Gegenwartsphilosophie und christliche Religion: eine kurze Erörterung der philosophischen und religionsphilosophischen Hauptprobleme der Gegenwart besonders im Anschluss an Vaihinger, Rehmke, Eucken

Przednia okładka
Meiner, 1913 - 196
 

Co mówią ludzie - Napisz recenzję

Nie znaleziono żadnych recenzji w standardowych lokalizacjach.

Inne wydania - Wyświetl wszystko

Kluczowe wyrazy i wyrażenia

allgemeinen Bestimmtheiten Auffassung beiden Bereich besonderen Bestimmtheiten besteht Bestimmtsein des Gegebenen bewußt Bewußtsein überhaupt bloß Charakter Christentum christliche Religion Denken Determinismus Ding dinglichen Einzelwesen Dingwelt eigenen Einheit einheitstiftende Empfindungen Erkennen Erkenntnis erkenntnistheoretische Erörterung erst Eucken Euckenschen Fiktion fiktiven Frage Fühlen Gedanken Gegebenen überhaupt Gegensatz Gegenstand Gegenwart Gegenwartsphilosophie und christliche Geistes geistigen Geistseins Gesamtheit Geschehen Geschichte Gestalt Gott Gottesidee Gottestatsache Größe Grund grundlegenden Grundwissenschaft handelt Hans Vaihinger Hegenwald heit Ideen Individualität Johannes Rehmkes Kant Kantianismus Kantischen keit klar Leben letzten lichen logischen Bestimmtseins menschlichen Metaphysik Methode muß Natur Ob-Philosophie objektive Pantheismus persönlichen Philosophie Positivismus praktischen psychischen psycho psychologischen Bestimmtsein Psychologismus Psychologizität religiös-psychologischen Rickert Rudolf Euckens schaftlichen schließlich Schuppe Seele seelischen Bestimmtheiten seelischen Einzelwesen selbständigen Geisteslebens Setzung Sinne Rehmkes Standort Subjekt Subjektsbestimmtheit Sukzessionen Tätigkeit Tatsache Theismus transzendentalen Transzendentalismus triebmäßigen unserer Unterschied ursprünglich Vaihinger Vaihingerschen Veränderung Vernunft Vorstellung Wahrnehmen weiter Welt Weltbestimmtsein Weltindividualität Weltprozeß Wert Wesen Wirken Wirkenseinheit Wirkenszusammenhang Wirklichkeit wissen Wissenschaft zunächst

Popularne fragmenty

Strona 169 - Müsset im Naturbetrachten Immer eins wie alles achten ; Nichts ist drinnen, nichts ist draußen: Denn was innen, das ist außen.
Strona 152 - Wenn einen Menschen die Natur erhoben, Ist es kein Wunder, wenn ihm viel gelingt; Man muß in ihm die Macht des Schöpfers loben, Der schwachen...
Strona 150 - Gerettet ist das edle Glied Der Geisterwelt vom Bösen: Wer immer strebend sich bemüht, Den können wir erlösen. Und hat an ihm die Liebe gar Von oben teilgenommen, Begegnet ihm die selige Schar Mit herzlichem Willkommen.
Strona 58 - Ideen und haben freilich keinen Gegenstand in irgend einer Erfahrung, aber bezeichnen darum doch nicht gedichtete und zugleich dabei für möglich angenommene Gegenstände. Sie sind bloß problematisch gedacht, um in Beziehung auf sie (als heuristische Fiktionen) regulative Prinzipien des systematischen Verstandesgebrauchs im Felde der Erfahrung zu gründen.
Strona 70 - Auf dem Standpunkt des kritischen Positivismus gibt es also kein Absolutes, kein Ding an sich, kein Subjekt, kein Objekt; es bleiben also einzig und allein die Empfindungen übrig, welche da sind, welche gegeben sind, aus denen die ganze subjektive Welt aufgebaut ist in ihrer Scheidung in eine Welt physischer und in eine...
Strona 183 - In ihm war das Leben. und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.
Strona 157 - Was gross ist am Menschen, das ist, dass er eine Brücke und kein Zweck ist: was geliebt werden kann am Menschen, das ist, dass er ein Übergang und ein Untergang ist.
Strona 32 - In unsers Busens Reine wogt ein Streben, Sich einem Höhern, Reinem, Unbekannten Aus Dankbarkeit freiwillig hinzugeben, Enträtselnd sich den ewig Ungenannten; Wir heißen's : fromm sein ! - Solcher seligen Höhe Fühl' ich mich teilhaft, wenn ich vor ihr stehe.
Strona 152 - Gerne dien ich den Freunden, doch tu ich es leider mit Neigung, Und so wurmt es mir oft, daß ich nicht tugendhaft bin.
Strona 86 - Wie alles sich zum Ganzen webt, Eins in dem andern wirkt und lebt! Wie Himmelskräfte auf und nieder steigen Und sich die goldnen Eimer reichen! Mit segenduftenden Schwingen Vom Himmel durch die Erde dringen, Harmonisch all

Informacje bibliograficzne