Obrazy na stronie
PDF
ePub

mit der Präposition hineingelegt wird und einem folgenden Konj. günstig wäre, mehr zurücktritt; Beispiele findet man bei Meyer-Lübke Inf. 108; dazu füge ich noch wenige: toate le făcuse din dorinţa de a o vedé veselă (Slavici 370, 10) ,er hatte dies alles getan, vom Wunsche beseelt, sie froh zu sehen“, Ghiță stetea mereu cu ochii țintiți la păměnt cu dorinţa de a-i grål Anei un cuvěnt și cu durerea de a o vedé aşa de perită (402, 13) ,G. stand noch immer, die Augen am Boden geheftet, vom Wunsche erfüllt, A. ein Wort zu sagen, und voll Schmerz darüber, daß er sie so vernichtet sah'; cu făgăduinţa de a nu se maš cere nică o dată, se înduplecă bucătărésa a-i da voe (Basme 310, 26) gegen das Versprechen, daß sie nie mehr etwas verlangen werde, ließ sich die Köchin herbei, ihr die Erlaubnis zu geben' (hier bezieht sich cu fág. nicht auf das Subjekt des Satzes, wie dies im Rumänischen auch bei Verwendung des Partizipiums (făgăduind oder făgăduindă-] gestattet wäre); era gata s'o apere chiar cu primejdia de a trece de părtaş la vina lor (Slavici 400, 20) ,er war bereit, für sie ihre Unschuld) einzutreten, selbst auf die Gefahr hin, als Teilnehmer ihrer Schuld zu gelten'.

124. Nach bloßem Substantivum (d. h. nach einem Substantiv, das weder mit einem Verbum, noch mit einer Präposition eine Einheit bildet) ist Konjunktiv selten; ich finde nur ein einziges Beispiel: ascultară la gura bàiatului intre după dênsulú câte unuli, unulŭ (Basme 256, 4) „sie hörten auf die Aufforderung (wörtlich: Mund) des Knaben, daß sie hinter ihm einer nach dem anderen eintreten sollen'. Dagegen ist der Infinitiv mit de hier die Regel; zu den Beispielen bei M.-L. Inf. 108 füge man noch:

dorinţa: se ivea intr'ěnsa d. de a face se amăne această logodnă (Slavici 63, 24) ,man sah ihr den Wunsch an, zu bewirken, daß die Hochzeit verschoben werde', se desmierda cu d. de a fi odată soacra părintelui (195, 13), sie schmeichelte sich mit dem Wunsche, einmal die Schwiegertochter des Geistlichen zu werden' (cu bildet hier mit d. keine Einheit), toată d. de a o vedé mereu ferită de rele (401, 11) ,der ganze Wunsch sie stets vor Übel geschützt zu sehen'; se aprinse d. în elŭ de a le vedea (Basme 357, 13) ,es entbrannte in ihm der Wunsch, sie zu sehen', d. de a le avea m'a adusă p'aici (358, 16) ,der Wunsch, sie zu haben, hat mich hergeführt'.

meşteşugulů: o lăudară pentru m. de a face bucatele (Basme 22, 36) „sie lobten sie wegen der Geschicklichkeit im Zubereiten der Speisen', elă îi și întrecu în m. de a mâna luntrea (391, 11) ,er übertraf sie auch in der Geschicklichkeit, den Kahn zu lenken'.

pornirea: nimic nu era in el mai tare decăt p. de a se pune in protiva lui Lică (Slavici 334, 27) ,nichts war stärker in ihm als der Wunsch, sich dem L. entgegenzustellen'.

voinţă: părinți, în buna lor v. de a ne arăta tot ... ne duseră (Alexandrescu 12, 8 u.) ,die Mönche führten uns, in ihrem guten Willen, uns alles zu zeigen'.

125. Einfache Verba, welche einen Konjunktiv des Zieles, der Richtung, der Beziehung nach sich haben können.

Die Grenze gegen das schärfer gefaßte Ziel, die Absicht, ist hier so wenig wie in den früher dargestellten Gruppen genau zu ziehen; daher folgt, besonders in der älteren Sprache, zuweilen cum , später ca ; hier und da ließe sich vielleicht auch ein Rest des alten = si wiederfinden, so nach râde.

Oft genug aber kann der Konj. ebensogut als direktes Objekt wie als Ziel aufgefaßt werden; auf diese Möglichkeit wurde schon $ 90 bei Erwähnung der Gruppe ,veranlassen, zwingen' hingewiesen. Wenn man sich mit einer äußerlichen Scheidung zufrieden gibt, ist es ja leicht genug: opresc te căsătorescă „ich verhindere, daß du heiratest' enthält ein

direktes Objekt, te opresc te căsătorescă ,ich hindere dich, daß du heiratest: ein Richtungsobjekt; inhaltlich und nach dem beabsichtigten Eindruck sind aber beide Fügungen identisch, nur eine zufällige Äußerlichkeit scheidet sie von einander; beide Male ist das, was ich verhindere, der Inhalt des Verbs, also der Konj. das direkte Objekt. Diesem Umstande suchte ich in dem Abschnitte über das direkte Obj. Rechnung zu tragen.

Das oben Gesagte hindert nicht, daß unter Umständen tatsächlich die Person, nicht die Tätigkeit, direktes Objekt ist; so in dem später folgenden Beispiele für opri, wo die Person durch den Gegensatz in direkte Beziehung zum Verb gebracht und dadurch der Konj. zum Ziele wird. Aber es ist begreiflich, daß eine derartige Unterscheidung die sicheren Kriterien, wie sie eine mechanische Anwendung des Kasus-Prinzips bietet, entbehren muß; oft wird erst die Umgebung der Fügung ihren genauen Sinn erschließen und auch da wird der individuelle Eindruck mitzureden haben. Dies legt freilich einer strengen Systematik Hindernisse in den Weg, entspricht aber doch dem Wesen des Gesprochenen mehr als das Festhalten an äußeren Kennzeichen.

ajunge: a. acăastă ca cunoaştem (1688; Bibliogr. rom. 287) ,das reicht hin, damit wir erkennen, daß ...“; numai tre; cuvinte te 'nvăţ ştii, și 'ți a. 'n viaţă procopsit fii (Pann, III, 72, 15) ,nur drei Worte will ich dich lehren, und sie genügen dir, um im Leben erfahren zu sein'.

ajuta: vino și-mi ajută inchidem poarta (Slavici 154, 13) ,komm und hilf mir, daß wir das Tor verschließen“, ții minte, cănd îmi ajutai port coșul cu pește? (287, 15) ,erinnerst du dich, wie du mir den Korb mit Fischen tragen halfst?“ mulțumescă lui Dumnedeň, mi-a ajutat ajung ca mai pue mâna pe mine un voinic (Basme 3, 14) ich danke Gott, daß er mir geholfen hat, daß wieder ein Held seine Hand auf mich legt'; 'z-a ajutat norocul și încarce dobitocul (Pann, Pov. I, 78, 17) ,das Glück hat ihm dazu verholfen, daß er sein Tier beladen kann'.

apropia: apropia cadă în prăpaste (Dos. Vieț. 23, 10) ,er war nahe daran, in den Abgrund zu fallen'; mărat-lu di Perpillița appruchiè chiéră mintea din cap (makedon.; Obed. II. Märchen 93, 3) ,der arme P. war nahe daran, seinen Verstand aus dem Kopfe zu verlieren'.

dojeni („schelten, ermahnen“): mainte aceștii avangelii era Domnul dojenită cumă adunămă și strângemŭ comoara noastra în ceršu (16. Jahrhundert; G. I, 23) „in diesen Evangelienstücken hatte der Herr ermahnt, daß wir unseren Schatz im Himmel anhäufen und sammeln sollen“; începu o dojenéscă cu nisce vorbe cam luătóre în rîsů, cum de numai se gândéscă ea a scóte așa vorbe blânde (Basme 234, 9) „sie begann sie mit höhnenden Worten zu schelten, wie sie denn nur daran denke, so freundliche Worte zu gebrauchen'; durch das zwar erstarrte und sich einem că nähernde cum de wird der Konjunktivsatz dem Gebiete der abhängigen Fragesätze nahegerückt.

feri (yhüten, beschützen“): te ferească Dumnezeu nu cazi pe gura satului! (Slavici 40, 2) ,Gott bewahre dich davor, in den Mund (das Gerede) des Dorfes zu geraten', D. te f. pe tine nu te pună păcatul inşeli pe mine! (425, 11), daß du in die Versuchung geratest, mich täuschen zu wollen“; căcă ferească sfîntul -ţi fie cuvîntul zis într' un ceas réu! (Alecs., Ceasul rėù) ,der Heilige behüte, daß dein Wort in einer schlimmen Stunde gesagt sei“; sfîntul ne-a ferit ca să’l vedem (Pann, Pov. III, 53, 5) ,der Heilige hat uns davor behütet, ihn zu sehen'.

grăbi: Doamne, ca -ajută mie, grăbeşte (1715; G. II, 17) ,Herr, eile, mir zu helfen'.

griji (,sorgen für“): nică eşim întru tâmpinare tea ... n'am grijit (Anfang des 18. Jahrhunderts; G. Lit. pop. 560) ,auch haben wir uns nicht bemüht, dir entgegenzugehen'.

împinge: în cât -împingă păcatele, se gândéscă (Basme 205, 24) ,so daß seine Sünden (sein Unstern) ihn trieben, daran zu denken'.

îndătora, îndători: dragostea ... îndătoreşte ca grăjescu de toate aceale căte ... (18. Jahrhundert; G. II, 49, 21) ,die Liebe verpflichtet mich, für alles das Sorge zu tragen, was ..."; boerulŭ ne-a îndatorată -i ghicimŭ nisce întrebări (Basme 177, 9) ,der Bojar hat uns die Verpflichtung auferlegt, ihm einige Rätselfragen zu lösen'.

îndemna: in vreame aceaea îndemnă Isusů ucenicii lui între în corabie (Mat. 14, 22) ,in jener Zeit trieb J. die Jünger an, daß sie in das Schiff traten'; îndemnă prea fie-cene o (die cazanie) pomeneasca măcar poţin (17. Jahrhundert; G. I, 111, 9) ich lade jeden ein, ihrer, wenn auch nur ein wenig, zu gedenken"; û îndemnamŭ hulească (Buc. 1688; Apostelg. 26, 11) ,ich zwang sie zu lästern“; zăse lui găndul, îndemnăndu-l pre el ca -ş ia lui un harbuzŭ (1808; G. II, 200, 29) ,er teilte ihm seine Absicht mit, indem er ihn aufforderte, sich eine Melone zu nehmen“; ebenso p. 201, 1; 206, 9 u. (1810); de-i îndemnd meargă pârească .

... pe Grigorie (1810; G. II, 205, 8 u.) ,und er veranlaßte sie, hinzugehen und G. zu beschuldigen'; tocmai acest cuvěnt indemna insă pe Bujor facă, ce s'a fost hotărît (Slavici 172, 3) „gerade dieses Wort bestärkte B. noch mehr darin, zu tun, was beschlossen worden waró; însă lamů îndemnată și-îndemnů mereŭ te aibă de socru (Basme 291, 17) ,ich jedoch habe ihn aufgefordert und fordere ihn beständig auf, dich zu seinem Schwiegervater zu machen'.

îndupleca: îlă înduplecă se pue cu capulă în póla ei (Basme 324, 13) „sie bewog ihn, sich mit dem Kopf in ihrem Schoß niederzulegen'.

îngriji: apoi ... îngriji nu scape epurele (Basme 263, 33) ,dann sorgte er dafür, daß der Hase nicht entwische'.

însărcina: Inalt Preaosfinţiia Sa ... a binevoit a-l i. meargă la Cocorēşti (Slavici 279, 27) „Seine erhabene Heiligkeit ... hat geruht, ihn zu beauftragen, nach C. zu gehen“.

înseta; 17. Jahrhundert: am însetată beau påharulă sfinţii sale (G. I, 257, 17) ,ich habe darnach gedürstet, den Becher seiner (Christi) Heiligkeit zu trinken'; pururea însetosezi cu mentia, ca afli învățâtura cărților și dentr'ânse cu dulčață te adăpi (Moxa; G. I, 56, 1 u.) ,beständig dürstest du in deinem Sinne, die Belehrung in Büchern zu finden und dich aus ihnen mit Süßigkeit zu tränken'.

învita: mariž preoți ... învitară gloatele de čară Varavva e Isusů -piarză (Mat. 27, 20) ,die Hohepriester redeten dem Volke zu, daß sie um B. bitten sollten und J. umbrächten'; dumnezeesc glas învitându-i intre în nevoinţă cu Marcu (Dos. Vieț. 18, 1) ,eine göttliche Stimme, die sie aufforderte, sich mit M. der Marter zu unterziehen'.

învrednici: mulțumim lui Dumnedeň ne-a învrednicită vedemă și nož odată

ce este belşugă în casa nostră (Basme 268, 29) ,danken wir Gott, daß er uns würdig befunden hat, auch einmal zu sehen, was Überfluß in unserem Hause ist'.

isbuti: de veš i. -aducă épa cea sirépå ... več scăpa cu față curată (Basme 76, 21) ,wenn es dir gelingen wird, mir die flinke Stute zu bringen, wirst du mit heiler Haut davonkommen', póte voiů (lies: veš) isbuti scapă de morte (77, 15) , vielleicht wird es dir gelingen, dem Tode zu entrinnen“, pînă nu veš i. facă ce n'a făcută omŭ pe lume, nu daš cu mâna de mine (214, 8) ,bis du nicht tun wirst, was kein Mensch auf der Welt getan hat, sollst du mich nicht berühren“; ferner 74, 16; un singur june

izbuti înmoaie inima (Nic. Filimon) ,einem einzigen Jüngling gelang es, ihr Herz zu erweichen'.

jura (,beschwören“): juru-te cu dumnedeu viu zici noao, ești tu Hristos (Mat. 26, 63) ,ich beschwöre dich beim lebendigen Gotte, daß du uns sagest, ob du Chr. bist“; deci-l jurarâ ca asculte dinşiï cumu-l vorů învăța (Moxa; G. I, 59, 4 u.) , hierauf beschworen sie ihn, ihnen Gehör zu schenken, wie sie ihn belehren würden“; ebenso spregiura (makedonisch): cu giurat spregiură astăzi prânzu cae s'aducă, nu 'l alăsam tea fugă (G. II, 279) „mit einem Eide haben sie uns beschworen, daß wir jene, die uns heute das Frühstück bringt, nicht weggehen lassen'.

nevoi: nevoiied-i se hulescă (Cod. Vor. 76, 2; vgl. îndemna); nevoi oamenii ca facă stlăpulů (Moxa; C. B. I, 109) ,er nötigte die Menschen, den Turm zu bauen“; neben diesem transitiven nevoí (zwingen“) gibt es ein intransitives, das dem griech. StovÒÓw entspricht, trachten, streben', so: nevoiţi adeverîtă chemarea voastră facă (Buc. 1688; 2. Petr. 1, 10) ,trachtet, daß euere Berufung zu einer wahrhaften werde'; înpăratul Leo multă nevoi -i poatâ întoarce, -i fie soți spre răul lui ce făcea (Moxa; G. I, 60, 12 u.) ,Kaiser L. strebte, daß er sie (die Philosophen) bekehren könne, damit sie ihm Genossen beim Bösen, das er verübte, seien'.

opri: nu le răsipita, nice pre alții oprita nu se închine (Moxa; C. B. I, 384) „sie zerstörten sie nicht (die Heiligenbilder) und hinderten die anderen nicht, sie zu verehren'.

obicinui: fost spuind ghicitoră, cum obicinuesc prin sate spuie la șezător; (Pann, Şezăt. I, 18, 12) „sie sagten Rätsel auf, wie sie es gewohnt sind, sie in den Dörfern in den Spinnstuben zu sagen'.

pleca (veranlassen“): voiu și får voča ta ca te plecu faci vre un bine (18. Jahrhundert; G. II, 47, 2 u.) ,ich will dich auch gegen deinen Willen dazu bringen, irgend etwas Gutes zu tun'.

pofti: iau poftit ca între (18. Jahrhundert; G. II, 85, 8) ,sie lud sie ein, einzutreten', te poftesc -m dai și înpărăție cerăului moştenesc (18. Jahrhundert; G. II, 96, 12 u.) ,ich bitte dich, mir zu gewähren, daß ich das Reich des Himmels erbe'.

răpi: răpiră-se de la neştine ca se obrezurească (16. Jahrh.; G. I, *15, 12) ,sie wurden von gewissen Leuten betört (vgl. eßáoxava in Galat. 3, 1), daß sie sich beschneiden ließen'.

ride: ce-aşă maš r. -te vedì întorcêndu-te cu nasul în jos! (Basme 15, 8) ,wie würde ich nur lachen, wenn ich dich mit gesenkter Nase zurückkehren sähe'.

ruga ,bitten“, eventuell ,beten', (zwei Bedeutungen, die ja nicht konsequent zu trennen sind); parallel damit se ruga; dieses verliert in der neueren Zeit immer mehr die Bedeutung ,bitten'l und übernimmt die von ,beten'. Hier gebe ich auch Beispiele für se ruga ,bitten', während solche für se ruga ,beten' unter den Reflexiven folgen werden. Cod. Vor.: rugăndu lu elu de multă vreame se fie la ei (2, 10) ihn bittend, daß er lange bei ihnen bleibe', lu rugară se nu's dea siînre întru zboriste (10, 11) „sie baten ihn, er solle sich nicht ins Theater begeben“, rugămu-noi ... nu časă (27, 12) ,wir baten, daß er nicht hinausziehe', me rugâ se aducu acestu gure la tiînre (51, 12) ,er bat mich, diesen Jüngling zu dir zu führen“, Iudei se sfetuiră te roage aşa cumu demåînreţa se aduci Pavelu (52, 4) ,die Juden beschlossen, dich zu bitten, daß du ihnen morgen den P. bringest'; ferner 58,

1 Siehe aber ein Beispiel von 1830 im folgenden § 126 unter ajuta und eines aus den Basme im vorliegenden Abschnitte;

rog als (oft eingeschobenes) ,ich bitte ist heute sehr häufig.

1; 73, 14; 81, 10; 89, 3; 92, 4, 10, etc.; reflexiv in der Bedeutung ,bitten' noch: rugămu-de tiînre se audimu ce grăeşti (102, 9) ,wir wünschen von dir zu hören, was du sagst'. — Mat.: rugați-amu domnului secerăciunei ca scoată lucrătoriŭ spre seceratul lui (9, 38) ,bittet nun den Herrn der Ernte, daß er den Arbeiter in seine Ernte hinausschicke', și se ruga lui numai se atingă de poalele veşmintelor lui (14, 36) ,und sie baten ihn, nur den Saum seiner Gewänder berühren zu dürfen'. 16. Jahrhundert: rugă ei cumă se tămăduiească și lăcutească în pridădirea credinţeei (G. I,*10, 5 u.) ,er bat sie, daß sie gesunden und in der Liebe zum Glauben verbleiben mögen', se rugă de ei fie întru învrătoșare credinţeei domnului (G. I, *11) ,er bat sie, sie mögen in der Festigkeit des Glaubens verbleiben"; ferner G. I, 24; 31; 26, 21, 23, 30 (ruga pre Dumnedei ) u. s. w. 17. Jahrhundert: Belgr. 1648 hat für Cod. Vor. 73, 14 (rogu’ţi ... se asculți): rogủ . a.; rogù sfênţilor voastre ... la care mănâ va cădea aceasta ... cartea, acela aibă a o ţinea în mare cinste (G. I, 88, 12) ,ich bitte Eure Heiligkeit, daß diejenigen, in deren Hände dieses Buch kommen wird, es in hohen Ehren halten sollen“, s'au rugat ... boerilor -i grăžasca Raduluě Vod (G. I, 199, 4) ,er bat die Bojaren, zum Fürsten R. zu reden"; ferner 257, 21; 109, 14. 18. Jahrhundert: rugà și celor ce-l părătà, facă și ei aşa (G. I, 351, 8 u.) ,er bat auch jene, die ihn beschuldigten, daß auch sie dasselbe tun sollen“, rog nu conteneşti, tot ačaste purtare de grije aibi (1750; G. II, 49, 11) ,ich bitte, daß du nicht aufhörest, dieselbe Fürsorge zu hegen'; ferner 74, 14. 19. Jahrhundert: te roagâ -ți ajute, ca ascunzâ şâ pe mort şâ pe tine (1830; G. II, 255, 6 u.) ,bitte (sie), daß sie dir helfen, daß sie sowohl den Leichnam als auch dich verstecken'. Slavici: roagă pe tata nu facem azi logodna (69, 25) ,bitte den Vater, daß wir nicht heute Hochzeit machen', u. s. w., aber nie se ruga im Sinne von ,bitten'; doch ein Beispiel aus Basme: scorpia se rugă cu lacrămi ca o ierte, nu-i face nimic (6, 12) ,der Drache bat unter Tränen, daß er ihn verschone, denn er tue ihm (dem Helden) nichts“; sonst aber einfaches ruga auch in den Basme, z. B.: 0 rugă ca o priiméscă fie găinărésa curții (309, 1) „sie bat, daß sie sie aufnehmen möge als Gänsemädchen des Hofes. Poes. pop.: te rugămă ca primescă de la noč darură cerescă (106 b 280) ,wir bitten dich, daß du von uns himmlische Gaben empfangest'; pe dumné-vostra rugămủ ca conacă împăratului ... gătiți (164 a 90) und euch bitten wir, daß ihr den Palast für den Kaiser in Bereitschaft setzet'. Istrisch: rugătaw Domnu

neka lii fåtse tšě bire (Romania 21, 252) ,er bat Gott, daß er ihm die Gnade tue' (vgl. G. II, 283); rugăt-aw župănu ke serla lasă durmi (Rum. Jb. I, 143, 1) ,er bat den Bürgermeister, daß er ihn schlafen lassen möge'.

sili: am silită ... nu greşim (Belgr. 1648; G. I, 126, 1 u.) ,wir haben uns bemüht, keine (Übersetzungs-) Fehler zu machen', nu silireță .. sušu, şedì în svîntul scaunul (17. Jahrhundert; G. I, 259, 10) nötigt mich nicht, daß ich hinaufsteige, um auf dem heiligen Stuhle zu sitzen“; cu otravă sălești îndulceşti, adică cu slava bogății tale sălești umfle (18. Jahrhundert; G. II, 94, 1 u.) ,du bemühst dich, mich mit Gift zu betören, d. h. du bemühst dich, mich mit dem Prunke deines Reichtums aufzublähen“; eu nu mai pot sili pe nimeni nu le zică copiilor åstora ... (Slavici 403, 26) ich kann niemanden mehr zwingen, daß er diesen Kindern nicht sage ...'; cândă însă o silí împăratulů ca se cunune cu elŭ, ea îi dise (Basme 26, 28) ,als der Kaiser sie jedoch drängte, sich mit ihm zu vermählen, sagte sie ihm'.

stărui: început a st. feliu și chip cu binele, ca să’i-o dee (Sbiera, Pov. 50, 6) ,er begann in jeder Weise güitlich darauf zu bestehen, daß er sie ihm geben solle'.

« PoprzedniaDalej »