Obrazy na stronie
PDF
ePub

Bedeutung für den Satzbau hervor: traductio est, quae facit, uti, quum idem verbum crebrius ponatur, non modo non offendat animum, sed etiam concinniorem orationem reddat.

Die späteren Rhetoren suchten die Arten der Gleichklänge bestimmter zu bezeichnen und änderten dadurch zum Theil auch die Terminologie.

Isocolon wurde die gewöhnliche Bezeichnung für die Gleichheit der Kola (vide Bd. I, p. 589), und Parisosis nannte man es, wenn hierzu noch die Gleichheit des Klanges kam. Jene oben (p. 145) erwähnte schiefe Auffassung des Demetrius, als handle es sich bei dem Isocolon um Gleichzahl der Sylben, wird zurückgewiesen von Cornificius (IV, 20): Compar appellatur, quod habet in se membra orationis, quae constant ex pari fere numero syllabarum. Hoc non dinumeratione nostra fiet - nam id quidem puerile est sed tantum adferet usus et exercitatio facultatis, ut animi quodam sensu par membrum superiori referre possimus, hoc modo: in proelio mortem parens oppetebat, domi filius nuptias comparabat, haec omnia graves casus administrabant. In hoc genere saepe fieri potest, ut non plane par numerus sit syllabarum et tamen esse videatur, si una aut etiam altera syllaba est alterutrum brevius, quum in altero plures, in altero longior aut longiores plenior aut pleniores syllabae erunt, ut longitudo aut plenitudo harum multitudinem alterius adsequatur et exaequet. (cf. Anaxim. 27: είη δ' αν ίσα (κωλα) και πολλά μικρά ολίγοις μεγάλοις, και ίσα το μέγεθος ίσοις τον αριθμόν.) Beispiele Zam Isocolon giebt Rutilius Lupus (bei Halm p. 19); A quila Rom. (p. 30) stellt zusammen: 'A vtizetov: „verba pugnantia inter se paria paribus opponuntur.“ 'Io óxw lov: „non pugnantibus inter se sed paribus tantummodo verbis duo vel etiam plura membra explicantur.“ lágroov, prope a equatum. Differt autem a superiore, quod ibi membrorum verba paria sunt numero, bic uno vel altero addito aut in superiore membro aut in postremo pariter excurrunt. Als Beispiel zum αντίθετον giebt er α. Α. Cicero (vide or. 67): Domus tibi deerat? at habebas: pecunia superabat? at egebas; zum içóxw.ov: Classem speciosissimam et robustissimam instruxit, exercitum pulcberrimum et fortissimum lagit; zum rágcov: Neque gratia et divitiis locupletum corruptus

ne minis et denuntiatione potentium perterritus, neque diffi

cultatibus et magnitudine rei a proposito dejectus. Ebenso Mart. Cap. (Η. p. 480).

Idoloov wurde nach Quintil. (IX, 3, 76) auch später im Sinne des Aristoteles von Einigen (z. B. Theo Stoicus nach Halm) gefasst, „quod sit e membris non dissimilibus“; und so sagt Hermogenes (Tepi 18. Sp. Vol. II, p. 327): Sätze, die so verbunden sind, dass δύο κώλα συντεθέντα δυσί κώλοις ετέροις συνεζευγμένοις ώσπερ εν στροφή και αντιστρόφω την ανταπόδοσιν έχει ibre Schönheit durch diese tapiowols erbalten, welche später (p. 337) io oxwaia genannt wird. – Er hebt es (1. c. p. 333 sq.) am Demosth. im Gegensatz zu Isocrates hervor, dass er dem Gleichklang der letzten Sylben bei Bildung des rápicov kunstreich aus dem Wege gehe; aber er braucht doch den terminus auch, um die Gleichklänge selbst zu bezeichnen (p. 334): γίνονται δε αι παρισώσεις και κατ' αρχάς και κατά τέλος, wie προσήκει προθύμως oder (Dem. Androt. p. 593): τη τε πόλει βοηθείν oίεται δείν και δίκην υπέρ αυτού λαβείν, τούτο καγω πειράσοιαι ποιείν. (cf. περί μεθ. δειν. p. 440.) Gewöhnlich verlangte man (wie Aquila) zum nagloov noch Gleichklänge am Ende. Alexander (stegi oxnu. Sp. Vol. III, p. 40) definirt das rápiqov wie ein ισόκωλον, giebt aber ein Beispiel mit Reimen, die ja auch dabei sein könnten: Πάρισόν έστιν, όταν δύο ή πλείονα κωλα συνενωθέντα μάλιστα μεν και τας συλλαβάς σας έχη, αλλά γε και τον αριθμόν τον ίσον εν πάσι λαχιβάνη, ως έχει το Ισοκρατικόν (Ηel. 9): τού μεν επίπονον και φιλοκίνδυνον βίον κατέστησε, της δέ περίβλεπτος και περιχιχητον την φύσιν εποίησεν. ει δε το παράδειγμια τούτο και διοιoτέλευτόν έστιν, ουδέν διαφέρει πολλά γαρ λόγοι και εκ δύο και εκ πλειόνων σχημάτων συγκεινται. Ebenso Pς. Ρlut. (de vit. Hom. 37); Zonaeus (Sp. Vol. III, p. 169); Anon. περί σχημα. (Sp. III, p. 185); Anon. (schem. dian.) bei Halm p. 76. Man liess weiter auch die Forderung der gleichen Kola fallen, so dass das Parison gleichbedeutend wurde mit Homoeoteleuton. Eustath. (zu lias I, 141) bemerkt: ότι το, νήα μέλαιναν έρύσσοιεν, ές δ' εφέτας επιτηδες αγείρoιεν, ές δ' εκατόμβην θείοιιεν, διοιoκαταληκτα μέν οι γοαιιατικοί δια τας μέν συλλαβας λέγουσι τας εν τω τέλει, παρισα δε οι φήτοφες; and s0 nennt er (τα lias II, 382): ευ δόρυ ηξασθω, ευ ασπίδα θέσθω, ευ πολέμιοιο ιεδέσω

in derselben Bedeutung wiederholt werden, wie (Göthe): „Süsser Friede, Komm, ach komm in meine Brust“; oder (Schiller): „Und eine Freiheit macht uns Alle frei.“ Diese nämlich sind der folgenden Klasse, den rhetorischen Wortfiguren zuzurechnen, da sie dann nicht mehr durch ihren Laut wirken, sondern durch ihren an den Wortlaut gebundenen Sinn. Es bliebe dann zu benennen die Wiederkehr des Lautes ganzer Wörter oder Satzglieder unter veränderter Bedeutung, die Wiederkehr der Anlaute, des Sylbenklangs mit und ohne Anlaut, des Sylbenvokals ohne den Auslaut; und es wurde endlich auch jener Rhythmus als Sprachmusik empfunden, welcher durch die Wiederkehr gleichgegliederter Sätze oder Satztheile entsteht, wenn auch deren Wortklänge nicht übereinstimmen. Aristoteles (Rhet. III, 9) nennt dies Letztere παρίσωσις: εαν ίσα τα κωλα «; fur die Uebereinstimmung der Wortklänge hat er den Namen der παροιοίwols, welche stattfinde, wenn die Anfänge oder die Ausgänge Zweier Satzglieder gleich seien: έαν όμοια τα έσχατα έχη εκάτερον το κώλον. ανάγκη δε ή εν αρχή ή επί τελευτής έχειν. Beim Anfang handele es sich immer um ganze Wörter, beim Ende um die letzten Sylben, Flexionssylben, oder um dasselbe Wort. Beispiele für den Anfang: αγρόν γαρ έλαβεν αυγου παρ' αυτού; (ebenso benutzt bei Xen. Cyrop. VΙΙΙ, 3, 37) δωνηται τ' επέλοντο παράρρητοί τ' επέεσσιν (Ilias IX, 526); für das Ende: φηρησαν αυτόν παιδίον τετοκέναι, αλλ' αυτού αίτιον γεγονέναι; έν πλείσταις δε φροντίσι και ένα ελαχίσταις ελπίσιν. Er giebt auch Beispiele solcher Gleichklänge an den Abwandlungen desselben Wortes (πτώσεις δε ταυτού): άξιος δε σταθήναι χαλκούς, ουκ άξιος ων χαλκού; oder an demselben Worte: συ δ' αυτόν και ζώντα έλεγες κακως και νύν γράφεις κακώς; oder an derselben Sylbe: τί αν έπαθες δεινόν, ει άνδρ' είδες ας γόν; Fur Falle der letzteren Art hat er auch den terminus: Ομοιοτέλευτον, wie denn auch Demetr. (de eloc. § 26) für das Homoeotel. dies Beispiel (κακώς – κακάς) anführt, welches also Dasselbe sei, wie die παρότι οια επί τέλους Ζ. Β. bei Isocrates (Pan. init.): πολλάκις έθαύμασα των τας πανηγύρεις συναγαγόντων, και τους γυμινικούς αγώνας καταστησάντων. – Ebenso gebraucht die termini Anaximen. (Rhet. ad Αlex. $ 27), der für die παρίσωσις als Beispiel giebt: ή διά χρημιάτων απορίαν, ή δια πολέμιου ιέγεθος; und

von der παρομοίωσις sagt: ου μόνον ίσα τα κωλα ποιεί, αλλα και όμοια εξ ομοίων ονομάτων όσον δεί σε λόγου μίμημα, φέρε πόθου τέχνασ λια. Νamentlich zeige sie sich in der Aehnlichkeit der letzten Wörter; diese Aehnlichkeit wird dann sehr anbestimmt definirt: όμοια δ' εστίν ονόματα τα έξ ομοίων συλλαβών, εν αις πλείστα γράμματα τα αυτά έστιν, οίον, πλήθει μιέν ενδεως δυνάμι ει δε εντελώς.

Demetrius (de eloc. $ 25) nimmt die Bezeichnung der , I Qpópola xwla“ als die allgemeine für den Gleichklang, von dem dann eine Art das ισόκωλον sei: επαν σας έχη τα κώλα τας συλλαβάς, ως παρά Θουκυδίδη (I, 5): ως ούτε ων πυνθάνονται απαξιoύντων το έργον, οίς τ' επιμελές είη είδέναι, ουκ ονειδιζόνTwv.*) Dionysius Hal. (de comp. IX) behält den Terminus der παρίσωσις bei, wenn er zeigt, wie Demosth., Plato, Aeschines Flickwörter eingeschoben haben, um die Kola der Rede gleichförmig zu machen (cf. auch de Isocrate c. 13, 14), ebenso die παροιοίωσις (de Lys. jud. c. 14; Ep. II. ad Amm. C. 17).

Man sieht leicht, wie wenig diese phonetischen Figuren der Alten mit unseren euphonischen sich decken. Zunächst sind die Parisa oder Isokola in den modernen Sprachen, deren Satzbau nach logischen Gesichtspunkten sich bestimmt, obne wesentliche Bedeutung, während sie in den klassischen, welche die gesammte Vorstellungsmasse der Satzglieder auch äusserlich zu einem in sich geschlossenen Tonganzen zu verschmelzen suchen **), die

*) Demetrius scheint hier doch eine gleiche Sylbenzahl zu meinen (2 mal 16) und 80 würde bei Spengel (Vol. III, p. 267) statt οίς τε επιμελές, wie oben zu lesen sein. Gleiche Sylbenzahl für die Parisosis der Kola zählt auch ab Anonym. nepi oynu. Sp. Vol. III, p. 132; und so bemerkt Maximus Planudes zu Hermog. nepi id. I (Sp. Vol. II, p. 314), dass in der dort citirten Stelle aus Demosthenes (p. 267): το λαβείν ούν τα διδόμενα | ομολογών έν. νομον είναι, | το χάριν τούτων αποδούναι η παρανόμων γράφη jedes der drei Kola 9 Sylben enthalte, die dadurch δι όλων ίσα würden (Rhet. Gr. ed. Walz Vol. V, p 315).

**) Die Alten fühlten dies sehr wohl. Man lese z. B. bei Demetrius (de eloe. 8 11): 'Αριστοτέλης δε ορίζεται την περίοδον ούτως, περίοδός έστι λέξις άρχήν έχουσα και τελευτήν, μάλα καλώς και πρεπόντως δρισάμενος" ευθύς γαρ και την περίοδον λέγων έμφαίνει, ότι ήρκται ποθεν και αποτελευτήσει που και επείγεται είς τι τέλος, ώσπερ οι δρομείς αφεθέντες. και γαρ εκείνων συνεμφαίνεται τη αρχή του δρόμου το τέλος. ένθεν και

erstens Epanaphora wegen der Wiederholung des sv, zweitens Paris on wegen des ομοιοτέλευτον: εηξάσθω, θέσθω, μεδέσθω ; auch zu Od. 9, 507 und 13, 172 bezeichnet er tadaipata géoφατα als παρίσωσις. . Aber man nahm auch ein Parison im Anfang an, welches speziell ομοιόαοκτον oder ομοιοκαταρκτον genannt wurde.

Maximus Planudes (Schol zu Hermog. bei Walz, Rhet. t. V, p. 511, 6 (cf. p. 551, 4) sagt: t apiowols γίνεται κατ' αρχήν και τέλος κατ' α, χήν μέν οίον προσήκει προθύμως· δ και ομοιόαοκτον λέγεται κατά δε το τέλος, οίον εθέλειν ακούειν, ό εστιν οιοιοτέλευτον. Ebenso unterscheidet Tiberius (Tepi oxnm. Sp. Vol. III, p. 74 sq.) Paris. im Anfang und am Ende, und ausserdem bei dem letzteren das ó MolotéTEUTOV, wie bei Aeschines (in Ctes. 78): xai ou tò dvotu. χημια ονειδίζω, τον δε τρόπον εξετάξω, von dem oι oιόπτωτον bei welchem der Gleichklang durch gleiche Casus bewirkt werde, wie bei Isocrates (Pan. 185): υπό μέν Αθηναίων και Λακεδαιμονίων στρατηγουμένης, υπέρ της των Ελλήνων ελευθερίας αθροιζομένης, επί τε την των βαρβάρων πονηρίαν πορευομένης. Der Anonymus tepi oxnu. Sp. Vol. III, p. 131 mischt nach dem Vorgange des Hermogenes der Parisosis Figuren der Wiederholung bei, wie šnavapoo, àVtLotpoon, welche Klangfiguren nicht sind. Bei Quintilian (IX, 3, 75 sq.) hat das rágcov die allgemeinste Bedeutung als Gleichklang: „ut plerisque placuit.“ Es bedeutet Klangspiele, wie: pappesque tuae pubesque tuorum (Virg. A. 1, 399); Reim, wie: non enim tam spes laudanda quam res est; (Cic. rep.) Endreime, wie non verbis sed armis (Rut. Lup.).

Was endlich den Aristotelischen terminus der παροιοίωσις betrifft, so wusste sich dieser eine bestimmte Bedeutung überhaupt nicht zu erhalten. Rutilius Lup. (H. p. 18) sagt: Ilapomocov. Hoc schema et homoeoteleuton et homoeoptoton fere non multum inter se distant In seiner Griechischen Queile (Gorgias) seien genauere Unterschiede angegeben. Es wird noch erwähnt im Carmen de figuris (H. p. 68), wo es mit „Adsimile“ übersetzt ist, und von den Grammatikern. Donatus (III, 5, 2) definirt es wie das óolóaqxTuv des Planudes (also etwa Alliteration): cum ab isdem litteris diversa verba sumuntur, ut (Enn.) 0 Tite tute Tati tibi tanta Tyranne tulisti.*) Ebenso Charisius

*) Willkürlich lehrt der sogen. Donat. zu den Worten des Terenz (Andr.

« PoprzedniaDalej »