Obrazy na stronie
PDF
[ocr errors][merged small]

Der Vocal des Thema wird entweder unverändert gelassen oder zu a gesteigert. a) 1. kkA,: HcnokkAa confessio, HeczkkAa: HeczkkAawn sexcenties; 2. na kk : na kka palea: 3. gk3: pk3a incisio; 4. c kA : cActA,a vicina, vicinitas, npkc kAa insidiae. Hieher scheint auch noAzstkra evang.-grig. uxor dimissa zu gehören, welches auch noAznkra, notknokra, notkE kra geschrieben wird. Russ. Bepe3ra, 3aibia. b) ckA : AocaAa injuria. Serb. Aoca,a; russ. Aoca1a, Oca,a, IIpo.a3a.

Achtzehnte Classe.

Der Vocal des Thema wird zu oY gesteigert.
rkE : maroysa perditio.
Eben so im russ. Hayka (kokk); dagegen orpHI3a beissiger Hund.

Neunzehnte Classe.

Der Vocal des Thema wird entweder unverändert gelassen oder zu a. gesteigert. a) 1. kA3 : czka3a neben czA3a vinculum; 2. car: nphcara juramentum. Russ. KookeMHka Gärber, IIoIIIa,la Schonung, cyTHra Zänker. Man beachte russ. o3Ho6a von 3as. b) 1. ka3: K3a, czA3a neben czka3a vinculum; 2. aak: AARka sinus maris (vergl. deutsch Bucht von goth. biugan) dolus (vergl. franz. tort vom lat. tortum), pa3axka separatio; 3. awak: wxka cruciatus, farina (vergl. Munken bei Schmeller 2.604. aus einer bairischen Urkunde. Haupt, Wiener Jahrbb. 76. 122; 4. npar: cznpxra conjux; 5. par: para ludibrium. athan. ad psalm. 78. 4; 108. 25.; 6. pak: pxka manus; 7. Tar; Txra moeror; 8. Tar: kxctxra lorum. evang.-serb.: poln. wstega: 9. unTaA : ckxAa defectus. Dunkel ist ng knpxAa purpura. Axra iris hängt vielleicht mit Aar zusammen.

Zwanzigste Classe. 1. rxE : rxEa spongia; 2. ARA : KAa hamus. B. Suffix a an abgeleiteten Verbalthemen.

1. Das auslautende H des Thema wird von dem Suffix durch j getrennt: koynn: koynha mercatura; eben so cxAM : ca.Ahta (sing. nom. cxAus judex). Serb. npoBa.lija hiatus. Dem altslov. aazotta fames liegt das Praesensthema aazon zu Grunde.

2. Das auslautende M. des Thema wird zu k geschwächt und dieses k mit a zu einem praejerirten Vocal verbunden, der auf den vorhergehenden Consonanten auf die in der Lautlehre angegebene Weise wirkt: RoAH: koAoEaxAa canalis: koah: Roata voluntas; Kpzawi : Kpzawata cibus; konn: koynata neben konnta mercatura; Hocn : wk"ehoua gladium gestans; HoYAH: Hoy:KAa necessitas; noyeth : noyurra in waconoyurta jejunium; ca.Am : ca:KAa fuligo; ck ktm : ckkurta lampas. oEgauta lucrum, czpauta occursus neuslov. sreča fortuna und wohl auch russ. BcTpboa occursus stützen sich auf das Praesensthema paTH. Neuslov. volja, grablje, graja, lovlja, noša, nuja, saje; russ. KBaIIIa, .ioB.1H, MHconyIIIH etc.

[ocr errors][ocr errors]

Ableitung von dem Verbalthema AxX spricht. Neusl. večerja, gošča, meja limes, meča (awakz in wakzkz). roëa manubrium (gaka), tašča socrus (tast): russ. rpeta polygonum fagopirum (rpekt), ryIIa, TeIIIa, To.IIa, alia: man vergleiche auch neuslov. ëaplja russ. Ian.1a mit dem russ. Ian-ypa.

[ocr errors]

EparpHta, Epatha fratres; koaha fovea, eigentlich orbita: vergl. neusl. koleja russ. ko.leh: ctp kanta spatium quod sagitta pervolat.

sparpha ersetzt als collectivum den plur. von RpaTpz; so dürfte auch Taaha vimina salignea zu deuten sein: o wohkx ceE k waao Taaha naera naehHux; Hroy wenta (Hroy wehka sup. 398. 25.) ist griech. soopévy. Dunkel sind kpasita area, wofür auch kpashi, und aa Ahta navis neuslov. ladja serb. .1aha russ. .10,1bH poln. Jodz lit. eldija.

[ocr errors]

Das Suffix Hi bildet Adjectiva aus den Namen lebender Wesen. saRHå anilis; Rookio divinus; Etoiá tauri; RazXkio magicus; kpazkai inimici; Akkus virginalis: zkazkHå testudinis; ko3ils caprinus; Kpakli vaccae; koYpathi gallinae: Aichi vulpis: okkus ovis; oTpo"Hå pueri; npxki locustae: nzTH" 1 avis; nzTHurts avis: nkc1 caninus; paRHH servilis; p'kRHå piscis; p'kuchi pardalis: ckMHHH suis; ckotni pecudis; coRoats mustelaezibellinae: EaeHHÄ cervi. ihé cujus, hauhä neminis und Hokuhi cujusdam sind vom Pronominalstamm kz abzuleiten. Anders zu deuten sind kahi magnus, Aikus ferus, HaRo:kis pius und oYTphs matutinus. Man beachte, dass in den lebenden slav. Sprachen der consonantische Auslaut des Thema wie vor präjerirten Vocalen verändert wird: serb. Te.leh1, MeaBeh1; russ. Te.Hiiii, roBHARiii; êech. teleci. hovézi neben labuti, hadi, womit man das von Dobr. 521. angeführte altslov. roka kAHH zusammenstelle: wir glauben dies dem Einflusse des Suffixes k für kx zuschreiben zu sollen. Über das Suffix ná im altslov. siehe Dobr. 521., im serb. Vuk Stef. Karadžić 127., im russ. Puchmayer 111., im ëech. Dobr. 67., und allgemein Bopp 1313. Dieses Suffix halten wir für ursprünglich identisch mit dem Suffix k für kz., beide entsprechen dem sanskr. Suffix ja: der Unterschied besteht darin, dass bei dem Suffix hä vor ja n eingeschaltet worden oder richtiger, dass ja in ia, wofür slavisch ja, aufgelöst worden ist; dasselbe tritt auch beim Suffix Hie und Hta ein: man vergleiche mädhur-ja von madhura mit keceA-H1E von Beceaz; coyula aus coYXia mit coYu Hua.

§ 9. Suffix k für i: subst. masc. fem., adj.; primär, secundär.

A. Das Substantiva bildende Suffix k ist theils primär theils secundär. I. Es bildet als primäres Suffix a) folgende Subst. masc.: Roak aegrotus; 3k kpk fera; A0Ak, das dem Plur. A0AHE homines zu Grunde liegt: vergl. lit. laudis f. homines; aweAktAk ursus, eigentlich Honigfresser: kA; nath via ; opzkk vermis: "pzR. ln roaxsk lat. columba neben palumba irl. colam wird axsk mit der sanskr. Wurzel lamb lat. läb (labi) zusammengestellt und ro aus dem verstärkenden Präfix ava durch Abfall des Anlautes (valamba für avalamba) und Gutturalisirung des v erklärt: nach dieser Deutung wäre roaxsk der niedersinkende. sich eintauchende, der Taucher, und ursprünglich auch der Bedeutung nach identisch mit dem griech. xó\opßo: Taucher, Schwimmer. Kuhn in Weber's Ind. Stud. 1.346.; Förstemann, Zeitsch. für vergl. Sprachforsch. 3. 45., bringt neuhochd. lumbe bei. Schwierigkeit macht uns ro für va, ava: doch rxxka von EA3. Auch wkuk mus gehört hieher, wenn es, wie wir vermuthen (deminut. awkukuk), ursprünglich masc. war. Vergl. Gramm. III. § 299. 437. 619. k bildet b) als primäres Suffix folgende Subst. fem.: saA.Ak nugae; Rogk pugna; nokeak litterae, eigentlich mandatum; kHulk rami; RaaAk capilli: das Wachsende: vergl. sanskr. röman capillus von ruh crescere; kkck vicus; kokAk scientia, 3anokkA. mandatum, czk kAk conscientia; 13rpeRH plur. stupa; rpzek spina dorsi; rpa3k neuslov. grez russ. TpH3b coenum; Akkpk janua: Akp; AA oak vallis: Aa; KpzAkpertica, eigentlich vimen; 3azuk fel; 3okk avena; o3pzik Öéa aspectus. isai. 2. 16.; 3kAkmateria; kankfons; packouk voluptas: az kk neuslov. laž russ. .1ookb neben dem gebräuchlicheren axkamendacium; wa3h unguentum; czawetk fimus; koAonock hydria; ock axis; nponaAk Yáo: hiatus; onauk cauda; naath scissio. gen. 15. 17. nazt; noak dimidium: na; naetk restis; natuk calvitium: naix; npaokk jugum; pacTk foenus. mater. 49.; pkk sermo; ckpzsk moeror; octe:kk vestis; ctoYAk frigus. dobr. 157. 273. cTkA: ckk urina; ctunk rudus (czn: bz kawenkt k ctunn); ckok caedes; Tkapk creatura, oytkapk ornatus; koAote“k, koAoTook (vergl. serb. IIpBOTO'Ib) canalis; Takk onus, npotaxk extensio: raakota kk velamentum capitis; XAARk catarrhacta; Yotk desiderium, amator, pellex, noXork desiderium, caawoXotk aÖTodéAsta voluntas; aAk vapor; aAk, czhokAk cibus. Auch konk in Hckohl ab initio enthält das Suffix k. Man beachte die Vocalsteigerung in AAoak, koA oHock, noak, p kok, ctoYAk, Tkapk, koAoTouk. Dunkel sind rack anser (sanskr. hansa für ghansa griech. Yv lit. zasis, zusis deutsch Gans); kaA. cadus; kank vagina; koctkos; okk in okkua ovis; coak sal: sanskr. sara, caatz salsus, wahrscheinliche Wurzel ca. In russ. Quellen liest man auch noch f. (otznick) für nicz. Bei Apauk saliunca, konk (Hckone ab initio) und Apokkockk ZokoxóTo; ascia ist das genus, bei kz3pactk aetas das Suffix zweifelhaft: pact-k oder pact-Tk. Falsch ist ka:KAk sitis als fem., da k für i die Verwandelung des A in kA nicht bewirken kann: IAAkHz neuslov. zeden sitiens scheint KaAk f. vorauszusetzen. Kank imago setzt eine Wurzel kan voraus, die man mit goth. skap formare vergleichen kann. II. k wird als secundäres Suffix a) an Substantiva gefügt und bildet Collectiva: Akt liberi: woypk Aethiopes; oanawk sata hiemalia. dobr. 273.; poyck Russi; ckoyak Scythae: coypk Syri; aAk homines; ckotank affines: vergl. russ. ciaxa poln. swach; apk fruges vernae. dobr. 273. b) an Adjectiva gefügt bildet k meist Abstracta: Etkak russ. 6b.1b albitudo; kectouk durities; kaz.tk fel; 3eaehk uva immatura: serb. 3e.leh russ. 3e.1ehb viriditas; 3zak malitia; noHookk tibiale; npa3khk otium; pakkHk planities: pkkkhk zelus. opis. 89.; ctoYAehk frigus; coyuk siccitas; c'ktk: Ao ctuth ad satietatem; Topzak firmitas: Tonak calor. opis. 93; "gzkenk, pz kaEhk color coccineus. Hieher gehört auch xTpk (13z xTpM) von xTpz, von dem auch xTpoRa venter stammt: paAk in gaA" propter von paAz: vergl. Yäpt» und gratia; szuk (serb. 6a11), Rzuhx omnino dagegen stammt von dem Subst. masc. Rzyz. c) an Numeralia ordinalia gefügt bildet das Suffix k Numeralia cardinalia, die ihrer Wesenheit nach Collectiva sind: a) naTk quinque, unectk sex, Aekatk novem, Aecark decem von natz, uéctz, Aekatz, Acatz; ß) ceAwk septem, ocawk octo von csAwz, ocawz. erkpzTk, das als Cardinale überflüssig ist, bezeichnet quarta pars: vergl. russ. Tpetb.

Dass die Cardinalia ctAwk und ocawk aus den entsprechenden Ordinalia entstanden sind, hat Bopp, Vergl. Gramm. 443, zuerst gelehrt; dies gilt jedoch auch von den übrigen Cardinalia, bei denen Bopp das Suffixti annimmt, das dem ti an den multiplicirenden Zahlen des Sanskrit entspreche. 441. Nach unserer Ansicht sind jedoch alle Cardinalia von fünf bis zehn auf dieselbe Weise zu erklären. Bei diesem Suffix sind auch 3aAk (cz 3aAH) und notAk (cz npokAH) von 34Az und np kAx zu beachten. B. Das Adjectiva bildende Suffix k ist secundär: Hcnazik plenus; npknpoctk simplex; pa3aHook diversus; ckoRoAk liber; coyroysk duplex; coYahook similis. Hieher scheint auch cp kAokkok zu gehören. Diese Adjectiva, in denen keinem ursprünglichen i gegenüber steht, sind indeclinabel. Vergl. Gramm. III. § 21. Das Sprachgefühl scheint sich gegen eine Declination wie sing. gen. Mcnazhh instr. hcnazhn R. etc. gesträubt zu haben.

§ 10. Suffix k für kz: subst. masc., adj.; primär, secundär.

A. Das Substantiva bildende Suffix k ist theils primär, theils secundär. a) Primär ist k in folgenden Wörtern: keakawo:kk potens. alex.; Kahok clamor; kalook clavis; kpnik clamor; azzkk homomendax; woak tinea; wok urina; awkok gladius; H'kpk murus. manass.; naaik planctus; naHurrk tumultus: naeck; ckpzok gryllus; chnak scarabaeus melolontha. opis. 135.; cawpzak sipho; conak canalis. eigentlich tibia; cpz AoRoak cognatus; etkRak caudex; cTgazkk custos; canpk adversarius; xxk. kxxk funiculus: kA3; Xpautk scarabaeus; Ekk erinaceus. Primär erscheint k auch in awazkk vir: für die Wurzel halten wir ein durch r erweitertes akh, daher war, womit man Apzr und Tar aus sanskr. dhr und tan vergleichen wolle; die älteste Bedeutung war wohl der denkende; siehe jedoch Schleicher 42. 111. Dem altslov. ckpx“kkz bruchus liegt ckgzeik zu Grunde. Neuslov. vöz in slépovöz, das altslov. xakk lauten würde, hängt mit kar zusammen. b) Secundär ist k in ospxuk armilla. Dunkel sind kepakak grus, das für »kpakak steht, worin kpoy, Kpak aus rp sonare dem lat. gru entspricht; Kpeawak castrum , castellum, das mit kpeawehk silex zu vergleichen; cpz Rak Serbus: coYXoaanak larus. Das Suffix k wird auch an die Praepositionen 3aAz, noAz, npokAz gefügt: 3a Ak Tä öTiao posteriora; nookAk cavum navis; npk Ak: cz ngokokAa ab anteriore parte. krus. Man vergl. das im § 9erwähnte 3a Ak und np kAk. B. Das Adjectiva bildende Suffix k ist theils primär, theils secundär. a) Primär ist k in folgenden Wörtern: EpokkAa gravida: EpkA; Aoßak fortis; Aoynak vacuus, eigentlich cavus. opis 90. zoôo: levis. isai. 19. 1; 30. 16.; azzkk mendax; HHuk pronus; pok: Akrufus: pzA; Tzurth vacuus: Txck. So entstehen auch ropk, Kekk, Tkhk, Taxi:k, woraus die im Positiv allein gebräuchlichen Formen rookkx amarus, kezkkkz ardens, Tkhkkz tenuis, Taxkkz gravis entspringen. Bei ihuk fällt u für " auf: man vergl. jedoch noak3a und ctk3a für noakata und ctkata aus akrz und ctkr. b) Als secundäres Suffix bildet . a) Adjectiva possessiva: aßak Abeli; aßpawak Abrahami; artikuk agni; aawouk Amos; aXakak Achab; keazEx-KAk cameli: EbAokiok viduae; roka:kAk bovis; Akkpkhhok janitoris; Ahtakoah diaboli; Akkhok virginis; zkpx“k sacerdotis; 3a.aok leporis; koaak, koakak hirci: ko3kak porz capricornus; kocTanzthik, KActAtHHk. Constantini; kzhaakk principis; aweAkkokAkursi; Hakaut. Nabat; Reactuurth pelecani;

« PoprzedniaDalej »