Obrazy na stronie
PDF
ePub

sinam. Übereinstimmend hiermit Alexander (Sp. V. III, p. 30): Συνωνυμία δέ έστιν, όταν το χαρακτήρι διαφόρους ονόμασι, τη δυνάμει δε το αυτό δηλοϋσι χρώμεθα πλείοσιν, εν μέν και το αυτό βουλόμενοι δηλούν, aber sein Beispiel (Dem. p. 153): γινώσκεται μεν υπό των Περινθίων - ουκ αγνοείται δε υπό Θετταλών - υποπτεύεται δε υπό Θηβαίων ist nicht recht passend, weil der bezeichnete Begriff seine Beziehung wechselt. *) Quintilian (VIII, 4, 27) bezeichnet Häufungen des Ausdrucks, welche der amplificatio dienen, mit congeries oder dem ähnlichen ovva 2010uós, die sich meist in der Figur einer Steigerung (incrementum) darstellten; und giebt, wo er (IX, 3, 45) der Synonymie erwähnt, hierher gehörige Beispiele, wie: quae cum ita sint, Catilina, perge, quo coepisti, egredere aliquando ex urbe: patent portae, profiscere (Cicero in Cat. 1, 5), aber ohne terminus, und verlangt von der ovyovvuía („alii disjunctionem vocant“), dass sie auch phonetische Figur sei: initia quoque et clausulae sententiarum aliis, sed non alio tendentibus verbis inter se consonant z. B. (ex or. in Q. Metellum): dediderim periculis omnibus, optulerim insidiis, objecerim invidiae, und: vos enim statuistis, vos sententiam dixistis, vos judicavistis. **) – Cornific. (IV, 28) nennt diese Figur: interpretatio; wenn man z. B. sage: rempublicum radicitus evertisti, civitatem funditus dejecisti, so wirke dies besonders: necesse est ejus, qui audit, animum commoveri, quum gravitas prioris dicti renovatur interpretatione verborum. Solche ,verba cognominata“ fordert Cicero (Part. or. 15) für die peroratio, Aristoteles (Rhet. III, 12) erkennt ihnen drammatische Lebendigkeit

*) Solcher Synonymie bedient sich nicht selten die altgermanische Poesie mit einem gewissen Parallelismus auch in der Form. So im Hildebrandslied (51): nu scal mih svâsat chind swërtu hau wan,

brêton mit sîn û billjû
doh maht du nu aodlahho, ibu dir dîn ellen taoc,
in sus hêremo man hrustî giwinnan,

rau ba bira hanen Beowulf (123) thanon eft gevât hûde hrêmig tô hâm faran, mid thaere välfylle vîca neósan. (Von da aus ging er wieder des Raubes frohlockend zu Heim fahren mit der Leichenbeute die Wohnstätte suchen. Edda: (Thrymskvidha übers. Simrock, p. 75): Willst du mir, Freyja, dein Federhemd leihen?“ Ich wollt es dir geben, und wär es von Gold, Du solltest es haben, und wär es von Silber.

**) Nach Tiberius (Sp. Vol. III, p. 75) hatte Caecilius von der „Synonymie“ solche Gleichklänge nicht gefordert; damit scheint im Widerspruch Quintil. IX, 3, 46. Vermutlich benannte Caecil. die Synon. auch mit dem allgemeinen term. Pleonasmus.

[ocr errors]

Manche Rhetoren bezeichneten dies auch als Tautologie, wie z. B. Phoebammon (Sp. Vol. III, p. 46), was Bd. I, p. 456 besprochen wird. Aquila Romanus (H. p. 34) will sie so von der Synonymie unterscheiden („differt autem perexiguo“), dass sie den Begriff Eines Wortes in Form mehrerer erklärenden Worte noch einmal bringe; ihm folgt Mart. Cap. (H. p. 482). Eustathius bespricht den Gebrauch der Tautologie zu Ilias 2, 57, (p. 173, 5): μάλιστα δε Νέστορι δίω είδός τε μέγεθός τε φυήν τ' άγχιστα εώκει, und bemerkt zu Ilias 13, 95 (p. 921, 42): ταυτολογία χράται εν τω κούροι νέοι - Ιστέον δε ότι και άλλως το κούροι νέοι, διπλάζεται κατά σχήμα επιμονής. Die επιμονή bedeutet eigentlich nur das längere Verweilen bei einzelnen Punkten der Darstellung, eine Art der sachlichen Behandlung des Redestoffs, also keine einzelne Figur. Cornific. (IV, 44) übersetzt sie commoratio, „quum in loco firmissimo, quo tota causa continetur, manetur diutius, et eodem saepius videtur“, und zeigt, warum sie nicht Figur sein kann: „huic exemplum satis idoneum subjici non potuit, propterea quod hic locus non est a tota causa separatus, sicuti membrum aliquod, sed, tanquam sanguis, perfusus est per totum corpus orationis.“ (cf. Cic. de or. III, 53; or. 40; Quint. IX, 2, 4; Demetrius π. ερμ. Sp. Vol. II, p. 321; Longin (Sp. Vol. I, p. 261); Hermog. Trepi id. Sp. Vol. II, p. 321 sq.) *) Man bezeichnete indes vielfach auch einzelne Stellen als επιμονή, die so als Figur mit Synonymia gleichbedeutend wird; wie z. B. Hermogenes 1. c.) das τί ερούμεν; τι φήσομεν; welches er auch als εκ παραλλήλου θέσις benennt. **) Als σχήμα διανοίας giebt die

*) Eine andere Bezeichnung giebt Jul. Victor (ars rhet. H. p. 433): dictionum figurae sunt, cum multiformis se versat orator, ut haereat in eadem co m m o returque sententia, quod Graeci dicunt κατά του αυτού.

**) Bei Herodian (περί σχημ. Sp. Vol. III, p. 102) ist εκ παραλλή λου als Figur angefiihrt: ,όταν δύο λέξεις επάλλελλοι τεθώσι το αυτο σημαίνουσαι, ως δηθά τε και δολιχόν " cet. Serv. (Aen. V, 833) : figura εκ παραλλήλου dicitur, cum unuum ad alterius expositionem venit. Gellius (N. A. 13, 24) gebraucht den terminus von einer müssigen Wiederholung; quis tam obtunso ingenio est, quin intelligat, Báox' 191, oùże "Όνειρε, και Βάσκ' ί9', Ιρι ταχεία (ΙΙ. 2, 8; 8, 399) verba duo idem significantia non frustra posita esse εκ παραλλήλου, ut quidam putant, sed hortamentum esse acre imperatae celeritatis. Eustath. p. 98 (zu Il. 1, 254) erklärt: έστι δε σχήμα εκ παραλλήλου, ότι δύο λέξεις ομού κεινται παράλληλοι, προφορά μόνη διαφέρουσαι, σημαίνουσαι δε το αυτό· οίον, θάνατόν τε μόρον τε" cet. Bei Hermogenes (Sp. Vol. II, p. 428 sq.) wird als περιττότης im Sinne des rhetorischen Pleonasmus (cf. Bd. I,

16

Gerber, die Sprache als Kunst. II. Band. 2. Aufl.

ÉrtuovAlexander (Sp. Vol. III, p. 17); als orñua légens Tiberius (1. c. p. 74); sie ist ferner bei Anon. nepi oxu. (1. c. p. 147); Zonaeus (1. c. p. 162); Anonym. n. 6%. (1. c. p. 176); Anon. des Eckstein (H. p. 72); Isidor. de rhet. (H. p. 521). Eustathius (zu II. 2, 102; p. 181) nennt die Wiederholung des dāxev: xarà oxquo šiluovñs; ebenso (zu Od. 3, 108 p. 1459): πεντάκις είπων το ένθα. Doppelt findet sich bei Phoeba m m on (Sp. Vol. III, p, 47; 51) die Tipový als Wortfigur und als Sinnfigur, von denen nur die erstere Synonyma des Begriffes giebt: πλειόνων λέξεων επίσης το αυτο σημαινουσών, ή και λόγων, die letztere Verschiedenes herbeibringt, um Eins zu erklären: noilov εκφορά πραγμάτων, είς παράστασιν και δήλωσιν ενός. Nur die erstere ist, was wir rhetorischen Pleonasmus nennen, die andere ist keine Figur. — Ohne wesentlichen Unterschied von der énerový als Figur finden sich weiter die oben erwähnten termini ouva Igououós und congeries. Die Congeries, nach Quintilian (VIII, 4, 27) eine Häufung „verborum ac sententiarum idem significantium“, wie (Cic. p. Lig. 3, 9): quid enim tuus ille, Tubero, destrictus in acie Pharsalica gladius agebat? cujus latus ille mucro petebat? qui sensus erat armorum tuorum? quae tua mens, oculi, manus, ardor animi? quid cupiebas? quid optabas? ist ähnlich dem ovva Igououós, welcher „unius multiplicatio“ sei, während sie „congeries plurium rerum“. Dagegen ist der ovva govouós bei Rutil. Lup. (H. p. 4) sowohl „singulis verbis“ als „plurium verborum conjunctione“, aber nach den Beispielen, welche Verschiedenes zusammenstellen, nicht Figur; ebensowenig, wie ihn Carm. de fig. (Halm p. 68) nimmt: Suva Igou ouós. Est conductio conque gregatio; cum adcumulo res: Multa hortantur me: res, aetas, tempus, amici, Concilium tantae plebis, praemuntia vatum, oder Anon. Eckst. (H. p. 75); Alexander (Sp. Vol. III, p. 17); Zonaeus (l. c. p. 162); Anon. n. 6%. (1. c. p. 176). Dagegen ist die Figur der ueraßolÝ übereinstimmend mit der Synonymia. Aristoteles (Rhet. III, 12) nennt den von ihm für die öftere Darstellung derselben Sache geforderten Wechsel im Ausdruck: ανάγκη δε μεταβάλλειν το αυτό λέγοντας. (cf. Dionys. Halic. de comp. vb. 19; ep. ad Pomp. 12, wo uetapohn ist:

p. 448) angeführt, dass man zutd dégiv wirke; , diuto.B ñ xui nan 981,“ und definiert: διατριβή δ' έστι βραχέος διανοήματος ηθικού έκτασις πλήθος δε εστι ποικίλων ονομάτων ισοτίμων επίχυσις εις κίνησιν ήθους. . (cf. Ernesti l. techn. Gr. p. 83 s. v. diuto.) Hierher gehört auch das xar' ευτέλειαν σχήμα bei dem Ano . π. σχ. (Sp. II, 148).

ποικίλον της γραφής.) Hiermit iibereinstimmend wühlte Caecilius nach Quintil. IX, 3, 38 den terminus für die Figur, welche bei dem Anonym. Eckst. (H. p. 76) als schem. dian. definiert wird: ueta Boà ñ est iteratio unius rei sub varietate verborum, *) z. B. Virg. Aen. 2, 306: Sternit agros, sternit sata laeta bovumque labores. Cic. div. in Caec. $ 30: Magnum crimen, ingens pecunia, furtum impudens, injuria non ferenda; ebenso z. B. Zonaeus (Sp. Vol. III, p. 168): μεταβολή έστιν, όταν το αυτο νόημα διαφόρως FEAYyxhIn cet.; ähnlich Alexander (l. c. p. 35); Tiberius (1. c. p. 76); Anon. n. 6%. (1. c. p. 185); das Carm. de fig. (H. p. 70) übersetzt uetapohń mit Variatio. **)

Wir geben noch einige Beispiele zum rhetorischen Pleonasmus. A. Gellius (13, 24) führt ein solches an als „exaggeratio speciosa": nämlich verba „multa ac varia, quae unam et eandem vim in sese habent“; – „sed quia cum dignitate orationis et cum gravi verborum copia dicuntur, quamquam eadem fere sint et una sententia cooriantur, plura tamen esse existimantur“ vom „M. Cato antiquissimus“, die er citiert: „quoniam sunt eloquentiae Latinae tunc primum exorientis lumina quaedam sublustria“: Tuum nefarium facinus pejore facinore operire postulas. succidias humanas facis. tantas trucidationes facis. decem funera facis. decem capita

*) Ähnlich ist auch die én éu Buruş in demselben Verzeichnis der schem. dian. (H. p. 72): Értéupuois est, latine quod iteratio nuncupatur. Cic. (Cat. II, 9): hunc vero si secuti erunt sui comites, si ex urbe exierint desperatorum hominum flagitiosi greges. Vermutlich bezeichnet dies Cicero (or. 40): „ut, quae dixit, iteret“, und (de or. 53, 20:3): „iteratio“.

**) Hierher könnte man auch ziehen des Beda (Halm p. 610) Schesis onomaton: „multitudo nominum conjunctorum, diverso significantium“ z. B. Jes. I, 4: Vae genti peccatrici, populo gravi iniquitate, semini nequam, filiis sceleratis. Einigermassen verschieden hiervon ist die 6766ıç dvou drwy bei Donat. (ars gr. III, 5, 2), Diom. (p. 441); Charis. (IV, 6, 12); Isid. (or. I, 35, 13). (Die oYÉOIS des Ps. Rufinian [Halm p. 61] adfictio ist eine anthypophora, „qua adversariorum affectum quemlibet fingimus, cui respondeamus“.) Mancherlei lediglich durch den Inhalt bedingte Formen der Darstellung wurden fälschlich zu Figuren gemacht, weil sie eine Fülle des Sachlichen enthielten. So die dissipatio (Cic. de or. 54, 207), wozu Quintil. (1X, 3, 39) als Beisp. (Virg. Ge. 1, 25): hic segetes, illic veniunt felicius uvae, arborei fetus alibi; ferner die dicha uyń, nach Quint. (IX, 3, 49) „mixta quoque et idem et diversum significantia“, wie: quaero ab inimicis sintne haec investigata, comperta, sublata, extincta per me? (Cic. ex or. in Q. Met.), und andere, wie expolitio xxy pariş cet., Arten der Beschreibung und Schilderung. (cf. Cic. de or. III, 53: „illustris explanatio rerum“; Cornif. IV, 42; Hermogenes (Sp. Vol. II, p. 16 sq.].)

sono

unam

rem

libera interficis. decem hominibus vitam eripis, indicta causa, injudicatis, indemnatis. Serv. (Aen. II, 128) nennt vix tandem: exaggeratio a synonymis wie z. B. bei Cicero (Cat.): abiit, excessit, evasit, erupit. (Die exaggeratio wird als Teil der peroratio erwähnt von Sulpit. Victor inst. or. [H. p. 324] | amplificatio.) Es ist dies Ciceros Lieblingsfigur, wie z. B. im Eingang der or. pro Mur.: precor ut vestrae mentes atque sententiae cum populi Romani voluntatibus suffragiisque consentiant eaque res vobis populoque Romano pacem, tranquillitatem, otium concordiamque afferat; (vid. or. pro Sulla cp. XI: Ego consul – redemis) und er weils sehr wohl darum. Tuscul. II, 12 sq. heisst es: Asperum est, contra naturam, difficile perpessu, triste, durum. – Haec est copia verborum, quod omnes uno verbo malum appellamus, id tot modis posse dicere! Dann ibid. II, 20: natura nihil habet praestantius, nihil quod magis expetat quam honestatem, quam laudem, quam dignitatem, quam decus. Hisce ego pluribus nominibus unam rem declarari volo, sed utor, ut quam maxime significem, pluribus; und gleich darauf: Atque ut haec de honesto, sic de turpi contraria: nihil tam taetrum, nihil tam aspernandum, nihil homine indignius; in Verbindung mit der Anaphora (conf. oben Bd. II, p. 186). – Ηom. (Ilias 11, 163) Έκτορα δ' εκ βελέων ύπαγε Ζευς έκ τε κονίης έκ τ' ανδροκτασίης έκ θ' αίματος έκ τε κυδοιμού, (Od. 11, 612 hat ähnliche Häufung). Gern verwendet sie Aeschylus. So (Sept. Theb. 918): Δόμων μαλ' έχω δ' επ' αυτούς προπέμπει δαϊκτήρ γόος, αυτόστoνος, αυτοπήμων, δαϊόφρων, ου φιλoγαθής, ετύμως δακρυχέων εκ φρενός, α κλαιομένας μου μινύθει; Supplie. 794 sq.: ή λισσας, αιγίλιψ απρόσδεικτος, οιόφρων, κρέμας. γυπίας πέτρα, βαθύ πτώμα μαρτυρούσα μοι. - (Der Euripides des Aristophan. (Ran. 1154 sq.) macht sich über den häufigen Gebrauch der Synonyma bei Aesch. lustig); Soph. (Aj. 308): EET'

κόμην απρίξ όνυξι συλλαβών χερί; (ib. 287): τι χρήμα δράς, Αίας; τί τήνδ' άκλητος, ούθ' υπ' αγγέλων κληθείς, εφορμάς πείραν, ořte toŨ xdów y códnyyos; – Schiller (Don Carl.): Ich stehe ganz Ohr — ganz Auge – ganz Entzücken – ganz Bewunderung; (ib.): In angeborner stiller Glorie, mit sorgenlosem Leichtsinn, mit des Anstands schulmässiger Berechnung unbekannt, gleich ferne von Verwegenheit und Furcht, mit festem Heldenschritte wandelt sie die schmale Mittelbahn des Schicklichen, unwissend, dass sie Anbetung erzwungen, wo sie von eignem Beifall nie geträumt; Immermann (Alexis): Ich sehne mich, ich dürste, schmachte, lechze nach Fesseln, Schranken, Ladung, Frage, Spruch. - Racine (Ath.):

« PoprzedniaDalej »