Obrazy na stronie
PDF
ePub

gerecht in der Beurtheilung seiner Lustspiele, wenn man dies selben nach dem verfeinerten Geschmack unsers Zietalters beurtheilt, und nicht auf das, was ihre Grundlage war uno seyn musste, auf den Ton der damaligen Sitten und Ums gangssprache, und auf die ganze Richtung des damaligen Zeitgeschmacks, besonders in England, Rücksicht nimmt, Was Dr. Blair sehr richtig für die beiden grössten Vorzüge Dieses unsterblichen Dichters erfennt, seine lebhaften uno mannichfältigen Charatterschilderungen, und sein starker, nas turvoller Ausdruck der Leidenschaften, das findet sich in seis nen Lustspielen, nach Verhältniß der Erfoderniffe dieser Gats tung, gewiß in eben so reichem. Maaße, als in seinen tragis Ichen und historischen Schauspielen. Ungeachtet mannichs faltiger einzelner Åbgeschmacktheiten, fühlen wir ung doch die ganze Zeit hindurch, da wir seine Stücke lesen; immer unter unsers Gleichen; wir finden Menichen, die vielleicht in ihren Sitten gemein, in ihren Gesinnungen plump bder roh sind; åber es sind immer Menschen; sie reden menschliche Sprache, und werden von menschlichen Leidenschaften in Bewegung geseßt. Wir nehmen Theil an dem, was sie sagen oder thun, weil wir die Aehnlichfeit ihrer Natur oder Gefitnuns gen mit den unsrigen fühlen.“ Hiezu tommt noch, daß man in Shakspeare's Lustspielen noch weniger Kunst, noch weit weniger Bestreben nad poetischer Darstellung, wahr: nimmt, als in seinen Trauerspielen. In jenen überlässt er sich gewöhnlich ganz der Natur, gång seiner Laune, die so viel Eigenthümliches, Treffendes und Unterhaltendes hat, und bringt in feine Gemahlde so viel Wahrheit, so viel Diens Tchentunde und auffallendes Licht, daß wir uns gern einige Ausschweifungen, einige Anstoßigteiten, gefallen lassen, und unter allen veralteten oder jeßt minder üblichen Aufsenseiten doch går bald die sich im Wesentlichen immer gleich bleibende menschliche Natur mit Theilnehmung und Bergnügen ents deden. - Seine Lustspiele find, der Zeitfolge nach: Love's

Labe.

[ocr errors]

Labour's lost The Two Gentlemen of Verona The Winter's Tale A Midsummer's Night's Dream – The Comedy of Errors - The Merchant of Venice

All's Weil That Ends Well Much ado about No. thing - As You like it - The Merry Wives of Wind. for Measure for Measure - The Taming of the Shrew - The Tempest Tu elfth Night. 3 veifels haft find The London Prodigal, The Puritan, und Sir John Oldcastle.

III. Ben jonfon. Benjamin Jonson wurde 1574 zu Westmünster gebox ren, und starb zu London, 1637. Nach geen Digten Univers

. fitársjahren gieng er unter eine unbedeutende Gesellschaft von Schauspielern, und fieng (djon damals an fürs Theater zu arbeiten. In der Folge wurde ihm Shatspeare zum bessern (Sluce befördertich. Sein erstes Stück, Every Man in his Humour, wurde 1998 auf die Bühne gebracht. Er beiaß viele gelehrte Kenntnisse, und sucte dieselben auch in seinen dyauspielen überall, aber selten auf eine drickliche Art, anzubringen. Auc bemühte er sich, die Muster des Alterthums nachzuáhmen, und den Schauspielen mehr Res gelmäßigtett zu geben, als fie bisher gehabt hatten; nur gesdah es in den feinigen går Tehr auf Kosten wesentlicherer Bollkomnenheit, zu deren Erreichung er auch nidt Talent und Seistesstårte genug besaß. In seinen Charatcerzeichs nungen ist er indeß oft sehr glüdlich, vornehmlich in denen, die etwas Lanniges und Hervorstechendes haben; manche ders selben waren indeß zu sehr von den damaligen Sitten und Lokalumstånden abhängig, um jeßt noch sonderlichen Eindruct maden zu tonnen.

Seinem Wige mertt man zu oft die Anstrengung, und eine gewisse Schwerfälligteit an; und

P

seine

[ocr errors]
[ocr errors]

C

seine Schreibart ist gleichfalls meistens unnatürlid; und ges sucht. Ben Jonson's Lustspiele sind: Every Man in his Humour - Every Man out of his Humour Cynthia's Revels, or, the Fountain of Love

Poétafter, or, His Arraignment Volpone, or, the Fox – Epicoene, or, the Silent Woman The Case is altered The Alchymist Bartholomew - Fair The Devil is an Als — The Staple of News - New Inn, or the Light Heart - Magnetick Lady, or, Humours Reconciler! A Tale of a Tub. Ausserdem schrieb er noch viele Masten und Entertainments, und in Gemeinschaft mit Chapman ünd Xarlton, Eastward Hoe, ejn Lustspiel, und ein andres, The Widow, mit Fletdier und Yriiddleton. - Eins der beliebtesten Grü&r dieses Digters war von jeher Volpone oder der Suchs; und es hat in der That man die Tehr origts nale Scenen, und viel Charatteristisches. Dolpone, die Hauptperson, ist ein reider alter Geizhals, der és darauf anlegt, durch mancherlei Kunstgriffe andre in die Schlinge zu ziehen, und ihnen Geschente und Erbschaften abzulocken. Sein Parasit, mosca, ift ihm, dem Anscheine nach, dazu behälflich, ob'er ihn gleich am Ende doch überlistet. Einer von seinen Künstgriffen ist der, cal ér fidstellt, als éb ei trant und dem Todé nahe rey, und mehrern nach einander berspricht, sie zu Erben einzulegen, um sich für diese Koffhung bezahlt zu machen. Eben hat er die Mittel beim Vols tore versucht; und in folgender Scene tommt Corbaccio en die Reihe:

[ocr errors]

MOSCA. CORBACCIO. VOLPONE.
Mofca. Betake You to your Silence and your

Sleep,
Stand there, and multiply. Now shall we sec
A wretch, who is, indeed, more impotent
Than this can feign to be; yet 'hopes to hop

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Over his Grave. Signor Corbaccio!
Yare very welcome, Sir.

Corb. How does yonr Patron?
Mof. Troth, as he did', Sir; no amends.
Corb. What? inends he?
Mof. No, Sir: he is rather worse.
Corb. That's well. Where is he?
110% Upon his couch, Şir, newly fall'n to Sleep
Corb. Does he sleep well?

Mos No wink, Sir, all this night,
Nor yesterday; but (lumbers.

Corb. Good! he shall take
Sonie counsel of Physicians; I have brought him
An Opiate here, from mine own Doctor ---

Mos. He will not hear of drugs.

Corb. Why? I myself Stood by; while 'twas made, law all th’Ingredients, And know, it cannot but most gently work. My life for his, 'tis but to make him sleep.

Volp. (Ay, his last Sleep, if he would take it!)

Moji Sir,
He has no faith in Physick:

Corb. Say you? say you?

Mos. He has no faith in Physick: he does think
Most of your Doctors are the greater danger
And worst disease, t'escape. I often have
Heard him protest, that your Physician
Should never be his Heir.

Corb. Not I his Heir
Moj. Not your Physician, Sir.

Corb. Oh, no, no, no.
I do not mean it.

Mof

Mos. No, Sir, nor their fees
He cannot brook: he says, they flay a Man,
Before they kill him.

Corb. Right, I do conceive you.

Moj. And then, they do it by experiment;
For which the law not only doth absolve 'em,
But gives them great Reward : and he is loth
To hire his death, lo.

Corb. It is true, they kill
With as much licence as a Judge.

Mof. Nay, 'more;
For he but kills, Sir, where the Law condemns,
And these can kill him too.

Corb. Ay; or me,
Or any Man. How does his Apoplex ?
Is that strong on him still?

Moj. Most violent ;
Hişe speech is broken, and his eyes are set,
His face drawn longer, than 'twas wont---

Corb, How? how?
Stronger, than he was wont?

Moj. No, Sir: his face Drawn longer than 'twas wont,

Corb. O, good. $

Mos. His mouth
Is ever gaping, and his eye-lids hang.

Corb. Good

Mos. A freezing numness stiffens all his joints, And makes the colour of his flesh like lead.

Corb. 'Tis good.
Mos. His pulse beats flow and dull.
Corb. Good fymptoms ftill.
Mos. And from his brain---
Corb. (I conceive you, good!)

Alos.

[ocr errors]
« PoprzedniaDalej »