestärken.“ Fortgesetzt: A Uapb KpfzIIR0 0cep HaIT, 3aóbITB IIepBBIii cBoi Haha.TE; IIoIIIeTB, o HeHb 3aKpHoaTB, 3aTBopHTB oHT5 RpbIIko IBepH: „He xouy 6bITB BT5 TBoei Bobpb,

[ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]
« PoprzedniaDalej »