Obrazy na stronie
PDF
ePub

dieselben zugewendet hatte, von der Gütergemeinschaft ausdrücklich ausgeschlossen sind, in welchem Falle hinsichte ihrer die Dispositionsbefugniß des Ehemannes von selbst wegfält. (8 12. II. Alinea). Alle Veräußerungen des Ehemannes muß demnach die' Cleve-Märkische Ehefrau, falls sie sich nicht in geseblicher Weise dagegen gesichert hat, wider sich gelten lassen und eben so anerkennen, als wenn sie von ihr ausgegangen wären. Allerdings spricht nun das Provinzialrecht nur von den zur Gemeinschaft gehörenden Gegenständen, respektive Grundstüđen, und es könnte hieraus gefolgert werden, daß die Ehefrau Becker und folgeweise auch deren jebiger Ehemann den SubhastationsVerkauf vom Jahre 1846 nur zu 1/12 als dem Betrage ihres damaligen Miteigenthums an dem veräußerten Grundstücke wider sich gelten zu lassen habe. Wenn aber die Verfügungen des Ehemannes der Ehefrau gegenüber ohne Einschränkung eben so gültig sind, als wenn sie von ihr auðgegangen wären, und die Ehefrau in dieser Beziehung selbst ihr erst nach aufgelöster Ehe erworbenes Vermögen der Befriedigung von einfeitigen, während der Gütergemeinschaft gemachten Schulden nicht zu entziehen befugt ist – § 13. a. a. D., — dann tann 68 nicht wohl cinem Bedenken unterliegen, wider sie auch Veräußerungen des Ehemannes, die von ihr freiwillig oder — mit seiner ausdrüdlichen resp. stillschweigenden Einwilligung im Wege des Zwangsverkaufe durch den Richter vorgenommen wurden, uneingeschränkt und selbst in Bezug auf Dasjenige gelten zu lassen, was sie von dem veräußerten Objekte erst später erwirbt, sofern darüber in der Meinung: daß 08 zur Gütergemeinschaft gehöre, schon vorher disponirt ist. Sie unterliegt in dieser Beziehung eben so der Verpflichtung, den Verkauf pro toto anzuerkennen, als der veräußernde Ehemann, und kann daher auch so wenig, als ihr jekt verklagter Ehemann, den Anspruch des Klägers auf Ferausgabe des ihm adjudizirten Grundstücke mit dem Einwande elidiren: daß fie zur Zeit der Subhaftation und Adjudikation

desselben nur zu 1/12 Eigenthümerin desselben gewesen, erst spå: ter – aus der Verlassenschaft ihrer Mutter noch 12 erworben habe, und der übrige Theil des Grundstücks anderen Personen, beziehungeweise ihren Geschwistern gehöre. Denn ihr gegenüber ist die Verfügung des Ehemannes, der sich als Eigenthümer oder Subhastat gerirte, bindend, und aus dem Nechte Dritter kann sie kein Recht herleiten, cine fie bindende Verfügung anzufechten, muß eß vielmehr diesen Dritten über: lassen, ihre etwaigen Rechte, die für fie de jure tertii sind, und denen selbstverständlich auch die vorliegende Entscheidung nicht präjudizirt, wahrzunehmen. Daß aber auch dem verklagten jebigen Ehemanne gegenüber gilt, was hinsichts der Ehefrau Becer gilt, bedarf keiner besonderen Ausführung, da Verklagter durch den Eintritt in die Gütergemeinschaft mit ihr nicht mehr Rechte überkommen hat, als seine Ehefrau hatte.

Im vorliegenden Falle beruht der Erwerbåtitel des Klägers auf einem Adjudikationðurtheil, das gegen den ersten Ehemann der Ehefrau zweifeléfrei die Rechtskraft beschritten hat und, dies vorausgesekt, aber auch die mit ihm in Gütergemeinschaft gestandene Ehefrau uneingeschränkt wider sich gelten laffen muß, sofern und so lange sie nicht im Stande war, es im geordneten Rechtewege, sei es im Wege der Nullitäts- oder Restitutionsklage $8 1. ff. I. 16. der Allgem. Gerichts - Ordnung, zu beseitigen. So lange dies nicht geschehen, bleibt dieselbe und folgeweise auch ihr jebiger Ehemann kraft gütergemeinschaftlichen Rechts der ersten Ehe an das Adjuditations - Urtheil vom 4. Juli 1846 ebenso gebunden, als dasselbe dem Kläger die ausreidhendste Grundlage für den Erwerb des beanspruchten Grundstücks und seines Eigenthums. gewährt. Es folgt dies schon aus den allgemeinen Grundsäßen von der res judicata Einleitung zur Allgem. Gerichts-Ordnung 88 64-67., vergl. 8 342. I. 11. des Allgem. Landrechts, – ohne daß es dieserhalb eines weiteren Eingehend auf die Verhandlungen des Ermissionspros desses bedarf, in welchem, wie Kläger geltend macht, der Ehemann Beder im Jahre 1848 auf Grund seines Anerkenntnisses, seit jener Adjudikatoria das innegehabte Wohnhaus nebst einem Theile des außerdem adjudizirten Grundstücke von dem Kläger nur in Zeitpacht erhalten zu haben, zur Käumung desselben, so weit er dasselbe damals noch inne hatte, verurtheilt wurde.

Von ciner mala fides des Kläger8 bei Erwerb des Grunds stüds kann nicht die Rede sein. Denn er selbst hat die Vers erbpachtung an Friedrich Budde weder doloser Weise ignorirt, noch in Abrede gestellt, dei angezogenen Erbpachtsvertrag vom 21. Dezember 1834 vielmehr selbst bei den Subhastationsakten produzirt und nur behauptet: daß ic. Becer até Erbe seines Schwiegervaters Budde in den Besitz des Grundstücke gekommen sei, was mit Rücksicht auf das oben und vom Appellations-Richter selbst Angeführte über das Erbschafts - Verhältniß der Ehefrau als völlig entschuldbarer Zrrthum erscheint, und ihm nicht als mala fides bei Ausbringung der Subhastation und Erwerb seines Titels im Sinne vom 8 10. I. 10. des Allg. Landrechts angerechnet werden kann.

Abgesehen hiervon widerlegt sich jede Annahme einer solchen durch den Inhalt der von dem Kläger in seiner AppellationsBeantwortung zum Erweise des wirklichen Besikes, in welchem sich Kläger zur Zeit der Subhastation befunden, angezogenen Subhastationsakten, da fich aus ihnen ergiebt, daß Kläger zur Begründung seines Subhastations-Antrages einen Augjug aus der Mutter - Stammrolle vom 17. Juni 1843, ingleichen ein Attest der Polizeibehörde resp. des Amtmanns zu Camen vom 29. Januar 1846 überreichte, nach welchen Becker als Besiker des sub hasta gestellten Grundstüđá bezeichnet und namentlich bescheinigt war: , daß er dasselbe über Jahr und Tag besessen und mit einem Wohnhause bebaut habe.“ Dasselbe Attest hat Kläger im Laufe der zweiten Instanz dieses Rechtöstreites im Driginal zu den Akten gereicht, und der Sachwalter des Verklagten in qualitate producta rekognoszirt.

Hiernach konnten die Einreden des Vertlagten nicht für geeignet erachtet werden, den Anspruch des Klägers auf Räumung und Herausgabe des ihm adjudizirten Grundstücte zu clidiren.

No. 33.- IV. Senat. Sißung v. 26. März 1857.

Nichtigkeitsbeschwerde.
Gericht 1. Instanz: Admiralitäts - Gericht in Königsberg.
Gericht II. Instanz: Appellations - Gericht daselbst.

Nichtigkeit eines Urtheils wegen Nichterwähnung vorgeschlagener

Beweismittel.

Unter den in dem Art. 3. No. 4. der Deflaration vom 6. April 1839 gedachten ,vorgeschlageneu Beweißmitteln“ sind nur die von dem Imploranten vorgeschlages nen zu verstehen.*

b. Nimmt der Richter eine thatsächliche Behauptung, obgleich sie von dem Gegner bestritten gewesen, ohne Bes weißaufnahme für wahr an, so ist dies mit der Nichtigkeit nicht bedroht.

Verordnung vom 14. Dezember 1833 8 5 a. (Ges.-Samml. S. 302.); Deklaration b. 6. April 1839 Art. 3. No. 4. (Ges.-Samml. S. 126.)

Die Verklagten hatten in der Appellations-Nechtfertigungo: schrift dem Kläger, erforderlichen Falls, auch darüber den Eid zugeschoben:

daß er bon den ihnen in Frankfurt zum Transport auf: gegebenen Meßwaaren bei Absendung seines Schreibens vom 23. Juli 1854 noch gar keine, namentlich auch nicht die zu Lande beförderten, erhalten hatte.

* Auch dieser Fall beweist wiederum, wie nothwendig eine Ausdehnung der Nichtigkeitsbeschwerde im Interesse des materiellen Rechtes erscheint.

Hierauf hatte Kläger in der Beantwortungsschrift entgegnet: Allerdings hatte Kläger die zum Landtransport bestimmten Waaren bei Absendung des Schreibens vom 23. Juli 1854 bereits erhalten. Dieses ist in der Klage ausdrücklich schon behauptet und in der Klagebeantwortung zugestanden, es tann daher auf den über das Gegentheil dem Kläger jekt zugeschobenen Eid, der aber eventuell acceptirt wird, nicht antommen.

Diese Erklärung wurde von dem Appellation8 - Nichter in den Gründen feines, dem Kläger nachtheiligen Urtheils nicht erwähnt, auch ging er, im Widerspruche mit derselben, bei seiner Beurtheilung davon aus, daß sich die s. g. Landwaaren zur Zeit des Briefes vom 23. Juli 1854 in Königsberg also nicht, wie Kläger in jener Erklärung behauptete, in Tilsit befunden hätten. Kläger warf dieserhalb in der Nich: tigkeitsbeschwerde dem appellations-Richter einen Verstoß gegen den 8 5. No. 10. a. der Verordnung vom 14. Dezember 1833 und Art. 3. No. 4. der Deklaration vom 6. April 1839 vor. Das Ober-Tribunal hat die Beschwerde verworfen.

Gründe: Die von dem Imploranten in Bezug genommenen Geseke finden hier keine Anwendung. Denn die Behauptung des Klägers, daß er sich zur Zeit, als er den Brief vom 23. Juli 1854 geschrieben, schon im Besiße der Land - TransportWaaren befunden habe, ist im Appellations-Urtheil erwähnt; daß der Richter nicht anführt, dieselbe sei, gegen die widersprechende Angabe des Verklagten, in zweiter Instanz wiederholt worden, ist um so gleichgültiger, als der § 5. No. 10 a. der Verordnung vom 14. Dezember 1833 voraussekt, daß die Thatsache „gar nicht“ erwähnt worden sei. Es könnte sich daher nur fragen, ob gegen Art. 3. No. 4. der Deklaration vom 6. April 1839 dadurch verstoßen sei, daß der Richter unerwähnt läßt, daß Kläger den Eid angenommen hat, den ihm die Verklagten über die von ihnen aufgestellte Behauptung:

« PoprzedniaDalej »