Encyclopädie der deutschen national-literatur: oder, Biographisch-kritisches lexikon der deutschen dichter und prosaisten seit den frühesten zeiten, nebst, proben aus ihren werken, Tomy 1-2

Przednia ok³adka
 

Co mówi± ludzie - Napisz recenzjê

Nie znaleziono ¿adnych recenzji w standardowych lokalizacjach.

Wybrane strony

Inne wydania - Wy¶wietl wszystko

Popularne fragmenty

Strona 303 - Das ist es aber eben, und das hätte der Dichter bedenken sollen. Man muß das Bürgervolk nur immer in Masse kämpfen lassen; man darf keinen Helden aus seiner Mitte an seine Spitze stellen. Der schönste Kampf kommt in Gefahr, dadurch lächerlich zu werden.
Strona 85 - Träne dabei fallen; auch sie erwartete bei ihrer Rückkehr ein verhaßter reicher Freier und sie fühlte nicht Kraft in sich, den Bitten von Vater und Mutter zu widerstehen. Erst hier erfuhr Hollin diesen geheimen Kummer, der in den festen Schranken bürgerlicher Ordnung und Weltsitte ihr schönes Leben aufzehren wollte. Zu uns! deutete ihnen das Rauschen des Baches unter ihnen, die tiefe Klarheit des Tals, das dichte Grün, die Stimmen der Vögel in ihrer Sicherheit : ergebt euch der Natur mit...
Strona 84 - ... den Leib verwundet. Hollin hätte sich in seinen Hieber stürzen mögen; doch der Wunsch seinem Freunde zu helfen, trieb ihn zu Pferde nach der Stadt einen Wundarzt zu holen; dem Mediziner, der gegenwärtig, fehlte es an Geschick, er hatte mit seinem Bindezeuge bloß figuriert. Als dieser ankam und den Verwundeten, der an einem Ofen halb gebraten und halb erstarrt lag, von dem drückenden Verbände der Schnupftücher befreit hatte, und mit der Sonde auf und nieder fuhr in der Wunde, da hing Hollin...
Strona 31 - Junges Volk, man rufet euch Zu dem Tanz hervor. Auf! es spielet schon zugleich Unser ganzes Chor. Wer nun Lust zu tanzen hat, Stelle hier sich ein, Tanze, bis er Tanzes satt Und begnügt mag sein. Wisset aber, daß sich hab...
Strona 305 - ... und meine gewöhnliche Liebenswürdigkeit, das heißt meine sehr gewöhnliche, kehrte zurück. Die Sache verhält sich wie folgt. Mir gegenüber saß ein Mann, an dessen Rocke von unaussprechlicher Farbe eine seltene Seltenheit der Knöpfe meine Aufmerksamkeit anzog. Auf drei Quadratschuh' Tuch kam nicht mehr als ein einziger Knopf — eine Bevölkerung, die zwar, wenn von den Menschen die Rede wäre, zu den großen gehörte, denn sie überträfe selbst die von Malta, die aber, da es sich von...
Strona 303 - Ich aber sprach: Ja, Herr, mit Gottes Hülfe Getrau ich mir's, und helf uns wohl hindannen. So ward ich meiner Bande los und stand Am Steuerruder und fuhr redlich hin; Das nennt er redlich hinfahren ! Wie ist nur der schlichte Mann zu dieser feinen jesuitischen Sinnesdeutung geraten?... Jetzt kommt Geßlers Mord. Ich begreife nicht, wie man diese Tat je sittlich, je schön finden konnte.
Strona 303 - War Geßlers Gebot so ungeheuer, daß es einen Vater ganz aus der Natur werfen konnte und er nicht mehr bedachte, was er tat: so hätte auch Tell, ohne Bedacht, dem Befehle nicht gehorchen oder den Tyrannen erlegen sollen. Aber er war doch besonnen genug, wie ein Weib zu bitten und sein „lieber Herr, lieber Herr" zu sagen, wofür der bange Mann Ohrfeigen verdient hätte.
Strona 267 - Drum wird er einen mächtigen Instinkt zum Rauben zeigen ; Das wird ein Kerl nach meinem Schlag, Der schiebt die halbe Welt in Sack Und schenkt sie seinen Römern." „Nach diesem wird ein Reich entstehn, Das hat nicht Weib noch Kinder ; Und dennoch wird die Welt es sehn, Es dauert drum nicht minder. Ja, was noch weit unglaublicher : Es wird sich, wie das Sternenheer Am Firmament, vermehren.
Strona 267 - Er soll - nicht wahr? - ich merk' es wohl Italien nicht finden? Verspracht ihr mir nicht selbst: „er soll Noch Roms Triregnum gründen?" Und weil ihr da des Leibes pflegt, Geht euer Weibchen her und neckt Mir meinen armen Jungen." Der Alte schnitt ein Bocksgesicht, Und küßt...
Strona 305 - Tafelrunde, und war für das Beiessen bestimmt, welches er etwa übersehen haben und das noch kommen könnte. Das Vorurteil, daß die Künste in monarchischen Staaten größere Aufmunterung fänden als in republikanischen, hat jenes andere Vorurteil veranlaßt, daß die meisten Künstler aristokratisch gesinnt wären. Bedarf es noch eines Beweises, daß diese Ansicht falsch sei, so hat ihn unser Eßkünstler gegeben. Seine Neigung für Freiheit und Gleichheit war so heftig, daß ihn der Vorzug, welchen...

Informacje bibliograficzne