Abhandlungen und vorträge zur geschichte der naturwissenschaften, von prof. dr. Edmund O. von Lippman, Tom 1

Przednia ok³adka
 

Co mówi± ludzie - Napisz recenzjê

Nie znaleziono ¿adnych recenzji w standardowych lokalizacjach.

Inne wydania - Wy¶wietl wszystko

Kluczowe wyrazy i wyra¿enia

Popularne fragmenty

Strona 245 - Auf alles, was ich als Poet geleistet habe«, pflegte er wiederholt zu sagen, »bilde ich mir gar nichts ein. Es haben treffliche Dichter mit mir gelebt, es lebten noch trefflichere vor mir, und es werden ihrer nach mir sein. Daß ich aber in meinem Jahrhundert in der schwierigen Wissenschaft der Farbenlehre der einzige bin, der das Rechte weiß, darauf tue ich mir etwas zugute, und ich habe daher ein Bewußtsein der Superiorität über viele.
Strona 241 - ... freundlich mitzuteilen. Er dringt in die Tiefen, mehr um sie mit seinem Wesen auszufüllen, als um sie zu erforschen. Er bewegt sich nach der Höhe, mit Sehnsucht, seines Ursprunges wieder teilhaft zu werden. Alles was er äußert, bezieht sich auf ein ewig Ganzes, Gutes, Wahres, Schönes, dessen Forderung er in jedem Busen aufzuregen strebt.
Strona 452 - Der große Cäsar, tot und Lehm geworden, Verstopft ein Loch wohl vor dem rauhen Norden. O, daß die Erde, der die Welt gebebt, Vor Wind und Wetter eine Wand verklebt.
Strona 241 - ... steht zu der Welt wie ein Mann, ein baumeisterlicher. Er ist nun einmal hier und soll hier wirken und schaffen. Er erkundigt sich nach dem Boden, aber nicht weiter, als bis er Grund findet. Von da bis zum Mittelpunkt der Erde ist ihm das übrige gleichgültig.
Strona 226 - War' nicht das Auge sonnenhaft, Wie könnten wir das Licht erblicken? Lebt' nicht in uns des Gottes eigne Kraft, Wie könnt
Strona 475 - Stein' in ihrem Innern hegen. Was nur auf Erden lebt, da ist auch nichts so schlecht, Daß es der Erde nicht besondern Nutzen brächt'.
Strona 473 - Einfälle verfaulen ehe sie halb reif sind, und das ist eben die rechte Tugend einer Mispel." 57. ..... die Natur wird durch kein Mittel besser Das sie nicht selber macht; so ist die Kunst, Die, wie du sagtest, die Natur bereichert, Stets eine Kunst durch die Natur gemacht. Du siehst, mein .holdes Kind, wie wir vermählen Den edlen Sproß dem allerwild'sten Stamm, Befruchtend so die Rinde schlechtrer Art Durch Knospen edler Frucht. Dies ist 'ne Kunst Die die Natur verbessert, — mind'stens ändert:...
Strona 454 - Sanft war sein Leben, und so mischten sich Die Element' in ihm, daß die Natur Aufstehen durfte und der Welt verkünden: Dies war ein Mann!
Strona 240 - Plato verhält sich zu der Welt wie ein seliger Geist, dem es beliebt, einige Zeit auf ihr zu herbergen.
Strona 441 - I. m, 1: als ich zur Welt kam, war Des Himmels Stirn voll feuriger Gestalten Und Fackelbrand; zur Stunde der Geburt Erzitterte der Erde Bau und Gründung Wie eine Memme. Die Erde, sag' ich, bebt', als ich zur Welt kam.

Informacje bibliograficzne