Obrazy na stronie
PDF
ePub
[ocr errors]

thm lieber nicht berechtigteit wiederfahren lieken, ehe fie the poreiliges Urtheil ånderten? 3d pill damit nicht sagent, daß das Niedrigtomi che des Destouches mit dem Wolterin Ichen von einerlei Güte sey. Es ist wirtlich um Wieles stets fer; der wißige Kopf ist mehr darin zu spüren, als der ges treue Mahler; seine Narren sind selten von den behaglichert Narren, wie sie aus den Händen der Natur tommen, fons dern mehrentheils von der hölzernen (Gattung, wie fie die Kunst (dynißelt, und mit Affettation, mit verfehlrer Lebensa art, mit Pedanterie überladen; fein Schulwicz, seine :1792 surer, find daher mehr frostig als lächerlich. Aber dem uns geachtet und nur dieses wollte ich ragen sind seine lustigen Stúde am wahren Kornischen so geringhaltig noch nicht, als sie ein verzártelter Geschmack findet; fie haben Ocenen mit unter, die uns aus Herzensgründe in lachen machen, und die ihm schon allein einen ansehnlichen Rang unter den tomischen Dichtern versidern tånnten." - Die besten Stilice des Destouches sind wohl unstreitig sein Phia lofophe Marié, worin Umstånde und Charafcere aus seinem eignen Privatleben zum Grunde liegen, und der Glorieux, von dem er selbst in der Vorrede nur allzu vortheilhaft redet, Dieß gab zu folgendem Sinngedidite Gelegenheit:

Destouches, dans la Comédie
A crû peindre le Glorieux;
Et inoi je trouve, quoi qu'on die,

Que la Préface le peint mieux.

Voltaire hingegen macite ihm über die Stadt folgenta den feinen Lobspruch:

Auteur solide, ingenieux,
Qui du théatre êtes le maitre,
Vous qui fites le Glorieux,
Il ne tiendroit qu'à Vous de l'être

[ocr errors]
[ocr errors][merged small]
[ocr errors]

Bei der durch mehrere Ausgaben verbreiteten Betanning fchaft und Gangbarkeit der Werte dieses Dichters würde die Mittheilung einer oder andern einzelnen e cene aus feinen

dauspielen aberfiaßig seyn.

XII.

Bo i r . Louis de Boissy, geb. zu Bic in Auvergne 1694, gest. zu Paris 1758, schrieb für das französische Theater : la Rivale d'elle-même l'Inpatient - le Babillard

le François à Londres - l'Impertinent malgré lui le Badinage la Confidente d'elle-nième le Pouvoir de la Syınpathie - les Déhors Trompeurs Homine Indépendant l'Embarras du choix - lą, Fête d'Auteuil - L'Epoux par supercherie - le Médecin par Occasion la Folie du Jour

le Sage étourdi - la Peruvienne; und ausserdem noch verschiedne fos mische Stücke für das Theater aux Italiens, j, B. La Vie est un Songe - Les Etrennes

les Billets doux - la Frivolité; u. a. m. auch einige tomische Opern. Es fehlte ihm nicht an einem leichten und lebhaften Wie und an einer glúdlichen Gabe, das lächerliche zu bemerten und wirtfain darzustellen; nur vermisst man in seinen meisten Laftsptelen einen reiflich überdachten Plan und eine geschickt angelegte und durchgeführte Berwickelung. Boiffy besaß mehr Talent zuč Bearbeitung einzelner Scenen, als ganzer Schauspiele; auch haben seine Charattere nicht immer die erfoderliche Wahrheit, sondern fallen oft ins Uebertriebene und Groteste. Er war in den lebten Jahren seines Lebens der vornehmste Mitarbeiter am Mercure de France, woju er 1755 bas Privilegium als Herausgeber erhielt; und seine Beiträge Beichnen sich vor den meisten übrigen sehr vortheilhaft aus.

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

Unter diejenigen Otücke, die nich von ihm am långsten auf dem französischen Theater erhalten haben, gehott: La Vie est un Songe, ein Lustspiel in dret Atten, wozu der Stoff aus einer spanischen Tragitomóbie des Calderone, La Vida es Sueño, genommen ist, die man vorher schon in einer bloßen liebersekung des Gueullette auf das italiänische Theas ter zu Partø gebracht hatte. Boifly machte daraus ein res gelmäßigeres Stüc in drei Atten. Basilius, König von Pohlen, hat seinen Sohn Sigismund bald nad seiner Ses burt in einen finstern Thurm einsperren lassen, und fühlt jest, nach zwanzig Jahren, eine so bitire Reue darüber, daß er ihn wieder zu befreien wünscht. Um indeß vorher den Bers such zu machen, ob er auch menschliches Gefühl besike, oder solch ein Ungeheuer sey, wie ihn ein Traum seiner Gemahs lin schon vor der Geburt seines Sohnes fürchten, ließ, låfit er ihn während des Schlass aus dem vieljährigen Ketter in sein chloß bringen, ihn auf einen Thron reken, und ihn, da er erwachte, Rich mit allem Glanze des Hofe$ umgeben sehen. Seine ersten freudigen Heußerungen geben, dem Basil Muth genug, sich ihm als Vater zu entdecken; aber Sigismund geráth bald durch den Gedanten, seinen viesjährigen Peinis ger in diesem seinen Bater vor fich zu sehen, in den heftigsten Unwillen. Der Vater droht ihm, seinem Glüde, das nur ein Traum sey, bald wieder ein Ende zu machen; und ins dem er in einem Monolog über sein Schicksal nachsinnt, tommt harlekin, der den Hofnarren macht, sieht den Prins zen in so übler Laune, und wünscht, sich davon machen zu tonnen:

Arlequin.
Nous allons voir un beau tapage:
Mais il est en fureur, et je suis seul ici.
Je tremble.

Sigismond,
Qui donc es tu dis.

Arl.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Arl. (à part.) Ah! je lui dirois bien qu'Arlequin eft

fon frere;
Mais il a, lę brutal, trop mal reçu fon Pere.

Sigism. Reponds - moi done. Quelle est ta qualité ?
Arl. (part.) Quel air rébarbatif ! J'en suis épou.

vante. (haut) Seigneur, je suis... (bas). Je crains qu'il ne m'af:

fonime.: S. Veux-tu parler? 4. Je suis... je suis un Gen

tilhoinme.
S. Est-ce de la cour du Roi ? A. Non,
Un Gentilhomme, là ... de conversation.

WS. De conversation! Par là que veux-tu dire ?
A. Je veux dire autrement, Gentilhoinine Boufon,

Ou Gentilhomme qui fait rire.
S. Fais-moi rire. A. Ah! voilà

pour m'interdire. S. Veux-tu ine faire rire ? A. (à part.). Il me le

dit d'un ton,
A me faire trembler, La terreur qu'il ni'inspire,

: Me donne déja le frisson.
S. Quand ine feras-tu rire ? hem! A. Tout à

l'heure, Sire.
(à part.) D’y reüfsir je ne puis ine flatter.

Son visage me defefpere.

Ș. Fais- ynoi rire au plus vîte, ou je te fais fauteri Du haut de ce Balcon, A. (à part. Il est homnie a le

faire.
C'est ainfi qu'à la Cour on se voit balotté.
rétois tantòt jetteur, et vais être jetté.

S. Puisque je ne ris point, ton audace punie...
1. Sire, un moment. (a part.) Quel est mon fort

infortuné!
Riez-vous aisément, dites-moi, je vous prie?
S. Non, je n'ai jamais ri depuis que je suis né.'

*. Ah! garre le Balcon! c'est fait de notre vie. Malheureux Arlequin, tu vas faire le faut.

Voyons un peu s'il'est bien haut.
Sa hauteur m'épouvante, et d'horreur j'en frislonne.

Avant d'exposer una personne,
Je vois qu'il est de mon honneur,
De faire rire Monseigneur;
De bien réjoüir Son Altele.
A présent je suis en humeur.

(Après plusieurs lazzi's.)
Je ne vous fais pas rire, et cette gentillesle...

S: Non, tu me fais plutôt depit,
4. Cette mine, avouez qu'elle vous divertit
8. Elle me révolte au contraire.

A. (d part.) Il me fera perdre l'esprit.
(u Sig.) Et ce lazzi que vous me voyez faire,
Ņe le trouvez-vous pas charmant?

S. Il me paroît impertinent.
A. Cet entrechat a-t-il l'art de vous plaire?
S, II a celui de me mettre en colérę.
1. (à part.) Je suis à bout de mon rôle, à present,

Que deviendrai-je, misérable ?
(haut.) Prince, êtes - vous chatouilleux?

(Il le chatouille)

$. Infolent.
Tu vas fervir d'exemple à tout mauvais plaisant,

A. (se jettant à ses pieds.). Aiez pitié d'un miserable!
J'ai crû vous faire rire, et je suis pardonnable.
$. Il n'est qu'un seul moyen de te sauver le jour

C'est de in'apprendre sans détour

Deux choses que je veux connoître.
Premiérement, dis-moi, dans cette Cour
Si je suis en effet le maître ?

[ocr errors]
[ocr errors]
« PoprzedniaDalej »