Obrazy na stronie
PDF
ePub

care

mult (Jarnik-Barş. I, 486, 5), s. unter ,leicht'; omului înțelept ... este dat a porunci (Pann, Nastr. 48, 19) ,dem klugen Menschen ist es gegeben (beschieden) zu befehlen“; nu a geme numai și-a vărsa suspine, e låsat la inimă nobile (Bolint. 56, 1) „nicht bloß zu stöhnen und Seufzer auszustoßen ist den edlen Seelen gewährt'; cu nevoe iaste a înţelége cartea alții limbi (1643; Bibliogr. rom. 140) ,es ist schwierig; Bücher in einer fremden Sprache zu verstehen'; darurile ... ale lui Dumnezău ... ... iaste fără de putință a le dobând, (1688; ib. 286) ,die Gaben Gottes, die zu erlangen unmöglich ist';' cu calea au fost a osteni pre lângă aceale (1714; G. II, 9, 8) ,es war in Ordnung, daß man (nämlich der Autor) sich mit jenen Dingen abgebe', era mai cu cale a scoate de cele obicinuite pe țară fi luat (1729; G. II, 25, 9) ,es wäre angemessener gewesen, durch die dem Lande gewohnten Steuern Geld einzunehmen'.

81. časte + Substantiv: cu ce inimă duce, nu este trebuinţă a arăta (ca. 1800; G. II, 180, 18) in welcher Gemütsstimmung er abreist, ist nicht nötig zu zeigen'; precum cale easte a cunoaştea domnilor vacurile viitorea (1714; G. Lit. pop. 561) ,denn es ist billig, daß die Fürsten die kommende Zeit kennen'; de ți e frică a ne spune nädăjduind trăieștě (Pann, Pov. II, 67, 2 u.) ,wenn du Furcht hast, uns zu erzählen, weil du noch zu leben hoffst“, frică fuse nu cumva a me muşca (Şezăt. II, 75, 14) ,ich hatte Angst, er könnte mich vielleicht beißen' (man möchte wegen des nu cumva, das den Eindruck einer Konjunktion macht, das a als Futurzeichen ansehen; doch gebraucht Pann als solches 0); ajutorčulŭ dar acela, ce și datorie omului šaste de a da și a aduce unul altura, ... aste... (1702; Bibliogr. rom. 439, 18) ,diese Hilfe jedoch, die einander zu gewähren und zu leisten, Pflicht des Menschen ist, besteht in ..."; datoriea celui mai mare easte a învăța pre cel mai mic (1714; G. Lit. pop. 565) , es ist Pflicht des Größeren, den Kleineren zu belehren“; nu-i blåstem dela maica, i-e milă-a blåstèma (Jarnik-Barş. I, 545, 12) ,der Fluch kommt nicht von der Mutter, denn ihr tut es weh zu verfluchen'; de ... n'ar hi păcată ... a probreaza bătrânii, tiașă ținča rau (1682; G. I, 256, 3) ,wenn es nicht Sünde wäre, Greise zu tadeln, würde ich dir (deine Worte) übel nehmen'; de a tot toarce nu ți-e lene? (Alecs. Doine 80) ,bist du es nicht überdrüssig (wörtlich: ist dir nicht Faulheit), beständig zu spinnen?nu e meşteşug a găti mâncare, ci e meșteșug a o potrivi din sare (Pann, Pov. I, 25, 1) „es ist keine Geschicklichkeit, Essen zu bereiten, sondern es richtig zu salzen'; putință: nu fu p. de loc a'l găsi (31, 4 u.) ,es war absolut keine Möglichkeit, ihn zu finden', n'a fostă p. pe ei a supune (50, 15) sie zu unterwerfen'; rușine: nu-ță fie r. a învăța faci tot d'a una ce e mai bine (Esop; G. Lit. pop. 187, 4 u.) „schäme dich nicht zu lernen, daß du immer tuest, was das Beste ist“; ceuceš îi era r. a se arăta în moda cea firească (1814; G. II, 213, 4) ,die Eule schämte sich, sich in ihrer natürlichen Art zu zeigen'; nu ți-e r. a vorbi comedii de acelea? (Poveștĭ ardel. 21, 21) schämst du dich nicht, so tolles Zeug zu sprechen?“ mare nesimțire šaste a socotà pre înşi-ne întru o foamete desăvârșita a fi sătuă și întru nenorociri a fi fericiți (1688; Bibliogr. rom. 284, 13) ,ein großer Unverstand ist es zu denken, daß wir in einer großen Hungersnot satt und im Unglücke glücklich sein werden“; lucru: a face și a păzè acéia, dumnezăescu și firescu lucru çaste (1702; Bibliogr. rom. 439, 7) ,dies zu tun und zu ertragen, ist eine göttliche und natürliche Sache'; foarte 1. greu taste a ne cunoaşte pre noi singuri (1714; G. II, 13, 2 u.) ,es ist eine sehr schwierige Sache, daß wir uns selbst kennen'; de a vi le spune nu e l. mare (Pann, bei G. Lit. pop. 91, 3) ,es ist nichts Schweres (Großes), es euch zu sagen“; a fi împărătéså dóră e l. mare (Poveşti ardel. 57, 1) „Kaiserin zu sein, ist wohl etwas Großes“; nevoe: n. 'mi fu a meni

chiesariu (Cod. Vor. 101, 10; 1648: a mi luoa pre înpăratulů) ich war genötigt, mich auf den Kaiser zu berufen“; n. easte amu a veni săblaznele (Mat. 18, 7) ,es ist nämlich notwendig, daß Ärgernis komme“; cap: deac’am prins a deda, n'a fost c. de-a o lăsa, n'a fost c. de-a o iubi, n'a fost c. a o urê (Jarnik-Barş. II, 81, 5) , als ich begonnen hatte, mich hinzugeben, da war keine Möglichkeit, sie zu verlassen, keine M., sie zu lieben, keine M., sie zu hassen'; chip, häufig in den Basme mit Infin. (immer verneint): cu densele nu este ch. de a te bate (6, 31) ,es ist keine Möglichkeit, daß du mit ihnen kämpfest“, nu mai era ch. a mai sta așa (40, 13) ,es war keine M. mehr, länger so zu bleiben“, nu mai era ch. de a o drege (152, 25) ,es war keine M. mehr, sie wieder herzustellen'; ferner 193, 2; 302, 19; putere: ... mari darurile lu dumnezeŭ ce nu e puteare de-a spunerea (1581; Bibliogr. rom. 90, 5 u.) ,die großen Gaben Gottes, die aufzuzählen keine Möglichkeit ist'; nebunie: nu easte mare n. a sărăci pre mulți, pentru tea îmbogătăşti numai pre tine? (1714; G. Lit. pop. 563) ,ist es nicht eine große Tollheit, viele arm zu machen, damit du nur dich bereicherst? folos: nu-i nici un folos a grăd în limbă streină în súborů (1651; Bibliogr. rom. 185) ,es ist gar kein Nutzen, wenn man in der Kirche in fremder Sprache redet'.

II. Konjunktiv als direktes Objekt.

Uru

[ocr errors]

.

81. volo verlangt nach sich så, nicht selten auch ca . Cod. Vor. hat ; mit gemeinsamem Subjekt: eu nu vožů se fiu (1, 2) ,ich will nicht sein', Pavelu vruindu se intre (10, 5) ,da P. eintreten wollte', u. s. w. Mit verschiedenen Subjekten: dumnedeul . se înțelegi vrearea lui (41, 2) ,Gott wollte, daß du seinen Willen erkennest', vrea ucisu se fie (54, 9) „sie wollten, daß er getötet werde'. Belege für ,wollen“ mit să aus späterer Zeit sind überflüssig, höchstens kann man das moderne va zică = - das heißt: erwähnen, z. B. Slavici 58, 3.

,wollen' mit ca (gemeins. Subjekt); 17. Jahrhundert: vrîndă ca luomů (Buc. 1688, vgl. Vor. 17, 5) ,da wir nehmen wollten“; vrănd Cazimir ... ca dobăndească ţara, și fie pe voia lui Stefan, i-au dat oaste (G. I, 70, 2) ,da C. das Land erobern und dem St. gefällig sein wollte, gab er ihm ein Heer'. 18. Jahrhundert: el vrea ca opriască oaste (G. II, 83, 8 u.) ,er wollte das Heer zurückhalten', vrănd ca astempere manie a dumnedeoai Palas ,da er den Zorn der Göttin P. zu besänftigen wünschte', voiu și får voža ta ca te plecă faci vre un bine (G. II, 47, 2 u.) ich will auch gegen deinen Willen dich dazu bringen, daß du etwas Gutes tun sollst', voiu ca -ţ scriu un fel de viaţă, care. (G. II, 49, 23) „ich will (= ich werde) dir ein Leben beschreiben, das ...', mulți înpărați și proroci ... au vrut ca ştie unde este raiul (G. II, 65, 6 u.) , viele Kaiser und Propheten haben wissen wollen, wo das Paradies ist"; ferner G. II, 126, 3 u. Auch in der modernen Volkssprache: fiindă-apucase de-şi dedese cuvîntulů, voia acum ca și-ţie (Basme 256, 36) ,da er einmal sein Wort gegeben hatte, wollte er es jetzt auch halten“; deci daca vroiță ca isprăviţă sfânta mânăstire ... noi ne-apucâm cu toți găurăm (G. II, 289) ,wenn ihr aber das heilige Kloster vollenden wollt, so wollen wir alle schwö

."; dacă vrei ca nu mai aibă grijă de Smě ..., apoi ... (Sbiera, Pov. 62, 18) ,wenn du nicht mehr wegen des Drachen Sorge haben willst, dann ..."; d'aia vreamă ca mi résbunů (Poes. pop. 118 b 714) ,deshalb wollte ich mich rächen“; miniştrii se adunară ca -l judece voind (Pann, Pov. II, 9, 24) ,die Minister versammelten sich, da sie über ihn Gericht halten wollten'. Auch der Dialekt weist ca (respektive tea , tra ) auf;

[ocr errors]

makedonisch; verschiedene Subjekte: aușu-lu cu vêr'-nu trop nu vrea tea llié móșa nat-lu (Obed. 2. Märchen 5, 1) ,der Alte wollte in keiner Weise, daß die Alte das Kind nehme'; mine voč, mož vetsina měa, těa s lu mparts pe la džuněame (Weig. Ar. 98, 10) ich will, he meine Nachbarin, daß du ihn (den Strauß) an die Jugend verteilest'; gleiches Subjekt: vorở tea se battă cu óstea a ta (Obed. 1. Märchen 42, 6) sie wollen sich mit deinem Heere schlagen“; va tra su-s fåleaskă (Rum. Jb. II, 157, Nr. 107) ,er will sich brüsten'; frațilli vrură ca da (Obed. 25. Lied, 19) ,die Brüder wollten sie (die Schwester) geben'; vru ta s lu akatsă (Weig. Ol. 120, 5) ,er wollte sie ergreifen'. Auch nach binevoi (ygestatten, geruhen“) kann ca stehen.' 17. Jahrhundert: bine vošaște ca cu inima curată ţi-aducă ţie laudă (G. II, 15, 12) ,gestatte, daß man dir mit reinem Herzen Lob entgegenbringe'. 18. Jahrhundert: (Mária sa)... bine au voit ca dea la lumină ačastă sfântă scriptură (G. II, 156, 23), Seine Hoheit hat geruht, diese heilige Schrift herauszugeben'.

Auch für Futurum und das damit verwandte prophezeiende „sollen' wird oft volo + Konjunktiv gebraucht. Cod. Vor, înviere cea ce va se fie (61, 4) jene Auferstehung, die stattfinden wird', cieale vrea se fie (79, 14) jenes wird geschehen', Hristosu ... întărulu ... lumiînră va se spue (80, 4) ,Christus wird zuerst das Licht verkünden', așa grăiți . . cumu cu leagiea ... ce voru grudețu se preemescă (119, 3) „sprecht so wie (jene), die nach dem Gesetz ihr Recht empfangen sollen'. Matth.: de veţi vrea -lu priimiți, acela easte Ilie ce va vie (11, 14) ,wenn ihr ihn werdet empfangen wollen, jener ist Elias, der kommen soll'. 17. Jahrhundert: dem des Cod. Vor. entspricht oft auch in den betreffenden Parallelstellen von Belgr. und Buc. 1688 ein så, so dem 79, 14 ein vrîndu facă (Buc. 1688), dem 80, 4: va vestescă (ib.), dem 119, 3: vrîndu judecaţi (ib.); auch sonst, z. B. soțulă ceei slave ce va arate (Belgr.), respektive in Buc. 1688: mărirei ceii ce va descopere šeaste pårtașă (1. Petr. 5, 1; vgl. Cod. Vor. 162, 5) ,er ist teilhaftig jener Herrlichkeit, die geoffenbart werden soll“; (pravila) ... le spune cum la cea de apoi vorů fie sufletele lorŭ la mare nevoe, și pentru îndraznire vorů duce pre sine la mare perire, și cu nesocotința vorů -şi piardă toate nevoinţa (G. I, 76, 16) ,die Homilie sagt den Leuten, wie bei den Späteren die Seelen in großer Not sein werden, und durch ihre Vermessenheit werden sie sich in großes Verderben bringen und bei ihrem Mangel an Voraussicht werden sie all ihre Mühe verlieren (= um den Lohn ihrer M. kommen)', also hier Futurum und volo + Konj. gemischt. 18. Jahrhundert: (finixu) știind de moartea sa, după cinci sute de ani va moară ... sue la un loc înalt (G. II, 109, 7) ,der Phönix, von seinem Tode wissend, daß er in fünfhundert Jahren sterben soll, erhebt sich an einen hohen Ort“;? aus dem Ieorotokrit-Roman (Ms. etwa v. J. 1800 nach einem älteren Original): ce te înbărbăteazi . .. dacă vei te doftorești; dar de te vei deznădejdui, ... vei -ţi petreci viața cu moarte înpreună (G. II, 181, 25) „sondern fasse Mut, wenn du Heilung finden willst; jedoch wenn du mutlos sein wirst, wirst du dein Leben zugleich mit dem Tode verbringen' (gemischt); ferner: curând vreț te izbăveşti din nevoi (G. II, 182, 5) ,bald wirst du dich aus den Nöten befreien'. 19. Jahrhundert:... va rămăne alb ... și curat ca stecla, pentru va vie pre dånsul făcătoriul său (G. II, 219, 2 f.) ,(die Erde) wird weiß bleiben und blank wie Glas, weil ihr Schöpfer zu ihr kommen soll', cănd va întrebe Dumneđău, ce voi faci? (G. II, 200, 20) ,wenn Gott mich fragen wird, was werde ich tun?' — (die die Erzie

1 Mit să z. B.: G. II, 170, 4 (Bertoldo, v. J. 1799), „gestatten'.
? Andere Stellen in demselben Werke (Physiologus) im Arch. glott. X, 278, 26; 284, 6; 287, 4, 11, 13.

hung ihrer Kinder vernachlässigen,) vor dea séma pentru dînşii înaintea județuluě celui drept (Volksb. Călăt. C. B. II, 53) ,werden über sie vor dem gerechten Richter Rechenschaft ablegen'. Makedonisch: tora vriá s-faku multe rale, š-va s-mi nkatšă atsel tsiz-dzošu (Rum. Jb. I, 3, 5) ,bis jetzt wollte ich viel Schlechtes machen, und es wird mich jener schelten, den ich dir nannte'.

In den C. B. I, 428, Note 80 macht Hasdeu aufmerksam, daß vrea auch etwas, was man ohne Willen, ja selbst gegen seinen Willen tut, bezeichnen kann; er führt vier Beispiele von vré aus Moxa an, darunter: cảnd vrea moarâ Iustinišanů, el fetori nu avea (p. 371, 29) ,als J. sterben sollte, hatte er keine Söhne“; also volo =,im Begriffe sein'; diese Bedeutung hat es im Rum. natürlich ebenso wie in den meisten Sprachen (französ. aller mit dem Infinitiv), so, um noch ein Beispiel anzuführen, in: Ei, dar in grabă ne laşi, nepoată, grăi Simeon, când ea vor easů (Slavici 58, 13) ,Oh, du verläßt uns aber schnell, Nichte, rief S., als sie eben hinausgehen wollte'.

82. Zu volo + Infin. vgl. M.-L. Inf. p. 90 und 96. Zu den wenigen Fällen mit reinem Inf. kommt noch: cu păreare diîn nasu vremu catuși tiînde (Cod. Vor. 91, 9) ,unter dem Vorwande, daß wir aus dem Vorderteil die Ankerketten auswerfen wollten"; in ce-veți da? și eu vodo voću vinde elu (Mat. 26, 15) ist trotz Génete Futurum anzunehmen, also: ,was werdet ihr mir geben? und ich werde ihn euch verkaufen'. Sonst immer a + Infinitiv, das sich für vrea und voí bis in die moderne Sprache fortsetzt, wobei der Infinitiv entweder unmittelbar folgen oder von volo getrennt sein kann. Mat.: nece tatălů cine-lu ştie, numai fiiul și cui va vrea fiul a descoperi (11, 27) ,auch den Vater kennt niemand, nur der Sohn und (jener) dem der Sohn es wird enthüllen wollen'. 17. Jahrhundert: cumu ață vre ... a intrebà de cele ce 'de elů (Belgr. Apostelg. 23, 15) ,da ihr ausfragen möchtet über seine Angelegenheit (Cod. Vor.: voru vrea se înţelega). 18. Jahrhundert: sarà asupra preotului ...ca un leu straşnică, vrând a-l duce la înpăratul (G. II, 56, 2 u.) ,er stürzte sich wie ein wütender Löwe auf den Priester, da er ihn zum König führen wollte', ni-am pogorát acolo, vrând a face jartvele noastre (G. II, 84, 13) ,wir sind dort ausgestiegen, da wir unsere Opfer darbringen wollten'. 19. Jahrhundert: nu vom vrea încă a zice (G. II, 202, 3) wir werden nicht noch sagen wollen“; Volkslied: venită tre; craŭ de departe și vorů a se înfăţişa chiarŭ la mpărăția tea (Poesiì pop. 113 b 296) ,es sind aus der Ferne drei Könige gekommen und sie wollen auch vor deiner kaiserlichen Majestät erscheinen', vrea la densa a se duce (ib. 180 a 24) ,er wollte zu ihr gehen'.

bine voí a: 18. Jahrhundert: (episcop) bine au voit și la sine a-l (nämlich lucrul) luà (G. II, 156, 9) ,der Bischof hat geruht, sich des Werkes anzunehmen'; modern: Părintele Episcop a binevoit a-l insărcina meargă la Cocorești (Slavici 279, 28) ,der Bischof hat geruht ihn zu beauftragen, daß er nach C. gehen soll'.

voi a: 18. Jahrhundert: ačasta iaste mulțămita ... voești u-m plăti chirița cu lacrămi (G. II, 47, 9),das ist dein Dank, daß du mir Tränen als Lohn zahlen willst? 19. Jahrhundert: voínd a urmá mái bine pre Parintzii ... am judecat qua ...

am judecat qua... (G. II, 183, 10 u.) ,wünschend, den Vorfahren besser nachzufolgen, habe ich für richtig erachtet, daß ...“; modern: voind a scăpa de o patimă (Slavici 140, 12) ,mit dem Wunsche, einem Leid zu entgehen', nu voieşte a-și da hrana odihnei (ib. 141, 23) ,sie will sich nicht den Genuß der Ruhe gewähren', cảnd vol însă a intra ... in grajd, pasul i se curmă (ib. 142, 25) ,als er jedoch in den Stall treten wollte, stockte sein Schritt'; când voiră însă a scoate și ele din sînŭ ce puseseră ... bågară de sémå (Basme 40, 7) ,als sie jedoch ebenfalls aus dem Busen herausnehmen wollten,

was sie hineingesteckt hatten, bemerkten sie ..., nu voiră a merge cu dênsulü (108, 28) ,sie wollten nicht mit ihm gehen"; ferner 305, 6; 368, 4; 385, 25 u. s. w.

volo + Infinitiv kann ebenso wie volo + Konjunktiv auch die Bedeutung im Begriffe sein, beinahe tun' haben; un cerbu mare năvăli la împăratul de-l luo de brău în coarne pre Vasilie și vrea peri atunceșů (Moxa; C. B. I, 390, 6 u.) ,ein großer Hirsch stürzte sich auf den Kaiser und faßte den B. mit dem Geweih am Gürtel, und dieser war nahe daran umzukommen; cutez a te opri, chiar când voiesci a eși din biserică (Poveşti ardel. 26) ich wage dich aufzuhalten, während du eben aus der Kirche treten willst'. Ferner dient es zuweilen zur Umschreibung des im Infin. stehenden Verbums, so in: de vrea aduce cine-va aurè, atunce era veaselŭ (Moxa; C. B. I, 382) ,wenn ihm jemand Gold brachte, war er frohí; auch die bekannte Umschreibung des Konditionals der Vergangenheit gehört hierher: ați vrutė vie în veciña veacului pre ceasta lume, încâ n'ați vrută părâsi nâravurile trupului cealia realele (1600; C. B. II, 230, 6), wenn ihr die Ewigkeit hindurch in dieser Welt gelebt hättet, so hättet ihr die schlimmen Gelüste des Körpers doch nicht aufgegeben“; ebenso bine au vrut fi (1580; C. B. II, 328, 4) ,es wäre gut gewesen'. Auch schon im Cod. Vor. lăsatu putea f? omulu acesta, se n'au vrutu spredice chiesaršu (82, 11) ,dieser Mann hätte entlassen werden können, wenn er sich nicht auf den Kaiser berufen hätte'; Belgr. hat: se nu s'au vrutŭ luod (Buc. 1688 Konditionalis: de n'arŭ fl chematù); Belgr. weist diesen Gebrauch recht häufig auf, so Apostelg. 26, 21 au vrutů trebui ,es wäre nötig gewesen' (vgl. Cod. Vor. 88, 13), Jacob. 4, 15 pentru c'au vrută trebui ziceţi ,wofür ihr hättet sagen sollen' (vgl. Cod. Vor. 130, 11). C. B. I, 428 führt Hasdeu eine Reihe von Stellen an, wo vrea + Infinitiv statt eines reinen Imperfekts stehen soll; für einige Beispiele trifft dies zu, aber in den meisten ist es, wie Weigand (Rum. Jb. 3, 149) richtig bemerkt, entweder Konditionalis, oder vrea hat die Bedeutung wollen'; letztere z. B. finden wir in mai bine vrea goni vùlturi sau vrea prinde steale; vielleicht auch in de vrea pune vr'unŭ voevodů sau vrea cinsti cu altâ boerie, nu-l mai schimba (C. B. I, 358), wo es aber mindestens ebenso gut als Imperfekt gefaßt werden kann: ,wenn er einen zum Wojwoden machte oder mit einer anderen Würde ehrte, so setzte er ihn nie ab'.

Von den Dialekten hat der istrische nach volo regelmäßig den Infinitif, fiir den er ja iiberhaupt große Vorliebe besitzt, also n'a vrut spure (Rum. Jb. I, 132, 3) ,er wollte nicht sprechen', nu šo vraš u luo fila lu župănu (146, 12) „ich wollte die Tochter des Bürgermeisters nicht nehmen“; tšire va otu otroví, åns se va otroví (Romania 21, 254) ,wer einen anderen vergiften will, wird sich selbst vergiftenu. s. w. Das Makedonische verwendet nach volo entweder (so Obed. 80, 8; 2. Märchen 5, 3; 6, 2; Weig. Ol. XXXIV, 10. u. s. w.) oder ca , tea , wie oben gezeigt wurde.

83. putea. Nach putea findet sich Konj. schon in alter Zeit (vgl. M.-L. Inf. p. 90, 91); nach positivem putea ist er da allerdings noch selten; aus dem Cod. Vor. habe ich nur einen Fall notiert, in dem positives p. vom Konj. gefolgt ist, doch steht er als zweites Verb: Dumneqeu, celu ce'i poate sidi și se dea voo dobandire (22, 11),Gott, der auferbauen und euch den Besitz geben kann“, dazu ein Fall nach negativem p. (87, 3; bei M.-L. Inf. 90 u.); diesen Konj. stehen gegenüber sieben Infinitive nach positivem und zwölf nach negativem putea. Auch der Mat, enthält etwa zwanzig Inf. (5+15) gegenüber etwa sieben Konjunktiven (5 + 2). Konj. nach positivem p. scheint dann im 17. und 18. Jahrhundert das relativ Seltenere zu sein; dafür wird er nach negativem Verbum immer beliebter, so daß seit dem 18. Jahrhundert die Zahl der Konjunktive und der Infinitive nach putea sich so

« PoprzedniaDalej »