Obrazy na stronie
PDF
ePub

135

DIE

BILDUNG DER NOMINA IM ALTSLOVENISCHEN.

VOX

DR. FRANZ MIKLOSICH,

WIRKLICHEM MITGLIEDE DER KAISERLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN

(VORGELEGT IN DER SITZUNG DER PHILOSOPHISCH-HISTORISCHEN CLASSE AM 10. JUNI 1857.)

Ја знамъ добро, да ће учени људи и овье наћи дости погрјешака ; али се опет надам, да ће им овај мој посао и оваки бити милији, него да га никако није. .

Вук Стеф. Караџић. Даница. 1828. 2.

I. Vocalische Suffixe.

§. I. Suffix %: subst. masc., adj.; primär, secundär.

1. Das Suffix x bildet als primäres Suffix Nomina substantiva und adjectiva von verschiedener Bedeutung, und kann sowohl an primäre als an abgeleitete Verbalthemen gefügt werden.

A. Suffix % an primären Verbalthemen. Die primären Verbalthemen (Wurzeln) zerfallen in solche, die vocalisch, und in solche, die consonantisch schliessen. Die vocalisch auslautenden primären Verbalthemen werden mit Rücksicht auf den bei der Wortbildung so wichtigen Vocal in sieben, die consonantisch auslautenden in dreizehn Classen eingetheilt. (Siehe Denkschriften. Bd. VIII. 154-179.)

Erste Classe. Das auslautende a des Thema wird vom Suffix % durch j oder B getrennt: im ersteren Falle wird das Suffix % abgeworfen.

a) 1. rpa:rpaň cantus; 2. Kpa (scindere): Kpaň margo: vergl. russ. pybe*b confinium von pyó: altslov. p&g secare.

Hieher gehören auch: 1. baň im entlehnten magyar. báj fascinatio'), im russ. Kpachobaŭ (pulchre loquens), im prov.-russ. 6auth (loqui), von 64: vergl. 0648%; 2. raň (nemus, eigentlich das Eingefriedete) von ra (prov.-russ. otra, aperire); 3. naň im prov.-russ. 06naň (derisor) von na; 4. ctaň (altruss. nckawe elo no ctaemu ipat.-chron.) von cta; im altslov. ist ctar ein adverbialer SingularAccusativ in der Bedeutung statim; ctaň ist, jedoch in anderer Bedeutung, auch im altserb. npbctaénykú praefectus, Lex Dušani 124, vorauszusetzen; 5. TAů (ebenfalls ein adverbialer Singular-Accusativ in der Bedeutung clam: vergl. altruss. Taemú in demselben Sinne) von Ta, woher auch tath fur. Man füge hinzu neuslov. prodaj (venditio), und beachte auch serb. 3azaj (malus odor) yuqaj (gemitus) von Aa für Aax. Dunkel ist par paradisus. Böhtlingk (Beiträge zur russ. Gramm., besonderer Abdruck 74--76) ist der Ansicht, dass das Suffix von rpan nicht %, sondern H, und dass rpan nicht ein-, sondern zweisylbig sei, worin wir dem ausgezeichneten Forscher nicht beistimmen können.

b) 1. 64: 0648% fascinatio: vergl. Gaň; 2. cTA:CTAB% pondus, 3Actabx insidiae, ocT4B% relictio, noctabx lignum e quo stamina suspenduntur, npuctab% statio navalis, c%CTAB% compositio, oyctabx definitio; im altruss. und altserb. Recht bezeichnet npuctabú eine Gerichtsperson: Ickockan cyahan rpaMara und Lex Dušani 49, 78, 92, 94, 95, 165, 166, 174, 190, 204. Damit hängt pristaldus im ungrischen Recht zusammen: d ist wie in belénd (čech. blín) angefügt und pristaldus steht daher für pristavdus.

Hieher scheint auch das adj. NAAB% (albus, althochd. falo, falw, daher russ. Ilonobiu, magyar. Palócz, die Falben, die altslov. nadshuu heissen würden) von naa zu gehören.

Zweite Classe.

Das auslautende - des Thema wird zu ox gesteigert (Vergl. Grammatik I. 137.), und das Suffix x fällt ab.

1. Би : Бой pugna, flagellum, извoй caedes, подхвой, wofür häufig подZвой geschrieben wird, aiháy, étouis, graduós postis, p43608 latrocinium, oycoň caedes; russ. Macaoboř Ölmüller; 2. вн:завой globus, накой lieiatorium, повой, прѣвой fascia; 3. вн: кон militеѕ; 4. гни:гной рutredo; 5. AH: Adů in Aonth mammam dare; 6. ah:noř sebum : neuslov. loj sebum und situla ; die beiden Bedeutungen von loj sind durch die Aussprache des o unterschieden. (Vergl. Gramm. I. 228.) 7. nr:notnoň convivium; russ. Boqonoř aquatio ; 8. pu:poň examen apum (unmöglich ist die Ableitung von po48) Hapoň õppegua impetus. exod. 32. 22. opis. 15; 9. 44: nokoů quies.

So werden auch gebildet: 1. Goň im Adj. 60HH% (Gorobohn% deum timens) aus 6oň und 64% von 61, dessen - in der Conjugation wie das von cth (für und neben cta) zu oj gesteigert wird; 2. čech. hoj remedium, serb. roj in rojutu saginare von rh für xh statt *HB; hieher gehört vielleicht auch altserb. roů pax, ursprünglich wohl vita; sicher hängt mit Xh zusammen das altruss. uzroň vivens extra (tribum): siehe Kalačov im Archiv istor.-jurid. svěděnij I. 1. 55—72; 3. neuslov. pozoj draco von 3h, das gähnende Ungeheuer; 4. ctoř im Adj. cTOHHZ (AOCTOHHZ dignus, eigentlich wohl decens) aus ctor und 11x: man vergleiche russ. 10 tot mansio, prov.-russ. Otctou; 5. serb. ocoje (locus opacus), wo das anlautende o für or steht, und upucoje (locus apricus), woher npucojkaka (serpens apricans), setzen, wie es scheint, ein Subst. coj von ch (CHUTH) voraus; 6. für bulg. broj, serb. ápoj (numerus), woher auch im altslov. Sponth (numerare), kpoň in oy Kpoň (fascia) und ctpoň (administratio) sind die durch - aus sp, Kp und ctp erweiterten Verbalthemen sph, kph und cTpH

1) Nach Boller (Sitzb. der philos.-histor. Classe der kais. Akademie, 17, 318) ist das magyar. báj türk. bagh (vinculum).

woraus baghlamaq (vincire, fascinare), jakut. bāj (ligare).

anzunehmen: man vergleiche neuslov. kal (germen) mit kli-ti (germinare). Keine Steigerung des Vocals ist eingetreten in BHHOAH' (pincerna) und in dem dem BhionHÉCTBO (vinolentia) zu Grunde liegenden BHHONHÉ; eben so wenig im neuslov. lij neben loj (situla) und im russ. Ópagoópeň (tonsor) und B0401e(aquarius), wo et für ië steht. (Vergl. Gramm. I. 382.)

Eine etwas andere Auffassung findet man in Schleicher's Formenlehre 85, 143, 144.
Böhtlingk theilt am angeführten Orte 60-H.

In den lebenden slavischen Sprachen wird manchmal - von dem Suffix durch e geschieden: neuslov. liv (situla) naliv (imber); russ. 3AAHB'Í (sinus maris) PHAHB (fusio); wahrscheinlich auch siv, d. i. altslov. CH - B -% von ch (chiath lucere).

Dritte Classe.

Das auslautende or des Thema wird entweder zu al gesteigert oder in or aufgelöst oder unverändert gelassen, in welchem letzten Falle oy von dem Suffix durch j getrennt wird.

a) op wird zu aß gesteigert (Vergl. Gramm. I. 145): 1. tpor: otpaß% venenum; 2. naoy: NAABZ navigatio, russ. natatio : naab% ist in baronaaBb4% (feliciter navigans) und in nabatu nachweisbar; hieher gehört auch malab% vagus und Gennabbhx immotus: vergl. sanskr. vipluta vagus.

So sind auch folgende Wörter gebildet: 1. Adb% im OyAdb% (suffocatio, russ. boa constrictor) von Aoy; 2. Apab% im cxApab%, später 3Apab% (sanus), von Apoy, woher auch lit. drutas (firmus) '). CAABZ als zweites Glied in zusammengesetzten Personennamen, wie BAWTECAAB%, setzt ein Substantiv CAAB% oder ciaba in der Bedeutung fama, nomen voraus ; tabik aperte stützt sich auf ein tab% von 10.

b) oy wird in o8 aufgelöst (Vergl. Gramm. I. 126): 1. KOY: KOBX machinatio, neusl. fabricatio; OKOB% catena; 2. choy : CAOBX : ABOIECAOBZ dialogus. mir.; 3. ctpor: octpoßx insula, eigentlich das Umflossene Tepipoutov; 4. Tpoy:otpoß% venenum; serb. tpos esca piscaria inebrians.

Hieher gehören auch: 1. HOB3 (novus griech. véos aus vecos lit. naujas) von einer Wurzel H'H, HOY, mit welcher auch nunta (nunc) und griech. võv zusammenhängt; 2. naoBz in NAOBHTH; NA0B6L6 (nauta) ist von naoy unmittelbar abzuleiten; 3. cnob% in npkkocacb% (contradicens), neuslov. slov (fama. Metelko. 42.), blagoslov (benedictio) und im russ. nycTocAOB'b (blatero) von cror: so ist auch CAOBX in den dem griech. Jeolóyos, súxodólov nachgebildeten sorocnobz, MOAHTBOCNOB% zu erklären; 4. colz in Hacobb446 (superhumerale) und im russ. 3acobs (obex), prov.-russ. Hacobú (vestis genus)

von coy

Auf Wurzeln der dritten Classe scheinen noch folgende Wörter zurückgeführt werden zu sollen: 1. 166% (leo, griech. Réwv für Léovt) von 10 für sanskr. lů (secare); 2. 3ap68% (mensis augustus) von pro (rugire), der Monat des Hirschgebrülls; 3. russ. KAEB'b (rostrum) von Kato (rostro tundere).

c) oy wird unverändert gelassen und von dem Suffix durch j getrennt.

Wir können hier nur das russ. BONOKAOů (buphagus africanus) anführen: im serb. k.byjapoo (pici genus) ist kbyj als Imperativ anzusehen. In dem altslov. 3AATocTpoyi (xpusoppóos aurifluus) ist der zweite Theil der Zusammensetzung mit ctpoyta in Verbindung zu bringen (aureum flumen habens), nicht etwa von ctpoy unmittelbar abzuleiten. Hierher scheint auch proń in prung (september: aus pro' und 61%) zu gehören, wobei jedoch zu bemerken, dass, wenn diese Ableitung richtig ist, zwei Monatsnamen: 31ph8% (augustus) und pornx (september) von derselben Wurzel po (rugire) abgeleitet und nach dem Gebrülle des Hirsches benannt werden.

1) Eine andere Ansicht hat Pictet (Zeitschrift für vergl. Sprachforschung. V. 44) ausgesprochen.

Denkschriften der philos.-histor. CI. IX. Bd.

18

Vierte Classe.

Das auslautende a des Thema wird zu on gesteigert. (Vergl. Gramm. I. 138.)

1. BA : A0B0A% sufficientia; 2. AN: 401%, *401% vallis; 3. 3A: russ. Ha3011 cinis; 4. KA : K018 pessulus; packong oyiopa haeresis; 34K04% in 34KOALHO macro locus mactationis und im neuslov. živina za zakol; russ. nefokoub Eishauer; 5. ma: russ. Ymoab Mahlen, prov.- russ. BbMoab Mablgeld: 6. 04: nong dimidium, ulterior ripa (NA ON% 100% in ulteriori ripa: man vergleiche sanskr. påra ulterior ripa und deutsch hienhalf citra und let. puse dimidium und latus); 7. 14:uchong haustrum; serb. hchonan: russ. ynon'b quod despumatur; 8. cta : croix mensa (man vergleiche sanskr. staras lectus, lat. torus [antiquis torus e stramento erat] lit. stalas mensa, althochd. stuol. Zeitschr. für vergl. Sprachforsch. IV. 4).

Hieher muss auch der zweite Theil des reduplicirten raaronx (verbum) gerechnet werden; eben so das neuslov. mlamol chaos, abyssus. luc. 16. 26 bei Truber, und čech. plápol flamma (altslov. QANOAAHHIE izborn.-svjat.) von ma und na; dunkel ist čech. chláchol adulatio. Auch dem neuslov. podmol (magy. padmaly und mit abweichenler Bedeutung romun. подмол) Uferbruсh liegt wie dem russ. вымолъ, умолъ die Wurzel ma zu Grunde

Auf Wurzeln der vierten Classe glauben wir noch folgende Wörter zurückführen zu sollen: 1. neuslov. val russ. Balu poln. wal (fluctus) von Ba; 2. prov.-russ. raa'u in haran' Parole; 3. Manx (parvus) von MA; 4. naax im poln. zapał, upał (aestus) von na, naa (NAA-HATH uri); 5. nen in noNEAZ, NENEA%, worin Šafařík. Čas. 20. 365. eine Reduplication erblickt (cinis, eigentlich das Verbrannte), von na, naa (NAAH&TH); 6. neuslov. stel in nastel (stramentum) von cra; 7. Neu im russ. nepene.ib, neuslov. prepelica. serb. mpeneanga (coturnix) ist zu einer mit np (volare) verwandten Wurzel na zu stellen: man vergleiche poln. przepiora in przepiorka; 8. MHAx (miserabilis, eigentlich mollis) von ma, wahrscheinlicher jedoch von MHA; 9. mit Kax in TB2%A0KALHX (-KOHL duri oris equus. alex.) vergleiche man poln. kieł, russ. нлыкъ dens und proy.-russ. иклы von der Wurzel кл.

Fünfte Classe.

Das auslautende

p des Thema wird zu op gesteigert. (Vergl. Gramm. I. 138.) 1. áp: npokopa vertex, pa360px cogitatio, c%60px collectio; russ. kpoxobopú quisquilias colligens: 2. Bp : 3480p, pa360px vectis (magy. závor, závár; romun. 3%B0p, 3ap repagulum); prov.-russ. nobopú funiculus; 3. Bp: H3B0px fons; 4. rep : robopx für rropx sermo: vergleiche poln. gwar murmuratio und prov.-russ. robopú bulla; 5. ABP : Aropx aula, das Bedeckte; 6. Ap : 04340px schisma; russ. 3a 10p5 concitatio (man vergleiche 3a Apath, 3aqnpath concitare); prov.-russ. Aopó Neugereut; 7. 30: 88300% visus, H430px suspicio, npo300% visus, fenestra. mir., npk30px superbia; neuslov. zor splendor; serb. n103op attentio; 8. mp : mopa pestis; 9. Hp: russ. Hopó pars fluminis profundior; 10. np : noaxnopx fulcrum: serb. ycnop redundatio fluminis; russ. salopó obex, onopó fulerum; 11. ctp:Opoctopx, neuslov. prostor spatium, zastor Vortuch; 12. TBP:38Tropx claustrum; 13. Tp: neuslov. zator: ti si moj zator convicium in pravum infantem; utor Nuth; russ. Batopú turba conferta; poln. tor via. 6op% von 6p (pugnare) findet sich in soroboph1% (Seouayos cum deo pugnans): 60pln (pugnator) ist, wie naoBbu6 von naoy, von sp, spath unmittelbar abzuleiten; nopx von mp (rixari) kommt nur in excnophex (contentiosus) und mpknoping contentionis) vor; hieher gehört auch serb. top crates (vergl. Tp.10) von Tp und nohop (locus ubi flumen sub terram absconditur) von Hp, der zweite Theil des reduplicirten altslov. npanopx (vexillum, eigentlich das Flatternde) von np und das neuslov. mramor gryllus gryllotalpa; russ. Bopó (fur) und poln. wór (saccus) scheinen zur Wurzel kp, bulg. vr infigere, zu

« PoprzedniaDalej »