Obrazy na stronie
PDF
ePub

1

. 1

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

che tu in un forzero entri, e portato in camera sua, in-
Lieme quel piacere prendiate, che vorrete tutti à due.

Cal. Vedi che io non vi andro co i piedi, come
dicevi.
Fell

. Ah, ah, ah, accorto amante, 'tu di il vero
al fine,

Cal. Non durerò fatica; non è vero, Felenio?
Fell. Non, moccicon mio, nò.

Cal. Dimmi, il forzero sarà si grande, ch' io
polla entrarvi tutto?

Fel. Mo che importa questo? Se non vi entrarai
intero, ti faren di pezzi.

Cal. Di pezzi ?
Fell. Di pezzi, si.
Cal. Oh come?
Fel. Benissimo.
Cal. Di.
Fell

. Nol fai?
Cal. Non, per questa croce.

Fell. Se tu hayesli navigato, il saperesti; perchè
haresti visto spesso, che volendo mettere in una picciola
barca le centinaia delle persone, con vi entrarieno se
non fi scominettelli à chi le mani; a chi le braccia; e
à chi le gambe, secondo il bisogno; e cosi stivate come
l'altre mercanzie à suolo fi acconciano, fi che tengano
poco luogo.

Cal. E poi ?

Fel. Poi arrivati in porto, chi vuol si piglia, e rinchiava il membro suo, e spesso ancor adviene che per inadvertenza, o per malizia, l'uno piglia il membro dell'altro, e sel mette ove più gli piace, e tal volta non gli torna bene, perchè toglie un membro più grosso, che non gli bisogna, è una gamba più corte della sua,

E 3

onde

[merged small][ocr errors]
[ocr errors]

*

onde ne diventa poi zoppo , ò {proportionato. Intendi?

Cal. Si certo, in buona fè ini gụarderò bene io, che non mi sia nel forzero scambiato il membro mio, ,

Fell. Se tu à te medesimo non lo scambi, altro çerto non te lo scambiera, andando tu solo nel forzero, nel quale quando tu intero nqn cappia, dico che come quelli che vanno in nave, ti potremo scommettere almen le gambe, conciofia che havendo tu ad ellere portato, tu non liai adoprarle.

Cal. E dove si scommette l'huomo?
Fell

. In tutti e luoghi, ove tu yedi svolgersi, come qui, qui, qui, qui, vuolo sapere?

Cal. Te ne priego.

Fel. Tel mostrerò in un tratto, perchè è facil çosa, e si fa con un poco d'incanto, dirai

come

dico io, ma in voce fummilla, perciò che come tu punto gridalli, tutto fi guasteria.

Cal. Non dubitare.

Fejl. Proviamo per hora alla inano, da quà, e di cosi: Ambracullac.

Cal. Anculabrac,
Fell. Tu hai fallato. Di cosi: Ambracullaç.
Cal. Alabracuc.
Tel. Peggio! Ambracullac.
Cal. Alucambrac.
Fel. Ohimė, ohime! hor di cosi: Am.
Cal. Ani.
Fell. Bra
Cal. Bra.
Felj, Cul.
Cal. Cul.
Fel. Lac.
Cal Lac.

Fel.

1

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Tell Bu.
Cal. Bu.
Fel. Fo.
Cal. Fo.
Tel. La.
Cal. La.

1

3:.:"" 9
Fel. Cio.
Cal. Cios
Fel. Hor.
Cal. Hor.
Fel. Tela.
Cal. "Tela.
Fejl. Do.
Cal. 0, 0, 0, ohi, ohi, ohiine!

Fel: Tu guasteresti il mondo, o che maladetta fa tanta Imemorataggine e li poca pazientia ; mà potta del cielo non ti dilf pure hora, che tu non dovevi gridare ? hai guasto lo incanto.

Cal. El braccio hai tu guasto à me.
Fejl. Non ti puoi più scommetter, sai?
Cal. Come farò dunque?

Fej. Torrò in fine forzero fi grande, che vi entrerai intero.

Cal. Oh cosi si, 'va e trovalo in modo che io non mi habbia a scommettere per l'amor di Dio, perche questo þeaccio mi amazza.

Feli ,,Cosi farò in un tratto.
Cal. Jo anderò in mercatos e tornerò qui subito.

Fell. Ben di, à dio, farà hor buon ch' io 'trovi Lidio, e seco ordini questa cosa, dalla quale ci fa da ridere tutto questo anno. Hori vo via senza parlare altrimenti a Samia, che lu luscio la veggho borbottare da se.

[ocr errors]

+

II.

A r i oft o.

[ocr errors]

ins

O. B. II, S. 123.

Seine Lustspiele erhalten fich bei den Staliånern noch immer zu sehr in Ruf, als daß fte hier übergangen werden dürften, ob man sie gleich långst nicht mehr auf die Bühne bringt. Ohne Zweifel hat dazu der große Ruhm, welchen sich Ariosto als epischer Dichter erwarb, das Meifte beigetragen. Denn am Werth stehen fie seinem Orlando weit nachy. Ohne hier der Ueberseguni gen aus dem Plautus und Terenz zu erwånnen, welche dies ser Dichter auf Befehl des Herzogs von Ferrara, für die wirtliche Aufführung auf der Bühne, verfertigte, die aber nie gedruckt, und daher nur noch in Handschriften vorhans den sind, gebente idh hier nur der fünf, unter seinen Wetten noch befindkiden, Originalitücke: La Caffaria 1. Suppo

I fiti - Le Lena Il Negromante und La Scolastica, 065 gleich auch in diesen die Machahmung der römischen Komiter überall fichtbar ist. Die meisten italiänischen Kunstrichter geben der ersten von diesen fünf Komddien vor den übrigen den Vorzug, well fich darin alles von selbst und auf die natúrs lichte Art entwick it; nur hat sie ein doppeltes Interesse. Hingegen ist das Strick la Lena, dem man den zweiten Rang ertheilt, von Seiten der Handlung mehr einfach uno übers sehbar; die Suppofiti haben mehr Kunst als Wahrscheinlich teit, welches auch bei den Negromante der Fall ist. Die Scolastica blieb unvollendet, und lässt sich daher in Ansehung des Plans nicht beurtheilen, der übrigens finnireid genug angelegt ist. Die vier ersten Stücke schrieb Prioft ursprüngs lich, in Prosa, und brachte sie hernach in zwolffylbige roges nannte verhi sdruccioli, deren Erfindung ihm von Crescems beni beigelegt wird. Die Scolastica schrieb er sogleich in Versen, vollendete sie aber nur bis zur dritten Sceng, des

vierten

[ocr errors]

1

vierten Aufzuges; das Uebrige wurde von seinem Bruder Gabriele hinzugesekt: Eine andre Fortsegung verfertigte sein Sohn Vergilio, der das Ganze prosaisd eintieidete.

Nur von dem ersten und besten Lustspiele dieses Dichs. ters, der Caffaria, will ich hier etwas nähere Nachricht ers theilen. Der Titel des Stücks scheint nach der Benennung der Aulularia des plautus geforme zu seyn. Wie dort ein Geldtopf, so ist es hier eine Kassefte, oder eine Seldtifte, welche entwandt wird. Der Inhalt ist türzlich dieser. Zwei junge Leute, Erofilo und Charidoro, lieben zwei Mådchen, die einem Kuppler oder Märchenhåndler (Ruffiano) geh8a ren, der fie ihnen zu einem sehr hohen Preise anschlågt. Erofilo weiß tein Mittel, das Geld aufzubringen, und vers abredet mit seinem Bedienten Volpino, während der 266 wesenheit seines Baters den Seldtasten deffelben zu entwens den. Ein Dritter muß sich als Kaufmann vertleiden, mit diesem Gelbe zu dem Kuppler geben, und dafür, wie für fich selbst, das Mädchen erhandeln. Einige Bediente des Erofilo die nicht um diesen Anschlag wissen, sehen diesen vorgeblichen Kaufmann mit der Stlavin aus dem Hause ihres bisherigen Besigers, tommen; sie fallen ihn an, ents reissen sie ihm, und bringen- sie in das Haus des Erofilo. Der Alte kommt zurück, erfährt den Diebstahl, und zugleich entdeckt ihm Volpino seinen Argwohu, daß der Geldfasten in dem Hause des Kupplers, rey. Diese Scene, eine der besten des Stücks, gebe ich hier, nach der versificirten Ums arbeitung, zur Probe: Volpino, um fich aus der Veries genheit zu ziehen, worin ihn die unerwartete Rückkehr des Alten versekt, stellt sich, als ob der Diebstahl eben erst ges dyehen und von ihm entdeckt sey:

Volp. O città piena d'infidie, Piena di ladri e di tristi! Crisobolo. Dio ajutami!

E 5

V.O

« PoprzedniaDalej »