Obrazy na stronie
PDF
ePub
[blocks in formation]

r: Aslov.: grubá

grólo srъdьсе Vuk: грб грло срце Mik.:

гръб гръло сръце Man füge hinzu Vuk's pъж иnd љубов, дею. .

Meine theilweise historische Schreibung bedarf der Vereinfachung, deren Nothwendigkeit mit der Häufigkeit der Anwendung der Schrift und mit der Verbreitung derselben unter der unstudierten Menge immer mehr gefühlt werden wird. Man vereinfache das Schreiben“, sagt Kopitar ,es ist ein allgemein nöthiges Werkzeug, also soll es jeder leicht brauchen können. Die Vereinfachung der Schrift liegt in der Ersetzung des 5 durch a in allen Fällen und in der Verdrängung des $ durch e. Dadurch wird die Schrift allerdings nicht phonetisch: allein wie viel phonetische Alphabete besitzt denn Europa?

Litteratur.

Arkiv za povjestnicu jugoslavensku. VIII. Bugarski Drinov, M., Istoričeski pregled na bulgarska ta crkva. narodni običaji pag. 231.

(Braila.) 1869. Bezenšek, A., Ocenenie na búlgarski tê narodni pêsni. Drinov, M., Mittheilungen über das Neubulgarische. Sofija. 1881.

Archiv IV. 694. Bezsonov, P., Bolgarskija pêsni iz sbornikov Ju. I. Drinov, M., Beiträge zur Kunde der neubulgarischen

Venelina, N. D. Katranova i drugich Bolgar. Moskva. Sprache. Archiv V. 370. 1855. Zwei Bände.

Duhovni glas ali mulitvi kasi. U Szigyidin. 1860. Bezsonov, P. A., Poslovicy in Pamjatniky i obrazcy (Vinga.)

narodnago jazyka i slovesnosti. I-IV. 1852 bis Dupničanin, Hristaki P., Razgovornik greko-bolgarskij. 1856. 265. 335.

V Belgradê. 1835. Biljarskij, P., Osredne-bolgarskom vokalizmê. Sankt Evangjeli te za sâ te nedêli i praznici prez gudina peterburg. 1847. 1858.

ta. U Timišvár. 1876. (Vinga.) Bogoev, I. A. (Andreov, Bogorov), Bulgarski narodni Gerov, N., Bolgarskij slovary in Materialy dlja sravnipêsni i poslovici. Pest. 1842.

teljnago i obbjasniteljnago slovarja i grammatiki Bogorov, I. A., Frensko-bulgarski i bulgarsko-frenski usw. Das leider Fragment gebliebene Werk reicht rečnik. Vienna. 1869. 1871.

bis vlêką. Bulgarisch-deutsches Wörterbuch. Deutsch-bulgari- Gerov, N. Ju., Pêspi in Pamjatniki i obrazcy narodsches Wörterbuch. Sophia. 1881. 1882.

nago zazyka i slovesnosti. I-IV. 1852 bis 1856. Cankof, A. und D. Kiriak, Grammatik der bulgarischen

397. 417. Sprache. Wien. 1852.

Grigorovič, V., veröffentlichte in Kolo, Agram 1847, Čolakov, V., Bulgarskyj naroden sbornik. Bolgrad. und in den Kazanskie gub. vedomosti einige bul1872. I.

garische Lieder. Aavena, Elodywyezin ôlô xoxona, tepléYOUOC REELZOV TetpåIkonomov, T., Búlgarska grammatika. Plovdiv, Sofija,

γλωσσον των τεσσάρων κοινών διαλέκτων ήτοι της Ruščuk. 1881. απλής ρωμαϊκής, της εν Μοισία βλαχικής, της βουλγα Iliev, St. P., i Dima V. Hranov, Slovarú francuzkoρικής και της αλβανιτικής. 8. 1. 1802.

bölgarsko-tursky. Rusčjuk. 1868. Dêtinsky svet. Kniga za četenje v klas. Plovdiv, Svêštov, Jagić, V., Kako se pisalo bugarski prije dvjesti godina. Solun. 1875.

Starine. Knjiga IX. 247. op. (Opisi i izvodi iz neDozon, A., Búlgarski narodni" pêspi. Paris. 1875.

koliko južnoslovinskih rukopisa.)

[ocr errors]

Jagić, V., Zur Frage des rhinesmus im Neubulgari- Novaković, St., Bugari i njihova književnost. Otadžschen. Archiv II. 399.

bina. III. Jagić, V., Wie lautete , bei den alten Bulgaren? | Novyj za vêt. V Bukurešt. 1828. (Perevodítelu Pétar Archiv III. 312.

Sapunóv Trjávnenin.) Jireček, J. K., Knigopis na novobulgarska ta knižnina Novyj zavêt. Carigrad. 1866. 1806-1870. Viena. 1872.

Novyj zavêt. Vienna. 1882. Iovanovič, Najden, Novi bölgarski pêsni. Belgrad. 1851. Op. v. Jagić. Kačanovskij, Vi., Pamjatniki bolgarskago narodnago Palauzov, S. N., Pêsni iz Šumly in Pamjatniky i obrazcy

tvorčestva. I. Sbornik zapadno-bolgarskih pêsen narodnago jazyka i slovesnosti. I-IV.1852 bis 1856. slovarem (Okrugi: Veleskij, Ohridskij, Džu

289. 327. malijskij, Melnikskij, Samokovskij, Kjustendilb- Periodičesko spisanie na bulgarsko to knižovno druBanskij, Dupničskij, Sofijskij, Radomirskij, Trenskij žestvo. I-XII. Braila. 1870—1876. Neue Folge. (sh m. Brezinkom), Branskij, Leskovskij, Pirot

Sredec. 1882. 1883. skij, Berkovičskij, Belgradčickij i Vračanskij). In Priča, Trojanska, Bugarski i latinski. Na svijet izdao Sbornik otdelenija russkago jazyka i slovesnosti Fr. Miklošić. Starine. Kniga III. U Zagrebu. 1871. Imperatorskoj Akademii nauk. XXX. Sanktpeter- | Rakovski, G. S., Pokazalec ili rakovodstvo, kak da se burg. 1882.

iziskvąt i izdirjąt naj stari čurti našego bytija Knigice od molitvi. Rim. 1866. (Propaganda.)

usw. Odessa. I. 1859. Knižici, Blugarski, Carigrad-Galata. 1858.

Rakovski, G.S., Ključ bulgarskago jazyka. Odessa. 1880. Kočubinskij, A., Otčet o zanjatijah slavjanskimi na Slavejkov, P. R., Bolgarskija pêsni. Sanktpeterburg. rêdijami. Odessa. 1876. 1877.

1855. Lat. Dadurch wird auf die mit lateinischer Schrift ge Syrku, P., Zur mittelalterlichen Erzählungslitteratur druckten Bücher der Propaganda verwiesen.

aus dem Bulgarischen. Archiv VII. 78. Leskien, A., Bemerkungen über den Vocalismus der Šafařík, P. J., Památky dřevního písemnictví Jiho

mittelbulgarischen Denkmäler, Archiv II. 269. slovanův. Vydání druhé, upravil J. Jireček. V IV. 565.

Praze. 1873. Das Buch enthält acht bulgarische Leskien, A., Abagar, ein neubulgarischer Druck aus Urkunden: Listiny usw. Seite 2. 23. 96. 105. dem XVII. Jahrhundert. Archiv III. 518.

108. 113. 115. 116. Mandov, D. V., Baštin jazyk. Párva, Vtora, Tretja Vuk Stevanović, Datatak k sanktpeterburgskim sragodina. Plovdiv, Svestov, Solun. 1874. 1875.

vniteljnim rječnicima sviju jezika i narječija s Miklosich, Fr., Die Sprache der Bulgaren in Sieben osobitim ogledima bugarskog jezika. U Beču. 1822. bürgen. Denkschriften VII.

Vazdiganj na duha kantu boga. U Timišvár. 1872. Mil.: Miladinovci, D. i K., Búlgarski narodni pêsni. (Vinga.) V Zagreb. 1861.

Verkovič, St. I., Narodne pesme makedonski Bugara. (Morse, C. F.), A grammar of the bulgarian language I. Ženske pesme. U Beogradu. 1860.

with exercises and english and bulgarian voca Verkovič, St. I., Veda Slovena. Búlgarski narodni pesni bularies. Galata, Constantinople. 1859. C. F. Morse, ot predistorično i predhristijansko doba. I. Beoaided by C. Vasiliev, an english and bulgarian grad. 1874. Veda Slovenah. Obrjadni pesni ot vocabulary in two parts. Constantinople. 1860.

jazičesko vremja. S.-Peterburg. 1881. Mutiev, Poslovicy in Pamjatniky i obrazcy narodnago | Vêženov, S. D., Grammatika za balgarskij jazik. Plovjazyka i slovesnosti. I-IV. 1852–1856. 129.

div. 1880. Nauka kristianska za kristiane te od filibeliska ta darxia Vojnikov, D. P., Bulgarska grammatika. Plovdiv. 1869. va. Rim. 1869. (Propaganda.)

Zahariev, St., Opisanie na Tatar-Pazardžišką-tą kaazą. Novaković, St., Bugarski zbornik pisan prošloga vieka

Viena. 1870. narodnim jezikom. Starine. Knjiga VI. 24.

Zbornik v. Novaković.

INHALT.

Seite

97

.

101 101 104

[ocr errors]

108 111 114

.

.

115 118 118

[ocr errors]

.

118

[ocr errors]

119 120 120 121

.

.

121 121

122

.

[ocr errors][merged small]

123 123

[ocr errors][ocr errors]

Einleitung
Erster Theil. Betrachtung der einzelnen Laute

І. ъ, ь
II. h, ti
III. A, ta
IV. A, IA

V. $.
VI. Silbebildendes p, A
VII. e
VIII. O
IX. и€

X. Ľ.
XI. .
XII. T vor präjotirten Vocalen.
XIII. A vor präjotirten Vocalen.
XIV. K

XV. r
XVI. 3
XVII. j

XVIII. III.
Zweiter Theil. Proben der Lautbezeichnung in zusammenhangender Rede

A. Dakoslovenisch
B. Bulgarisch.

I. Ungrisch-bulgarisch

a) Aus dem Katechismus von Berecz
b) Lucas 24. 13–35. Aus einer Handschrift
c) Dasselbe aus einem Druckwerke

d) Ein Märchen. Aus einer Handschrift
II. Südbulgarisch .

α) Aus Daniel's Διδασκαλία
b) c) Zwei Proben aus Büchern der Propaganda
d) Aus Miladin

e) Aus Dozon .
III. Nordbulgarisch

a) b) c) d) Aus älteren Denkmälern
e) Aus Vuk's Dodatak
f) Luk. 24. 13–35. Aus der handschriftlichen Übersetzung eines Bulgaren
g) Dasselbe aus dem 1828 in Bukarest gedruckten Evangelium
h) Dasselbe aus dem 1866 in Constantinopel gedruckten Evangelium

i) Ein phonetisch gedrucktes Volkslied Dritter Theil. Vorschlag zur Lautbezeichnung Litteratur.

124 125 128

[ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

DIE

GOTTESMENSCHEN UND SKOPZEN IN RUSSLAND.

VON

DR. AUGUST PFIZMAIER,

WIRKLICHEM MITGLIEDE DER KAIS. AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN.

VORGELEGT IN DER SITZUNG AM 11. APRIL 1883.

Indem ich bei Beschäftigung mit Gegenständen wie Aino und Koreanisch öfters aus russischen Quellen mir Rathes zu erholen in die Lage kam, begann ich, von der Wichtigkeit russischer Forschungen sowohl auf diesen als manchen anderen Gebieten immer mehr überzeugt zu sein. Auf diese Weise das schon lange von mir nicht gepflegte Studium der russischen Sprache wieder aufnehmend, erlangte ich im Wege freundschaftlichen wissenschaftlichen Verkehres Kenntniss von einem Werke, welches mir im ersten Augenblicke durch die in ihm gebrachten Blüthen volksthümlicher Poesie, dann aber, nach genauerer Durchsicht, auch durch seine grosse Bedeutung für Bildungsund Sittengeschichte auffiel.

In dem mir von dem Verfasser Herrn Dobrotwórskí mitgetheilten Werke: Jioju Божій. Русская секта такъ называемыхъ духовныъ хритіанъ ,Die Gottesmenschen. Eine russische Secte der sogenannten geistigen Christen' werden über eine bisher in Russland wenig gekannte, jetzt in zwei Zweige: die Gottesmenschen und die „Skopzen' getheilte Secte auf Grund einer Reihe älterer und neuerer Handschriften vielfache Aufklärungen gegeben.

Da das genannte Werk in die mehrseitig von mir bearbeiteten Fächer, Ethnographie und Sittengeschichte, einschlug, betrachtete ich eine Uebersetzung und sachliche Erklärung der in ihm vorkommenden geistlichen Lieder als einen Beitrag zur Ergänzung früherer Forschungen. Ich wendete mich daher an den Verfasser behufs dessen Zustimmung zu der beabsichtigten Uebersetzung seiner Lieder und erhielt von diesem die Versicherung, dass er nicht allein hiermit, sondern selbst mit der Anführung, beziehungsweise Uebersetzung aller Stellen seines Buches vollkommen und mit Freuden einverstanden sei.

Schon vorher hatte Herr Dobrotwórskí meine Aufmerksamkeit auf einige Umstände gelenkt. Die geistlichen Lieder der Gottesmenschen seien, so schrieb er mir, in der That merkwürdig, besonders wenn man auf den Umstand, dass sie dem gemeinen Volke angehören, Rücksicht nehme, böten jedoch in sprachlicher Hinsicht durch ihre bildlichen und allegorischen Ausdriiсkе (по своимъ образнымъ и иносказательнымъ выряженіямъ) Schwiеrіg

keiten kaum überwindlicher Art. Allerdings seien bei ihm Erklärungen solcher Wörter, Ausdrücke und Wendungen beigesetzt, dieselben seien jedoch für einen fremden Gelehrten, der kein geborner Russe ist, schwerlich hinreichend. Wenigstens sei ihm ein solcher Fall schon vorgekommen.

Vor zwölf Jahren habe ihn der Engländer Dickson, der bekannte gelehrte Reisende und Verfasser der Geistlichen Frauen' und einiger anderer Schriften über mystische Gegenstände, besucht. Herr Dobrotwórskí habe ihm das Buch von den Gottesmenschen als ein den Beschäftigungen des Briten nahestehendes und wegen dessen ihn dieser eigens besucht hatte, vorgelegt und ihm dabei unverholen auf die Schwierigkeiten, denen er bei der Lesung des Buches begegnen könne, gedeutet. Dickson, auf seine Vertrautheit mit mystischen Lehren, Wörtern und Ausdrücken, zum Theil auch auf seine Kenntniss der russischen Sprache verweisend, habe ihm jedoch kühn zugesagt, dass er ihm über ein Jahr eine vollständige englische Uebersetzung des Buches übersenden werde. Nach einem Jahre habe er indess Herrn Dobrotwórskí Nachricht geben müssen, dass er (Dickson) die allegorische Sprache der Gottesmenschen, besonders in ihren Liedern, nicht bewältigt habe.

Dieses sei übrigens, schrieb Herr Dobrotwórskí weiter, ein gewöhnlicher Gelehrter, der sich die Kenntniss der den Gelehrten allgemein zugänglichen Sprachen zu Nutzen gemacht, doch kein solcher Sprachkundiger, welchem selbst chinesische Schriftwerke (rpamora) und Sprachen wie das Aino zugänglich sind, gewesen. Dabei sei auch die englische Sprache ungleich ärmer als die deutsche, und sei aus fremden Sprachen in sie übersetzen schwerer, als in die deutsche. Nebst seinem Rathe verpflichtete mich Herr Dobrotwórskí noch zu besonderem Danke, indem er mir das neueste und beste, zur Ueberwindung beinahe aller Schwierigkeiten der Sprache dienende Hilfsmittel bekannt machte und übersandte.

In dieser Abhandlung gebe ich vorerst die wichtigsten geschichtlichen Angaben Herrn Dobrotwórski's wieder und lasse sodann einen grossen Theil der geistlichen Lieder sammt Uebersetzung und mannigfaltigen in dem Werke aufgefundenen Erklärungen folgen. Indem somit selbstverständlich alles Verdienst geschichtlicher Forschung einzig Herrn Dobrotwórskí zukommt, nehme ich blos, wenn man es überhaupt so nennen will, das Verdienst, die Gegenstände durchdacht und die Verse hinsichtlich Treue und Eindruck den russischen gleichgestellt zu haben, für mich in Anspruch.

Es dürfte hier der Ort sein, über den Beruf des russischen Verfassers zu seinen Forschungen Einiges vorauszuschicken. Herr Iwàn Michaiłowič Dobrotwórksí, der Sohn eines Priesters in dem Kreise Arzamas, studirte in dem geistlichen Seminar und an der geistlichen Akademie, an welcher er auch nach Beendigung des Cursus als Docent (преподаватель) auf dem Lehrstuhl für russische Kirchenspaltung (русскій расколъ) belassen wurde. Der genannte Lehrstuhl ist nämlich für Geschichte und Widerlegung aller russischen christlichen Secten. An dieser Akademie wirkte er durch acht Jahre unermüdet, so dass das Ministerium für Volksaufklärung ihn an die Universität Kasan, auf den neu errichteten Lehrstuhl für Kirchengeschichte, bei weit besserer Stellung, berief.

In den Jahren 1865 -1867 über anderthalb Jahre an den Universitäten Tübingen und München, wo er mit Hefele, Döllinger und anderen Fachgenossen in Verbindung trat, zubringend, dann von einer Reise nach Athen, Constantinopel, Jerusalem, Antiochien,

« PoprzedniaDalej »